Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friese, Paul: Mnema [gr.] sive statua. Görlitz, 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

euch gar nicht bewegen lassen einen einigen threnen zu ver-
gissen/ vnd das trieb er mit vielen worten so lange/ biß nicht
allein vielen andern seinen zuhörern die threnen mildiglich
zu den augen heraus flossen/ sondern auch der fromme mann
selber des weinens sich nicht lenger enthalten konte. Als
nun hernach der prediger Robertus sich rühmete/ er hette ge-
wonnen. Antwortete der fromme mann/ es hette jhn nicht
seine beredsamkeit zum weinen beweget/ sondern das hette
jhn gejammert/ das ein solch begabter mensch viel mehr der
welt als dem Herren Christo dienete.

Dieses dienet nun abermals nicht allein vor lehrer/
das sie auch die wissenden zuhörer/ wie gesagt anmanen/ sie
hörens gerne oder nicht gerne/ sie sollen anhalten/ straffen/
drewen vnd ermahnen/ 2. Tim. 4. . 2. Sie sollen getrost ruf-
fen vnd nicht schonen/ jhre stimme erheben wie eine posaune/
Esaia 58. . 1. vnd dabey auch mit guten exempeln andern
vorgehen.

Sondern es dienet auch vor wissende gelehrte ver-
stendige vnd belesene zuhörer/
das sie jhres wissenshalben
nicht auffgeblasen werden/ 1. Cor. 8. . 2. nicht darümb die
predigten Göttliches wortes verachten vnd verseumen/ denn
dörffen sie nicht der lehre/ so bedörffen sie doch des ermah-
nens/ vnd ob sie auch vermeinten/ sie bedörfften auch des er-
mahnens nicht/ so sollen sie doch andern leutten nicht erger-
lich sein/ damit sie nicht das wehe/ Matth. 18. . 7. vber sich
zihen.

Applicatio.Diesem nach nun hat vnser Herr Frisius seeliger gedecht-
nüß auch in der jugend fleissig studiret. Wie er denn im 10.
Jahr zum Lauban als in Schola patria in primam classem
transferiret
vnd versetzet worden. Anno 1581. den 20. Maii
im 11. Jahr seines alters hat er sich mit seinem numehr auch
seeligen bruder Iosepho in Nider Sachsen nach Obisfeld 7.
meilen vnter Magdeburg gelegen/ zu seinem elttern bruder
Herren Paullo/ der damals derselben schulen Rector war/ be-
geben/ bey deme er eine zeitlang verblieben vnd fleissig stu-
diret/ vnd hernach durch seine beföderung die vornembsten

Schu-

euch gar nicht bewegen laſſen einen einigen threnen zu ver-
giſſen/ vnd das trieb er mit vielen worten ſo lange/ biß nicht
allein vielen andern ſeinen zuhoͤrern die threnen mildiglich
zu den augen heraus floſſen/ ſondern auch der fromme mann
ſelber des weinens ſich nicht lenger enthalten konte. Als
nun hernach der prediger Robertus ſich ruͤhmete/ er hette ge-
wonnen. Antwortete der fromme mann/ es hette jhn nicht
ſeine beredſamkeit zum weinen beweget/ ſondern das hette
jhn gejammert/ das ein ſolch begabter menſch viel mehr der
welt als dem Herren Chriſto dienete.

Dieſes dienet nun abermals nicht allein vor lehrer/
das ſie auch die wiſſenden zuhoͤrer/ wie geſagt anmanen/ ſie
hoͤrens gerne oder nicht gerne/ ſie ſollen anhalten/ ſtraffen/
drewen vñ ermahnen/ 2. Tim. 4. ꝟ. 2. Sie ſollen getroſt ruf-
fen vñ nicht ſchonen/ jhre ſtimme erheben wie eine poſaune/
Eſaia 58. ꝟ. 1. vnd dabey auch mit guten exempeln andern
vorgehen.

Sondern es dienet auch vor wiſſende gelehrte ver-
ſtendige vnd beleſene zuhoͤrer/
das ſie jhres wiſſenshalben
nicht auffgeblaſen werden/ 1. Cor. 8. ꝟ. 2. nicht daruͤmb die
predigten Goͤttliches wortes verachten vnd verſeumen/ deñ
doͤrffen ſie nicht der lehre/ ſo bedoͤrffen ſie doch des ermah-
nens/ vnd ob ſie auch vermeinten/ ſie bedoͤrfften auch des er-
mahnens nicht/ ſo ſollen ſie doch andern leutten nicht erger-
lich ſein/ damit ſie nicht das wehe/ Matth. 18. ꝟ. 7. vber ſich
zihen.

