Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stiller, Caspar: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Meine Sünde mich wol krencken sehr
Mein Gewissen mich thut plagen/
Denn jhr sind viel/ wie Sand am Meer/
Noch wil ich nicht verzagen/
Gedencken wil ich an deinen Todt
HErr Jesu/ deine Wunden roth
Die werden mich erhalten.

Denn es stehet ja 1. Joh. 1. Das Blut Jesu Christi des Sohns
Gottes reiniget vns von vnsern sünden. Wer wil nun mich
vnd andere außerwehlte Kinder Gottes beschuldigen? Gott ist
hie/ der da gerecht machet: Wer wil verdammen? Christus ist
hie/ der da gestorben ist/ ja viel mehr/ der auch aufferwecket ist
von den Todten/ welcher sitzet zur rechten Gottes vnd vertritt
vns/ zum Röm. am 8. Wenn mir auch der zeitliche Todt vnte[r]
augen trit/ mir einbildet/ wie ich werde sterben/ vnd in der Erde
vermodern müssen/ vnd mir dadurch furcht vnd schrecken einzu-
jagen vermeinet/ kan ich ingleichen/ mein HErr Christe/ wenn
ich nur dich erblicke/ mich zu frieden geben/ ich kan sagen mit
David aus dem 23. Psalm: Ob ich schon wandel im fi[n]stern
Thal/ fürchte ich doch kein vnglück/ denn du HERR bist
bey mir;

Jch bin ein Glied an deinem Leib
Das tröst ich mich von hertzen/
Von dir ich vngescheiden bleib
Jn todesnoth vnd schmertzen/
Wenn ich gleich sterb/ so sterb ich dir
Ein ewiges leben hastu mir
Mit deinem Tode erworben.
Weil auch du vom Tode erstanden bist
Werd ich im Grab nicht bleiben/
Mein höchster trost deine auffarth ist/
Todes furcht kans mir vertreiben/
Denn
Chriſtliche Leichpredigt.
Meine Suͤnde mich wol krencken ſehr
Mein Gewiſſen mich thut plagen/
Denn jhr ſind viel/ wie Sand am Meer/
Noch wil ich nicht verzagen/
Gedencken wil ich an deinen Todt
HErr Jeſu/ deine Wunden roth
Die werden mich erhalten.

Denn es ſtehet ja 1. Joh. 1. Das Blut Jeſu Chriſti des Sohns
Gottes reiniget vns von vnſern ſuͤnden. Wer wil nun mich
vnd andere außerwehlte Kinder Gottes beſchuldigen? Gott iſt
hie/ der da gerecht machet: Wer wil verdammen? Chriſtus iſt
hie/ der da geſtorben iſt/ ja viel mehr/ der auch aufferwecket iſt
von den Todten/ welcher ſitzet zur rechten Gottes vnd vertritt
vns/ zum Roͤm. am 8. Wenn mir auch der zeitliche Todt vnte[r]
augen trit/ mir einbildet/ wie ich werde ſterben/ vnd in der Erde
vermodern muͤſſen/ vnd mir dadurch furcht vnd ſchrecken einzu-
jagen vermeinet/ kan ich ingleichen/ mein HErr Chriſte/ wenn
ich nur dich erblicke/ mich zu frieden geben/ ich kan ſagen mit
David aus dem 23. Pſalm: Ob ich ſchon wandel im fi[n]ſtern
Thal/ fuͤrchte ich doch kein vngluͤck/ denn du HERR biſt
bey mir;

