Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche LeichtPredigt.
einen Tag allein habe einen Ochsen vorzehret vnd auffge-
fressen/ da muß ein richtig vnd fertig getrieb auff der Mühl
gewehsen sein/ ein gut mundwerck/ das gewaltig fest ge-
standen/ aber im alter leget sich es wol/ denn durch die
Müller werden gemeinet die mastificantes cibum, die
Maltzmahler/ die Zeene/ welche die Speiß/ wie auff einer
Mühl dem Getreidicht beschicht/ zermalmen/ vnd klein ge-
macht/ den Magen hinab senden/ solche werden nun
stumpff/ löchricht/ schertig/ deveniunt ad paucitatem
virtutis & officij,
sagt Olympiodorus, sie feyren/ sie wol-
len nicht mehr frisch darein knorplen/ vnd gute Nuspicker
geben im alter/ das rauschen der Kinbacken höret man nicht/
sie fallen auch hauffenweisse auß/ lapsi numero minuun-
tur,
schreibet Cyprianus, jhr werden wenig/ man kan nur
ein wenig müffeln/ vnd offters kaum nur ein weiches brey-
lein vnd flössiges Süplein bezwingen/ das stehet betrübt
zu sehen. Ein Bischoff zu Meintz hat etliche/ die das Sa-
crament sub utraque empfangen/ genommen/ vnd sie in ei-
nen Thurm geworffen/ vnd hungrig sterben wollen/ dar-
umb hat er jhnen von fernes lassen Brod vnnd Wein zei-
gen/ cum impia hac imsultatione, & sarcasmo Diabo-
lico,
mit diesen worten: Nemet hin vnd esset/ nehmet hin
vnnd trincket/ darmit muß er die armen Leut mechtig ge-
quelet haben/ nun ist zwischen solchen vnd Alten zwar ein
mercklicher vnterscheid/ aber gleichwol muß es auch we-
nig frewde geben/ wenn alte Leut Speise sehen/ vnd vnter
händen haben/ vnd können jhr nicht geniessen.

V.Die fünffte grosse vnnd trübsehlige beschwerligkeit
des Alters ist das Salomon es nennet Tempus convul-

sionis,

Chriſtliche LeichtPredigt.
einen Tag allein habe einen Ochſen vorzehret vnd auffge-
freſſen/ da muß ein richtig vnd fertig getrieb auff der Muͤhl
gewehſen ſein/ ein gut mundwerck/ das gewaltig feſt ge-
ſtanden/ aber im alter leget ſich es wol/ denn durch die
Muͤller werden gemeinet die maſtificantes cibum, die
Maltzmahler/ die Zeene/ welche die Speiß/ wie auff einer
Muͤhl dem Getreidicht beſchicht/ zermalmen/ vnd klein ge-
macht/ den Magen hinab ſenden/ ſolche werden nun
ſtumpff/ loͤchricht/ ſchertig/ deveniunt ad paucitatem
virtutis & officij,
ſagt Olympiodorus, ſie feyren/ ſie wol-
len nicht mehr friſch darein knorplen/ vnd gute Nuſpicker
geben im alter/ das rauſchen der Kinbacken hoͤret man nicht/
ſie fallen auch hauffenweiſſe auß/ lapſi numero minuun-
tur,
ſchreibet Cyprianus, jhr werden wenig/ man kan nur
ein wenig muͤffeln/ vnd offters kaum nur ein weiches brey-
lein vnd floͤſſiges Suͤplein bezwingen/ das ſtehet betruͤbt
zu ſehen. Ein Biſchoff zu Meintz hat etliche/ die das Sa-
crament ſub utraque empfangen/ genommen/ vnd ſie in ei-
nen Thurm geworffen/ vnd hungrig ſterben wollen/ dar-
umb hat er jhnen von fernes laſſen Brod vnnd Wein zei-
gen/ cum impia hac imſultatione, & ſarcaſmo Diabo-
lico,
mit dieſen worten: Nemet hin vnd eſſet/ nehmet hin
vnnd trincket/ darmit muß er die armen Leut mechtig ge-
quelet haben/ nun iſt zwiſchen ſolchen vnd Alten zwar ein
mercklicher vnterſcheid/ aber gleichwol muß es auch we-
nig frewde geben/ wenn alte Leut Speiſe ſehen/ vnd vnter
haͤnden haben/ vnd koͤnnen jhr nicht genieſſen.

V.Die fuͤnffte groſſe vnnd truͤbſehlige beſchwerligkeit
des Alters iſt das Salomon es nennet Tempus convul-

