Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

Aber was hilffts/ wen es trifft den trifft es/ Contra
mortis imperium nullum est remedium,
Wider Todes
gewalt hilfft lauter nichts/ keiner kan sich seiner erwehren/
denn da ist jhm Simson nicht zu starck/ Absolon nicht zu
schön/ David nicht zu heilig/ Salomo nicht zu weise/ Aha-
sael nicht zu geschwinde/ sie müssen alle dem Tode herhalten/
vnd ist kein Mensch auff dieser Welt/ der den Tod nicht sehe/
derhalben der Tod ein Weg aller Welt/ oder alles Fleisches
genennet wird.

Dieweil es denn anders nicht sein kan/ sondern es mus
gestorben sein/ als sollen wir vber dem seligen Abscheide vnse-
rer gleubigen Mit Christen nicht auff Heydnische weise trau-
ren/ die keinen Trost haben der frölichen Aufferstehung/
sondern sollen nach Syrachs ermahnung am 38. Cap. als
Christen trauren/ vnd vns wider trösten/ denn von trauren
kömpt der Todt/ vnd deß Hertzen traurigkeit schwechet die
Glieder.

Consol.Sol demnach der hochbetrübte Witwer sich heute trösten/
daß/ wie sein hertzliebes Ehegemahl nicht jhr selber/ sondern
Feras non
culpes,
qvod mu
tari non
potest.
dem HErren gelebet/ also ist sie auch dem HErren gestor-
ben/ der jhr die stunde jhrer Geburt bestimmet hat/ der hat
jhr auch baldt diese stunde/ inn welcher sie verschieden/ zu
jhrem seligen Abscheide bestellet vnd verordnet/ vnd weil sie
3.
Vita glo-
riae.
dem HErren gelebet vnd dem HErren gestorben/ so ist sie
auch deß HErren todt vnd lebendig/ der hat jhre Seele inn
seine allmechtige Hand eingeschlossen/ das sie inn Ewigkeit
keine Qual anrühren sol/ der wird auch jhren verstorbenen
Leichnam vnd Gebeine in der Erden verwahren/ biß an den
Jüngsten Tag/ da er den Leib mit der Seelen widerumb
vereinigen wird/ vnd in das Ewige Leben versetzen/ da jhr
einander widerumb sehen werdet/ in grosser Freude/ welche
Freude niemand von euch nehmen wird: Vnd wie sich Eh-

leut

Aber was hilffts/ wen es trifft den trifft es/ Contra
mortis imperium nullum eſt remedium,
Wider Todes
gewalt hilfft lauter nichts/ keiner kan ſich ſeiner erwehren/
denn da iſt jhm Simſon nicht zu ſtarck/ Abſolon nicht zu
ſchoͤn/ David nicht zu heilig/ Salomo nicht zu weiſe/ Aha-
ſael nicht zu geſchwinde/ ſie muͤſſen alle dem Tode herhalten/
vnd iſt kein Menſch auff dieſer Welt/ der den Tod nicht ſehe/
derhalben der Tod ein Weg aller Welt/ oder alles Fleiſches
genennet wird.

Dieweil es denn anders nicht ſein kan/ ſondern es mus
geſtorben ſein/ als ſollen wir vber dem ſeligen Abſcheide vnſe-
rer gleubigen Mit Chriſten nicht auff Heydniſche weiſe trau-
ren/ die keinen Troſt haben der froͤlichen Aufferſtehung/
ſondern ſollen nach Syrachs ermahnung am 38. Cap. als
Chriſten trauren/ vnd vns wider troͤſten/ denn von trauren
koͤmpt der Todt/ vnd deß Hertzen traurigkeit ſchwechet die
Glieder.

