Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stiller, Caspar: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
Denn wo du bist/ da komm ich hin/
Das ich stets bey dir leb vnnd bin
Drumb fahr ich hin mit Frewden.

Vnnd kan weiter sagen aus dem 14. Capitel an die Römer:
Lebe ich/ so lebe ich dem HErrn/ Sterbe ich/ so sterbe Jch dem
HErrn/ darumb ich lebe oder sterbe/ so bin ich doch des HErrn.
Vnd/ wie zun Röm 8. stehet/ Jch bin gewiß/ daß weder Todt
noch Leben/ noch etwas mich scheiden sol/ von der liebe GOt-
tes/ die da ist in Christo JEsu meinem HErrn. Sehet/ Ge-
liebten/ also sollen wir vns/ wie im Leben/ also auch sonderlich
im Sterben/ mit dem lieben Jacob auff den Messiam verlas-
sen/ also sollen wir vns vnsers Heylandes vnd Seligmachers
CHristo JEsu in allerley/ Sonderlich auch in Todes nöthen
frewen vnd trösten: Werden wirs thun/ wir werden vns auff
ein seliges Stündlein gar fein praepariren vnd gefast machen/
Vnnd werden endlich/ wie nun jetzt weiter von Jacob folgen
wird/ sa[n]fft vnnd stille im HErrn einschlaffen vnd diese Welt
gesegnen können.

De III. Circumstantia.

BElangende demnach die III. Vmbstende/ Nem-
lich Placidam corporis & animae dissolutionem, Die
sanffte von einander scheidung Leibes vnnd der Seelen
Jacobs/ beschreibet Moyses solche in abgelesen Text/ mit die-
sen Worten: Er thet seine Füsse zusammen auffs Bette
vnd Verschiedt
Je/ lieber GOTT/ Das ist ja ein rechter
süsser vnd sanffter Todt gewesen/ dabey kein Schmertzen/ kei-
ne Vngeberdigkeit gespüret worden/ da sind nicht gewesen ge-
brochene Augen/ da sind nicht etliche Hertzenstösse auff einan-
der erfolget/ Todes schweis ist gar verblieben/ er hat sich auff
dem Bette nicht rumb geweltzet/ er hat nicht wie lang Sprach-
los gelegen etc. Sondern wie Genes. am 48. stehet/ Er hat

erst
C iij
Chriſtliche Leichpredigt.
Denn wo du biſt/ da komm ich hin/
Das ich ſtets bey dir leb vnnd bin
Drumb fahr ich hin mit Frewden.

Vnnd kan weiter ſagen aus dem 14. Capitel an die Roͤmer:
Lebe ich/ ſo lebe ich dem HErrn/ Sterbe ich/ ſo ſterbe Jch dem
HErrn/ darumb ich lebe oder ſterbe/ ſo bin ich doch des HErrn.
Vnd/ wie zun Roͤm 8. ſtehet/ Jch bin gewiß/ daß weder Todt
noch Leben/ noch etwas mich ſcheiden ſol/ von der liebe GOt-
tes/ die da iſt in Chriſto JEſu meinem HErrn. Sehet/ Ge-
liebten/ alſo ſollen wir vns/ wie im Leben/ alſo auch ſonderlich
im Sterben/ mit dem lieben Jacob auff den Meſſiam verlaſ-
ſen/ alſo ſollen wir vns vnſers Heylandes vnd Seligmachers
CHriſto JEſu in allerley/ Sonderlich auch in Todes noͤthen
frewen vnd troͤſten: Werden wirs thun/ wir werden vns auff
ein ſeliges Stuͤndlein gar fein præpariren vnd gefaſt machen/
Vnnd werden endlich/ wie nun jetzt weiter von Jacob folgen
wird/ ſa[n]fft vnnd ſtille im HErrn einſchlaffen vnd dieſe Welt
geſegnen koͤnnen.

De III. Circumſtantiâ.

BElangende demnach die III. Vmbſtende/ Nem-
lich Placidam corporis & animæ diſſolutionem, Die
ſanffte von einander ſcheidung Leibes vnnd der Seelen
Jacobs/ beſchreibet Moyſes ſolche in abgeleſen Text/ mit die-
ſen Worten: Er thet ſeine Fuͤſſe zuſammen auffs Bette
vnd Verſchiedt
Je/ lieber GOTT/ Das iſt ja ein rechter
ſuͤſſer vnd ſanffter Todt geweſen/ dabey kein Schmertzen/ kei-
ne Vngeberdigkeit geſpuͤret worden/ da ſind nicht geweſen ge-
brochene Augen/ da ſind nicht etliche Hertzenſtoͤſſe auff einan-
der erfolget/ Todes ſchweis iſt gar verblieben/ er hat ſich auff
dem Bette nicht rumb geweltzet/ er hat nicht wie lang Sprach-
los gelegen etc. Sondern wie Geneſ. am 48. ſtehet/ Er hat

