Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stiller, Caspar: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.
De V. Circumstantia.

DIe V. Vmbstende belangende/ nemlich Acer-
bam filiorum & populi lamentationem,
die hertzliche
betrübnüß/ die nach absterben des lieben Jacobs bey
seinen Kindern vnd dem Volck sich ereigt[n]et/ sagt Moyses al-
hier klerlich: Vnd Joseph fiel auff sein Angesicht vnd wei-
nete vber jhn/ vnd küssete jhn.
Jtem er spricht weiter: Die
Egypter beweineten jhn Siebentzig tage.
Vnd zum drit-
ten mahl spricht er von den Kindern vnd dem Trawervolck in
gemein/ so jhm zu seinem Ruhebettlein das geleit gegeben:
Sie hielten eine sehr grosse vnd bittere klage. Von den
Völckern in Tracia schreibet Herodotus, daß sie den brauch
gehabt/ daß/ wenn ein Kind gebohren worden/ sie den gantzen
tag geweinet haben/ wenn aber ein Mersch gestorben/ sind sie
frölich gewesen/ vnd haben ein wolleben angestellet/ vnd solches
der vrsach wegen/ weil durch die geburt der Mensch in allerley
Elend geführet/ durch den Todt aber wieder aus dem selben ge-
rissen würde. Vnd der weise Mann Polienus hat gesagt/ man
solle vber die verstorbenen nicht weinen/ denn es sey besser zu
sterben/ als im elend zu leben. Aber diese rede/ vnd der jtzt ange-
führte gebrauch ist nicht zu loben/ sintemal es wider die heilige
Schrifft leufft/ vnd wider die Natur/ als wir jtzund hören wer-
den Hat demnach Joseph seine Brüder vnd das andere Volck
viel besser vnd rechter gethan/ daß sie jhren lieben Vater/ vnd
den guten alten Herrn den Jacob/ hertzlich nach seinem ab-
sterben betrawret/ beklaget vnd beweinet haben.

Vnd hiermit haben sie nun vns ein Exempel hinderlassen vnd
gelehret/ daß/ wenn vns vnsere Eltern/ vnsere Ehegatten/ vnsere
Kinder/ vnsere geschwiester/ vnsere gule freunde oder sonst wol-
verdienete personen sterben/ wir vnsere li[verlorenes Material - 3 Zeichen fehlen]/ die wir zu vor zu

jhnen
Chriſtliche Leichpredigt.
De V. Circumſtantiâ.

DIe V. Vmbſtende belangende/ nemlich Acer-
bam filiorum & populi lamentationem,
die hertzliche
betruͤbnuͤß/ die nach abſterben des lieben Jacobs bey
ſeinen Kindern vnd dem Volck ſich ereigt[n]et/ ſagt Moyſes al-
hier klerlich: Vnd Joſeph fiel auff ſein Angeſicht vnd wei-
nete vber jhn/ vnd kuͤſſete jhn.
Jtem er ſpricht weiter: Die
Egypter beweineten jhn Siebentzig tage.
Vnd zum drit-
ten mahl ſpricht er von den Kindern vnd dem Trawervolck in
gemein/ ſo jhm zu ſeinem Ruhebettlein das geleit gegeben:
Sie hielten eine ſehr groſſe vnd bittere klage. Von den
Voͤlckern in Tracia ſchreibet Herodotus, daß ſie den brauch
gehabt/ daß/ wenn ein Kind gebohren worden/ ſie den gantzen
tag geweinet haben/ wenn aber ein Merſch geſtorben/ ſind ſie
froͤlich geweſen/ vnd haben ein wolleben angeſtellet/ vnd ſolches
der vrſach wegen/ weil durch die geburt der Menſch in allerley
Elend gefuͤhret/ durch den Todt aber wieder aus dem ſelben ge-
riſſen wuͤrde. Vnd der weiſe Mann Polienus hat geſagt/ man
ſolle vber die verſtorbenen nicht weinen/ denn es ſey beſſer zu
ſterben/ als im elend zu leben. Aber dieſe rede/ vnd der jtzt ange-
fuͤhrte gebrauch iſt nicht zu loben/ ſintemal es wider die heilige
Schrifft leufft/ vnd wider die Natur/ als wir jtzund hoͤren wer-
den Hat demnach Joſeph ſeine Bruͤder vnd das andere Volck
viel beſſer vnd rechter gethan/ daß ſie jhren lieben Vater/ vnd
den guten alten Herrn den Jacob/ hertzlich nach ſeinem ab-
ſterben betrawret/ beklaget vnd beweinet haben.

