Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

gemahl/ un mehr jtzt hoch betrübten Witwer in offener Ver-
samlung empfangen.

Diese jhre Gottesfurcht ist nun nicht ohne Frucht ab-
gegangen/ dann worzu sie bey gesundem Leibe Lust getra-
gen/ vnd was sie aus Gottes Wort gehöret/ gelesen vnd ge-
merckt/ dessen hat sie sich in wehrender Kranckheit vnd letz-
ten hinfart erinnert/ vnd damit getröstet/ Vnd heist recht:
1. Tim. 4Pietas ad omnia utilis est, Die Gottesfurcht ist zu allen
dingen nutz/ vnd hat die verheischung dieses/ vnd deß zukünff-
Seneca in
Thyest.
tigen Lebens: Wie auch Seneca fein saget/ Pietas, probi-
tas, fides, privata bona sunt,
Gottseligkeit oder Gottes-
Hieron.
Coepisse
multorun
est, sed
ad culmen
pervenis-
se, pau-
corum.
furcht/ Frömigkeit vnd Glaube/ das sind die fürnembsten
Schätze/ die ein Mensch in dieser Welt haben kan.

Wer nun also Gottes Wort liebet/ gerne höret vnd be-
helt/ lesset dasselbige seiner Füssen Leuchte sein/ Psal. 119. vnd
beharret in der Gottesfurcht biß ans ende/ der wird selig/
Matth. 10. Dann Gottes Wort ist eine Krafft selig zu ma-
chen/ alle die daran gleuben/ Wer aus Gott ist/ der höret
Ioh. 8.
Luc.
11.
Gottes Wort/ Joh. 8. Vnd selig sind die Gottes Wort hö-
ren vnd bewahren/ sie sehen den Todt nicht ewiglich. Dieses
alles ist nun erfüllet worden/ der Seelen nach/ an dieser Ade-
lichen Leiche/ derselbigen Leichnam werden die 12. Perlene
Thore im Himlischen Jerusalem/ in der Aufferstehung der
Todten auch vnverschlossen sein. Apoc. 21.

III.
Conju-
gium.
Jhren Ehstand anlangende/ da sie zu jhren Jahren kom-
men/ ist sie von jhrer Fraw Mutter vnd Herren Brüdern
Anno 1608. dem Edlen/ Gestrengen/ Ehrnvesten/ vnd
Wolbenambten Herren Christoff von Hobergk/ auff Für-
stenstein/ rt. verehlichet worden/ vnd haben in die drey Jahr
vnd funffzehen Wochen/ in hertzlicher ehlicher Liebe vnnd
Trew beysammen gelebet/ vnd ist mit vielen schönen Weib-

lichen

gemahl/ un mehr jtzt hoch betruͤbten Witwer in offener Ver-
ſamlung empfangen.

Dieſe jhre Gottesfurcht iſt nun nicht ohne Frucht ab-
gegangen/ dann worzu ſie bey geſundem Leibe Luſt getra-
gen/ vnd was ſie aus Gottes Wort gehoͤret/ geleſen vnd ge-
merckt/ deſſen hat ſie ſich in wehrender Kranckheit vnd letz-
ten hinfart erinnert/ vnd damit getroͤſtet/ Vnd heiſt recht:
1. Tim. 4Pietas ad omnia utilis eſt, Die Gottesfurcht iſt zu allen
dingen nůtz/ vnd hat die verheiſchung dieſes/ vnd deß zukuͤnff-
Seneca in
Thyeſt.
tigen Lebens: Wie auch Seneca fein ſaget/ Pietas, probi-
tas, fides, privata bona ſunt,
Gottſeligkeit oder Gottes-
Hieron.
Cœpiſſe
multorũ
eſt, ſed
ad culmẽ
perveniſ-
ſe, pau-
corum.
furcht/ Froͤmigkeit vnd Glaube/ das ſind die fuͤrnembſten
Schaͤtze/ die ein Menſch in dieſer Welt haben kan.

