Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stiller, Caspar: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
hat drauff jhnen vermeldet/ wie es einem vnd dem andern erge-
hen würde/ was er gutes würde außrichten/ was jhm dabey bege-
gnen würde/ etc. vnd endlich/ wie sie sich nach seinem Absterben es
mit seinem Begräbnis anordnen vnd halten solten/ anbefolen.

Dieses alles/ Geliebten/ begreifft Moyses alhier vnd gibts
vns zu erkennen mit dem/ das er sagt; Da Jacob volendet
hatte die Gebot an seine Kinder.
Nicht vnbillich aber/ son-
dern recht vnd wol hat der liebe Jacob daran gethan/ das er al-
so vor seinem ende sein Testament gemachet/ vnd seinen letzten
willen offenbaret hat; Sintemal er hiermit zu vorkommen al-
lerley streitiges wesen/ das sonst nach seinem Abschiede/ vnter
seinen Kindern sich gar leicht hette entspinnen mögen/ wo Er
ohne gemachtes Testament vnd erklerung seines letzten willens
davon gezogen: Wie denn nicht allein das Exempel jenes
Jünglings Lucae am 12. der deßwegen den HErrn CHristum
Vnverschemter weise angelauffen/ vnnd zu jhm gesprochen;
Meister sage meinem Bruder/ daß er mit mir das Erbe theile;
Sondern auch andere Exempel vnnd die tägliche erfahrung/
gnugsam bezeugen/ das offt grosser Zanck vnnd Vneinigkeit/
zwischen Geschwiestern/ Freunden/ Verwandten vnd Bekan-
ten enstanden/ wenn vor dem Absterben der Eltern/ oder ande-
rer Wolhaben den Personen/ nicht richtigkeit ist gemachet wor-
den. Drumb auch noch heutiges tags/ Eltern vnd sonst ster-
bende Personen/ die vermögens sein vnd Gütter haben/ recht
daran thun/ vnd desto geruhiger/ wenn Jhr stündlein da ist/
einschlaffen können/ wenn sie vor jhrem Ende ein Testament
machen/ vnd verzeichnen lassen/ wie sie es nach jhrem Abster-
ben/ mit jhrer verlassenschafft wollen gehalten haben/ wehm
eines vnnd das andere bleiben solle: Wie denn auch solchen
Politischen brauch zu billigen/ nicht allein GOtt selbst im al-
len Testament durch Moysen vnd Josuam/ als in jhren schrif-
ten hin vnd wieder zu lesen/ gewisse anordnung gemachet hat/

welcher
B iij

Chriſtliche Leichpredigt.
hat drauff jhnen vermeldet/ wie es einem vnd dem andern erge-
hen wuͤrde/ was er gutes wuͤrde außrichten/ was jhm dabey bege-
gnen wuͤrde/ ꝛc. vnd endlich/ wie ſie ſich nach ſeinem Abſterben es
mit ſeinem Begraͤbnis anordnen vnd halten ſolten/ anbefolen.

Dieſes alles/ Geliebten/ begreifft Moyſes alhier vnd gibts
vns zu erkennen mit dem/ das er ſagt; Da Jacob volendet
hatte die Gebot an ſeine Kinder.
Nicht vnbillich aber/ ſon-
dern recht vnd wol hat der liebe Jacob daran gethan/ das er al-
ſo vor ſeinem ende ſein Teſtament gemachet/ vnd ſeinen letzten
willen offenbaret hat; Sintemal er hiermit zu vorkommen al-
lerley ſtreitiges weſen/ das ſonſt nach ſeinem Abſchiede/ vnter
ſeinen Kindern ſich gar leicht hette entſpinnen moͤgen/ wo Er
ohne gemachtes Teſtament vnd erklerung ſeines letzten willens
davon gezogen: Wie denn nicht allein das Exempel jenes
Juͤnglings Lucæ am 12. der deßwegen den HErrn CHriſtum
Vnverſchemter weiſe angelauffen/ vnnd zu jhm geſprochen;
Meiſter ſage meinem Bruder/ daß er mit mir das Erbe theile;
Sondern auch andere Exempel vnnd die taͤgliche erfahrung/
gnugſam bezeugen/ das offt groſſer Zanck vnnd Vneinigkeit/
zwiſchen Geſchwieſtern/ Freunden/ Verwandten vnd Bekan-
ten enſtanden/ wenn vor dem Abſterben der Eltern/ oder ande-
rer Wolhaben den Perſonen/ nicht richtigkeit iſt gemachet wor-
den. Drumb auch noch heutiges tags/ Eltern vnd ſonſt ſter-
bende Perſonen/ die vermoͤgens ſein vnd Guͤtter haben/ recht
daran thun/ vnd deſto geruhiger/ wenn Jhr ſtuͤndlein da iſt/
einſchlaffen koͤnnen/ wenn ſie vor jhrem Ende ein Teſtament
machen/ vnd verzeichnen laſſen/ wie ſie es nach jhrem Abſter-
ben/ mit jhrer verlaſſenſchafft wollen gehalten haben/ wehm
eines vnnd das andere bleiben ſolle: Wie denn auch ſolchen
Politiſchen brauch zu billigen/ nicht allein GOtt ſelbſt im al-
len Teſtament durch Moyſen vnd Joſuam/ als in jhren ſchrif-
ten hin vnd wieder zu leſen/ gewiſſe anordnung gemachet hat/