Vnd hiermit haben ſie nun vns ein Exempel hinderlaſſen vnd
gelehret/ daß/ wenn vns vnſere Eltern/ vnſere Ehegatten/ vnſere
Kinder/ vnſere geſchwieſter/ vnſere gule freunde oder ſonſt wol-
verdienete perſonen ſterben/ wir vnſere li[verlorenes Material – 3 Zeichen fehlen]/ die wir zu vor zu

jhnen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0028" n="[28]"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">De V. Circum&#x017F;tantiâ.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie <hi rendition="#aq">V.</hi> Vmb&#x017F;tende belangende/ nemlich <hi rendition="#aq">Acer-<lb/>
bam filiorum &amp; populi lamentationem,</hi> die hertzliche<lb/>
betru&#x0364;bnu&#x0364;ß/ die nach ab&#x017F;terben des lieben Jacobs bey<lb/>
&#x017F;einen Kindern vnd dem Volck &#x017F;ich ereigt<supplied>n</supplied>et/ &#x017F;agt Moy&#x017F;es al-<lb/>
hier klerlich: <hi rendition="#fr">Vnd Jo&#x017F;eph fiel auff &#x017F;ein Ange&#x017F;icht vnd wei-<lb/>
nete vber jhn/ vnd ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;ete jhn.</hi> Jtem er &#x017F;pricht weiter: <hi rendition="#fr">Die<lb/>
Egypter beweineten jhn Siebentzig tage.</hi> Vnd zum drit-<lb/>
ten mahl &#x017F;pricht er von den Kindern vnd dem Trawervolck in<lb/>
gemein/ &#x017F;o jhm zu &#x017F;einem Ruhebettlein das geleit gegeben:<lb/><hi rendition="#fr">Sie hielten eine &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e vnd bittere klage.</hi> Von den<lb/>
Vo&#x0364;lckern in <hi rendition="#aq">Tracia</hi> &#x017F;chreibet <hi rendition="#aq">Herodotus,</hi> daß &#x017F;ie den brauch<lb/>
gehabt/ daß/ wenn ein Kind gebohren worden/ &#x017F;ie den gantzen<lb/>
tag geweinet haben/ wenn aber ein Mer&#x017F;ch ge&#x017F;torben/ &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
fro&#x0364;lich gewe&#x017F;en/ vnd haben ein wolleben ange&#x017F;tellet/ vnd &#x017F;olches<lb/>
der vr&#x017F;ach wegen/ weil durch die geburt der Men&#x017F;ch in allerley<lb/>
Elend gefu&#x0364;hret/ durch den Todt aber wieder aus dem &#x017F;elben ge-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde. Vnd der wei&#x017F;e Mann <hi rendition="#aq">Polienus</hi> hat ge&#x017F;agt/ man<lb/>
&#x017F;olle vber die ver&#x017F;torbenen nicht weinen/ denn es &#x017F;ey be&#x017F;&#x017F;er zu<lb/>
&#x017F;terben/ als im elend zu leben. Aber die&#x017F;e rede/ vnd der jtzt ange-<lb/>
fu&#x0364;hrte gebrauch i&#x017F;t nicht zu loben/ &#x017F;intemal es wider die heilige<lb/>
Schrifft leufft/ vnd wider die Natur/ als wir jtzund ho&#x0364;ren wer-<lb/>
den Hat demnach Jo&#x017F;eph &#x017F;eine Bru&#x0364;der vnd das andere Volck<lb/>
viel be&#x017F;&#x017F;er vnd rechter gethan/ daß &#x017F;ie jhren lieben Vater/ vnd<lb/>
den guten alten Herrn den Jacob/ hertzlich nach &#x017F;einem ab-<lb/>
