Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

damit/ wanher wir vnser leben haben/ nemlich/ nicht von vnß
selber/ sondern von Gott dem HErren/ inmassen sonst die
Schrifft auch gar schön darvon zeuget Iob. 10. Manus tuae
Domine plasmaverunt me,
Ach HErr deine Hände ha-
beu mich gearbeitet.

Matth. 10. spricht Christus/ Daß auch nicht der gering-
sten Vogel einer/ ein Sperling auff die Erde falle/ ohne den
willen seines Himlischen Vaters/ wie solte dann der gantze
Mensch/ als die edelste Creatur/ ohne Gottes vorwissen ge-
Cyprian.
In patre
sumus, in
filio vivi-
mus, in
S. sancto
move-
mur &
[]ficim.
bohren vnd verlohren werden/ sintemal auch nach deß HEr-
ren Christi worten/ alle vnsere Hare auff dem Häupte ge-
zehlet sein. Vnd der Apostel Paulus spricht Act. 17. In
ipso vivimus, movemur & sumus,
Jn jhm leben/ weben
vnd sind wir. Hievon thun wir auch vnser Bekendtnis im
ersten Artickel deß Christlichen Glaubens/ da wir sagen: Jch
gleube daß mich Gott geschaffen hat/ sampt allen Creatu-
ren/ mir Leib vnd Seele/ Augen/ Ohren/ Vernunfft/ vnnd
alle Sinne gegeben hat/ :c.

Sine pie-
tate &
sine cha-
ritate.
2. Heist jhm selber leben/ wann einer dahin gehet/ fra-
get weder nach Gott/ vnd sein wort/ achtet nichts seines Nech-
sten/ vnd MitChristen/ richtet auch sein Leben nicht/ das es
zu Gottes Ehren/ zum gemeinen Nutz/ oder dem Nechsten
zu gutte dienen möge/ sondern sorget allein für sich/ vnd das
seine/ wartet seines Leibes/ vnd dencket/ als wann er ewig hier
bleiben wolte/ dannher das Sprichwort kommen/ Proxi-
mus egomet mihi,
Jch bin mir selbsten der nechste/ vnd ha-
ben auch die Schullehrer einen solchen Aphorismum, Or-
dinata Charitas incipit a seipsa,
Die rechte ordentliche
Liebe/ bedenckt sich zum ersten selbsten/ ehe denn sie andern
behulfflich vnd dienstlich ist.

Ein solcher Geselle war Nabal 1. Sam. 25. als jhn Da-
vid vmb ein Mittagsmahl ansprechen lies/ sprach er: Wer ist

der

damit/ wanher wir vnſer leben haben/ nemlich/ nicht von vnß
ſelber/ ſondern von Gott dem HErren/ inmaſſen ſonſt die
Schrifft auch gar ſchoͤn darvon zeuget Iob. 10. Manus tuæ
Domine plaſmaverunt me,
Ach HErr deine Haͤnde ha-
beu mich gearbeitet.

Matth. 10. ſpricht Chriſtus/ Daß auch nicht der gering-
ſten Vogel einer/ ein Sperling auff die Erde falle/ ohne den
willen ſeines Himliſchen Vaters/ wie ſolte dann der gantze
Menſch/ als die edelſte Creatur/ ohne Gottes vorwiſſen ge-
Cyprian.
In patre
ſumus, in
filio vivi-
mus, in
S. ſancto
move-
mur &
[ᵱ]ficim.
bohren vnd verlohren werden/ ſintemal auch nach deß HEr-
ren Chriſti worten/ alle vnſere Hare auff dem Haͤupte ge-
zehlet ſein. Vnd der Apoſtel Paulus ſpricht Act. 17. In
ipſo vivimus, movemur & ſumus,
Jn jhm leben/ weben
vnd ſind wir. Hievon thun wir auch vnſer Bekendtnis im
erſten Artickel deß Chriſtlichen Glaubens/ da wir ſagen: Jch
gleube daß mich Gott geſchaffen hat/ ſampt allen Creatu-
ren/ mir Leib vnd Seele/ Augen/ Ohren/ Vernunfft/ vnnd
alle Sinne gegeben hat/ :c.

