Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche LeichPredigt.
allererst sich der vngemach heuff. Daher Apollo Pythius,
dehnen so jhm seinen Tempel erbawet hatten/ vnd batten/
das er jhnen das beste zu lohn geben wolte/ in sieben tagen
mit dem tode ablohnet/ damit sie nicht alt werden dörffen/
Cyprianus schreibt: Lucrum maximum computemus
si ex hoc mundo velocius recedamus,
es ist für einen
grossen gewin zu achten/ wer zeitlich die Welt gesegnet/ vnd
in gemein sagen wird: Quem diligit Deus moritur neos
wehn Gott lieb hat/ nimbt er jung hinweg.

II.Die ander grosse vnd trübsehlige beschwerligkeit des
Alters ist/ dz es Salomon nennet Tempus obscurationis,
Obtenebres
cunt sol &
lumen &
stellae & luna
Blendung/ Ehe/ spricht er/ dann die Sonne vnnd
das Licht/ Mond vnnd Sterne finster werden/
vnd Wolcken wieder kommen nach dem Regen/
wenn fienster werden die Gesicht durch die Fenster.

Genesis am 1. Cap. stehet/ vnd Gott machet zwey grosse
Liechter/ ein gros Liecht das den Tag regiere/ vnd ein klein
Licht das die Nacht regiere/ das ist Sonn vnd Mond/
dartzu auch die Sternen/ vnd Gott setzt sie an die Festen des
Himmels/ das sie scheinen auff die Erden/ vnd den Tag
vnd die Nacht regierten/ vnd scheideten Liecht vnd Finster-
nüsse. Wans geregnet hat/ so wird es auch wieder liecht
vnd heimlich/ post nubiia phoebus, wann sich aber bald
der Himmel wieder mit trüben Wolcken vberzeucht/ so sie-
het es betrübet vnd tunckel auß. Wenn helle Fenster vnd
durchsichtige Glasescheiben es in einem gemacht hat/ so
gibtß Liecht genung/ wenn aber die Fenster geblendt vnd
vorhenckt/ so ists wie Nacht/ darumb hierverstanden wer-
den die par Augen/ so Gott den Menschen gegeben/ sich

zu

Chriſtliche LeichPredigt.
allererſt ſich der vngemach heuff. Daher Apollo Pythius,
dehnen ſo jhm ſeinen Tempel erbawet hatten/ vnd batten/
das er jhnen das beſte zu lohn geben wolte/ in ſieben tagen
mit dem tode ablohnet/ damit ſie nicht alt werden doͤrffen/
Cyprianus ſchreibt: Lucrum maximum computemus
ſi ex hoc mundo velocius recedamus,
es iſt fuͤr einen
groſſen gewin zu achten/ wer zeitlich die Welt geſegnet/ vnd
in gemein ſagen wird: Quem diligit Deus moritur νέος
wehn Gott lieb hat/ nimbt er jung hinweg.

II.Die ander groſſe vnd truͤbſehlige beſchwerligkeit des
Alters iſt/ dz es Salomon nennet Tempus obſcurationis,
Obtenebreſ
cunt ſol &
lumen &
ſtellæ & luna
Blendung/ Ehe/ ſpricht er/ dann die Sonne vnnd
das Licht/ Mond vnnd Sterne finſter werden/
vnd Wolcken wieder kommen nach dem Regen/
wenn fienſter werden die Geſicht durch die Fenſter.

Geneſis am 1. Cap. ſtehet/ vnd Gott machet zwey groſſe
Liechter/ ein gros Liecht das den Tag regiere/ vnd ein klein
Licht das die Nacht regiere/ das iſt Sonn vnd Mond/
dartzu auch die Sternen/ vnd Gott ſetzt ſie an die Feſten des
Himmels/ das ſie ſcheinen auff die Erden/ vnd den Tag
vnd die Nacht regierten/ vnd ſcheideten Liecht vnd Finſter-
nuͤſſe. Wans geregnet hat/ ſo wird es auch wieder liecht
vnd heimlich/ poſt nubiia phœbus, wann ſich aber bald
der Himmel wieder mit truͤben Wolcken vberzeucht/ ſo ſie-
het es betruͤbet vnd tunckel auß. Wenn helle Fenſter vnd
durchſichtige Glaſeſcheiben es in einem gemacht hat/ ſo
gibtß Liecht genung/ wenn aber die Fenſter geblendt vnd
vorhenckt/ ſo iſts wie Nacht/ darumb hierverſtanden wer-
den die par Augen/ ſo Gott den Menſchen gegeben/ ſich

