Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche LeichPredigt.
tiget mit zimlichem langen Leben/ das er ein grawes Heupt
geworden/ vnd das Ziehlmaß des alters/ darvon wir jetzt
geredet/ erreichet hat/ welches freilich auch vnter andere
Gnadengeschenck Gottes zu rechnen/ wie Proverb. am
3. Cap. stehet: Mein Kind/ vorgis nicht meines Gesetzes/
vnd dein Hertz behalte meine Gebot/ denn sie werden dir
langes Leben/ vnd gute Jahr vnd Friede bringen/ vnnd
werden gar viel heutiges tages gefunden/ die solchen ter-
minum
bein weiten nicht erreichen.
Weil es aber heis-
set/ wie Ovidius schreibet:

Facta ducis vivent, operosaque gloria rerum
Haec manet haec avidos effugit unarogos.

Vnnd Syrach saget am 44. Cap. Last vnß loben die
berümbten Leute/ vnnd vnsere Väter nacheinander/ viel
herliches dinges hat der HErr bey jhnen gethan/ von an-
fang durch seine grosse macht/ so wollen wir auch vnsern
vorstorbenen alten HErrn/ solches löblichen vblichen
Ehrendiensts nicht entfrembden/ seines lebensvorlauffes/Quatuor
Galeni ae-
tatis Homi-
nistempora.

I.

wie billich/ im besten gedencken/ vnd nach den vier aeta-
tibus,
die Galenus introduciret, darmit wir bey einem
Argument bleiben/ nacheinander besehen.

Primam aetatem facit Galenus, ton neon, id est,
Juvenum.
das erst alter/ sagt Galenus, sey der Kinder/
diesem nach ist gegenwertige Adliche Leich auß einem vhr-
alten recht Adlichen Geburtßstam.

Vom Vater.

Sein Herr Vater ist gewesen der Edle/ Ehren-
veste/ Wolbenambte Herr Hanß von Lucka/ aussm Hause

Mechaw/
E

Chriſtliche LeichPredigt.
tiget mit zimlichem langen Leben/ das er ein grawes Heupt
geworden/ vnd das Ziehlmaß des alters/ darvon wir jetzt
geredet/ erreichet hat/ welches freilich auch vnter andere
Gnadengeſchenck Gottes zu rechnen/ wie Proverb. am
3. Cap. ſtehet: Mein Kind/ vorgis nicht meines Geſetzes/
vnd dein Hertz behalte meine Gebot/ denn ſie werden dir
langes Leben/ vnd gute Jahr vnd Friede bringen/ vnnd
werden gar viel heutiges tages gefunden/ die ſolchen ter-
minum
bein weiten nicht erreichen.
Weil es aber heiſ-
ſet/ wie Ovidius ſchreibet:

Facta ducis vivent, operoſaqúe gloria rerum
Hæc manet hæc avidos effugit unarogos.

Vnnd Syrach ſaget am 44. Cap. Laſt vnß loben die
beruͤmbten Leute/ vnnd vnſere Vaͤter nacheinander/ viel
herliches dinges hat der HErr bey jhnen gethan/ von an-
fang durch ſeine groſſe macht/ ſo wollen wir auch vnſern
vorſtorbenen alten HErrn/ ſolches loͤblichen vblichen
Ehrendienſts nicht entfrembden/ ſeines lebensvorlauffes/Quatuor
Galeni æ-
tatis Homi-
nistempora.

I.

wie billich/ im beſten gedencken/ vnd nach den vier æta-
tibus,
die Galenus introduciret, darmit wir bey einem
Argument bleiben/ nacheinander beſehen.

Primam ætatem facit Galenus, τῶν νέων, id eſt,
Juvenum.
das erſt alter/ ſagt Galenus, ſey der Kinder/
dieſem nach iſt gegenwertige Adliche Leich auß einem vhr-
alten recht Adlichen Geburtßſtam.

Vom Vater.

Sein Herr Vater iſt geweſen der Edle/ Ehren-
veſte/ Wolbenambte Herr Hanß von Lucka/ auſſm Hauſe

