Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stiller, Caspar: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
erst noch gesessen im Bette/ hat seine Kinder vor sich gehabt/
vnnd hat einen schönen vnnd langen Sermon an sie gethan,
Drauff da er außgeredet/ hat er sich nieder geleget/ hat/ da noch
niemand seines Endes sich so schnel versehen/ seine Augen zu-
gethan/ seine Füsse fein gleich außgestreckt auffs Bette/ ist al-
so aussen blieben/ vnnd als ein Liecht verloschen/ vnnd hat der
Todt mit dem lieben Jacob fast mehr gespielet/ oder seine kurtz;
weil getrieben/ alß das es jhm ein rechter ernst gewesen were.

Es ist aber dieses sein sanfftes Absterben/ nicht so eigen her
gerühret von seinem hohen Alter/ da er wol Hundert vnnd sie-
ben vnd vierzig Jahre erreichet/ zimlich von Krefften kommen/
vnd deß Lebens satt vnd vberdrüssig worden/ sintemal doch auch
offt Alte leute einen schweren Todt haben: Sondern es ist her-
gerühret von seinem Heilande/ dem Son Gottes/ den er in seinen
hertzen gehabt hat. Denn derselbe ist dz Leben/ wie er selber spricht
Joh. 14. Ich bin der weg die Warheit vnd das Leben; Weil nun
Jacob denselben in seinen hertzen eingeschlossen gehabt hat/ so ist
lauter Leben jnne gewesen/ der Todt hat weniger als nichts bey jm
außrichten können/ wie wir auch andere Exempel in der Schrifft
frommer vnd gleubiger Hertzen haben/ die gleichfals/ so sanffte
vnd stille verschieden sein/ vnd diese Welt gesegnet haben. Als
von dem lieben David/ der den HErrn Christum in seinem her-
tzen für sein höchstes Gutt vnd Erbtheil gehalten/ vnd jhn alle-
zeit für Augen gehabt/ wie im 16. Psalm stehet/ Sein auch we-
der Tag noch Nacht vergessen können/ alß er spricht im 63. Ps.
Wenn ich mich zu Bette lege/ so dencke ich an dich/ wenn ich er-
wache/ so rede ich von dir/ wird gemeldet 1. Reg. 2. Das/ da
seine Zeit herbey kommen/ vnd Er sterben sollen/ Er entschlas-
fen sey/ vnd wird hirmit angedeutet/ daß es alles gar sanff[t]e zu-
gegangen sey mit seinem Tode/ anders nicht/ Als wenn sich
einer niederlegt vnd entschlefft in seinem Kämmerlein. Von
Josaphat dem Gottseligen Könige/ wird im Buch der Köni-

ge

Chriſtliche Leichpredigt.
erſt noch geſeſſen im Bette/ hat ſeine Kinder vor ſich gehabt/
vnnd hat einen ſchoͤnen vnnd langen Sermon an ſie gethan,
Drauff da er außgeredet/ hat er ſich nieder geleget/ hat/ da noch
niemand ſeines Endes ſich ſo ſchnel verſehen/ ſeine Augen zu-
gethan/ ſeine Fuͤſſe fein gleich außgeſtreckt auffs Bette/ iſt al-
ſo auſſen blieben/ vnnd als ein Liecht verloſchen/ vnnd hat der
Todt mit dem lieben Jacob faſt mehr geſpielet/ oder ſeine kurtz;
weil getrieben/ alß das es jhm ein rechter ernſt geweſen were.

