Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche LeichPredigt.
den. Sintemal es aber heisset wie Juvenalis recht
schreibet: ---- Quis enim generosum dixerit hunc qui
   Indignus genere, & praeclaro nomine tantum
   Insignis.

Wer nurhat her vom Geschlecht den Nahm/
Jhn mit tugend nicht zieren kan/
Derselbe ist kein Edelman.

Vnnd jhm seine liebe Eltern gar zu zeitlich todes
vorbliechen/ als ist die cura tutolaris mit jhm angegan-
gen/ vnd haben seine liebe Herrn Vormünde vnd Freunde
ihn von Kindesbeinen auff/ zur furcht Gottes/ zum gebet/
dem gehör Göttlichs Wortß/ vnd andern Christlichen vnd
Politischen Erbahren Tugenden fleissig gezogen vnnd ge-
halten/ vnnd/ (denn es heisset plane[unleserliches Material - Zeichen fehlt]on tithesi sophrone
ron, wer aus kompt/ der lernet was/ vnter frembden Leuten
wird man gesitsamer) zu einem vornemen Herrn inß
Land zu Mähren vorschickt vnnd gethan/ da er etliche
Jahr verharret/ wol außgemustert worden/ vnd treulich
gedienet/ vnnd sich also verhalten/ daß es nicht mit jhm
geheissen wie Horatius klaget: Coelum non animum
mutant qui trans mare currunt,
Ein Ganß fleuget vber
Meer/ ein Gans kombt wieder her/ wie offters zugeschehen
pfleget/ das etliche wol die lufft aber nicht die grobheit in-
civilitet,
boßheit vnd den mutwillen an Herrndiensten
vorendert haben.

Secundam aetatem facit Gallenus ton akmatonton,
id ist, vigentium, der erwachsenen/ die nun/ wie man zu
sagen pfleget/ eines Kerls werth worden sein/ diesem nach/
hat er sich/ da er von seinem Herrn Dimission erlanget vnd

auß-
E ij

Chriſtliche LeichPredigt.
den. Sintemal es aber heiſſet wie Juvenalis recht
ſchreibet: —— Quis enim generoſum dixerit hunc qui
   Indignus genere, & præclaro nomine tantum
   Inſignis.

Wer nurhat her vom Geſchlecht den Nahm/
Jhn mit tugend nicht zieren kan/
Derſelbe iſt kein Edelman.

Vnnd jhm ſeine liebe Eltern gar zu zeitlich todes
vorbliechen/ als iſt die cura tutolaris mit jhm angegan-
gen/ vnd haben ſeine liebe Herrn Vormuͤnde vnd Freunde
ihn von Kindesbeinen auff/ zur furcht Gottes/ zum gebet/
dem gehoͤr Goͤttlichs Wortß/ vnd andern Chriſtlichen vnd
Politiſchen Erbahren Tugenden fleiſſig gezogen vnnd ge-
halten/ vnnd/ (denn es heiſſet ϖλάνη[unleserliches Material – Zeichen fehlt]ον τίθησι σωφρονέ
ρόν, wer aus kompt/ der lernet was/ vnter frembden Leuten
wird man geſitſamer) zu einem vornemen Herrn inß
Land zu Maͤhren vorſchickt vnnd gethan/ da er etliche
Jahr verharret/ wol außgemuſtert worden/ vnd treulich
gedienet/ vnnd ſich alſo verhalten/ daß es nicht mit jhm
geheiſſen wie Horatius klaget: Cœlum non animum
mutant qui trans mare currunt,
Ein Ganß fleuget vber
Meer/ ein Gans kombt wieder her/ wie offters zugeſchehen
pfleget/ das etliche wol die lufft aber nicht die grobheit in-
civilitet,
boßheit vnd den mutwillen an Herrndienſten
vorendert haben.

Secundam ætatem facit Gallenus τῶν ἀκματόντων,
id iſt, vigentium, der erwachſenen/ die nun/ wie man zu
ſagen pfleget/ eines Kerls werth worden ſein/ dieſem nach/
hat er ſich/ da er von ſeinem Herrn Dimiſſion erlanget vnd