Wer nun alſo Gottes Wort liebet/ gerne hoͤret vnd be-
helt/ leſſet daſſelbige ſeiner Fuͤſſen Leuchte ſein/ Pſal. 119. vnd
beharret in der Gottesfurcht biß ans ende/ der wird ſelig/
Matth. 10. Dann Gottes Wort iſt eine Krafft ſelig zu ma-
chen/ alle die daran gleuben/ Wer aus Gott iſt/ der hoͤret
Ioh. 8.
Luc.
11.
Gottes Wort/ Joh. 8. Vnd ſelig ſind die Gottes Wort hoͤ-
ren vnd bewahren/ ſie ſehen den Todt nicht ewiglich. Dieſes
alles iſt nun erfuͤllet worden/ der Seelen nach/ an dieſer Ade-
lichen Leiche/ derſelbigen Leichnam werden die 12. Perlene
Thore im Himliſchen Jeruſalem/ in der Aufferſtehung der
Todten auch vnverſchloſſen ſein. Apoc. 21.

III.
Conju-
gium.
Jhren Ehſtand anlangende/ da ſie zu jhren Jahren kom-
men/ iſt ſie von jhrer Fraw Mutter vnd Herren Bruͤdern
Anno 1608. dem Edlen/ Geſtrengen/ Ehrnveſten/ vnd
Wolbenambten Herꝛen Chriſtoff von Hobergk/ auff Fuͤr-
ſtenſtein/ ꝛt. verehlichet worden/ vnd haben in die drey Jahr
vnd funffzehen Wochen/ in hertzlicher ehlicher Liebe vnnd
Trew beyſammen gelebet/ vnd iſt mit vielen ſchoͤnen Weib-

