Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich Predigt.
ficium/ sie geben nicht mehr gut Brieffträger vnd Boten-
leuffer/ ermüden vnd erliegen bald/ es kan auch wol sein
der Rück im dem ein firmitas, wenn man im Alter einge-
krüpt vnd bögerickt einher gehet/ wie ein Sänsen/ wie
Luc. am 13. das arme Weib/ das in 18. Jahren sich nicht
auffrichten kan/ vnd wir auch hier bey der Stadt eine sol-
che alte Mutter haben:

Non coelum spectare licet: sed prona senectus
Terram a qua genita est, & reditura, videt.
Fitque tripes, prorsus quadrupes, ut parvulus infans
Et per sordentem flebile serpit humum.

Schreibet Cornelius Gallus, die Alten sehen nicht wo sie
fliehen/ sondern wo sie liegen/ nicht viel vber sich/ sondern
tieff genung vnter sich/ der Kopff henget jhn jmmer nach
der Erden/ darvon anfangs der Mensch gemacht/ vnd da
er wieder einkommen vnd begraben werden sol/ jtzt sind sie
dreyfüssig/ schlepffen sich mit krücken vnd stab/ bald krie-
chen sie auff allen vieren gar wie ein kleines Kind/ man
darff jhnen nicht vor schreiben/ sie enthalten sich es ohne
das wol was Syrach am 9. Cap. saget: Cum saltatrice
ne sis assiduus,
Pfleug die Täntzerin/ das du nicht in jhre
Stricke fallest/ Sie müssen klagen aus 5. Cap. Thren.
Vnsers Hertzen freude hat ein ende/ vnser reigen ist in we-
heklagen verkehret.

Die Vierde grosse vnd trübseelige beschwerligkeitIV.
des Alters ist/ das es König Salomon nennet Tempus
Collisionis,
ein schedlich Feuer. Wann müssig stehen/Occisae mo-
lentes.

saget er/ die Müller/ das jhr so wenig worden ist.
Solinus schreibet von Milone Crotoniata, das er auff

einen

Chriſtliche Leich Predigt.
ficium/ ſie geben nicht mehr gut Briefftraͤger vnd Boten-
leuffer/ ermuͤden vnd erliegen bald/ es kan auch wol ſein
der Ruͤck im dem ein firmitas, wenn man im Alter einge-
kruͤpt vnd boͤgerickt einher gehet/ wie ein Saͤnſen/ wie
Luc. am 13. das arme Weib/ das in 18. Jahren ſich nicht
auffrichten kan/ vnd wir auch hier bey der Stadt eine ſol-
che alte Mutter haben:

Non cœlum ſpectare licet: ſed prona ſenectus
Terram à qua genita est, & reditura, videt.
Fitqúe tripes, prorſus quadrupes, ut parvulus infans
Et per ſordentem flebile ſerpit humum.

Schreibet Cornelius Gallus, die Alten ſehen nicht wo ſie
fliehen/ ſondern wo ſie liegen/ nicht viel vber ſich/ ſondern
tieff genung vnter ſich/ der Kopff henget jhn jmmer nach
der Erden/ darvon anfangs der Menſch gemacht/ vnd da
er wieder einkommen vnd begraben werden ſol/ jtzt ſind ſie
dreyfuͤſſig/ ſchlepffen ſich mit kruͤcken vnd ſtab/ bald krie-
chen ſie auff allen vieren gar wie ein kleines Kind/ man
darff jhnen nicht vor ſchreiben/ ſie enthalten ſich es ohne
das wol was Syrach am 9. Cap. ſaget: Cum ſaltatrice
ne ſis aſsiduus,
Pfleug die Taͤntzerin/ das du nicht in jhre
Stricke falleſt/ Sie muͤſſen klagen aus 5. Cap. Thren.
Vnſers Hertzen freude hat ein ende/ vnſer reigen iſt in we-
heklagen verkehret.

Die Vierde groſſe vnd truͤbſeelige beſchwerligkeitIV.
des Alters iſt/ das es Koͤnig Salomon nennet Tempus
Colliſionis,
ein ſchedlich Feuer. Wann muͤſſig ſtehen/Occiſæ mo-
lentes.

ſaget er/ die Muͤller/ das jhr ſo wenig worden iſt.
Solinus ſchreibet von Milone Crotoniata, das er auff

