Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stiller, Caspar: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
gegen die verstorbenen vnd die jhrigen hirdurch zu erkennen zu
geben/ sondern auch vnsere sterbligkeit desto mehr vns hirdurch
zu gemüth zu ziehen. Denn wir sind leider also von Natur ver-
derbet/ daß ob man schon vns für den Ohren klinget vnd singet
mit der grossen Glocken vnd der gantzen Schulen/ wir doch
wol nicht alzeit viel darauff geben/ oder gedencken/ daß die Rey-
ge vns auch endlich mit treffen werde: Allein wenn man in eig-
ner person der Leiche mit nachfolget/ wenn man selbst mit auff
den Gottesacker oder in die Kirchen gehet/ vnd das Grab an-
blicket/ darein der Todte sol gesetzet werden/ kans nicht wol feh-
len/ man muß sich seiner sterbligkeit mit erinnern vnd beden-
cken/ daß wie heute dieser auff den Rücken zur Kirchen kommen/
vnlangst ein ander: Also vns morgen oder vbermorgen derglei-
chen begegnen könne/ weil doch der Todt der sünden Sold ist/
zum Röm. 6. Vnd aber wir allzümal Sünder seyn/ Rom. 3 Ja
weil diß/ wie Sirach der Mann Gottes sagt am 14 cap. Der
alte Bund ist/ du must sterben. Gnug auch von diesem.

Conclusio.

ALso hat ewre Christliche Liebe vnd Andacht ver-
nommen/ wie der Altvater Jacob sich zu einem seligen
Sterbestündlein bereitet/ d[r]auff sanffte verschieden/ von
seinen Kindern vnd Freunden betrawret/ vnd endlich ehrlich zur
Erden bestadtet worden: Welches alles auff vnsern in Christo
verstorbenen Edelen Herrn gar fein/ wenn es die zeit leiden
könte accommodiret werden. Denn ja derselbe vor seinem en-
de nach Jacobs Exempel auch 1. noch sein Testament verferti-
get/ vnd vnter dem seinigen feine richtigkeit gemacht hat. Er hat
fürs 2. mit dem lieben Jacob in seiner kranckheit wie auch zuvor
jeder zeit seinen HErrn vnd Heiland Christum Jesum im her-
tzen gehabt vnd zu jm geseufftzet. Er ist fürs 3. gar sanffte verschie-
den/ daß man es kaum inne worden/ anders nicht als er einge-
schlaffen.

Ist

Chriſtliche Leichpredigt.
gegen die verſtorbenen vnd die jhrigen hirdurch zu erkennen zu
geben/ ſondern auch vnſere ſterbligkeit deſto mehr vns hirdurch
zu gemuͤth zu ziehen. Denn wir ſind leider alſo von Natur ver-
derbet/ daß ob man ſchon vns fuͤr den Ohren klinget vnd ſinget
mit der groſſen Glocken vnd der gantzen Schulen/ wir doch
wol nicht alzeit viel darauff geben/ oder gedencken/ daß die Rey-
ge vns auch endlich mit treffen werde: Allein wenn man in eig-
ner perſon der Leiche mit nachfolget/ wenn man ſelbſt mit auff
den Gottesacker oder in die Kirchen gehet/ vnd das Grab an-
blicket/ darein der Todte ſol geſetzet werden/ kans nicht wol feh-
len/ man muß ſich ſeiner ſterbligkeit mit erinnern vnd beden-
cken/ daß wie heute dieſer auff den Ruͤcken zur Kirchen kommen/
vnlangſt ein ander: Alſo vns morgen oder vbermorgen derglei-
chen begegnen koͤnne/ weil doch der Todt der ſuͤnden Sold iſt/
zum Roͤm. 6. Vnd aber wir allzuͤmal Suͤnder ſeyn/ Rom. 3 Ja
weil diß/ wie Sirach der Mann Gottes ſagt am 14 cap. Der
alte Bund iſt/ du muſt ſterben. Gnug auch von dieſem.

