Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Janticovius, Lucas: Göttlicher Liebe vnd Gnaden Spiegel. Frankfurt (Oder), 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
deß Lebens incorporiret vnd einverleibet/ der mit jhm
einen GnadenBundt gemacht/ dessen er sich auch stets
im leben vnd sterben mit freydigem hertzen vnd gemüth
gantz tröstlichen erinnert/ vnd ist nach seinem Großva-
ter seligen PETRUS genandt worden. Solches seines
Tauffnamens er dann auch wol eingedenck gewesen/ die-
weil er steiff vnd fest bey der wahren Christlichen Luthe-
rischen Religion vnd der Augspurgischen Confession
als ein vnbeweglicher Felß gestanden/ vnnd mit allen
Rechtgläubigen für wahr vnd recht gehalten/ was nach
besage Göttliches Worts darinn einverleibet. Allen
Corruptelen vnnd falscher Lehr/ so der rechten Aug-
spurgischen Confession nicht gemeß/ ist er sehr feind
gewesen. Jm 8. Jahr seines Alters hat jhn sein lieber
Vater nach Döltzig zu Eustachius von Schönbecken
geschickt/ do er denn mit dessen Sohn vnd andern mehr/
als den Edlen/ Gestrengen vnd Ehrenvesten Joachim
von Schönebecken auff Döltzig/ Hansen von Benicken-
dorff auff Pammin vnd Drenow Erbsessen/ vnd Chur-
fürstl. Brandenburgischen wolverordneten Cantzlern
zu Cüstrin/ Hansen von Vchtenhagen/ Casparn von
Crummenseen/ Hansen/ Friderichen vnnd Clauß von
Schönbecken biß in die 5. Jar vnter einem Praeceptore
studieret. Als aber folgig jhr allgemeiner Praeceptor
abgezogen/ hat jhm sein vielgeliebter Vater Moritz von
der Marwitz seligen einen andern Praeceptorem Dn.
M. Iohannem Mitionem
domaln/ jetzo aber beyder
Rechten Doctorn vnd der löblichen Stadt Franckfurt
an der Oder wolverordneten Syndicum zum Praece-
ptorn
verordnet/ welcher daheim allhier zu Berfelde

nebest

Chriſtliche Leichpredigt.
deß Lebens incorporiret vnd einverleibet/ der mit jhm
einen GnadenBundt gemacht/ deſſen er ſich auch ſtets
im leben vnd ſterben mit freydigem hertzen vnd gemuͤth
gantz troͤſtlichen erinnert/ vnd iſt nach ſeinem Großva-
ter ſeligen PETRUS genandt worden. Solches ſeines
Tauffnamens er dann auch wol eingedenck geweſen/ die-
weil er ſteiff vnd feſt bey der wahren Chriſtlichen Luthe-
riſchen Religion vnd der Augſpurgiſchen Confeſſion
als ein vnbeweglicher Felß geſtanden/ vnnd mit allen
Rechtglaͤubigen fuͤr wahr vnd recht gehalten/ was nach
beſage Goͤttliches Worts darinn einverleibet. Allen
Corruptelen vnnd falſcher Lehr/ ſo der rechten Aug-
ſpurgiſchen Confeſſion nicht gemeß/ iſt er ſehr feind
geweſen. Jm 8. Jahr ſeines Alters hat jhn ſein lieber
Vater nach Doͤltzig zu Euſtachius von Schoͤnbecken
geſchickt/ do er denn mit deſſen Sohn vnd andern mehr/
als den Edlen/ Geſtrengen vnd Ehrenveſten Joachim
von Schoͤnebecken auff Doͤltzig/ Hanſen von Benicken-
dorff auff Pammin vnd Drenow Erbſeſſen/ vnd Chur-
fuͤrſtl. Brandenburgiſchen wolverordneten Cantzlern
zu Cuͤſtrin/ Hanſen von Vchtenhagen/ Caſparn von
Crummenſeen/ Hanſen/ Friderichen vnnd Clauß von
Schoͤnbecken biß in die 5. Jar vnter einem Præceptore
ſtudieret. Als aber folgig jhr allgemeiner Præceptor
abgezogen/ hat jhm ſein vielgeliebter Vater Moritz von
der Marwitz ſeligen einen andern Præceptorem Dn.
M. Iohannem Mitionem
domaln/ jetzo aber beyder
Rechten Doctorn vnd der loͤblichen Stadt Franckfurt
an der Oder wolverordneten Syndicum zum Præce-
ptorn
verordnet/ welcher daheim allhier zu Berfelde

nebeſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0046" n="[46]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
deß Lebens <hi rendition="#aq">incorporiret</hi> vnd einverleibet/ der mit jhm<lb/>
einen GnadenBundt gemacht/ de&#x017F;&#x017F;en er &#x017F;ich auch &#x017F;tets<lb/>
im leben vnd &#x017F;terben mit freydigem hertzen vnd gemu&#x0364;th<lb/>
gantz tro&#x0364;&#x017F;tlichen erinnert/ vnd i&#x017F;t nach &#x017F;einem Großva-<lb/>
ter &#x017F;eligen <hi rendition="#aq">PETRUS</hi> genandt worden. Solches &#x017F;eines<lb/>
Tauffnamens er dann auch wol eingedenck gewe&#x017F;en/ die-<lb/>
weil er &#x017F;teiff vnd fe&#x017F;t bey der wahren Chri&#x017F;tlichen Luthe-<lb/>
ri&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Religion</hi> vnd der Aug&#x017F;purgi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion</hi><lb/>
als ein vnbeweglicher Felß ge&#x017F;tanden/ vnnd mit allen<lb/>
Rechtgla&#x0364;ubigen fu&#x0364;r wahr vnd recht gehalten/ was nach<lb/>
be&#x017F;age Go&#x0364;ttliches Worts darinn einverleibet. Allen<lb/><hi rendition="#aq">Corruptelen</hi> vnnd fal&#x017F;cher Lehr/ &#x017F;o der rechten Aug-<lb/>
&#x017F;purgi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Confe&#x017F;&#x017F;ion</hi> nicht gemeß/ i&#x017F;t er &#x017F;ehr feind<lb/>
gewe&#x017F;en. Jm 8. Jahr &#x017F;eines Alters hat jhn &#x017F;ein lieber<lb/>
Vater nach Do&#x0364;ltzig zu <hi rendition="#aq">Eu&#x017F;tachius</hi> von Scho&#x0364;nbecken<lb/>
ge&#x017F;chickt/ do er denn mit de&#x017F;&#x017F;en Sohn vnd andern mehr/<lb/>
als den Edlen/ Ge&#x017F;trengen vnd Ehrenve&#x017F;ten Joachim<lb/>
von Scho&#x0364;nebeck<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> auff Do&#x0364;ltzig/ Han&#x017F;en von Benicken-<lb/>
dorff auff Pammin vnd Drenow Erb&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ vnd Chur-<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;tl. Brandenburgi&#x017F;chen wolverordneten Cantzlern<lb/>
zu Cu&#x0364;&#x017F;trin/ Han&#x017F;en von Vchtenhagen/ Ca&#x017F;parn von<lb/>
Crummen&#x017F;een/ Han&#x017F;en/ Friderichen vnnd Clauß von<lb/>
Scho&#x0364;nbecken biß in die 5. Jar vnter ein<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>em</expan></choice> <hi rendition="#aq">Præceptore</hi><lb/>
&#x017F;tudieret. Als aber folgig jhr allgemeiner <hi rendition="#aq">Præceptor</hi><lb/>
abgezogen/ hat jhm &#x017F;ein vielgeliebter Vater Moritz von<lb/>
der Marwitz &#x017F;eligen einen andern <hi rendition="#aq">Præceptorem Dn.<lb/>
M. Iohannem Mitionem</hi> domaln/ jetzo aber beyder<lb/>
Rechten <hi rendition="#aq">Doctorn</hi> vnd der lo&#x0364;blichen Stadt Franckfurt<lb/>
an der Oder wolverordneten <hi rendition="#aq">Syndicum</hi> zum <hi rendition="#aq">Præce-<lb/>
ptorn</hi> verordnet/ welcher daheim allhier zu Berfelde<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">nebe&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0046] Chriſtliche Leichpredigt. deß Lebens incorporiret vnd einverleibet/ der mit jhm einen GnadenBundt gemacht/ deſſen er ſich auch ſtets im leben vnd ſterben mit freydigem hertzen vnd gemuͤth gantz troͤſtlichen erinnert/ vnd iſt nach ſeinem Großva- ter ſeligen PETRUS genandt worden. Solches ſeines Tauffnamens er dann auch wol eingedenck geweſen/ die- weil er ſteiff vnd feſt bey der wahren Chriſtlichen Luthe- riſchen Religion vnd der Augſpurgiſchen Confeſſion als ein vnbeweglicher Felß geſtanden/ vnnd mit allen Rechtglaͤubigen fuͤr wahr vnd recht gehalten/ was nach beſage Goͤttliches Worts darinn einverleibet. Allen Corruptelen vnnd falſcher Lehr/ ſo der rechten Aug- ſpurgiſchen Confeſſion nicht gemeß/ iſt er ſehr feind geweſen. Jm 8. Jahr ſeines Alters hat jhn ſein lieber Vater nach Doͤltzig zu Euſtachius von Schoͤnbecken geſchickt/ do er denn mit deſſen Sohn vnd andern mehr/ als den Edlen/ Geſtrengen vnd Ehrenveſten Joachim von Schoͤnebeckẽ auff Doͤltzig/ Hanſen von Benicken- dorff auff Pammin vnd Drenow Erbſeſſen/ vnd Chur- fuͤrſtl. Brandenburgiſchen wolverordneten Cantzlern zu Cuͤſtrin/ Hanſen von Vchtenhagen/ Caſparn von Crummenſeen/ Hanſen/ Friderichen vnnd Clauß von Schoͤnbecken biß in die 5. Jar vnter einẽ Præceptore ſtudieret. Als aber folgig jhr allgemeiner Præceptor abgezogen/ hat jhm ſein vielgeliebter Vater Moritz von der Marwitz ſeligen einen andern Præceptorem Dn. M. Iohannem Mitionem domaln/ jetzo aber beyder Rechten Doctorn vnd der loͤblichen Stadt Franckfurt an der Oder wolverordneten Syndicum zum Præce- ptorn verordnet/ welcher daheim allhier zu Berfelde nebeſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527028
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527028/46
Zitationshilfe: Janticovius, Lucas: Göttlicher Liebe vnd Gnaden Spiegel. Frankfurt (Oder), 1612, S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527028/46>, abgerufen am 11.07.2020.