Es iſt aber dieſes ſein ſanfftes Abſterben/ nicht ſo eigen her
geruͤhret von ſeinem hohen Alter/ da er wol Hundert vnnd ſie-
ben vnd vierzig Jahre erreichet/ zimlich von Krefften kommen/
vnd deß Lebens ſatt vnd vberdruͤſſig worden/ ſintemal doch auch
offt Alte leute einen ſchweren Todt haben: Sondern es iſt her-
geruͤhret von ſeinem Heilande/ dem Son Gottes/ den er in ſeinen
hertzen gehabt hat. Denn derſelbe iſt dz Leben/ wie er ſelber ſpricht
Joh. 14. Ich bin der weg die Warheit vnd das Leben; Weil nun
Jacob denſelben in ſeinen hertzen eingeſchloſſen gehabt hat/ ſo iſt
lauter Leben jnne geweſen/ der Todt hat weniger als nichts bey jm
außrichten koͤnnen/ wie wir auch andere Exempel in der Schrifft
frommer vnd gleubiger Hertzen haben/ die gleichfals/ ſo ſanffte
vnd ſtille verſchieden ſein/ vnd dieſe Welt geſegnet haben. Als
von dem lieben David/ der den HErrn Chriſtum in ſeinem her-
tzen fuͤr ſein hoͤchſtes Gutt vnd Erbtheil gehalten/ vnd jhn alle-
zeit fuͤr Augen gehabt/ wie im 16. Pſalm ſtehet/ Sein auch we-
der Tag noch Nacht vergeſſen koͤnnen/ alß er ſpricht im 63. Pſ.
Wenn ich mich zu Bette lege/ ſo dencke ich an dich/ wenn ich er-
wache/ ſo rede ich von dir/ wird gemeldet 1. Reg. 2. Das/ da
ſeine Zeit herbey kommen/ vnd Er ſterben ſollen/ Er entſchlaſ-
fen ſey/ vnd wird hirmit angedeutet/ daß es alles gar ſanff[t]e zu-
gegangen ſey mit ſeinem Tode/ anders nicht/ Als wenn ſich
einer niederlegt vnd entſchlefft in ſeinem Kaͤmmerlein. Von
Joſaphat dem Gottſeligen Koͤnige/ wird im Buch der Koͤni-