&#x017F;terben betrawret/ beklaget vnd beweinet haben.</p><lb/>
            <p>Vnd hiermit haben &#x017F;ie nun vns ein Exempel hinderla&#x017F;&#x017F;en v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice><lb/>
gelehret/ daß/ wenn vns vn&#x017F;ere Eltern/ vn&#x017F;ere Ehegatten/ vn&#x017F;ere<lb/>
Kinder/ vn&#x017F;ere ge&#x017F;chwie&#x017F;ter/ vn&#x017F;ere gule freunde oder &#x017F;on&#x017F;t wol-<lb/>
verdienete per&#x017F;onen &#x017F;terben/ wir vn&#x017F;ere li<gap reason="lost" unit="chars" quantity="3"/>/ die wir zu vor zu<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">jhnen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] Chriſtliche Leichpredigt. De V. Circumſtantiâ. DIe V. Vmbſtende belangende/ nemlich Acer- bam filiorum & populi lamentationem, die hertzliche betruͤbnuͤß/ die nach abſterben des lieben Jacobs bey ſeinen Kindern vnd dem Volck ſich ereigtnet/ ſagt Moyſes al- hier klerlich: Vnd Joſeph fiel auff ſein Angeſicht vnd wei- nete vber jhn/ vnd kuͤſſete jhn. Jtem er ſpricht weiter: Die Egypter beweineten jhn Siebentzig tage. Vnd zum drit- ten mahl ſpricht er von den Kindern vnd dem Trawervolck in gemein/ ſo jhm zu ſeinem Ruhebettlein das geleit gegeben: Sie hielten eine ſehr groſſe vnd bittere klage. Von den Voͤlckern in Tracia ſchreibet Herodotus, daß ſie den brauch gehabt/ daß/ wenn ein Kind gebohren worden/ ſie den gantzen tag geweinet haben/ wenn aber ein Merſch geſtorben/ ſind ſie froͤlich geweſen/ vnd haben ein wolleben angeſtellet/ vnd ſolches der vrſach wegen/ weil durch die geburt der Menſch in allerley Elend gefuͤhret/ durch den Todt aber wieder aus dem ſelben ge- riſſen wuͤrde. Vnd der weiſe Mann Polienus hat geſagt/ man ſolle vber die verſtorbenen nicht weinen/ denn es ſey beſſer zu ſterben/ als im elend zu leben. Aber dieſe rede/ vnd der jtzt ange- fuͤhrte gebrauch iſt nicht zu loben/ ſintemal es wider die heilige Schrifft leufft/ vnd wider die Natur/ als wir jtzund hoͤren wer- den Hat demnach Joſeph ſeine Bruͤder vnd das andere Volck viel beſſer vnd rechter gethan/ daß ſie jhren lieben Vater/ vnd den guten alten Herrn den Jacob/ hertzlich nach ſeinem ab- ſterben betrawret/ beklaget vnd beweinet haben. Vnd hiermit haben ſie nun vns ein Exempel hinderlaſſen vñ gelehret/ daß/ wenn vns vnſere Eltern/ vnſere Ehegatten/ vnſere Kinder/ vnſere geſchwieſter/ vnſere gule freunde oder ſonſt wol- verdienete perſonen ſterben/ wir vnſere li___/ die wir zu vor zu jhnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527026
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527026/28
Zitationshilfe: Stiller, Caspar: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1612, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527026/28>, abgerufen am 05.06.2020.