lichen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="[28]"/>
gemahl/ un mehr jtzt hoch betru&#x0364;bten Witwer in offener Ver-<lb/>
&#x017F;amlung empfangen.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e jhre Gottesfurcht i&#x017F;t nun nicht ohne Frucht ab-<lb/>
gegangen/ dann worzu &#x017F;ie bey ge&#x017F;undem Leibe Lu&#x017F;t getra-<lb/>
gen/ vnd was &#x017F;ie aus Gottes Wort geho&#x0364;ret/ gele&#x017F;en vnd ge-<lb/>
merckt/ de&#x017F;&#x017F;en hat &#x017F;ie &#x017F;ich in wehrender Kranckheit vnd letz-<lb/>
ten hinfart erinnert/ vnd damit getro&#x0364;&#x017F;tet/ Vnd hei&#x017F;t recht:<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 4</note><hi rendition="#aq">Pietas ad omnia utilis e&#x017F;t,</hi> Die Gottesfurcht i&#x017F;t zu allen<lb/>
dingen n&#x016F;tz/ vnd hat die verhei&#x017F;chung die&#x017F;es/ vnd deß zuku&#x0364;nff-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Seneca in<lb/>
Thye&#x017F;t.</hi></note>tigen Lebens: Wie auch <hi rendition="#aq">Seneca</hi> fein &#x017F;aget/ <hi rendition="#aq">Pietas, probi-<lb/>
tas, fides, privata bona &#x017F;unt,</hi> Gott&#x017F;eligkeit oder Gottes-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Hieron.<lb/>
C&#x0153;pi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
multoru&#x0303;<lb/>
e&#x017F;t, &#x017F;ed<lb/>
ad culme&#x0303;<lb/>
perveni&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e, pau-<lb/>
corum.</hi></note>furcht/ Fro&#x0364;migkeit vnd Glaube/ das &#x017F;ind die fu&#x0364;rnemb&#x017F;ten<lb/>
Scha&#x0364;tze/ die ein Men&#x017F;ch in die&#x017F;er Welt haben kan.</p><lb/>
            <p>Wer nun al&#x017F;o Gottes Wort liebet/ gerne ho&#x0364;ret vnd be-<lb/>
helt/ le&#x017F;&#x017F;et da&#x017F;&#x017F;elbige &#x017F;einer Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Leuchte &#x017F;ein/ P&#x017F;al. 119. vnd<lb/>
beharret in der Gottesfurcht biß ans ende/ der wird &#x017F;elig/<lb/>
Matth. 10. Dann Gottes Wort i&#x017F;t eine Krafft &#x017F;elig zu ma-<lb/>
chen/ alle die daran gleuben/ Wer aus Gott i&#x017F;t/ der ho&#x0364;ret<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ioh. 8.<lb/>
Luc.</hi> 11.</note>Gottes Wort/ Joh. 8. Vnd &#x017F;elig &#x017F;ind die Gottes Wort ho&#x0364;-<lb/>
ren vnd bewahren/ &#x017F;ie &#x017F;ehen den Todt nicht ewiglich. Die&#x017F;es<lb/>
alles i&#x017F;t nun erfu&#x0364;llet worden/ der Seelen nach/ an die&#x017F;er Ade-<lb/>
lichen Leiche/ der&#x017F;elbigen Leichnam werden die 12. Perlene<lb/>
Thore im Himli&#x017F;chen Jeru&#x017F;alem/ in der Auffer&#x017F;tehung der<lb/>
Todten auch vnver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein. Apoc. 21.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">III.<lb/>
Conju-<lb/>
gium.</hi></note>Jhren Eh&#x017F;tand anlangende/ da &#x017F;ie zu jhren Jahren kom-<lb/>
men/ i&#x017F;t &#x017F;ie von jhrer Fraw Mutter vnd Herren Bru&#x0364;dern<lb/>
Anno 1608. dem Edlen/ Ge&#x017F;trengen/ Ehrnve&#x017F;ten/ vnd<lb/>
Wolbenambten Her&#xA75B;en Chri&#x017F;toff von Hobergk/ auff Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten&#x017F;tein/ &#xA75B;t. verehlichet worden/ vnd haben in die drey Jahr<lb/>
vnd funffzehen Wochen/ in hertzlicher ehlicher Liebe vnnd<lb/>
Trew bey&#x017F;ammen gelebet/ vnd i&#x017F;t mit vielen &#x017F;cho&#x0364;nen Weib-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">lichen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] gemahl/ un mehr jtzt hoch betruͤbten Witwer in offener Ver- ſamlung empfangen. Dieſe jhre Gottesfurcht iſt nun nicht ohne Frucht ab- gegangen/ dann worzu ſie bey geſundem Leibe Luſt getra- gen/ vnd was ſie aus Gottes Wort gehoͤret/ geleſen vnd ge- merckt/ deſſen hat ſie ſich in wehrender Kranckheit vnd letz- ten hinfart erinnert/ vnd damit getroͤſtet/ Vnd heiſt recht: Pietas ad omnia utilis eſt, Die Gottesfurcht iſt zu allen dingen nůtz/ vnd hat die verheiſchung dieſes/ vnd deß zukuͤnff- tigen Lebens: Wie auch Seneca fein ſaget/ Pietas, probi- tas, fides, privata bona ſunt, Gottſeligkeit oder Gottes- furcht/ Froͤmigkeit vnd Glaube/ das ſind die fuͤrnembſten Schaͤtze/ die ein Menſch in dieſer Welt haben kan. 1. Tim. 4 Seneca in Thyeſt. Hieron. Cœpiſſe multorũ eſt, ſed ad culmẽ perveniſ- ſe, pau- corum. Wer nun alſo Gottes Wort liebet/ gerne hoͤret vnd be- helt/ leſſet daſſelbige ſeiner Fuͤſſen Leuchte ſein/ Pſal. 119. vnd beharret in der Gottesfurcht biß ans ende/ der wird ſelig/ Matth. 10. Dann Gottes Wort iſt eine Krafft ſelig zu ma- chen/ alle die daran gleuben/ Wer aus Gott iſt/ der hoͤret Gottes Wort/ Joh. 8. Vnd ſelig ſind die Gottes Wort hoͤ- ren vnd bewahren/ ſie ſehen den Todt nicht ewiglich. Dieſes alles iſt nun erfuͤllet worden/ der Seelen nach/ an dieſer Ade- lichen Leiche/ derſelbigen Leichnam werden die 12. Perlene Thore im Himliſchen Jeruſalem/ in der Aufferſtehung der Todten auch vnverſchloſſen ſein. Apoc. 21. Ioh. 8. Luc. 11. Jhren Ehſtand anlangende/ da ſie zu jhren Jahren kom- men/ iſt ſie von jhrer Fraw Mutter vnd Herren Bruͤdern Anno 1608. dem Edlen/ Geſtrengen/ Ehrnveſten/ vnd Wolbenambten Herꝛen Chriſtoff von Hobergk/ auff Fuͤr- ſtenſtein/ ꝛt. verehlichet worden/ vnd haben in die drey Jahr vnd funffzehen Wochen/ in hertzlicher ehlicher Liebe vnnd Trew beyſammen gelebet/ vnd iſt mit vielen ſchoͤnen Weib- lichen III. Conju- gium.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527038
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527038/28
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527038/28>, abgerufen am 11.07.2020.