Applicatio.Dieſem nach nun hat vnſer Herr Friſius ſeeliger gedecht-
nuͤß auch in der jugend fleiſſig ſtudiret. Wie er denn im 10.
Jahr zum Lauban als in Schola patria in primam claſſem
transferiret
vnd verſetzet worden. Anno 1581. den 20. Maii
im 11. Jahr ſeines alters hat er ſich mit ſeinem numehr auch
ſeeligen bruder Ioſepho in Nider Sachſen nach Obisfeld 7.
meilen vnter Magdeburg gelegen/ zu ſeinem elttern bruder
Herren Paullo/ der damals derſelben ſchulen Rector war/ be-
geben/ bey deme er eine zeitlang verblieben vnd fleiſſig ſtu-
diret/ vnd hernach durch ſeine befoͤderung die vornembſten

Schu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0032" n="[32]"/>
euch gar nicht bewegen la&#x017F;&#x017F;en einen einigen threnen zu ver-<lb/>
gi&#x017F;&#x017F;en/ vnd das trieb er mit vielen worten &#x017F;o lange/ biß nicht<lb/>
allein vielen andern &#x017F;einen zuho&#x0364;rern die threnen mildiglich<lb/>
zu den augen heraus flo&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch der fromme mann<lb/>
&#x017F;elber des weinens &#x017F;ich nicht lenger enthalten konte. Als<lb/>
nun hernach der prediger <hi rendition="#aq">Robertus</hi> &#x017F;ich ru&#x0364;hmete/ er hette ge-<lb/>
wonnen. Antwortete der fromme mann/ es hette jhn nicht<lb/>
&#x017F;eine bered&#x017F;amkeit zum weinen beweget/ &#x017F;ondern das hette<lb/>
jhn gejammert/ das ein &#x017F;olch begabter men&#x017F;ch viel mehr der<lb/>
welt als dem Herren <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;to</hi> dienete.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Die&#x017F;es dienet nun abermals nicht allein vor lehrer/</hi><lb/>
das &#x017F;ie auch die wi&#x017F;&#x017F;enden zuho&#x0364;rer/ wie ge&#x017F;agt anmanen/ &#x017F;ie<lb/>
ho&#x0364;rens gerne oder nicht gerne/ &#x017F;ie &#x017F;ollen anhalten/ &#x017F;traffen/<lb/>
drewen vn&#x0303; ermahnen/ <hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Tim. 4. &#xA75F;.</hi> 2.</hi> Sie &#x017F;ollen getro&#x017F;t ruf-<lb/>
fen vn&#x0303; nicht &#x017F;chonen/ jhre &#x017F;timme erheben wie eine po&#x017F;aune/<lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">E&#x017F;aia 58. &#xA75F;.</hi> 1.</hi> vnd dabey auch mit guten exempeln andern<lb/>
vorgehen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Sondern es dienet auch vor wi&#x017F;&#x017F;ende gelehrte ver-<lb/>
&#x017F;tendige vnd bele&#x017F;ene zuho&#x0364;rer/</hi> das &#x017F;ie jhres wi&#x017F;&#x017F;enshalben<lb/>
nicht auffgebla&#x017F;en werden/ <hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. 8. &#xA75F;.</hi> 2.</hi> nicht daru&#x0364;mb die<lb/>
predigten Go&#x0364;ttliches wortes verachten vnd ver&#x017F;eumen/ den&#x0303;<lb/>
do&#x0364;rffen &#x017F;ie nicht der lehre/ &#x017F;o bedo&#x0364;rffen &#x017F;ie doch des ermah-<lb/>
nens/ vnd ob &#x017F;ie auch vermeinten/ &#x017F;ie bedo&#x0364;rfften auch des er-<lb/>
mahnens nicht/ &#x017F;o &#x017F;ollen &#x017F;ie doch andern leutten nicht erger-<lb/>
lich &#x017F;ein/ damit &#x017F;ie nicht das wehe/ <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth. 18. &#xA75F;.</hi> 7.</hi> vber &#x017F;ich<lb/>
zihen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Applicatio.</hi></note>Die&#x017F;em nach nun hat vn&#x017F;er Herr <hi rendition="#aq">Fri&#x017F;ius</hi> &#x017F;eeliger gedecht-<lb/>