auß-
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0035" n="33"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche LeichPredigt.</hi></fw><lb/>
den. Sintemal es aber hei&#x017F;&#x017F;et wie <hi rendition="#aq">Juvenalis</hi> recht<lb/>
&#x017F;chreibet: <cit><quote>&#x2014;&#x2014; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quis enim genero&#x017F;um dixerit hunc qui<lb/><space dim="horizontal"/>Indignus genere, &amp; præclaro nomine tantum<lb/><space dim="horizontal"/>In&#x017F;ignis.</hi></hi><lb/><lg type="poem"><l>Wer nurhat her vom Ge&#x017F;chlecht den Nahm/</l><lb/><l>Jhn mit tugend nicht zieren kan/</l><lb/><l>Der&#x017F;elbe i&#x017F;t kein Edelman.</l></lg></quote><bibl/></cit> </p>
              <p>Vnnd jhm &#x017F;eine liebe Eltern gar zu zeitlich todes<lb/>
vorbliechen/ als i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">cura tutolaris</hi> mit jhm angegan-<lb/>
gen/ vnd haben &#x017F;eine liebe Herrn Vormu&#x0364;nde vnd Freunde<lb/>
ihn von Kindesbeinen auff/ zur furcht Gottes/ zum gebet/<lb/>
dem geho&#x0364;r Go&#x0364;ttlichs Wortß/ vnd andern Chri&#x017F;tlichen vnd<lb/>
Politi&#x017F;chen Erbahren Tugenden flei&#x017F;&#x017F;ig gezogen vnnd ge-<lb/>
halten/ vnnd/ (denn es hei&#x017F;&#x017F;et &#x03D6;&#x03BB;&#x03AC;&#x03BD;&#x03B7;<gap reason="illegible" unit="chars"/>&#x03BF;&#x03BD; &#x03C4;&#x03AF;&#x03B8;&#x03B7;&#x03C3;&#x03B9; &#x03C3;&#x03C9;&#x03C6;&#x03C1;&#x03BF;&#x03BD;&#x03AD;<lb/>
&#x03C1;&#x03CC;&#x03BD;, wer aus kompt/ der lernet was/ vnter frembden Leuten<lb/>
wird man ge&#x017F;it&#x017F;amer) zu einem vornemen Herrn inß<lb/>
Land zu Ma&#x0364;hren vor&#x017F;chickt vnnd gethan/ da er etliche<lb/>
Jahr verharret/ wol außgemu&#x017F;tert worden/ vnd treulich<lb/>
gedienet/ vnnd &#x017F;ich al&#x017F;o verhalten/ daß es nicht mit jhm<lb/>
gehei&#x017F;&#x017F;en wie <hi rendition="#aq">Horatius</hi> klaget: <hi rendition="#aq">C&#x0153;lum non animum<lb/>
mutant qui trans mare currunt,</hi> Ein Ganß fleuget vber<lb/>
Meer/ ein Gans kombt wieder her/ wie offters zuge&#x017F;cheh<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice><lb/>
pfleget/ das etliche wol die lufft aber nicht die grobheit <hi rendition="#aq">in-<lb/>
civilitet,</hi> boßheit vnd den mutwillen an Herrndien&#x017F;ten<lb/>
vorendert haben.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#aq">Secundam ætatem facit Gallenus</hi> &#x03C4;&#x1FF6;&#x03BD; &#x1F00;&#x03BA;&#x03BC;&#x03B1;&#x03C4;&#x03CC;&#x03BD;&#x03C4;&#x03C9;&#x03BD;,<lb/><hi rendition="#aq">id i&#x017F;t, vigentium,</hi> der erwach&#x017F;enen/ die nun/ wie man zu<lb/>
&#x017F;agen pfleget/ eines Kerls werth worden &#x017F;ein/ die&#x017F;em nach/<lb/>
hat er &#x017F;ich/ da er von &#x017F;einem Herrn <hi rendition="#aq">Dimi&#x017F;&#x017F;ion</hi> erlanget vnd<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E ij</fw><fw type="catch" place="bottom">auß-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0035] Chriſtliche LeichPredigt. den. Sintemal es aber heiſſet wie Juvenalis recht ſchreibet: —— Quis enim generoſum dixerit hunc qui Indignus genere, & præclaro nomine tantum Inſignis. Wer nurhat her vom Geſchlecht den Nahm/ Jhn mit tugend nicht zieren kan/ Derſelbe iſt kein Edelman. Vnnd jhm ſeine liebe Eltern gar zu zeitlich todes vorbliechen/ als iſt die cura tutolaris mit jhm angegan- gen/ vnd haben ſeine liebe Herrn Vormuͤnde vnd Freunde ihn von Kindesbeinen auff/ zur furcht Gottes/ zum gebet/ dem gehoͤr Goͤttlichs Wortß/ vnd andern Chriſtlichen vnd Politiſchen Erbahren Tugenden fleiſſig gezogen vnnd ge- halten/ vnnd/ (denn es heiſſet ϖλάνη_ ον τίθησι σωφρονέ ρόν, wer aus kompt/ der lernet was/ vnter frembden Leuten wird man geſitſamer) zu einem vornemen Herrn inß Land zu Maͤhren vorſchickt vnnd gethan/ da er etliche Jahr verharret/ wol außgemuſtert worden/ vnd treulich gedienet/ vnnd ſich alſo verhalten/ daß es nicht mit jhm geheiſſen wie Horatius klaget: Cœlum non animum mutant qui trans mare currunt, Ein Ganß fleuget vber Meer/ ein Gans kombt wieder her/ wie offters zugeſchehẽ pfleget/ das etliche wol die lufft aber nicht die grobheit in- civilitet, boßheit vnd den mutwillen an Herrndienſten vorendert haben. Secundam ætatem facit Gallenus τῶν ἀκματόντων, id iſt, vigentium, der erwachſenen/ die nun/ wie man zu ſagen pfleget/ eines Kerls werth worden ſein/ dieſem nach/ hat er ſich/ da er von ſeinem Herrn Dimiſſion erlanget vnd auß- E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527017
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527017/35
Zitationshilfe: Droschki, Wolfgang: Senium calamitosum Leid vnd Beschwerligkeit Menschliches Alters. Wittenberg, 1612, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527017/35>, abgerufen am 22.02.2019.