welcher
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
hat drauff jhnen vermeldet/ wie es einem vnd dem andern erge-<lb/>
hen wu&#x0364;rde/ was er gutes wu&#x0364;rde außricht<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/ was jhm dabey bege-<lb/>
gn<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> wu&#x0364;rde/ &#xA75B;c. vnd endlich/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich nach &#x017F;einem Ab&#x017F;terben es<lb/>
mit &#x017F;einem Begra&#x0364;bnis anordnen vnd halten &#x017F;olten/ anbefolen.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;es alles/ Geliebten/ begreifft Moy&#x017F;es alhier vnd gibts<lb/>
vns zu erkennen mit dem/ das er &#x017F;agt; <hi rendition="#fr">Da Jacob volendet<lb/>
hatte die Gebot an &#x017F;eine Kinder.</hi> Nicht vnbillich aber/ &#x017F;on-<lb/>
dern recht vnd wol hat der liebe Jacob daran gethan/ das er al-<lb/>
&#x017F;o vor &#x017F;einem ende &#x017F;ein Te&#x017F;tament gemachet/ vnd &#x017F;einen letzten<lb/>
willen offenbaret hat<hi rendition="#i">;</hi> Sintemal er hiermit zu vorkommen al-<lb/>
lerley &#x017F;treitiges we&#x017F;en/ das &#x017F;on&#x017F;t nach &#x017F;einem Ab&#x017F;chiede/ vnter<lb/>
&#x017F;einen Kindern &#x017F;ich gar leicht hette ent&#x017F;pinnen mo&#x0364;gen/ wo Er<lb/>
ohne gemachtes Te&#x017F;tament vnd erklerung &#x017F;eines letzten willens<lb/>
davon gezogen: Wie denn nicht allein das Exempel jenes<lb/>
Ju&#x0364;nglings Luc<hi rendition="#aq">æ</hi> am 12. der deßwegen den HErrn CHri&#x017F;tum<lb/>
Vnver&#x017F;chemter wei&#x017F;e angelauffen/ vnnd zu jhm ge&#x017F;prochen;<lb/>
Mei&#x017F;ter &#x017F;age meinem Bruder/ daß er mit mir das Erbe theile;<lb/>
Sondern auch andere Exempel vnnd die ta&#x0364;gliche erfahrung/<lb/>
gnug&#x017F;am bezeugen/ das offt gro&#x017F;&#x017F;er Zanck vnnd Vneinigkeit/<lb/>
zwi&#x017F;chen Ge&#x017F;chwie&#x017F;tern/ Freunden/ Verwandten vnd Bekan-<lb/>
ten en&#x017F;tanden/ wenn vor dem Ab&#x017F;terben der Eltern/ oder ande-<lb/>
rer Wolhaben den Per&#x017F;onen/ nicht richtigkeit i&#x017F;t gemachet wor-<lb/>
den. Drumb auch noch heutiges tags/ Eltern vnd &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;ter-<lb/>
bende Per&#x017F;onen/ die vermo&#x0364;gens &#x017F;ein vnd Gu&#x0364;tter haben/ recht<lb/>
daran thun/ vnd de&#x017F;to geruhiger/ wenn Jhr &#x017F;tu&#x0364;ndlein da i&#x017F;t/<lb/>
ein&#x017F;chlaffen ko&#x0364;nnen/ wenn &#x017F;ie vor jhrem Ende ein Te&#x017F;tament<lb/>
machen/ vnd verzeichnen la&#x017F;&#x017F;en/ wie &#x017F;ie es nach jhrem Ab&#x017F;ter-<lb/>
ben/ mit jhrer verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft wollen gehalten haben/ wehm<lb/>