erſt
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0021" n="[21]"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Denn wo du bi&#x017F;t/ da ko<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice> ich hin/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Das ich &#x017F;tets bey dir leb vnnd bin</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Drumb fahr ich hin mit Frewden.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Vnnd kan weiter &#x017F;agen aus dem 14. Capitel an die Ro&#x0364;mer:<lb/>
Lebe ich/ &#x017F;o lebe ich dem HErrn/ Sterbe ich/ &#x017F;o &#x017F;terbe Jch dem<lb/>
HErrn/ darumb ich lebe oder &#x017F;terbe/ &#x017F;o bin ich doch des HErrn.<lb/>
Vnd/ wie zun Ro&#x0364;m 8. &#x017F;tehet/ Jch bin gewiß/ daß weder Todt<lb/>
noch Leben/ noch etwas mich &#x017F;cheiden &#x017F;ol/ von der liebe GOt-<lb/>
tes/ die da i&#x017F;t in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u meinem HErrn. Sehet/ Ge-<lb/>
liebten/ al&#x017F;o &#x017F;ollen wir vns/ wie im Leben/ al&#x017F;o auch &#x017F;onderlich<lb/>
im Sterben/ mit dem lieben Jacob auff den Me&#x017F;&#x017F;iam verla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ al&#x017F;o &#x017F;ollen wir vns vn&#x017F;ers Heylandes vnd Seligmachers<lb/>
CHri&#x017F;to JE&#x017F;u in allerley/ Sonderlich auch in Todes no&#x0364;then<lb/>
frewen vnd tro&#x0364;&#x017F;ten: Werden wirs thun/ wir werden vns auff<lb/>
ein &#x017F;eliges Stu&#x0364;ndlein gar fein pr<hi rendition="#aq">æ</hi>pariren vnd gefa&#x017F;t machen/<lb/>
Vnnd werden endlich/ wie nun jetzt weiter von Jacob folgen<lb/>
wird/ &#x017F;a<supplied>n</supplied>fft vnnd &#x017F;tille im HErrn ein&#x017F;chlaffen vnd die&#x017F;e Welt<lb/>
ge&#x017F;egnen ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">De III. Circum&#x017F;tantiâ.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>Elangende demnach die <hi rendition="#aq">III.</hi> Vmb&#x017F;tende/ Nem-<lb/>
lich <hi rendition="#aq">Placidam corporis &amp; animæ di&#x017F;&#x017F;olutionem,</hi> Die<lb/>
&#x017F;anffte von einander &#x017F;cheidung Leibes vnnd der Seelen<lb/>
Jacobs/ be&#x017F;chreibet Moy&#x017F;es &#x017F;olche in abgele&#x017F;en Text/ mit die-<lb/>
&#x017F;en Worten: <hi rendition="#fr">Er thet &#x017F;eine Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zu&#x017F;ammen auffs Bette<lb/>
vnd Ver&#x017F;chiedt</hi> Je/ lieber GOTT/ Das i&#x017F;t ja ein rechter<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er vnd &#x017F;anffter Todt gewe&#x017F;en/ dabey kein Schmertzen/ kei-<lb/>
ne Vngeberdigkeit ge&#x017F;pu&#x0364;ret worden/ da &#x017F;ind nicht gewe&#x017F;en ge-<lb/>
brochene Augen/ da &#x017F;ind nicht etliche Hertzen&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;e auff einan-<lb/>
der erfolget/ Todes &#x017F;chweis i&#x017F;t gar verblieben/ er hat &#x017F;ich auff<lb/>
dem Bette nicht rumb geweltzet/ er hat nicht wie lang Sprach-<lb/>
los gelegen etc. Sondern wie <hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> am 48. &#x017F;tehet/ Er hat<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">er&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] Chriſtliche Leichpredigt. Denn wo du biſt/ da kom̃ ich hin/ Das ich ſtets bey dir leb vnnd bin Drumb fahr ich hin mit Frewden. Vnnd kan weiter ſagen aus dem 14. Capitel an die Roͤmer: Lebe ich/ ſo lebe ich dem HErrn/ Sterbe ich/ ſo ſterbe Jch dem HErrn/ darumb ich lebe oder ſterbe/ ſo bin ich doch des HErrn. Vnd/ wie zun Roͤm 8. ſtehet/ Jch bin gewiß/ daß weder Todt noch Leben/ noch etwas mich ſcheiden ſol/ von der liebe GOt- tes/ die da iſt in Chriſto JEſu meinem HErrn. Sehet/ Ge- liebten/ alſo ſollen wir vns/ wie im Leben/ alſo auch ſonderlich im Sterben/ mit dem lieben Jacob auff den Meſſiam verlaſ- ſen/ alſo ſollen wir vns vnſers Heylandes vnd Seligmachers CHriſto JEſu in allerley/ Sonderlich auch in Todes noͤthen frewen vnd troͤſten: Werden wirs thun/ wir werden vns auff ein ſeliges Stuͤndlein gar fein præpariren vnd gefaſt machen/ Vnnd werden endlich/ wie nun jetzt weiter von Jacob folgen wird/ ſanfft vnnd ſtille im HErrn einſchlaffen vnd dieſe Welt geſegnen koͤnnen. De III. Circumſtantiâ. BElangende demnach die III. Vmbſtende/ Nem- lich Placidam corporis & animæ diſſolutionem, Die ſanffte von einander ſcheidung Leibes vnnd der Seelen Jacobs/ beſchreibet Moyſes ſolche in abgeleſen Text/ mit die- ſen Worten: Er thet ſeine Fuͤſſe zuſammen auffs Bette vnd Verſchiedt Je/ lieber GOTT/ Das iſt ja ein rechter ſuͤſſer vnd ſanffter Todt geweſen/ dabey kein Schmertzen/ kei- ne Vngeberdigkeit geſpuͤret worden/ da ſind nicht geweſen ge- brochene Augen/ da ſind nicht etliche Hertzenſtoͤſſe auff einan- der erfolget/ Todes ſchweis iſt gar verblieben/ er hat ſich auff dem Bette nicht rumb geweltzet/ er hat nicht wie lang Sprach- los gelegen etc. Sondern wie Geneſ. am 48. ſtehet/ Er hat erſt C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527026
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527026/21
Zitationshilfe: Stiller, Caspar: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1612, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527026/21>, abgerufen am 14.07.2020.