Sine pie-
tate &
ſine cha-
ritate.
2. Heiſt jhm ſelber leben/ wann einer dahin gehet/ fra-
get weder nach Gott/ vñ ſein wort/ achtet nichts ſeines Nech-
ſten/ vnd MitChriſten/ richtet auch ſein Leben nicht/ das es
zu Gottes Ehren/ zum gemeinen Nutz/ oder dem Nechſten
zu gutte dienen moͤge/ ſondern ſorget allein fuͤr ſich/ vnd das
ſeine/ wartet ſeines Leibes/ vnd dencket/ als wann er ewig hier
bleiben wolte/ dannher das Sprichwort kommen/ Proxi-
mus egomet mihi,
Jch bin mir ſelbſten der nechſte/ vnd ha-
ben auch die Schullehrer einen ſolchen Aphoriſmum, Or-
dinata Charitas incipit â ſeipſa,
Die rechte ordentliche
Liebe/ bedenckt ſich zum erſten ſelbſten/ ehe denn ſie andern
behůlfflich vnd dienſtlich iſt.

Ein ſolcher Geſelle war Nabal 1. Sam. 25. als jhn Da-
vid vmb ein Mittagsmahl anſprechen lies/ ſprach er: Wer iſt

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/>
damit/ wanher wir vn&#x017F;er leben haben/ nemlich/ nicht von vnß<lb/>
&#x017F;elber/ &#x017F;ondern von Gott dem HErren/ inma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;on&#x017F;t die<lb/>
Schrifft auch gar &#x017F;cho&#x0364;n darvon zeuget <hi rendition="#aq">Iob. 10. Manus tuæ<lb/>
Domine pla&#x017F;maverunt me,</hi> Ach HErr deine Ha&#x0364;nde ha-<lb/>
beu mich gearbeitet.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Matth.</hi> 10. &#x017F;pricht Chri&#x017F;tus/ Daß auch nicht der gering-<lb/>
&#x017F;ten Vogel einer/ ein Sperling auff die Erde falle/ ohne den<lb/>
willen &#x017F;eines Himli&#x017F;chen Vaters/ wie &#x017F;olte dann der gantze<lb/>
Men&#x017F;ch/ als die edel&#x017F;te Creatur/ ohne Gottes vorwi&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Cyprian.<lb/>
In patre<lb/>
&#x017F;umus, in<lb/>
filio vivi-<lb/>
mus, in<lb/>
S. &#x017F;ancto<lb/>
move-<lb/>
mur &amp;<lb/><supplied>&#x1D71;</supplied>ficim<hi rendition="#sup">&#xA770;</hi>.</hi></note>bohren vnd verlohren werden/ &#x017F;intemal auch nach deß HEr-<lb/>
ren Chri&#x017F;ti worten/ alle vn&#x017F;ere Hare auff dem Ha&#x0364;upte ge-<lb/>
zehlet &#x017F;ein. Vnd der Apo&#x017F;tel Paulus &#x017F;pricht <hi rendition="#aq">Act. 17. In<lb/>
ip&#x017F;o vivimus, movemur &amp; &#x017F;umus,</hi> Jn jhm leben/ weben<lb/>
vnd &#x017F;ind wir. Hievon thun wir auch vn&#x017F;er Bekendtnis im<lb/>
er&#x017F;ten Artickel deß Chri&#x017F;tlichen Glaubens/ da wir &#x017F;agen: Jch<lb/>
gleube daß mich Gott ge&#x017F;chaffen hat/ &#x017F;ampt allen Creatu-<lb/>
ren/ mir Leib vnd Seele/ Augen/ Ohren/ Vernunfft/ vnnd<lb/>
alle Sinne gegeben hat/ :c.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Sine pie-<lb/>
tate &amp;<lb/>
&#x017F;ine cha-<lb/>
ritate.</hi></note>2. Hei&#x017F;t jhm &#x017F;elber leben/ wann einer dahin gehet/ fra-<lb/>
get weder nach Gott/ vn&#x0303; &#x017F;ein wort/ achtet nichts &#x017F;eines Nech-<lb/>
&#x017F;ten/ vnd MitChri&#x017F;ten/ richtet auch &#x017F;ein Leben nicht/ das es<lb/>
zu Gottes Ehren/ zum gemeinen Nutz/ oder dem Nech&#x017F;ten<lb/>