ſionis,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0016" n="14"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche LeichtPredigt.</hi></fw><lb/>
einen Tag allein habe einen Och&#x017F;en vorzehret vnd auffge-<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en/ da muß ein richtig v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> fertig getrieb auff der Mu&#x0364;hl<lb/>
geweh&#x017F;en &#x017F;ein/ ein gut mundwerck/ das gewaltig fe&#x017F;t ge-<lb/>
&#x017F;tanden/ aber im alter leget &#x017F;ich es wol/ denn durch die<lb/>
Mu&#x0364;ller werden gemeinet die <hi rendition="#aq">ma&#x017F;tificantes cibum,</hi> die<lb/>
Maltzmahler/ die Zeene/ welche die Speiß/ wie auff einer<lb/>
Mu&#x0364;hl dem Getreidicht be&#x017F;chicht/ zermalmen/ vnd klein ge-<lb/>
macht/ den Magen hinab &#x017F;enden/ &#x017F;olche werden nun<lb/>
&#x017F;tumpff/ lo&#x0364;chricht/ &#x017F;chertig/ <hi rendition="#aq">deveniunt ad paucitatem<lb/>
virtutis &amp; officij,</hi> &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Olympiodorus,</hi> &#x017F;ie feyren/ &#x017F;ie wol-<lb/>
len nicht mehr fri&#x017F;ch darein knorplen/ vnd gute Nu&#x017F;picker<lb/>
geben im alter/ das rau&#x017F;ch<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> der Kinbacken ho&#x0364;ret man nicht/<lb/>
&#x017F;ie fallen auch hauffenwei&#x017F;&#x017F;e auß/ <hi rendition="#aq">lap&#x017F;i numero minuun-<lb/>
tur,</hi> &#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">Cyprianus,</hi> jhr werden wenig/ man kan nur<lb/>
ein wenig mu&#x0364;ffeln/ vnd offters kaum nur ein weiches brey-<lb/>
lein vnd flo&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges Su&#x0364;plein bezwingen/ das &#x017F;tehet betru&#x0364;bt<lb/>
zu &#x017F;ehen. Ein Bi&#x017F;choff zu Meintz hat etliche/ die das Sa-<lb/>
crament <hi rendition="#aq">&#x017F;ub utra<choice><abbr>q;</abbr><expan>que</expan></choice></hi> empfangen/ genommen/ vnd &#x017F;ie in ei-<lb/>
nen Thurm geworffen/ vnd hungrig &#x017F;terben wollen/ dar-<lb/>
umb hat er jhnen von fernes la&#x017F;&#x017F;en Brod vnnd Wein zei-<lb/>
gen/ <hi rendition="#aq">cum impia hac im&#x017F;ultatione, &amp; &#x017F;arca&#x017F;mo Diabo-<lb/>
lico,</hi> mit die&#x017F;en worten: Nemet hin vnd e&#x017F;&#x017F;et/ nehmet hin<lb/>
vnnd trincket/ darmit muß er die armen Leut mechtig ge-<lb/>
quelet haben/ nun i&#x017F;t zwi&#x017F;chen &#x017F;olchen vnd Alten zwar ein<lb/>
mercklicher vnter&#x017F;cheid/ aber gleichwol muß es auch we-<lb/>
nig frewde geben/ wenn alte Leut Spei&#x017F;e &#x017F;ehen/ vnd vnter<lb/>
ha&#x0364;nden haben/ vnd ko&#x0364;nnen jhr nicht genie&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">V.</hi></note>Die fu&#x0364;nffte gro&#x017F;&#x017F;e vnnd tru&#x0364;b&#x017F;ehlige be&#x017F;chwerligkeit<lb/>
des Alters i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">Salomon</hi> es nennet <hi rendition="#aq">Tempus convul-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">&#x017F;ionis,</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0016] Chriſtliche LeichtPredigt. einen Tag allein habe einen Ochſen vorzehret vnd auffge- freſſen/ da muß ein richtig vñ fertig getrieb auff der Muͤhl gewehſen ſein/ ein gut mundwerck/ das gewaltig feſt ge- ſtanden/ aber im alter leget ſich es wol/ denn durch die Muͤller werden gemeinet die maſtificantes cibum, die Maltzmahler/ die Zeene/ welche die Speiß/ wie auff einer Muͤhl dem Getreidicht beſchicht/ zermalmen/ vnd klein ge- macht/ den Magen hinab ſenden/ ſolche werden nun ſtumpff/ loͤchricht/ ſchertig/ deveniunt ad paucitatem virtutis & officij, ſagt Olympiodorus, ſie feyren/ ſie wol- len nicht mehr friſch darein knorplen/ vnd gute Nuſpicker geben im alter/ das rauſchẽ der Kinbacken hoͤret man nicht/ ſie fallen auch hauffenweiſſe auß/ lapſi numero minuun- tur, ſchreibet Cyprianus, jhr werden wenig/ man kan nur ein wenig muͤffeln/ vnd offters kaum nur ein weiches brey- lein vnd floͤſſiges Suͤplein bezwingen/ das ſtehet betruͤbt zu ſehen. Ein Biſchoff zu Meintz hat etliche/ die das Sa- crament ſub utraq; empfangen/ genommen/ vnd ſie in ei- nen Thurm geworffen/ vnd hungrig ſterben wollen/ dar- umb hat er jhnen von fernes laſſen Brod vnnd Wein zei- gen/ cum impia hac imſultatione, & ſarcaſmo Diabo- lico, mit dieſen worten: Nemet hin vnd eſſet/ nehmet hin vnnd trincket/ darmit muß er die armen Leut mechtig ge- quelet haben/ nun iſt zwiſchen ſolchen vnd Alten zwar ein mercklicher vnterſcheid/ aber gleichwol muß es auch we- nig frewde geben/ wenn alte Leut Speiſe ſehen/ vnd vnter haͤnden haben/ vnd koͤnnen jhr nicht genieſſen. Die fuͤnffte groſſe vnnd truͤbſehlige beſchwerligkeit des Alters iſt das Salomon es nennet Tempus convul- ſionis, V.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527017
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527017/16
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527017/16>, abgerufen am 23.02.2019.