Conſol.Sol demnach der hochbetruͤbte Witwer ſich heute troͤſtẽ/
daß/ wie ſein hertzliebes Ehegemahl nicht jhr ſelber/ ſondern
Feras nõ
culpes,
qvod mu
tari non
poteſt.
dem HErren gelebet/ alſo iſt ſie auch dem HErren geſtor-
ben/ der jhr die ſtunde jhrer Geburt beſtimmet hat/ der hat
jhr auch baldt dieſe ſtunde/ inn welcher ſie verſchieden/ zu
jhrem ſeligen Abſcheide beſtellet vnd verordnet/ vnd weil ſie
3.
Vita glo-
riæ.
dem HErren gelebet vnd dem HErren geſtorben/ ſo iſt ſie
auch deß HErren todt vnd lebendig/ der hat jhre Seele inn
ſeine allmechtige Hand eingeſchloſſen/ das ſie inn Ewigkeit
keine Qual anruͤhren ſol/ der wird auch jhren verſtorbenen
Leichnam vnd Gebeine in der Erden verwahren/ biß an den
Juͤngſten Tag/ da er den Leib mit der Seelen widerumb
vereinigen wird/ vnd in das Ewige Leben verſetzen/ da jhr
einander widerumb ſehen werdet/ in groſſer Freude/ welche
Freude niemand von euch nehmen wird: Vnd wie ſich Eh-

