Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Stiller, Caspar: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche Leichpredigt.

Jst demnach furs 4. an der seligen fahrt seiner Seelen/ auch
nicht zu zweifeln/ sondern wie er jmmerdar Jhm belieben las-
sen/ vnnd in seinem Hertzen gehabt/ daß güldene Sprüchlein/
deß HErrn Christi Johan. 14. Vater ich wil/ das wo Jch bin
auch die sein/ die du mir gegeben hast/ das sie meine Herrligkeit
anschawen; Also wird er nun mehr der Seel nach/ auch bey
Christo sein/ in ewiger Frewde vnd Seligkeit. Vnnd wie
er fürs 5. bald in seinem Absterben von seinem lieben Ehege-
mahl/ Kindern vnd Freunden/ nach dem Exempel der Kinder
Jacobs vnd der Egypter/ ist betrawret vnd beweinet worden/
Also wird er ietzt noch von jhnen betrawret vnd beweinet. Wie
sie jhm denn auch furs 6. gar Ehrlich vnd Adelich/ alß der Au-
genschein bezeuget/ mit vielen Vnkosten/ vnd einer grossen
Versamlung Ansehnlicher Leute/ die jhm nebenst jhnen das
Geleite mit gegeben biß hieher/ zu seinem Rugebetlein/ begra-
ben lassen. Allein die zeit leidets nicht/ solches alles zu diesem
mahl weitleufftiger außzuführen/ es wird auch eines vnnd deß
andern in den Personalibus noch gedacht werden/ müssen es
demnach hier bey diesem bleiben lassen/ Vnnd wollen
nun die Personalia, wie sie mir abzulesen mit ge-
geben worden/ für vns nemen
vnnd betrachten.





Personalia
E iij
Chriſtliche Leichpredigt.

Jſt demnach furs 4. an der ſeligen fahrt ſeiner Seelen/ auch
nicht zu zweifeln/ ſondern wie er jmmerdar Jhm belieben laſ-
ſen/ vnnd in ſeinem Hertzen gehabt/ daß guͤldene Spruͤchlein/
deß HErrn Chriſti Johan. 14. Vater ich wil/ das wo Jch bin
auch die ſein/ die du mir gegeben haſt/ das ſie meine Herrligkeit
anſchawen; Alſo wird er nun mehr der Seel nach/ auch bey
Chriſto ſein/ in ewiger Frewde vnd Seligkeit. Vnnd wie
er fuͤrs 5. bald in ſeinem Abſterben von ſeinem lieben Ehege-
mahl/ Kindern vnd Freunden/ nach dem Exempel der Kinder
Jacobs vnd der Egypter/ iſt betrawret vnd beweinet worden/
Alſo wird er ietzt noch von jhnen betrawret vnd beweinet. Wie
ſie jhm denn auch furs 6. gar Ehrlich vnd Adelich/ alß der Au-
genſchein bezeuget/ mit vielen Vnkoſten/ vnd einer groſſen
Verſamlung Anſehnlicher Leute/ die jhm nebenſt jhnen das
Geleite mit gegeben biß hieher/ zu ſeinem Rugebetlein/ begra-
ben laſſen. Allein die zeit leidets nicht/ ſolches alles zu dieſem
mahl weitleufftiger außzufuͤhren/ es wird auch eines vnnd deß
andern in den Perſonalibus noch gedacht werden/ muͤſſen es
demnach hier bey dieſem bleiben laſſen/ Vnnd wollen
nun die Perſonalia, wie ſie mir abzuleſen mit ge-
geben worden/ fuͤr vns nemen
vnnd betrachten.





