Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stiller, Caspar: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
len die Schmertzen mehr sehen/ alß das die Sterbenden sie fü-
len solten/ oder da sie gleich vor dem Tode hergehende schmer-
tzen fühlen/ Sollen sie doch die rechten Todesschmertzen nicht
fühlen/ die rechte Bitterkeit des Todes sollen sie nicht schme-
cken/ wie auch CHristus selber bezeuget/ Johan. am 8. da Er
spricht: Warlich warlich ich sage euch/ so jemand mein wort
wird halten/ der wird den Todt nicht sehen Ewiglich. Vnd
Johan. am 11. spricht er: Jch bin die Aufferstehung vnd das
Leben/ wer an mich gleubet/ der wird Leben/ ob er gleich sterbe/
Vnd wer da lebet vnd gleubet an mich/ der wird nimmer mehr
sterben. Jn erwegung dessen sollen wir nun billich noch heu-
tiges Tags dem HErrn CHristum/ fest in vnsere Hertzen ein-
schliessen/ sollen/ Wie jene Fürstliche Fraw gesprochen/ an jhm
als ein Klette am Rocke hangen/ auch wenn vnser Sterbstünd-
lein herbey komet/ vns für dem Tode nichts entsetzen/ sondern
viel mehr Jhm getrost entgegen gehen/ jhn mit Frewden ent-
pfangen/ vnd/ wenns nun sol gescheiden sein/ mit der Christli-
chen Kirchen singen:

Mit fried vnd Frewd ich fahr dahin
Jn GOttes wille/
Getrost ist mir mein Hertz vnd Sin/
Sanfft vnd stille
Wie GOtt mir verheissen hat/
Der Todt ist mein Schlaff worden.
De IV. Circumstantia.

BElangende die IV. Vmbstende/ Nemlich Bea-
tam animae transmigrationem,
Die gewündschte vnd
selige Fart/ die die Seele deß lieben Jacobs gethan hat/
Da sie vom Leibe abgeschieden/ deutet alhier Moyses auff die-
selbe mit dem/ daß er spricht: Er ward versamlet zu seinem

Volcke.

Chriſtliche Leichpredigt.
len die Schmertzen mehr ſehen/ alß das die Sterbenden ſie fuͤ-
len ſolten/ oder da ſie gleich vor dem Tode hergehende ſchmer-
tzen fuͤhlen/ Sollen ſie doch die rechten Todesſchmertzen nicht
fuͤhlen/ die rechte Bitterkeit des Todes ſollen ſie nicht ſchme-
cken/ wie auch CHriſtus ſelber bezeuget/ Johan. am 8. da Er
ſpricht: Warlich warlich ich ſage euch/ ſo jemand mein wort
wird halten/ der wird den Todt nicht ſehen Ewiglich. Vnd
Johan. am 11. ſpricht er: Jch bin die Aufferſtehung vnd das
Leben/ wer an mich gleubet/ der wird Leben/ ob er gleich ſterbe/
Vnd wer da lebet vnd gleubet an mich/ der wird nimmer mehr
ſterben. Jn erwegung deſſen ſollen wir nun billich noch heu-
tiges Tags dem HErrn CHriſtum/ feſt in vnſere Hertzen ein-
ſchlieſſen/ ſollen/ Wie jene Fuͤrſtliche Fraw geſprochen/ an jhm
als ein Klette am Rocke hangen/ auch wenn vnſer Sterbſtuͤnd-
lein herbey komet/ vns fuͤr dem Tode nichts entſetzen/ ſondern
viel mehr Jhm getroſt entgegen gehen/ jhn mit Frewden ent-
pfangen/ vnd/ wenns nun ſol geſcheiden ſein/ mit der Chriſtli-
chen Kirchen ſingen:

Mit fried vnd Frewd ich fahr dahin
Jn GOttes wille/
Getroſt iſt mir mein Hertz vnd Sin/
Sanfft vnd ſtille
Wie GOtt mir verheiſſen hat/
Der Todt iſt mein Schlaff worden.
De IV. Circumſtantiâ.

BElangende die IV. Vmbſtende/ Nemlich Bea-
tam animæ transmigrationem,
Die gewuͤndſchte vnd
ſelige Fart/ die die Seele deß lieben Jacobs gethan hat/
Da ſie vom Leibe abgeſchieden/ deutet alhier Moyſes auff die-
ſelbe mit dem/ daß er ſpricht: Er ward verſamlet zu ſeinem