Concluſio.

ALſo hat ewre Chriſtliche Liebe vnd Andacht ver-
nommen/ wie der Altvater Jacob ſich zu einem ſeligen
Sterbeſtuͤndlein bereitet/ d[r]auff ſanffte verſchieden/ von
ſeinen Kindern vnd Freunden betrawret/ vnd endlich ehrlich zur
Erden beſtadtet worden: Welches alles auff vnſern in Chriſto
verſtorbenen Edelen Herrn gar fein/ wenn es die zeit leiden
koͤnte accommodiret werden. Denn ja derſelbe vor ſeinem en-
de nach Jacobs Exempel auch 1. noch ſein Teſtament verferti-
get/ vnd vnter dem ſeinigen feine richtigkeit gemacht hat. Er hat
fuͤrs 2. mit dem lieben Jacob in ſeiner kranckheit wie auch zuvor
jeder zeit ſeinen HErrn vnd Heiland Chriſtum Jeſum im her-
tzen gehabt vnd zu jm geſeufftzet. Er iſt fuͤrs 3. gar ſanffte verſchie-
den/ daß man es kaum inne worden/ anders nicht als er einge-
ſchlaffen.

Iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
gegen die ver&#x017F;torbenen vnd die jhrigen hirdurch zu erkennen zu<lb/>
geben/ &#x017F;ondern auch vn&#x017F;ere &#x017F;terbligkeit de&#x017F;to mehr vns hirdurch<lb/>
zu gemu&#x0364;th zu ziehen. Denn wir &#x017F;ind leider al&#x017F;o von Natur ver-<lb/>
derbet/ daß ob man &#x017F;chon vns fu&#x0364;r den Ohren klinget vnd &#x017F;inget<lb/>
mit der gro&#x017F;&#x017F;en Glocken vnd der gantzen Schulen/ wir doch<lb/>
wol nicht alzeit viel darauff geben/ oder gedencken/ daß die Rey-<lb/>
ge vns auch endlich mit treffen werde: Allein wenn man in eig-<lb/>
ner per&#x017F;on der Leiche mit nachfolget/ wenn <choice><sic>wan</sic><corr>man</corr></choice> &#x017F;elb&#x017F;t mit auff<lb/>
den Gottesacker oder in die Kirchen gehet/ vnd das Grab an-<lb/>
blicket/ darein der Todte &#x017F;ol ge&#x017F;etzet werden/ kans nicht wol feh-<lb/>
len/ man muß &#x017F;ich &#x017F;einer &#x017F;terbligkeit mit erinnern vnd beden-<lb/>
cken/ daß wie heute die&#x017F;er auff den Ru&#x0364;cken zur Kirchen kommen/<lb/>
vnlang&#x017F;t ein ander: Al&#x017F;o vns morgen oder vbermorgen derglei-<lb/>
chen begegnen ko&#x0364;nne/ weil doch der Todt der &#x017F;u&#x0364;nden Sold i&#x017F;t/<lb/>
zum Ro&#x0364;m. 6. Vnd aber wir allzu&#x0364;mal Su&#x0364;nder &#x017F;eyn/ Rom. 3 Ja<lb/>
weil diß/ wie Sirach der Mann Gottes &#x017F;agt am 14 cap. Der<lb/>
alte Bund i&#x017F;t/ du mu&#x017F;t &#x017F;terben. Gnug auch von die&#x017F;em.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Conclu&#x017F;io.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>L&#x017F;o hat ewre Chri&#x017F;tliche Liebe vnd Andacht ver-<lb/>
nommen/ wie der Altvater Jacob &#x017F;ich zu einem &#x017F;eligen<lb/>
Sterbe&#x017F;tu&#x0364;ndlein bereitet/ d<supplied>r</supplied>auff &#x017F;anffte ver&#x017F;chieden/ von<lb/>
&#x017F;einen Kindern vnd Freunden betrawret/ vnd endlich ehrlich zur<lb/>
Erden be&#x017F;tadtet worden: Welches alles auff vn&#x017F;ern in Chri&#x017F;to<lb/>
ver&#x017F;torbenen Edelen Herrn gar fein/ wenn es die zeit leiden<lb/>