Perſonalia
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0037" n="[37]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>J&#x017F;t demnach furs 4. an der &#x017F;eligen fahrt &#x017F;einer Seelen/ auch<lb/>
nicht zu zweifeln/ &#x017F;ondern wie er jmmerdar Jhm belieben la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ vnnd in &#x017F;einem Hertzen gehabt/ daß gu&#x0364;ldene Spru&#x0364;chlein/<lb/>
deß HErrn Chri&#x017F;ti Johan. 14. Vater ich wil/ das wo Jch bin<lb/>
auch die &#x017F;ein/ die du mir gegeben ha&#x017F;t/ das &#x017F;ie meine Herrligkeit<lb/>
an&#x017F;chawen; Al&#x017F;o wird er nun mehr der Seel nach/ auch bey<lb/>
Chri&#x017F;to &#x017F;ein/ in ewiger Frewde vnd Seligkeit. Vnnd wie<lb/>
er fu&#x0364;rs 5. bald in &#x017F;einem Ab&#x017F;terben von &#x017F;einem lieben Ehege-<lb/>
mahl/ Kindern vnd Freunden/ nach dem Exempel der Kinder<lb/>
Jacobs vnd der Egypter/ i&#x017F;t betrawret vnd beweinet worden/<lb/>
Al&#x017F;o wird er ietzt noch von jhnen betrawret vnd beweinet. Wie<lb/>
&#x017F;ie jhm denn auch furs 6. gar Ehrlich vnd Adelich/ alß der Au-<lb/>
gen&#x017F;chein bezeuget/ mit vielen Vnko&#x017F;ten/ vnd einer gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Ver&#x017F;amlung An&#x017F;ehnlicher Leute/ die jhm neben&#x017F;t jhnen das<lb/>
Geleite mit gegeben biß hieher/ zu &#x017F;einem Rugebetlein/ begra-<lb/>
ben la&#x017F;&#x017F;en. Allein die zeit leidets nicht/ &#x017F;olches alles zu die&#x017F;em<lb/>
mahl weitleufftiger außzufu&#x0364;hren/ es wird auch eines vnnd deß<lb/>
andern in den <hi rendition="#aq">Per&#x017F;onalibus</hi> noch gedacht werden/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en es<lb/><hi rendition="#c">demnach hier bey die&#x017F;em bleiben la&#x017F;&#x017F;en/ Vnnd wollen<lb/>
nun die <hi rendition="#aq">Per&#x017F;onalia,</hi> wie &#x017F;ie mir abzule&#x017F;en mit ge-<lb/>
geben worden/ fu&#x0364;r vns nemen<lb/>
vnnd betrachten.</hi></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw type="sig" place="bottom"> <hi rendition="#aq">E iij</hi> </fw>
        <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Per&#x017F;onalia</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] Chriſtliche Leichpredigt. Jſt demnach furs 4. an der ſeligen fahrt ſeiner Seelen/ auch nicht zu zweifeln/ ſondern wie er jmmerdar Jhm belieben laſ- ſen/ vnnd in ſeinem Hertzen gehabt/ daß guͤldene Spruͤchlein/ deß HErrn Chriſti Johan. 14. Vater ich wil/ das wo Jch bin auch die ſein/ die du mir gegeben haſt/ das ſie meine Herrligkeit anſchawen; Alſo wird er nun mehr der Seel nach/ auch bey Chriſto ſein/ in ewiger Frewde vnd Seligkeit. Vnnd wie er fuͤrs 5. bald in ſeinem Abſterben von ſeinem lieben Ehege- mahl/ Kindern vnd Freunden/ nach dem Exempel der Kinder Jacobs vnd der Egypter/ iſt betrawret vnd beweinet worden/ Alſo wird er ietzt noch von jhnen betrawret vnd beweinet. Wie ſie jhm denn auch furs 6. gar Ehrlich vnd Adelich/ alß der Au- genſchein bezeuget/ mit vielen Vnkoſten/ vnd einer groſſen Verſamlung Anſehnlicher Leute/ die jhm nebenſt jhnen das Geleite mit gegeben biß hieher/ zu ſeinem Rugebetlein/ begra- ben laſſen. Allein die zeit leidets nicht/ ſolches alles zu dieſem mahl weitleufftiger außzufuͤhren/ es wird auch eines vnnd deß andern in den Perſonalibus noch gedacht werden/ muͤſſen es demnach hier bey dieſem bleiben laſſen/ Vnnd wollen nun die Perſonalia, wie ſie mir abzuleſen mit ge- geben worden/ fuͤr vns nemen vnnd betrachten. Perſonalia E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527026
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527026/37
Zitationshilfe: Stiller, Caspar: Christliche Leichpredigt. Leipzig, 1612, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527026/37>, abgerufen am 11.08.2020.