eines vnnd das andere bleiben &#x017F;olle: Wie denn auch &#x017F;olchen<lb/>
Politi&#x017F;chen brauch zu billigen/ nicht allein GOtt &#x017F;elb&#x017F;t im al-<lb/>
len Te&#x017F;tament durch Moy&#x017F;en vnd Jo&#x017F;uam/ als in jhren &#x017F;chrif-<lb/>
ten hin vnd wieder zu le&#x017F;en/ gewi&#x017F;&#x017F;e anordnung gemachet hat/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B iij</fw><fw type="catch" place="bottom">welcher</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] Chriſtliche Leichpredigt. hat drauff jhnen vermeldet/ wie es einem vnd dem andern erge- hen wuͤrde/ was er gutes wuͤrde außrichtẽ/ was jhm dabey bege- gnẽ wuͤrde/ ꝛc. vnd endlich/ wie ſie ſich nach ſeinem Abſterben es mit ſeinem Begraͤbnis anordnen vnd halten ſolten/ anbefolen. Dieſes alles/ Geliebten/ begreifft Moyſes alhier vnd gibts vns zu erkennen mit dem/ das er ſagt; Da Jacob volendet hatte die Gebot an ſeine Kinder. Nicht vnbillich aber/ ſon- dern recht vnd wol hat der liebe Jacob daran gethan/ das er al- ſo vor ſeinem ende ſein Teſtament gemachet/ vnd ſeinen letzten willen offenbaret hat; Sintemal er hiermit zu vorkommen al- lerley ſtreitiges weſen/ das ſonſt nach ſeinem Abſchiede/ vnter ſeinen Kindern ſich gar leicht hette entſpinnen moͤgen/ wo Er ohne gemachtes Teſtament vnd erklerung ſeines letzten willens davon gezogen: Wie denn nicht allein das Exempel jenes Juͤnglings Lucæ am 12. der deßwegen den HErrn CHriſtum Vnverſchemter weiſe angelauffen/ vnnd zu jhm geſprochen; Meiſter ſage meinem Bruder/ daß er mit mir das Erbe theile; Sondern auch andere Exempel vnnd die taͤgliche erfahrung/ gnugſam bezeugen/ das offt groſſer Zanck vnnd Vneinigkeit/ zwiſchen Geſchwieſtern/ Freunden/ Verwandten vnd Bekan- ten enſtanden/ wenn vor dem Abſterben der Eltern/ oder ande- rer Wolhaben den Perſonen/ nicht richtigkeit iſt gemachet wor- den. Drumb auch noch heutiges tags/ Eltern vnd ſonſt ſter- bende Perſonen/ die vermoͤgens ſein vnd Guͤtter haben/ recht daran thun/ vnd deſto geruhiger/ wenn Jhr ſtuͤndlein da iſt/ einſchlaffen koͤnnen/ wenn ſie vor jhrem Ende ein Teſtament machen/ vnd verzeichnen laſſen/ wie ſie es nach jhrem Abſter- ben/ mit jhrer verlaſſenſchafft wollen gehalten haben/ wehm eines vnnd das andere bleiben ſolle: Wie denn auch ſolchen Politiſchen brauch zu billigen/ nicht allein GOtt ſelbſt im al- len Teſtament durch Moyſen vnd Joſuam/ als in jhren ſchrif- ten hin vnd wieder zu leſen/ gewiſſe anordnung gemachet hat/ welcher B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527026
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527026/13
Zitationshilfe: Stiller, Caspar: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1612, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527026/13>, abgerufen am 14.07.2020.