Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Janticovius, Lucas: Göttlicher Liebe vnd Gnaden Spiegel. Frankfurt (Oder), 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
wa 14. tage nach Michaelis sich in H. Ehestandt bege-
ben/ vnd mit der Edlen vnd Ehrenvieltugendreichen do-
mals Jungffer Anna von Sacken/ deß Edlen/ Gestren-
gen vnd Ehrenvesten Juncker Sigmundt von Sacken
seligen/ weilandt Erbsessen zu Putterfelde vnd Vietenitz
etc Eheliche vielgeliebte Tochter in volckreicher Adeli-
cher Zusammenkunfft zu Putterfelde sein Eheliches/
züchtiges/ Christliches Beylager gehalten. Mit wel-
cher er dann in die 25. Jahr fast eine gantz friedliche/
freundliche/ Gott wolgefellige Ehe besessen/ vnd in ste-
hender Ehe 9. Kinderlein/ 6. Söhne vnd 3. Töchter/
als/ George/ Moritz/ Sigmund/ Jochim/ David vnd
Baltzer Friederich/ vnnd dann auch Adell/ Catharina
vnd Anna von der Marwitz/ gezeuget. Von den Söh-
nen ist Joachim in der Wiegen/ als er kaum ein halb
Jahr alt gewesen/ mit tode verblichen/ die andern seynd
Gott lob noch alle beym Leben/ welche Gott nebest jh-
rer hertzlieben Fraw Mutter der Adelichen Wittwen
bey langem Leben vnnd glückseligem wolstande erhalten
vnd väterlich versorgen wolle. Seine hertzliebe Söh-
ne hat er baldt in der Jugend zum studieren gehalten/ da
sie nur Alters halben was fassen können; vnd hat jhnen
feine/ sittsame/ gelahrte Praeceptores zugeordnet/ auff
welche er gut achtung geben. Was sie für einen modun
informandi
gebrauchet/ vber der Taffel hat er man-
cherley quaestiones moviret, dadurch er der Praece-
ptorum industriam exploriret.
Seine hertzliebe
Söhne hat er dohin gewehnet/ daß sie nebest dem stu-
dio pietatis
vnnd honestatis, so jhnen zum höchsten
commendiret, vber der Taffel feine Gnomas vnnd
H[i]storias latine vnd memoriter recitiren müssen/

daraus

Chriſtliche Leichpredigt.
wa 14. tage nach Michaelis ſich in H. Eheſtandt bege-
ben/ vnd mit der Edlen vnd Ehrenvieltugendreichen do-
mals Jungffer Anna von Sacken/ deß Edlen/ Geſtren-
gen vnd Ehrenveſten Juncker Sigmundt von Sacken
ſeligen/ weilandt Erbſeſſen zu Putterfelde vnd Vietenitz
etc Eheliche vielgeliebte Tochter in volckreicher Adeli-
cher Zuſammenkunfft zu Putterfelde ſein Eheliches/
zuͤchtiges/ Chriſtliches Beylager gehalten. Mit wel-
cher er dann in die 25. Jahr faſt eine gantz friedliche/
freundliche/ Gott wolgefellige Ehe beſeſſen/ vnd in ſte-
hender Ehe 9. Kinderlein/ 6. Soͤhne vnd 3. Toͤchter/
als/ George/ Moritz/ Sigmund/ Jochim/ David vnd
Baltzer Friederich/ vnnd dann auch Adell/ Catharina
vnd Anna von der Marwitz/ gezeuget. Von den Soͤh-
nen iſt Joachim in der Wiegen/ als er kaum ein halb
Jahr alt geweſen/ mit tode verblichen/ die andern ſeynd
Gott lob noch alle beym Leben/ welche Gott nebeſt jh-
rer hertzlieben Fraw Mutter der Adelichen Wittwen
bey langem Leben vnnd gluͤckſeligem wolſtande erhalten
vnd vaͤterlich verſorgen wolle. Seine hertzliebe Soͤh-
ne hat er baldt in der Jugend zum ſtudieren gehalten/ da
ſie nur Alters halben was faſſen koͤnnen; vnd hat jhnen
feine/ ſittſame/ gelahrte Præceptores zugeordnet/ auff
welche er gut achtung geben. Was ſie fuͤr einen modũ
informandi
gebrauchet/ vber der Taffel hat er man-
cherley quæſtiones moviret, dadurch er der Præce-
ptorum induſtriam exploriret.
Seine hertzliebe
Soͤhne hat er dohin gewehnet/ daß ſie nebeſt dem ſtu-
dio pietatis
vnnd honeſtatis, ſo jhnen zum hoͤchſten
commendiret, vber der Taffel feine Gnomas vnnd
H[i]ſtorias latinè vnd memoriter recitiren muͤſſen/