Jch bin ein Glied an deinem Leib
Das troͤſt ich mich von hertzen/
Von dir ich vngeſcheiden bleib
Jn todesnoth vnd ſchmertzen/
Wenn ich gleich ſterb/ ſo ſterb ich dir
Ein ewiges leben haſtu mir
Mit deinem Tode erworben.
Weil auch du vom Tode erſtanden biſt
Werd ich im Grab nicht bleiben/
Mein hoͤchſter troſt deine auffarth iſt/
Todes furcht kans mir vertreiben/
Denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0020" n="[20]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Meine Su&#x0364;nde mich wol krencken &#x017F;ehr</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Mein Gewi&#x017F;&#x017F;en mich thut plagen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Denn jhr &#x017F;ind viel/ wie Sand am Meer/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Noch wil ich nicht verzagen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Gedencken wil ich an deinen Todt</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">HErr Je&#x017F;u/ deine Wunden roth</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Die werden mich erhalten.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Denn es &#x017F;tehet ja 1. <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 1. Das Blut Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti des Sohns<lb/>
Gottes reiniget vns von vn&#x017F;ern &#x017F;u&#x0364;nden. Wer wil nun mich<lb/>
vnd andere außerwehlte Kinder Gottes be&#x017F;chuldigen? Gott i&#x017F;t<lb/>
hie/ der da gerecht machet: Wer wil verdammen<hi rendition="#i">?</hi> Chri&#x017F;tus i&#x017F;t<lb/>
hie/ der da ge&#x017F;torben i&#x017F;t/ ja viel mehr/ der auch aufferwecket i&#x017F;t<lb/>
von den Todten/ welcher &#x017F;itzet zur rechten Gottes vnd vertritt<lb/>
vns/ zum Ro&#x0364;m. am 8. Wenn mir auch der zeitliche Todt vnte<supplied>r</supplied><lb/>
augen trit/ mir einbildet/ wie ich werde &#x017F;terben/ vnd in der Erde<lb/>
vermodern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd mir dadurch furcht vnd &#x017F;chrecken einzu-<lb/>
jagen vermeinet/ kan ich ingleichen/ mein HErr Chri&#x017F;te/ wenn<lb/>
ich nur dich erblicke/ mich zu frieden geben/ ich kan &#x017F;agen mit<lb/>
David aus dem 23. P&#x017F;alm: Ob ich &#x017F;chon wandel im fi<supplied>n</supplied>&#x017F;tern<lb/>
Thal/ fu&#x0364;rchte ich doch kein vnglu&#x0364;ck/ denn du <hi rendition="#g">HERR</hi> bi&#x017F;t<lb/>
bey mir<hi rendition="#i">;</hi></p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Jch bin ein Glied an deinem Leib</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Das tro&#x0364;&#x017F;t ich mich von hertzen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Von dir ich vnge&#x017F;cheiden bleib</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Jn todesnoth vnd &#x017F;chmertzen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Wenn ich gleich &#x017F;terb/ &#x017F;o &#x017F;terb ich dir</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Ein ewiges leben ha&#x017F;tu mir</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Mit deinem Tode erworben.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Weil auch du vom Tode er&#x017F;tanden bi&#x017F;t</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Werd ich im Grab nicht bleiben/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Mein ho&#x0364;ch&#x017F;ter tro&#x017F;t deine auffarth i&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Todes furcht kans mir vertreiben/</hi> </l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Denn</hi> </fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] Chriſtliche Leichpredigt. Meine Suͤnde mich wol krencken ſehr Mein Gewiſſen mich thut plagen/ Denn jhr ſind viel/ wie Sand am Meer/ Noch wil ich nicht verzagen/ Gedencken wil ich an deinen Todt HErr Jeſu/ deine Wunden roth Die werden mich erhalten. Denn es ſtehet ja 1. Joh. 1. Das Blut Jeſu Chriſti des Sohns Gottes reiniget vns von vnſern ſuͤnden. Wer wil nun mich vnd andere außerwehlte Kinder Gottes beſchuldigen? Gott iſt hie/ der da gerecht machet: Wer wil verdammen? Chriſtus iſt hie/ der da geſtorben iſt/ ja viel mehr/ der auch aufferwecket iſt von den Todten/ welcher ſitzet zur rechten Gottes vnd vertritt vns/ zum Roͤm. am 8. Wenn mir auch der zeitliche Todt vnter augen trit/ mir einbildet/ wie ich werde ſterben/ vnd in der Erde vermodern muͤſſen/ vnd mir dadurch furcht vnd ſchrecken einzu- jagen vermeinet/ kan ich ingleichen/ mein HErr Chriſte/ wenn ich nur dich erblicke/ mich zu frieden geben/ ich kan ſagen mit David aus dem 23. Pſalm: Ob ich ſchon wandel im finſtern Thal/ fuͤrchte ich doch kein vngluͤck/ denn du HERR biſt bey mir; Jch bin ein Glied an deinem Leib Das troͤſt ich mich von hertzen/ Von dir ich vngeſcheiden bleib Jn todesnoth vnd ſchmertzen/ Wenn ich gleich ſterb/ ſo ſterb ich dir Ein ewiges leben haſtu mir Mit deinem Tode erworben. Weil auch du vom Tode erſtanden biſt Werd ich im Grab nicht bleiben/ Mein hoͤchſter troſt deine auffarth iſt/ Todes furcht kans mir vertreiben/ Denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527026
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527026/20
Zitationshilfe: Stiller, Caspar: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1612, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527026/20>, abgerufen am 11.07.2020.