ge
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
er&#x017F;t noch ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en im Bette/ hat &#x017F;eine Kinder vor &#x017F;ich gehabt/<lb/>
vnnd hat einen &#x017F;cho&#x0364;nen vnnd langen <hi rendition="#aq">Sermon</hi> an &#x017F;ie gethan,<lb/>
Drauff da er außgeredet/ hat er &#x017F;ich nieder geleget/ hat/ da noch<lb/>
niemand &#x017F;eines Endes &#x017F;ich &#x017F;o &#x017F;chnel ver&#x017F;ehen/ &#x017F;eine Augen zu-<lb/>
gethan/ &#x017F;eine Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e fein gleich außge&#x017F;treckt auffs Bette/ i&#x017F;t al-<lb/>
&#x017F;o au&#x017F;&#x017F;en blieben/ vnnd als ein Liecht verlo&#x017F;chen/ vnnd hat der<lb/>
Todt mit dem lieben Jacob fa&#x017F;t mehr ge&#x017F;pielet/ oder &#x017F;eine kurtz;<lb/>
weil getrieben/ alß das es jhm ein rechter ern&#x017F;t gewe&#x017F;en were.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t aber die&#x017F;es &#x017F;ein &#x017F;anfftes Ab&#x017F;terben/ nicht &#x017F;o eigen her<lb/>
geru&#x0364;hret von &#x017F;einem hohen Alter/ da er wol Hundert vnnd &#x017F;ie-<lb/>
ben vnd vierzig Jahre erreichet/ zimlich von Krefften kommen/<lb/>
v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> deß Lebens &#x017F;att vnd vberdru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig worden/ &#x017F;intemal doch auch<lb/>
offt Alte leute einen &#x017F;chweren Todt haben: Sondern es i&#x017F;t her-<lb/>
geru&#x0364;hret von &#x017F;einem Heilande/ dem Son Gottes/ den er in &#x017F;ein<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice><lb/>
hertzen gehabt hat. De<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice> der&#x017F;elbe i&#x017F;t dz Leben/ wie er &#x017F;elber &#x017F;pricht<lb/>
Joh. 14. Ich bin der weg die Warheit v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> das Leben; Weil nun<lb/>
Jacob den&#x017F;elben in &#x017F;einen hertz<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en gehabt hat/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
lauter Leben j<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice>e gewe&#x017F;en/ der Todt hat weniger als nichts bey jm<lb/>
außrichten ko&#x0364;<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice>en/ wie wir auch andere Exempel in der Schrifft<lb/>
frommer vnd gleubiger Hertzen haben/ die gleichfals/ &#x017F;o &#x017F;anffte<lb/>
vnd &#x017F;tille ver&#x017F;chieden &#x017F;ein/ vnd die&#x017F;e Welt ge&#x017F;egnet haben. Als<lb/>
von dem lieben David/ der den HErrn Chri&#x017F;tum in &#x017F;einem her-<lb/>
tzen fu&#x0364;r &#x017F;ein ho&#x0364;ch&#x017F;tes Gutt vnd Erbtheil gehalten/ vnd jhn alle-<lb/>
zeit fu&#x0364;r Augen gehabt/ wie im 16. P&#x017F;alm &#x017F;tehet/ Sein auch we-<lb/>
der Tag noch Nacht verge&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ alß er &#x017F;pricht im 63. P&#x017F;.<lb/>
Wenn ich mich zu Bette lege/ &#x017F;o dencke ich an dich/ wenn ich er-<lb/>
wache/ &#x017F;o rede ich von dir/ wird gemeldet 1. Reg. 2. Das/ da<lb/>
&#x017F;eine Zeit herbey kommen/ vnd Er &#x017F;terben &#x017F;ollen/ Er ent&#x017F;chla&#x017F;-<lb/>
fen &#x017F;ey/ vnd wird hirmit angedeutet/ daß es alles gar &#x017F;anff<supplied>t</supplied>e zu-<lb/>
gegangen &#x017F;ey mit &#x017F;einem Tode/ anders nicht/ Als wenn &#x017F;ich<lb/>
einer niederlegt vnd ent&#x017F;chlefft in &#x017F;einem Ka&#x0364;mmerlein. Von<lb/>
Jo&#x017F;aphat dem Gott&#x017F;eligen Ko&#x0364;nige/ wird im Buch der Ko&#x0364;ni-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ge</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Chriſtliche Leichpredigt. erſt noch geſeſſen im Bette/ hat ſeine Kinder vor ſich gehabt/ vnnd hat einen ſchoͤnen vnnd langen Sermon an ſie gethan, Drauff da er außgeredet/ hat er ſich nieder geleget/ hat/ da noch niemand ſeines Endes ſich ſo ſchnel verſehen/ ſeine Augen zu- gethan/ ſeine Fuͤſſe fein gleich außgeſtreckt auffs Bette/ iſt al- ſo auſſen blieben/ vnnd als ein Liecht verloſchen/ vnnd hat der Todt mit dem lieben Jacob faſt mehr geſpielet/ oder ſeine kurtz; weil getrieben/ alß das es jhm ein rechter ernſt geweſen were. Es iſt aber dieſes ſein ſanfftes Abſterben/ nicht ſo eigen her geruͤhret von ſeinem hohen Alter/ da er wol Hundert vnnd ſie- ben vnd vierzig Jahre erreichet/ zimlich von Krefften kommen/ vñ deß Lebens ſatt vnd vberdruͤſſig worden/ ſintemal doch auch offt Alte leute einen ſchweren Todt haben: Sondern es iſt her- geruͤhret von ſeinem Heilande/ dem Son Gottes/ den er in ſeinẽ hertzen gehabt hat. Deñ derſelbe iſt dz Leben/ wie er ſelber ſpricht Joh. 14. Ich bin der weg die Warheit vñ das Leben; Weil nun Jacob denſelben in ſeinen hertzẽ eingeſchloſſen gehabt hat/ ſo iſt lauter Leben jñe geweſen/ der Todt hat weniger als nichts bey jm außrichten koͤñen/ wie wir auch andere Exempel in der Schrifft frommer vnd gleubiger Hertzen haben/ die gleichfals/ ſo ſanffte vnd ſtille verſchieden ſein/ vnd dieſe Welt geſegnet haben. Als von dem lieben David/ der den HErrn Chriſtum in ſeinem her- tzen fuͤr ſein hoͤchſtes Gutt vnd Erbtheil gehalten/ vnd jhn alle- zeit fuͤr Augen gehabt/ wie im 16. Pſalm ſtehet/ Sein auch we- der Tag noch Nacht vergeſſen koͤnnen/ alß er ſpricht im 63. Pſ. Wenn ich mich zu Bette lege/ ſo dencke ich an dich/ wenn ich er- wache/ ſo rede ich von dir/ wird gemeldet 1. Reg. 2. Das/ da ſeine Zeit herbey kommen/ vnd Er ſterben ſollen/ Er entſchlaſ- fen ſey/ vnd wird hirmit angedeutet/ daß es alles gar ſanffte zu- gegangen ſey mit ſeinem Tode/ anders nicht/ Als wenn ſich einer niederlegt vnd entſchlefft in ſeinem Kaͤmmerlein. Von Joſaphat dem Gottſeligen Koͤnige/ wird im Buch der Koͤni- ge

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527026
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527026/22
Zitationshilfe: Stiller, Caspar: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1612, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527026/22>, abgerufen am 16.07.2020.