leut
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0038" n="[38]"/>
            <p>Aber was hilffts/ wen es trifft den trifft es/ <hi rendition="#aq">Contra<lb/>
mortis imperium nullum e&#x017F;t remedium,</hi> Wider Todes<lb/>
gewalt hilfft lauter nichts/ keiner kan &#x017F;ich &#x017F;einer erwehren/<lb/>
denn da i&#x017F;t jhm Sim&#x017F;on nicht zu &#x017F;tarck/ Ab&#x017F;olon nicht zu<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n/ David nicht zu heilig/ Salomo nicht zu wei&#x017F;e/ Aha-<lb/>
&#x017F;ael nicht zu ge&#x017F;chwinde/ &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle dem Tode herhalten/<lb/>
vnd i&#x017F;t kein Men&#x017F;ch auff die&#x017F;er Welt/ der den Tod nicht &#x017F;ehe/<lb/>
derhalben der Tod ein Weg aller Welt/ oder alles Flei&#x017F;ches<lb/>
genennet wird.</p><lb/>
            <p>Dieweil es denn anders nicht &#x017F;ein kan/ &#x017F;ondern es mus<lb/>
ge&#x017F;torben &#x017F;ein/ als &#x017F;ollen wir vber dem &#x017F;eligen Ab&#x017F;cheide vn&#x017F;e-<lb/>
rer gleubigen Mit Chri&#x017F;ten nicht auff Heydni&#x017F;che wei&#x017F;e trau-<lb/>
ren/ die keinen Tro&#x017F;t haben der fro&#x0364;lichen Auffer&#x017F;tehung/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ollen nach Syrachs ermahnung am 38. Cap. als<lb/>
Chri&#x017F;ten trauren/ vnd vns wider tro&#x0364;&#x017F;ten/ denn von trauren<lb/>
ko&#x0364;mpt der Todt/ vnd deß Hertzen traurigkeit &#x017F;chwechet die<lb/>
Glieder.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Con&#x017F;ol.</hi></note>Sol demnach der hochbetru&#x0364;bte Witwer &#x017F;ich heute tro&#x0364;&#x017F;te&#x0303;/<lb/>
daß/ wie &#x017F;ein hertzliebes Ehegemahl nicht jhr &#x017F;elber/ &#x017F;ondern<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Feras no&#x0303;<lb/>
culpes,<lb/>
qvod mu<lb/>
tari non<lb/>
pote&#x017F;t.</hi></note>dem HErren gelebet/ al&#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie auch dem HErren ge&#x017F;tor-<lb/>
ben/ der jhr die &#x017F;tunde jhrer Geburt be&#x017F;timmet hat/ der hat<lb/>
jhr auch baldt die&#x017F;e &#x017F;tunde/ inn welcher &#x017F;ie ver&#x017F;chieden/ zu<lb/>
jhrem &#x017F;eligen Ab&#x017F;cheide be&#x017F;tellet vnd verordnet/ vnd weil &#x017F;ie<lb/><note place="left">3.<lb/><hi rendition="#aq">Vita glo-<lb/>
riæ.</hi></note>dem HErren gelebet vnd dem HErren ge&#x017F;torben/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
auch deß HErren todt vnd lebendig/ der hat jhre Seele inn<lb/>
&#x017F;eine allmechtige Hand einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie inn Ewigkeit<lb/>
keine Qual anru&#x0364;hren &#x017F;ol/ der wird auch jhren ver&#x017F;torbenen<lb/>
Leichnam vnd Gebeine in der Erden verwahren/ biß an den<lb/>
Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag/ da er den Leib mit der Seelen widerumb<lb/>
vereinigen wird/ vnd in das Ewige Leben ver&#x017F;etzen/ da jhr<lb/>
einander widerumb &#x017F;ehen werdet/ in gro&#x017F;&#x017F;er Freude/ welche<lb/>
Freude niemand von euch nehmen wird: Vnd wie &#x017F;ich Eh-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">leut</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[38]/0038] Aber was hilffts/ wen es trifft den trifft es/ Contra mortis imperium nullum eſt remedium, Wider Todes gewalt hilfft lauter nichts/ keiner kan ſich ſeiner erwehren/ denn da iſt jhm Simſon nicht zu ſtarck/ Abſolon nicht zu ſchoͤn/ David nicht zu heilig/ Salomo nicht zu weiſe/ Aha- ſael nicht zu geſchwinde/ ſie muͤſſen alle dem Tode herhalten/ vnd iſt kein Menſch auff dieſer Welt/ der den Tod nicht ſehe/ derhalben der Tod ein Weg aller Welt/ oder alles Fleiſches genennet wird. Dieweil es denn anders nicht ſein kan/ ſondern es mus geſtorben ſein/ als ſollen wir vber dem ſeligen Abſcheide vnſe- rer gleubigen Mit Chriſten nicht auff Heydniſche weiſe trau- ren/ die keinen Troſt haben der froͤlichen Aufferſtehung/ ſondern ſollen nach Syrachs ermahnung am 38. Cap. als Chriſten trauren/ vnd vns wider troͤſten/ denn von trauren koͤmpt der Todt/ vnd deß Hertzen traurigkeit ſchwechet die Glieder. Sol demnach der hochbetruͤbte Witwer ſich heute troͤſtẽ/ daß/ wie ſein hertzliebes Ehegemahl nicht jhr ſelber/ ſondern dem HErren gelebet/ alſo iſt ſie auch dem HErren geſtor- ben/ der jhr die ſtunde jhrer Geburt beſtimmet hat/ der hat jhr auch baldt dieſe ſtunde/ inn welcher ſie verſchieden/ zu jhrem ſeligen Abſcheide beſtellet vnd verordnet/ vnd weil ſie dem HErren gelebet vnd dem HErren geſtorben/ ſo iſt ſie auch deß HErren todt vnd lebendig/ der hat jhre Seele inn ſeine allmechtige Hand eingeſchloſſen/ das ſie inn Ewigkeit keine Qual anruͤhren ſol/ der wird auch jhren verſtorbenen Leichnam vnd Gebeine in der Erden verwahren/ biß an den Juͤngſten Tag/ da er den Leib mit der Seelen widerumb vereinigen wird/ vnd in das Ewige Leben verſetzen/ da jhr einander widerumb ſehen werdet/ in groſſer Freude/ welche Freude niemand von euch nehmen wird: Vnd wie ſich Eh- leut Conſol. Feras nõ culpes, qvod mu tari non poteſt. 3. Vita glo- riæ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527038
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527038/38
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612, S. [38]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527038/38>, abgerufen am 14.07.2020.