Mechaw/
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="31"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche LeichPredigt.</hi></fw><lb/>
tiget mit zimlichem lang<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> Leben/ das er ein grawes Heupt<lb/>
geworden/ vnd das Ziehlmaß des alters/ darvon wir jetzt<lb/>
geredet/ erreichet hat/ welches freilich auch vnter andere<lb/>
Gnadenge&#x017F;chenck Gottes zu rechnen/ wie <hi rendition="#aq">Proverb.</hi> am<lb/>
3. Cap. &#x017F;tehet: <cit><quote>Mein Kind/ vorgis nicht meines Ge&#x017F;etzes/<lb/>
vnd dein Hertz behalte meine Gebot/ denn &#x017F;ie werden dir<lb/>
langes Leben/ vnd gute Jahr vnd Friede bringen/ vnnd<lb/>
werden gar viel heutiges tages gefunden/ die &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">ter-<lb/>
minum</hi> bein weiten nicht erreichen.</quote><bibl/></cit> Weil es aber hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et/ wie <hi rendition="#aq">Ovidius</hi> &#x017F;chreibet:</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Facta ducis vivent, opero&#x017F;a<choice><abbr>&#xA759;&#x0301;</abbr><expan>qúe</expan></choice> gloria rerum<lb/>
Hæc manet hæc avidos effugit unarogos.</hi> </hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>Vnnd Syrach &#x017F;aget am 44. Cap. La&#x017F;t vnß loben die<lb/>
beru&#x0364;mbten Leute/ vnnd vn&#x017F;ere Va&#x0364;ter nacheinander/ viel<lb/>
herliches dinges hat der HErr bey jhnen gethan/ von an-<lb/>
fang durch &#x017F;eine gro&#x017F;&#x017F;e macht/ &#x017F;o wollen wir auch vn&#x017F;ern<lb/>
vor&#x017F;torbenen alten HErrn/ &#x017F;olches lo&#x0364;blichen vblichen<lb/>
Ehrendien&#x017F;ts nicht entfrembden/ &#x017F;eines lebensvorlauffes/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quatuor<lb/>
Galeni æ-<lb/>
tatis Homi-<lb/>
nistempora.</hi><lb/>
I.</hi></note><lb/>
wie billich/ im be&#x017F;ten gedencken/ vnd nach den vier <hi rendition="#aq">æta-<lb/>
tibus,</hi> die <hi rendition="#aq">Galenus introduciret,</hi> darmit wir bey einem<lb/>
Argument bleiben/ nacheinander be&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#aq">Primam ætatem facit Galenus,</hi> &#x03C4;&#x1FF6;&#x03BD; &#x03BD;&#x03AD;&#x03C9;&#x03BD;, <hi rendition="#aq">id e&#x017F;t,<lb/>
Juvenum.</hi> das er&#x017F;t alter/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Galenus,</hi> &#x017F;ey der Kinder/<lb/>
die&#x017F;em nach i&#x017F;t gegenwertige Adliche Leich auß einem vhr-<lb/>
alten recht Adlichen Geburtß&#x017F;tam.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">Vom Vater.</hi> </head><lb/>
              <p>Sein Herr Vater i&#x017F;t gewe&#x017F;en der Edle/ Ehren-<lb/>
ve&#x017F;te/ Wolbenambte Herr Hanß von Lucka/ au&#x017F;&#x017F;m Hau&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">Mechaw/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0033] Chriſtliche LeichPredigt. tiget mit zimlichem langẽ Leben/ das er ein grawes Heupt geworden/ vnd das Ziehlmaß des alters/ darvon wir jetzt geredet/ erreichet hat/ welches freilich auch vnter andere Gnadengeſchenck Gottes zu rechnen/ wie Proverb. am 3. Cap. ſtehet: Mein Kind/ vorgis nicht meines Geſetzes/ vnd dein Hertz behalte meine Gebot/ denn ſie werden dir langes Leben/ vnd gute Jahr vnd Friede bringen/ vnnd werden gar viel heutiges tages gefunden/ die ſolchen ter- minum bein weiten nicht erreichen. Weil es aber heiſ- ſet/ wie Ovidius ſchreibet: Facta ducis vivent, operoſaꝙ́ gloria rerum Hæc manet hæc avidos effugit unarogos. Vnnd Syrach ſaget am 44. Cap. Laſt vnß loben die beruͤmbten Leute/ vnnd vnſere Vaͤter nacheinander/ viel herliches dinges hat der HErr bey jhnen gethan/ von an- fang durch ſeine groſſe macht/ ſo wollen wir auch vnſern vorſtorbenen alten HErrn/ ſolches loͤblichen vblichen Ehrendienſts nicht entfrembden/ ſeines lebensvorlauffes/ wie billich/ im beſten gedencken/ vnd nach den vier æta- tibus, die Galenus introduciret, darmit wir bey einem Argument bleiben/ nacheinander beſehen. Quatuor Galeni æ- tatis Homi- nistempora. I. Primam ætatem facit Galenus, τῶν νέων, id eſt, Juvenum. das erſt alter/ ſagt Galenus, ſey der Kinder/ dieſem nach iſt gegenwertige Adliche Leich auß einem vhr- alten recht Adlichen Geburtßſtam. Vom Vater. Sein Herr Vater iſt geweſen der Edle/ Ehren- veſte/ Wolbenambte Herr Hanß von Lucka/ auſſm Hauſe Mechaw/ E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527017
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527017/33
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527017/33>, abgerufen am 22.03.2019.