Volcke.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
len die Schmertzen mehr &#x017F;ehen/ alß das die Sterbenden &#x017F;ie fu&#x0364;-<lb/>
len &#x017F;olten/ oder da &#x017F;ie gleich vor dem Tode hergehende &#x017F;chmer-<lb/>
tzen fu&#x0364;hlen/ Sollen &#x017F;ie doch die rechten Todes&#x017F;chmertzen nicht<lb/>
fu&#x0364;hlen/ die rechte Bitterkeit des Todes &#x017F;ollen &#x017F;ie nicht &#x017F;chme-<lb/>
cken/ wie auch CHri&#x017F;tus &#x017F;elber bezeuget/ Johan. am 8. da Er<lb/>
&#x017F;pricht: Warlich warlich ich &#x017F;age euch/ &#x017F;o jemand mein wort<lb/>
wird halten/ der wird den Todt nicht &#x017F;ehen Ewiglich. Vnd<lb/>
Johan. am 11. &#x017F;pricht er: Jch bin die Auffer&#x017F;tehung vnd das<lb/>
Leben/ wer an mich gleubet/ der wird Leben/ ob er gleich &#x017F;terbe/<lb/>
Vnd wer da lebet vnd gleubet an mich/ der wird nimmer mehr<lb/>
&#x017F;terben. Jn erwegung de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen wir nun billich noch heu-<lb/>
tiges Tags dem HErrn CHri&#x017F;tum/ fe&#x017F;t in vn&#x017F;ere Hertzen ein-<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ollen/ Wie jene Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Fraw ge&#x017F;prochen/ an jhm<lb/>
als ein Klette am Rocke hangen/ auch wenn vn&#x017F;er Sterb&#x017F;tu&#x0364;nd-<lb/>
lein herbey komet/ vns fu&#x0364;r dem Tode nichts ent&#x017F;etzen/ &#x017F;ondern<lb/>
viel mehr Jhm getro&#x017F;t entgegen gehen/ jhn mit Frewden ent-<lb/>
pfangen/ vnd/ wenns nun &#x017F;ol ge&#x017F;cheiden &#x017F;ein/ mit der Chri&#x017F;tli-<lb/>
chen Kirchen &#x017F;ingen:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Mit fried vnd Frewd ich fahr dahin</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Jn GOttes wille/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Getro&#x017F;t i&#x017F;t mir mein Hertz vnd Sin/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Sanfft vnd &#x017F;tille</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Wie GOtt mir verhei&#x017F;&#x017F;en hat/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">Der Todt i&#x017F;t mein Schlaff worden.</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">De IV. Circum&#x017F;tantiâ.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>Elangende die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi> Vmb&#x017F;tende/ Nemlich <hi rendition="#aq">Bea-<lb/>
tam animæ transmigrationem,</hi> Die gewu&#x0364;nd&#x017F;chte vnd<lb/>
&#x017F;elige Fart/ die die Seele deß lieben Jacobs gethan hat/<lb/>
Da &#x017F;ie vom Leibe abge&#x017F;chieden/ deutet alhier Moy&#x017F;es auff die-<lb/>
&#x017F;elbe mit dem/ daß er &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Er ward ver&#x017F;amlet zu &#x017F;einem</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">Volcke.</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] Chriſtliche Leichpredigt. len die Schmertzen mehr ſehen/ alß das die Sterbenden ſie fuͤ- len ſolten/ oder da ſie gleich vor dem Tode hergehende ſchmer- tzen fuͤhlen/ Sollen ſie doch die rechten Todesſchmertzen nicht fuͤhlen/ die rechte Bitterkeit des Todes ſollen ſie nicht ſchme- cken/ wie auch CHriſtus ſelber bezeuget/ Johan. am 8. da Er ſpricht: Warlich warlich ich ſage euch/ ſo jemand mein wort wird halten/ der wird den Todt nicht ſehen Ewiglich. Vnd Johan. am 11. ſpricht er: Jch bin die Aufferſtehung vnd das Leben/ wer an mich gleubet/ der wird Leben/ ob er gleich ſterbe/ Vnd wer da lebet vnd gleubet an mich/ der wird nimmer mehr ſterben. Jn erwegung deſſen ſollen wir nun billich noch heu- tiges Tags dem HErrn CHriſtum/ feſt in vnſere Hertzen ein- ſchlieſſen/ ſollen/ Wie jene Fuͤrſtliche Fraw geſprochen/ an jhm als ein Klette am Rocke hangen/ auch wenn vnſer Sterbſtuͤnd- lein herbey komet/ vns fuͤr dem Tode nichts entſetzen/ ſondern viel mehr Jhm getroſt entgegen gehen/ jhn mit Frewden ent- pfangen/ vnd/ wenns nun ſol geſcheiden ſein/ mit der Chriſtli- chen Kirchen ſingen: Mit fried vnd Frewd ich fahr dahin Jn GOttes wille/ Getroſt iſt mir mein Hertz vnd Sin/ Sanfft vnd ſtille Wie GOtt mir verheiſſen hat/ Der Todt iſt mein Schlaff worden. De IV. Circumſtantiâ. BElangende die IV. Vmbſtende/ Nemlich Bea- tam animæ transmigrationem, Die gewuͤndſchte vnd ſelige Fart/ die die Seele deß lieben Jacobs gethan hat/ Da ſie vom Leibe abgeſchieden/ deutet alhier Moyſes auff die- ſelbe mit dem/ daß er ſpricht: Er ward verſamlet zu ſeinem Volcke.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527026
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527026/24
Zitationshilfe: Stiller, Caspar: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1612, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527026/24>, abgerufen am 29.03.2020.