ko&#x0364;nte <hi rendition="#aq">accommodiret</hi> werden. Denn ja der&#x017F;elbe vor &#x017F;einem en-<lb/>
de nach Jacobs Exempel auch 1. noch &#x017F;ein Te&#x017F;tament verferti-<lb/>
get/ vnd vnter dem &#x017F;einigen feine richtigkeit gemacht hat. Er hat<lb/>
fu&#x0364;rs 2. mit dem lieben Jacob in &#x017F;einer kranckheit wie auch zuvor<lb/>
jeder zeit &#x017F;einen HErrn vnd Heiland Chri&#x017F;tum Je&#x017F;um im her-<lb/>
tzen gehabt v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> zu jm ge&#x017F;eufftzet. Er i&#x017F;t fu&#x0364;rs 3. gar &#x017F;anffte ver&#x017F;chie-<lb/>
den/ daß man es kaum inne worden/ anders nicht als er einge-<lb/>
&#x017F;chlaffen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">I&#x017F;t</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] Chriſtliche Leichpredigt. gegen die verſtorbenen vnd die jhrigen hirdurch zu erkennen zu geben/ ſondern auch vnſere ſterbligkeit deſto mehr vns hirdurch zu gemuͤth zu ziehen. Denn wir ſind leider alſo von Natur ver- derbet/ daß ob man ſchon vns fuͤr den Ohren klinget vnd ſinget mit der groſſen Glocken vnd der gantzen Schulen/ wir doch wol nicht alzeit viel darauff geben/ oder gedencken/ daß die Rey- ge vns auch endlich mit treffen werde: Allein wenn man in eig- ner perſon der Leiche mit nachfolget/ wenn man ſelbſt mit auff den Gottesacker oder in die Kirchen gehet/ vnd das Grab an- blicket/ darein der Todte ſol geſetzet werden/ kans nicht wol feh- len/ man muß ſich ſeiner ſterbligkeit mit erinnern vnd beden- cken/ daß wie heute dieſer auff den Ruͤcken zur Kirchen kommen/ vnlangſt ein ander: Alſo vns morgen oder vbermorgen derglei- chen begegnen koͤnne/ weil doch der Todt der ſuͤnden Sold iſt/ zum Roͤm. 6. Vnd aber wir allzuͤmal Suͤnder ſeyn/ Rom. 3 Ja weil diß/ wie Sirach der Mann Gottes ſagt am 14 cap. Der alte Bund iſt/ du muſt ſterben. Gnug auch von dieſem. Concluſio. ALſo hat ewre Chriſtliche Liebe vnd Andacht ver- nommen/ wie der Altvater Jacob ſich zu einem ſeligen Sterbeſtuͤndlein bereitet/ drauff ſanffte verſchieden/ von ſeinen Kindern vnd Freunden betrawret/ vnd endlich ehrlich zur Erden beſtadtet worden: Welches alles auff vnſern in Chriſto verſtorbenen Edelen Herrn gar fein/ wenn es die zeit leiden koͤnte accommodiret werden. Denn ja derſelbe vor ſeinem en- de nach Jacobs Exempel auch 1. noch ſein Teſtament verferti- get/ vnd vnter dem ſeinigen feine richtigkeit gemacht hat. Er hat fuͤrs 2. mit dem lieben Jacob in ſeiner kranckheit wie auch zuvor jeder zeit ſeinen HErrn vnd Heiland Chriſtum Jeſum im her- tzen gehabt vñ zu jm geſeufftzet. Er iſt fuͤrs 3. gar ſanffte verſchie- den/ daß man es kaum inne worden/ anders nicht als er einge- ſchlaffen. Iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527026
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527026/36
Zitationshilfe: Stiller, Caspar: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1612, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527026/36>, abgerufen am 02.07.2020.