zu gutte dienen mo&#x0364;ge/ &#x017F;ondern &#x017F;orget allein fu&#x0364;r &#x017F;ich/ vnd das<lb/>
&#x017F;eine/ wartet &#x017F;eines Leibes/ vnd dencket/ als wann er ewig hier<lb/>
bleiben wolte/ dannher das Sprichwort kommen/ <hi rendition="#aq">Proxi-<lb/>
mus egomet mihi,</hi> Jch bin mir &#x017F;elb&#x017F;ten der nech&#x017F;te/ vnd ha-<lb/>
ben auch die Schullehrer einen &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">Aphori&#x017F;mum, Or-<lb/>
dinata Charitas incipit â &#x017F;eip&#x017F;a,</hi> D<choice><sic>t</sic><corr>i</corr></choice>e rechte ordentliche<lb/>
Liebe/ bedenckt &#x017F;ich zum er&#x017F;ten &#x017F;elb&#x017F;ten/ ehe denn &#x017F;ie andern<lb/>
beh&#x016F;lfflich vnd dien&#x017F;tlich i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Ein &#x017F;olcher Ge&#x017F;elle war Nabal 1. Sam. 25. als jhn Da-<lb/>
vid vmb ein Mittagsmahl an&#x017F;prechen lies/ &#x017F;prach er: Wer i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] damit/ wanher wir vnſer leben haben/ nemlich/ nicht von vnß ſelber/ ſondern von Gott dem HErren/ inmaſſen ſonſt die Schrifft auch gar ſchoͤn darvon zeuget Iob. 10. Manus tuæ Domine plaſmaverunt me, Ach HErr deine Haͤnde ha- beu mich gearbeitet. Matth. 10. ſpricht Chriſtus/ Daß auch nicht der gering- ſten Vogel einer/ ein Sperling auff die Erde falle/ ohne den willen ſeines Himliſchen Vaters/ wie ſolte dann der gantze Menſch/ als die edelſte Creatur/ ohne Gottes vorwiſſen ge- bohren vnd verlohren werden/ ſintemal auch nach deß HEr- ren Chriſti worten/ alle vnſere Hare auff dem Haͤupte ge- zehlet ſein. Vnd der Apoſtel Paulus ſpricht Act. 17. In ipſo vivimus, movemur & ſumus, Jn jhm leben/ weben vnd ſind wir. Hievon thun wir auch vnſer Bekendtnis im erſten Artickel deß Chriſtlichen Glaubens/ da wir ſagen: Jch gleube daß mich Gott geſchaffen hat/ ſampt allen Creatu- ren/ mir Leib vnd Seele/ Augen/ Ohren/ Vernunfft/ vnnd alle Sinne gegeben hat/ :c. Cyprian. In patre ſumus, in filio vivi- mus, in S. ſancto move- mur & ᵱficimꝰ. 2. Heiſt jhm ſelber leben/ wann einer dahin gehet/ fra- get weder nach Gott/ vñ ſein wort/ achtet nichts ſeines Nech- ſten/ vnd MitChriſten/ richtet auch ſein Leben nicht/ das es zu Gottes Ehren/ zum gemeinen Nutz/ oder dem Nechſten zu gutte dienen moͤge/ ſondern ſorget allein fuͤr ſich/ vnd das ſeine/ wartet ſeines Leibes/ vnd dencket/ als wann er ewig hier bleiben wolte/ dannher das Sprichwort kommen/ Proxi- mus egomet mihi, Jch bin mir ſelbſten der nechſte/ vnd ha- ben auch die Schullehrer einen ſolchen Aphoriſmum, Or- dinata Charitas incipit â ſeipſa, Die rechte ordentliche Liebe/ bedenckt ſich zum erſten ſelbſten/ ehe denn ſie andern behůlfflich vnd dienſtlich iſt. Sine pie- tate & ſine cha- ritate. Ein ſolcher Geſelle war Nabal 1. Sam. 25. als jhn Da- vid vmb ein Mittagsmahl anſprechen lies/ ſprach er: Wer iſt der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527038
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527038/12
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527038/12>, abgerufen am 11.07.2020.