Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Paul: Mnema [gr.] sive statua. Görlitz, 1627.

Bild:
<< vorherige Seite


Der Erbaren viel Ehren-
reichen vnd Tugendsamen Frawen

Evae gebohrnen Kretschmerin/ des weiland
Ehrwürdigen/ Achtbarn vnnd Wohlgelahrten
Herren Abrahami Frisii/ der Obern Pfarkir-
chen zur Lignitz wohlverdienten Pastoris/ auch
Fürstl. Lign. Consistorial vnd Kirchen-Raths/
vnd der Schulen daselbst Inspectoris, &c. nach-
gebliebenen Wittiben/ meiner besonders
günstigen vnd geehrten Frawen
Schwägerin vnd Ge-
vatterin.
Gottes Gnade/ reichen Trost/ Segen/
vnd Wohlfarth durch Jesum
Christum.

ERbare/ viel Ehrenreiche/ vnd Tu-
gendsame/ vnd in gebühr besonders groß-
günstige liebe Fraw Schwägerin vnnd
Gevatterin: Es haben nicht allein die
vernünfftigen Heyden vornehmen Leutten Sta-
tuas
vnd gedächtnüß-Säulen auffgerichtet/ (wieIn L. Piso-
nem.

Cicero schreibet) Ne suavißimorum hominum me-
moria moreretur:
Das ist: Damit nicht hold seli-

ger
A ij


Der Erbaren viel Ehren-
reichen vnd Tugendſamen Frawen

Evæ gebohrnen Kretſchmerin/ des weiland
Ehrwuͤrdigen/ Achtbarn vnnd Wohlgelahrten
Herren Abrahami Frisii/ der Obern Pfarkir-
chen zur Lignitz wohlverdienten Paſtoris/ auch
Fuͤrſtl. Lign. Conſiſtorial vnd Kirchen-Raths/
vnd der Schulen daſelbſt Inſpectoris, &c. nach-
gebliebenen Wittiben/ meiner beſonders
guͤnſtigen vnd geehrten Frawen
Schwaͤgerin vnd Ge-
vatterin.
Gottes Gnade/ reichen Troſt/ Segen/
vnd Wohlfarth durch Jesum
Christum.

ERbare/ viel Ehrenreiche/ vnd Tu-
gendſame/ vnd in gebuͤhr beſonders groß-
guͤnſtige liebe Fraw Schwaͤgerin vnnd
Gevatterin: Es haben nicht allein die
vernuͤnfftigen Heyden vornehmen Leutten Sta-
tuas
vnd gedaͤchtnuͤß-Saͤulen auffgerichtet/ (wieIn L. Piſo-
nem.

Cicero ſchreibet) Ne ſuavißimorum hominum me-
moria moreretur:
Das iſt: Damit nicht hold ſeli-

ger
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="preface" n="1">
        <head/>
        <salute> <hi rendition="#c"><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>er <hi rendition="#in">E</hi>rbaren viel <hi rendition="#in">E</hi>hren-<lb/>
reichen vnd <hi rendition="#in">T</hi>ugend&#x017F;amen <hi rendition="#in">F</hi>rawen</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Evæ</hi></hi></hi> gebohrnen Kret&#x017F;chmerin/ des weiland<lb/>
Ehrwu&#x0364;rdigen/ Achtbarn vnnd Wohlgelahrten<lb/>
Herren <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Abrahami Frisii/</hi></hi></hi> der Obern Pfarkir-<lb/>
chen zur Lignitz wohlverdienten <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;toris/</hi> auch<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Lign. <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;torial</hi> vnd Kirchen-Raths/<lb/>
vnd der Schulen da&#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">In&#x017F;pectoris, &amp;c.</hi> nach-<lb/>
gebliebenen Wittiben/ meiner be&#x017F;onders<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tigen vnd geehrten Frawen<lb/>
Schwa&#x0364;gerin vnd Ge-<lb/>
vatterin.<lb/>
Gottes Gnade/ reichen Tro&#x017F;t/ Segen/<lb/>
vnd Wohlfarth durch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Jesum<lb/>
Christum.</hi></hi></hi></hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>Rbare/ viel Ehrenreiche/ vnd Tu-</hi><lb/>
gend&#x017F;ame/ vnd in gebu&#x0364;hr be&#x017F;onders groß-<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tige liebe Fraw Schwa&#x0364;gerin vnnd<lb/>
Gevatterin: Es haben nicht allein die<lb/>
vernu&#x0364;nfftigen Heyden vornehmen Leutten <hi rendition="#aq">Sta-<lb/>
tuas</hi> vnd geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß-Sa&#x0364;ulen auffgerichtet/ (wie<note place="right"><hi rendition="#aq">In L. Pi&#x017F;o-<lb/>
nem.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">Cicero</hi> &#x017F;chreibet) <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ne &#x017F;uavißimorum hominum me-<lb/>
moria moreretur:</hi></hi> Das i&#x017F;t: Damit nicht hold &#x017F;eli-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A ij</fw><fw type="catch" place="bottom">ger</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Der Erbaren viel Ehren- reichen vnd Tugendſamen Frawen Evæ gebohrnen Kretſchmerin/ des weiland Ehrwuͤrdigen/ Achtbarn vnnd Wohlgelahrten Herren Abrahami Frisii/ der Obern Pfarkir- chen zur Lignitz wohlverdienten Paſtoris/ auch Fuͤrſtl. Lign. Conſiſtorial vnd Kirchen-Raths/ vnd der Schulen daſelbſt Inſpectoris, &c. nach- gebliebenen Wittiben/ meiner beſonders guͤnſtigen vnd geehrten Frawen Schwaͤgerin vnd Ge- vatterin. Gottes Gnade/ reichen Troſt/ Segen/ vnd Wohlfarth durch Jesum Christum. ERbare/ viel Ehrenreiche/ vnd Tu- gendſame/ vnd in gebuͤhr beſonders groß- guͤnſtige liebe Fraw Schwaͤgerin vnnd Gevatterin: Es haben nicht allein die vernuͤnfftigen Heyden vornehmen Leutten Sta- tuas vnd gedaͤchtnuͤß-Saͤulen auffgerichtet/ (wie Cicero ſchreibet) Ne ſuavißimorum hominum me- moria moreretur: Das iſt: Damit nicht hold ſeli- ger In L. Piſo- nem. A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527001
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527001/3
Zitationshilfe: Friese, Paul: Mnema [gr.] sive statua. Görlitz, 1627, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527001/3>, abgerufen am 16.10.2018.