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0012" n="10"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche LeichPredigt.</hi></fw><lb/>
allerer&#x017F;t &#x017F;ich der vngemach heuff. Daher <hi rendition="#aq">Apollo Pythius,</hi><lb/>
dehnen &#x017F;o jhm &#x017F;einen Tempel erbawet hatten/ vnd batten/<lb/>
das er jhnen das be&#x017F;te zu lohn geben wolte/ in &#x017F;ieben tagen<lb/>
mit dem tode ablohnet/ damit &#x017F;ie nicht alt werden do&#x0364;rffen/<lb/><hi rendition="#aq">Cyprianus</hi> &#x017F;chreibt: <hi rendition="#aq">Lucrum maximum computemus<lb/>
&#x017F;i ex hoc mundo velocius recedamus,</hi> es i&#x017F;t fu&#x0364;r einen<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en gewin zu achten/ wer zeitlich die Welt ge&#x017F;egnet/ vnd<lb/>
in gemein &#x017F;agen wird: <hi rendition="#aq">Quem diligit Deus moritur</hi> &#x03BD;&#x03AD;&#x03BF;&#x03C2;<lb/>
wehn Gott lieb hat/ nimbt er jung hinweg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi></note>Die ander gro&#x017F;&#x017F;e vnd tru&#x0364;b&#x017F;ehlige be&#x017F;chwerligkeit des<lb/>
Alters i&#x017F;t/ dz es <hi rendition="#aq">Salomon</hi> ne<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice>et <hi rendition="#aq">Tempus ob&#x017F;curationis,</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Obtenebre&#x017F;<lb/>
cunt &#x017F;ol &amp;<lb/>
lumen &amp;<lb/>
&#x017F;tellæ &amp; luna</hi></hi></note>Blendung/ <hi rendition="#fr">Ehe/</hi> &#x017F;pricht er/ <hi rendition="#fr">dann die Sonne vnnd<lb/>
das Licht/ Mond vnnd Sterne fin&#x017F;ter werden/<lb/>
vnd Wolcken wieder kommen nach dem Regen/<lb/>
we<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice> fien&#x017F;ter werd<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> die Ge&#x017F;icht durch die Fen&#x017F;ter.</hi><lb/>
Gene&#x017F;is am 1. Cap. &#x017F;tehet/ vnd Gott machet zwey gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Liechter/ ein gros Liecht das den Tag regiere/ vnd ein klein<lb/>
Licht das die Nacht regiere/ das i&#x017F;t Sonn vnd Mond/<lb/>
dartzu auch die Sternen/ vnd Gott &#x017F;etzt &#x017F;ie an die Fe&#x017F;t<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> des<lb/>
Himmels/ das &#x017F;ie &#x017F;cheinen auff die Erden/ vnd den Tag<lb/>
vnd die Nacht regierten/ vnd &#x017F;cheideten Liecht vnd Fin&#x017F;ter-<lb/>
nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Wans geregnet hat/ &#x017F;o wird es auch wieder liecht<lb/>
vnd heimlich/ <hi rendition="#aq">po&#x017F;t nubiia ph&#x0153;bus,</hi> wann &#x017F;ich aber bald<lb/>
der Himmel wieder mit tru&#x0364;ben Wolcken vberzeucht/ &#x017F;o &#x017F;ie-<lb/>
het es betru&#x0364;bet vnd tunckel auß. Wenn helle Fen&#x017F;ter vnd<lb/>
durch&#x017F;ichtige Gla&#x017F;e&#x017F;cheiben es in einem gemacht hat/ &#x017F;o<lb/>
gibtß Liecht genung/ wenn aber die Fen&#x017F;ter geblendt vnd<lb/>
vorhenckt/ &#x017F;o i&#x017F;ts wie Nacht/ darumb hierver&#x017F;tanden wer-<lb/>
den die par Augen/ &#x017F;o Gott den Men&#x017F;chen gegeben/ &#x017F;ich<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">zu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0012] Chriſtliche LeichPredigt. allererſt ſich der vngemach heuff. Daher Apollo Pythius, dehnen ſo jhm ſeinen Tempel erbawet hatten/ vnd batten/ das er jhnen das beſte zu lohn geben wolte/ in ſieben tagen mit dem tode ablohnet/ damit ſie nicht alt werden doͤrffen/ Cyprianus ſchreibt: Lucrum maximum computemus ſi ex hoc mundo velocius recedamus, es iſt fuͤr einen groſſen gewin zu achten/ wer zeitlich die Welt geſegnet/ vnd in gemein ſagen wird: Quem diligit Deus moritur νέος wehn Gott lieb hat/ nimbt er jung hinweg. Die ander groſſe vnd truͤbſehlige beſchwerligkeit des Alters iſt/ dz es Salomon neñet Tempus obſcurationis, Blendung/ Ehe/ ſpricht er/ dann die Sonne vnnd das Licht/ Mond vnnd Sterne finſter werden/ vnd Wolcken wieder kommen nach dem Regen/ weñ fienſter werdẽ die Geſicht durch die Fenſter. Geneſis am 1. Cap. ſtehet/ vnd Gott machet zwey groſſe Liechter/ ein gros Liecht das den Tag regiere/ vnd ein klein Licht das die Nacht regiere/ das iſt Sonn vnd Mond/ dartzu auch die Sternen/ vnd Gott ſetzt ſie an die Feſtẽ des Himmels/ das ſie ſcheinen auff die Erden/ vnd den Tag vnd die Nacht regierten/ vnd ſcheideten Liecht vnd Finſter- nuͤſſe. Wans geregnet hat/ ſo wird es auch wieder liecht vnd heimlich/ poſt nubiia phœbus, wann ſich aber bald der Himmel wieder mit truͤben Wolcken vberzeucht/ ſo ſie- het es betruͤbet vnd tunckel auß. Wenn helle Fenſter vnd durchſichtige Glaſeſcheiben es in einem gemacht hat/ ſo gibtß Liecht genung/ wenn aber die Fenſter geblendt vnd vorhenckt/ ſo iſts wie Nacht/ darumb hierverſtanden wer- den die par Augen/ ſo Gott den Menſchen gegeben/ ſich zu II. Obtenebreſ cunt ſol & lumen & ſtellæ & luna

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527017
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527017/12
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527017/12>, abgerufen am 24.02.2019.