Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Folgenden Sontag frü Morgends/ welches war der
4. Martij/ ist sie gar schwach gewesen/ vnd hat sich begundt
mit jhr zum Ende zu nahen/ also/ das sich vmb den Mittag
die Sprache geleget/ ist gantz stille für sich hingelegen/ als
wann sie schlieffe/ biß sie gegen Abend zwischen 4. vnnd 5.
Vhr gantz sanfft vnd stille/ ohne einige Bewegnis/ inter
preces & lacrymas circumstantium
im 21. Jahr jhres
alters/ gantz seliglichen verschieden.

O Todt/ O Todt/ du grimmiger vnd vnbarmhertziger
Todt/ in was Trawren hastu vns alle mit einander gesetzet/
zuvor auß das löbliche Haus Fürstenstein/ etc.

Vnserm lieben Erb- vnd Lehnsherrn hastu genommen
Charissimam Margaritham, seine liebste vnd edelste Per-
le sein hertzliebstes Ehegemahl/ die nechst Gottes Wort sein
höchster Schatz auff dieser Welt war.

Der hochbetrübten Adelichen Mutter hastu genom-
men ein fromes/ gehorsames/ liebes Kind vnd Tochter/ vnd
mit diesem vnversehenen Todes fall ein stück vnd theil jhres
Lebens mit hinweg gerissen.

Den Herren Brudern vnd Schwestern/ vnd der gan-
tzen Adelichen Freundschafft hastu genommen eine freund-
liche/ holdselige/ liebe Schwester/ vnd Freunden.

Vns Vnterthanen aber hastu genommen/ eine rechte
trewe Landesmutter/ die es trewlich vnd gut mit vns gemei-
net/ vns alles liebes vnd guts/ vnd kein leid gethan hat/ wie
wir denn alle jhr dessen mit warheit müssen das Zeugnis ge-
ben/ vnnd wolten allesampt jhr das Leben gerne lenger ge-
wünschet vnd gegönnet haben/ wann es Gottes wille gewe-
sen were.

Ach du grimmiger Todt/ hettestu doch sonst ein inu-
tile pondus terrae
ergriffen/ vnd einen Gottlosen Men-
schen vnd vnnützen Brodfresser hinweg genommen vnnd ab-
gewürget/ etc.

Aber

Folgenden Sontag fruͤ Morgends/ welches war der
4. Martij/ iſt ſie gar ſchwach geweſen/ vnd hat ſich begundt
mit jhr zum Ende zu nahen/ alſo/ das ſich vmb den Mittag
die Sprache geleget/ iſt gantz ſtille fuͤr ſich hingelegen/ als
wann ſie ſchlieffe/ biß ſie gegen Abend zwiſchen 4. vnnd 5.
Vhr gantz ſanfft vnd ſtille/ ohne einige Bewegnis/ inter
preces & lacrymas circumſtantium
im 21. Jahr jhres
alters/ gantz ſeliglichen verſchieden.

O Todt/ O Todt/ du grimmiger vnd vnbarmhertziger
Todt/ in was Trawren haſtu vns alle mit einander geſetzet/
zuvor auß das loͤbliche Haus Fuͤrſtenſtein/ etc.

Vnſerm lieben Erb- vnd Lehnsherrn haſtu genommen
Chariſsimam Margaritham, ſeine liebſte vnd edelſte Per-
le ſein hertzliebſtes Ehegemahl/ die nechſt Gottes Wort ſein
hoͤchſter Schatz auff dieſer Welt war.

Der hochbetruͤbten Adelichen Mutter haſtu genom-
men ein fromes/ gehorſames/ liebes Kind vnd Tochter/ vnd
mit dieſem vnverſehenen Todes fall ein ſtuͤck vnd theil jhres
Lebens mit hinweg geriſſen.

Den Herren Brůdern vnd Schweſtern/ vnd der gan-
tzen Adelichen Freundſchafft haſtu genommen eine freund-
liche/ holdſelige/ liebe Schweſter/ vnd Freunden.

Vns Vnterthanen aber haſtu genommen/ eine rechte
trewe Landesmutter/ die es trewlich vnd gut mit vns gemei-
net/ vns alles liebes vnd guts/ vnd kein leid gethan hat/ wie
wir denn alle jhr deſſen mit warheit muͤſſen das Zeugnis ge-
ben/ vnnd wolten alleſampt jhr das Leben gerne lenger ge-
wuͤnſchet vnd gegoͤnnet haben/ wann es Gottes wille gewe-
ſen were.

Ach du grimmiger Todt/ hetteſtu doch ſonſt ein inu-
tile pondus terræ
ergriffen/ vnd einen Gottloſen Men-
ſchen vnd vnnuͤtzen Brodfreſſer hinweg genommen vnnd ab-
gewuͤrget/ ꝛc.

Aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0037" n="[37]"/>
            <p>Folgenden Sontag fru&#x0364; Morgends/ welches war der<lb/>
4. Martij/ i&#x017F;t &#x017F;ie gar &#x017F;chwach gewe&#x017F;en/ vnd hat &#x017F;ich begundt<lb/>
mit jhr zum Ende zu nahen/ al&#x017F;o/ das &#x017F;ich vmb den Mittag<lb/>
die Sprache geleget/ i&#x017F;t gantz &#x017F;tille fu&#x0364;r &#x017F;ich hingelegen/ als<lb/>
wann &#x017F;ie &#x017F;chlieffe/ biß &#x017F;ie gegen Abend zwi&#x017F;chen 4. vnnd 5.<lb/>
Vhr gantz &#x017F;anfft vnd &#x017F;tille/ ohne einige Bewegnis/ <hi rendition="#aq">inter<lb/>
preces &amp; lacrymas circum&#x017F;tantium</hi> im 21. Jahr jhres<lb/>
alters/ gantz &#x017F;eliglichen ver&#x017F;chieden.</p><lb/>
            <p>O Todt/ O Todt/ du grimmiger vnd vnbarmhertziger<lb/>
Todt/ in was Trawren ha&#x017F;tu vns alle mit einander ge&#x017F;etzet/<lb/>
zuvor auß das lo&#x0364;bliche Haus Fu&#x0364;r&#x017F;ten&#x017F;tein/ etc.</p><lb/>
            <p>Vn&#x017F;erm lieben Erb- vnd Lehnsherrn ha&#x017F;tu genommen<lb/><hi rendition="#aq">Chari&#x017F;simam Margaritham,</hi> &#x017F;eine lieb&#x017F;te vnd edel&#x017F;te Per-<lb/>
le &#x017F;ein hertzlieb&#x017F;tes Ehegemahl/ die nech&#x017F;t Gottes Wort &#x017F;ein<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ter Schatz auff die&#x017F;er Welt war.</p><lb/>
            <p>Der hochbetru&#x0364;bten Adelichen Mutter ha&#x017F;tu genom-<lb/>
men ein fromes/ gehor&#x017F;ames/ liebes Kind vnd Tochter/ vnd<lb/>
mit die&#x017F;em vnver&#x017F;ehenen Todes fall ein &#x017F;tu&#x0364;ck vnd theil jhres<lb/>
Lebens mit hinweg geri&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Den Herren Br&#x016F;dern vnd Schwe&#x017F;tern/ vnd der gan-<lb/>
tzen Adelichen Freund&#x017F;chafft ha&#x017F;tu genommen eine freund-<lb/>
liche/ hold&#x017F;elige/ liebe Schwe&#x017F;ter/ vnd Freunden.</p><lb/>
            <p>Vns Vnterthanen aber ha&#x017F;tu genommen/ eine rechte<lb/>
trewe Landesmutter/ die es trewlich vnd gut mit vns gemei-<lb/>
net/ vns alles liebes vnd guts/ vnd kein leid gethan hat/ wie<lb/>
wir denn alle jhr de&#x017F;&#x017F;en mit warheit mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en das Zeugnis ge-<lb/>
ben/ vnnd wolten alle&#x017F;ampt jhr das Leben gerne lenger ge-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chet vnd gego&#x0364;nnet haben/ wann es Gottes wille gewe-<lb/>
&#x017F;en were.</p><lb/>
            <p>Ach du grimmiger Todt/ hette&#x017F;tu doch &#x017F;on&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">inu-<lb/>
tile pondus terræ</hi> ergriffen/ vnd einen Gottlo&#x017F;en Men-<lb/>
&#x017F;chen vnd vnnu&#x0364;tzen Brodfre&#x017F;&#x017F;er hinweg genommen vnnd ab-<lb/>
gewu&#x0364;rget/ &#xA75B;c.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Aber</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] Folgenden Sontag fruͤ Morgends/ welches war der 4. Martij/ iſt ſie gar ſchwach geweſen/ vnd hat ſich begundt mit jhr zum Ende zu nahen/ alſo/ das ſich vmb den Mittag die Sprache geleget/ iſt gantz ſtille fuͤr ſich hingelegen/ als wann ſie ſchlieffe/ biß ſie gegen Abend zwiſchen 4. vnnd 5. Vhr gantz ſanfft vnd ſtille/ ohne einige Bewegnis/ inter preces & lacrymas circumſtantium im 21. Jahr jhres alters/ gantz ſeliglichen verſchieden. O Todt/ O Todt/ du grimmiger vnd vnbarmhertziger Todt/ in was Trawren haſtu vns alle mit einander geſetzet/ zuvor auß das loͤbliche Haus Fuͤrſtenſtein/ etc. Vnſerm lieben Erb- vnd Lehnsherrn haſtu genommen Chariſsimam Margaritham, ſeine liebſte vnd edelſte Per- le ſein hertzliebſtes Ehegemahl/ die nechſt Gottes Wort ſein hoͤchſter Schatz auff dieſer Welt war. Der hochbetruͤbten Adelichen Mutter haſtu genom- men ein fromes/ gehorſames/ liebes Kind vnd Tochter/ vnd mit dieſem vnverſehenen Todes fall ein ſtuͤck vnd theil jhres Lebens mit hinweg geriſſen. Den Herren Brůdern vnd Schweſtern/ vnd der gan- tzen Adelichen Freundſchafft haſtu genommen eine freund- liche/ holdſelige/ liebe Schweſter/ vnd Freunden. Vns Vnterthanen aber haſtu genommen/ eine rechte trewe Landesmutter/ die es trewlich vnd gut mit vns gemei- net/ vns alles liebes vnd guts/ vnd kein leid gethan hat/ wie wir denn alle jhr deſſen mit warheit muͤſſen das Zeugnis ge- ben/ vnnd wolten alleſampt jhr das Leben gerne lenger ge- wuͤnſchet vnd gegoͤnnet haben/ wann es Gottes wille gewe- ſen were. Ach du grimmiger Todt/ hetteſtu doch ſonſt ein inu- tile pondus terræ ergriffen/ vnd einen Gottloſen Men- ſchen vnd vnnuͤtzen Brodfreſſer hinweg genommen vnnd ab- gewuͤrget/ ꝛc. Aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527038
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527038/37
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527038/37>, abgerufen am 11.07.2020.