einen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0015" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich Predigt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">ficium/</hi> &#x017F;ie geben nicht mehr gut Briefftra&#x0364;ger vnd Boten-<lb/>
leuffer/ ermu&#x0364;den vnd erliegen bald/ es kan auch wol &#x017F;ein<lb/>
der Ru&#x0364;ck im dem ein <hi rendition="#aq">firmitas,</hi> wenn man im Alter einge-<lb/>
kru&#x0364;pt vnd bo&#x0364;gerickt einher gehet/ wie ein Sa&#x0364;n&#x017F;en/ wie<lb/><hi rendition="#aq">Luc.</hi> am 13. das arme Weib/ das in 18. Jahren &#x017F;ich nicht<lb/>
auffrichten kan/ vnd wir auch hier bey der Stadt eine &#x017F;ol-<lb/>
che alte Mutter haben:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Non c&#x0153;lum &#x017F;pectare licet: &#x017F;ed prona &#x017F;enectus<lb/>
Terram à qua genita est, &amp; reditura, videt.<lb/>
Fit<choice><abbr>&#xA759;&#x0301;</abbr><expan>qúe</expan></choice> tripes, pror&#x017F;us quadrupes, ut parvulus infans<lb/>
Et per &#x017F;ordentem flebile &#x017F;erpit humum.</hi> </hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Schreibet <hi rendition="#aq">Cornelius Gallus,</hi> die Alten &#x017F;ehen nicht wo &#x017F;ie<lb/>
fliehen/ &#x017F;ondern wo &#x017F;ie liegen/ nicht viel vber &#x017F;ich/ &#x017F;ondern<lb/>
tieff genung vnter &#x017F;ich/ der Kopff henget jhn jmmer nach<lb/>
der Erden/ darvon anfangs der Men&#x017F;ch gemacht/ vnd da<lb/>
er wieder einkommen vnd begraben werden &#x017F;ol/ jtzt &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
dreyfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ &#x017F;chlepffen &#x017F;ich mit kru&#x0364;cken vnd &#x017F;tab/ bald krie-<lb/>
chen &#x017F;ie auff allen vieren gar wie ein kleines Kind/ man<lb/>
darff jhnen nicht vor &#x017F;chreiben/ &#x017F;ie enthalten &#x017F;ich es ohne<lb/>
das wol was Syrach am 9. Cap. &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Cum &#x017F;altatrice<lb/>
ne &#x017F;is a&#x017F;siduus,</hi> Pfleug die Ta&#x0364;ntzerin/ das du nicht in jhre<lb/>
Stricke falle&#x017F;t/ Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en klagen aus 5. Cap. <hi rendition="#aq">Thren.</hi><lb/>
Vn&#x017F;ers Hertzen freude hat ein ende/ vn&#x017F;er reigen i&#x017F;t in we-<lb/>
heklagen verkehret.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Die Vierde gro&#x017F;&#x017F;e vnd tru&#x0364;b&#x017F;eelige be&#x017F;chwerligkeit<note place="right"><hi rendition="#aq">IV.</hi></note><lb/>
des Alters i&#x017F;t/ das es Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Salomon</hi> nennet <hi rendition="#aq">Tempus<lb/>
Colli&#x017F;ionis,</hi> ein &#x017F;chedlich Feuer. <hi rendition="#fr">Wa<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;tehen/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Occi&#x017F;æ mo-<lb/>
lentes.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;aget er/ die Mu&#x0364;ller/ das jhr &#x017F;o wenig worden i&#x017F;t.</hi><lb/><hi rendition="#aq">Solinus</hi> &#x017F;chreibet von <hi rendition="#aq">Milone Crotoniata,</hi> das er auff<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0015] Chriſtliche Leich Predigt. ficium/ ſie geben nicht mehr gut Briefftraͤger vnd Boten- leuffer/ ermuͤden vnd erliegen bald/ es kan auch wol ſein der Ruͤck im dem ein firmitas, wenn man im Alter einge- kruͤpt vnd boͤgerickt einher gehet/ wie ein Saͤnſen/ wie Luc. am 13. das arme Weib/ das in 18. Jahren ſich nicht auffrichten kan/ vnd wir auch hier bey der Stadt eine ſol- che alte Mutter haben: Non cœlum ſpectare licet: ſed prona ſenectus Terram à qua genita est, & reditura, videt. Fitꝙ́ tripes, prorſus quadrupes, ut parvulus infans Et per ſordentem flebile ſerpit humum. Schreibet Cornelius Gallus, die Alten ſehen nicht wo ſie fliehen/ ſondern wo ſie liegen/ nicht viel vber ſich/ ſondern tieff genung vnter ſich/ der Kopff henget jhn jmmer nach der Erden/ darvon anfangs der Menſch gemacht/ vnd da er wieder einkommen vnd begraben werden ſol/ jtzt ſind ſie dreyfuͤſſig/ ſchlepffen ſich mit kruͤcken vnd ſtab/ bald krie- chen ſie auff allen vieren gar wie ein kleines Kind/ man darff jhnen nicht vor ſchreiben/ ſie enthalten ſich es ohne das wol was Syrach am 9. Cap. ſaget: Cum ſaltatrice ne ſis aſsiduus, Pfleug die Taͤntzerin/ das du nicht in jhre Stricke falleſt/ Sie muͤſſen klagen aus 5. Cap. Thren. Vnſers Hertzen freude hat ein ende/ vnſer reigen iſt in we- heklagen verkehret. Die Vierde groſſe vnd truͤbſeelige beſchwerligkeit des Alters iſt/ das es Koͤnig Salomon nennet Tempus Colliſionis, ein ſchedlich Feuer. Wañ muͤſſig ſtehen/ ſaget er/ die Muͤller/ das jhr ſo wenig worden iſt. Solinus ſchreibet von Milone Crotoniata, das er auff einen IV. Occiſæ mo- lentes.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527017
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527017/15
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527017/15>, abgerufen am 23.02.2019.