nu&#x0364;ß auch in der jugend flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;tudiret. Wie er denn im 10.<lb/>
Jahr zum Lauban als in <hi rendition="#aq">Schola patria</hi> in <hi rendition="#aq">primam cla&#x017F;&#x017F;em<lb/>
transferiret</hi> vnd ver&#x017F;etzet worden. <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1581. den 20. <hi rendition="#aq">Maii</hi><lb/>
im 11. Jahr &#x017F;eines alters hat er &#x017F;ich mit &#x017F;einem numehr auch<lb/>
&#x017F;eeligen bruder <hi rendition="#aq">Io&#x017F;epho</hi> in Nider Sach&#x017F;en nach Obisfeld 7.<lb/>
meilen vnter Magdeburg gelegen/ zu &#x017F;einem elttern bruder<lb/>
Herren <hi rendition="#aq">Paullo/</hi> der damals der&#x017F;elben &#x017F;chulen <hi rendition="#aq">Rector</hi> war/ be-<lb/>
geben/ bey deme er eine zeitlang verblieben vnd flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;tu-<lb/>
diret/ vnd hernach durch &#x017F;eine befo&#x0364;derung die vornemb&#x017F;ten<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Schu-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0032] euch gar nicht bewegen laſſen einen einigen threnen zu ver- giſſen/ vnd das trieb er mit vielen worten ſo lange/ biß nicht allein vielen andern ſeinen zuhoͤrern die threnen mildiglich zu den augen heraus floſſen/ ſondern auch der fromme mann ſelber des weinens ſich nicht lenger enthalten konte. Als nun hernach der prediger Robertus ſich ruͤhmete/ er hette ge- wonnen. Antwortete der fromme mann/ es hette jhn nicht ſeine beredſamkeit zum weinen beweget/ ſondern das hette jhn gejammert/ das ein ſolch begabter menſch viel mehr der welt als dem Herren Chriſto dienete. Dieſes dienet nun abermals nicht allein vor lehrer/ das ſie auch die wiſſenden zuhoͤrer/ wie geſagt anmanen/ ſie hoͤrens gerne oder nicht gerne/ ſie ſollen anhalten/ ſtraffen/ drewen vñ ermahnen/ 2. Tim. 4. ꝟ. 2. Sie ſollen getroſt ruf- fen vñ nicht ſchonen/ jhre ſtimme erheben wie eine poſaune/ Eſaia 58. ꝟ. 1. vnd dabey auch mit guten exempeln andern vorgehen. Sondern es dienet auch vor wiſſende gelehrte ver- ſtendige vnd beleſene zuhoͤrer/ das ſie jhres wiſſenshalben nicht auffgeblaſen werden/ 1. Cor. 8. ꝟ. 2. nicht daruͤmb die predigten Goͤttliches wortes verachten vnd verſeumen/ deñ doͤrffen ſie nicht der lehre/ ſo bedoͤrffen ſie doch des ermah- nens/ vnd ob ſie auch vermeinten/ ſie bedoͤrfften auch des er- mahnens nicht/ ſo ſollen ſie doch andern leutten nicht erger- lich ſein/ damit ſie nicht das wehe/ Matth. 18. ꝟ. 7. vber ſich zihen. Dieſem nach nun hat vnſer Herr Friſius ſeeliger gedecht- nuͤß auch in der jugend fleiſſig ſtudiret. Wie er denn im 10. Jahr zum Lauban als in Schola patria in primam claſſem transferiret vnd verſetzet worden. Anno 1581. den 20. Maii im 11. Jahr ſeines alters hat er ſich mit ſeinem numehr auch ſeeligen bruder Ioſepho in Nider Sachſen nach Obisfeld 7. meilen vnter Magdeburg gelegen/ zu ſeinem elttern bruder Herren Paullo/ der damals derſelben ſchulen Rector war/ be- geben/ bey deme er eine zeitlang verblieben vnd fleiſſig ſtu- diret/ vnd hernach durch ſeine befoͤderung die vornembſten Schu- Applicatio.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527001
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527001/32
Zitationshilfe: Friese, Paul: Mnema [gr.] sive statua. Görlitz, 1627, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527001/32>, abgerufen am 21.10.2018.