daraus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0048" n="[48]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
wa 14. tage nach Michaelis &#x017F;ich in H. Ehe&#x017F;tandt bege-<lb/>
ben/ vnd mit der Edlen vnd Ehrenvieltugendreichen do-<lb/>
mals Jungffer Anna von Sacken/ deß Edlen/ Ge&#x017F;tren-<lb/>
gen vnd Ehrenve&#x017F;ten Juncker Sigmundt von Sacken<lb/>
&#x017F;eligen/ weilandt Erb&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en zu Putterfelde vnd Vietenitz<lb/>
etc Eheliche vielgeliebte Tochter in volckreicher Adeli-<lb/>
cher Zu&#x017F;ammenkunfft zu Putterfelde &#x017F;ein Eheliches/<lb/>
zu&#x0364;chtiges/ Chri&#x017F;tliches Beylager gehalten. Mit wel-<lb/>
cher er dann in die 25. Jahr fa&#x017F;t eine gantz friedliche/<lb/>
freundliche/ Gott wolgefellige Ehe be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ vnd in &#x017F;te-<lb/>
hender Ehe 9. Kinderlein/ 6. So&#x0364;hne vnd 3. To&#x0364;chter/<lb/>
als/ George/ Moritz/ Sigmund/ Jochim/ David vnd<lb/>
Baltzer Friederich/ vnnd dann auch Adell/ Catharina<lb/>
vnd Anna von der Marwitz/ gezeuget. Von den So&#x0364;h-<lb/>
nen i&#x017F;t Joachim in der Wiegen/ als er kaum ein halb<lb/>
Jahr alt gewe&#x017F;en/ mit tode verblichen/ die andern &#x017F;eynd<lb/>
Gott lob noch alle beym Leben/ welche Gott nebe&#x017F;t jh-<lb/>
rer hertzlieben Fraw Mutter der Adelichen Wittwen<lb/>
bey langem Leben vnnd glu&#x0364;ck&#x017F;eligem wol&#x017F;tande erhalten<lb/>
vnd va&#x0364;terlich ver&#x017F;orgen wolle. Seine hertzliebe So&#x0364;h-<lb/>
ne hat er baldt in der Jugend zum &#x017F;tudieren gehalten/ da<lb/>
&#x017F;ie nur Alters halben was fa&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen; vnd hat jhnen<lb/>
feine/ &#x017F;itt&#x017F;ame/ gelahrte <hi rendition="#aq">Præceptores</hi> zugeordnet/ auff<lb/>
welche er gut achtung geben. Was &#x017F;ie fu&#x0364;r einen <hi rendition="#aq">modu&#x0303;<lb/>
informandi</hi> gebrauchet/ vber der Taffel hat er man-<lb/>
cherley <hi rendition="#aq">quæ&#x017F;tiones moviret,</hi> dadurch er der <hi rendition="#aq">Præce-<lb/>
ptorum indu&#x017F;triam exploriret.</hi> Seine hertzliebe<lb/>
So&#x0364;hne hat er dohin gewehnet/ daß &#x017F;ie nebe&#x017F;t dem <hi rendition="#aq">&#x017F;tu-<lb/>
dio pietatis</hi> vnnd <hi rendition="#aq">hone&#x017F;tatis,</hi> &#x017F;o jhnen zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#aq">commendiret,</hi> vber der Taffel feine <hi rendition="#aq">Gnomas</hi> vnnd<lb/><hi rendition="#aq">H<supplied>i</supplied>&#x017F;torias latinè</hi> vnd <hi rendition="#aq">memoriter recitiren</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">daraus</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[48]/0048] Chriſtliche Leichpredigt. wa 14. tage nach Michaelis ſich in H. Eheſtandt bege- ben/ vnd mit der Edlen vnd Ehrenvieltugendreichen do- mals Jungffer Anna von Sacken/ deß Edlen/ Geſtren- gen vnd Ehrenveſten Juncker Sigmundt von Sacken ſeligen/ weilandt Erbſeſſen zu Putterfelde vnd Vietenitz etc Eheliche vielgeliebte Tochter in volckreicher Adeli- cher Zuſammenkunfft zu Putterfelde ſein Eheliches/ zuͤchtiges/ Chriſtliches Beylager gehalten. Mit wel- cher er dann in die 25. Jahr faſt eine gantz friedliche/ freundliche/ Gott wolgefellige Ehe beſeſſen/ vnd in ſte- hender Ehe 9. Kinderlein/ 6. Soͤhne vnd 3. Toͤchter/ als/ George/ Moritz/ Sigmund/ Jochim/ David vnd Baltzer Friederich/ vnnd dann auch Adell/ Catharina vnd Anna von der Marwitz/ gezeuget. Von den Soͤh- nen iſt Joachim in der Wiegen/ als er kaum ein halb Jahr alt geweſen/ mit tode verblichen/ die andern ſeynd Gott lob noch alle beym Leben/ welche Gott nebeſt jh- rer hertzlieben Fraw Mutter der Adelichen Wittwen bey langem Leben vnnd gluͤckſeligem wolſtande erhalten vnd vaͤterlich verſorgen wolle. Seine hertzliebe Soͤh- ne hat er baldt in der Jugend zum ſtudieren gehalten/ da ſie nur Alters halben was faſſen koͤnnen; vnd hat jhnen feine/ ſittſame/ gelahrte Præceptores zugeordnet/ auff welche er gut achtung geben. Was ſie fuͤr einen modũ informandi gebrauchet/ vber der Taffel hat er man- cherley quæſtiones moviret, dadurch er der Præce- ptorum induſtriam exploriret. Seine hertzliebe Soͤhne hat er dohin gewehnet/ daß ſie nebeſt dem ſtu- dio pietatis vnnd honeſtatis, ſo jhnen zum hoͤchſten commendiret, vber der Taffel feine Gnomas vnnd Hiſtorias latinè vnd memoriter recitiren muͤſſen/ daraus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527028
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527028/48
Zitationshilfe: Janticovius, Lucas: Göttlicher Liebe vnd Gnaden Spiegel. Frankfurt (Oder), 1612, S. [48]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527028/48>, abgerufen am 11.07.2020.