Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

leut sonst in dieser Welt frewen/ die eine zeitlang sind von
einander gewesen/ wann sie wissen/ daß sie widerumb mit
gesund zusammen kommen sollen/ also werdet jhr euch im
Ewigen Leben auch mit einander frewen/ die jhr eine zeit-
lang durch den zeitlichen Todt seidt von einander getrennet
gewesen/ da werdet jhr einander freundlich empfangen/ vnd
vber ewer Seligkeit einander gratuliren vnd sagen: Gott
sey gelobet vnd gepreiset in alle Ewigkeit/ daß wir allhier im
Ewigen Leben widerumb zusammen kommen/ Dorte in je-
ner Welt haben wir beysammen gelebet/ in Fried vnnd Ei-
nigkeit/ in Lieb vnd Leid/ Allhier aber leben wir in Himli-
scher Wohne vnd Freud/ vnnd da werdet jhr erst einander
recht ins Hertze sehen können/ vnd werdet einander hertzlich
dancken vnd nachruhmen alle Liebe vnd Trewe/ die eines
dem andern in diesem Leben erzeiget vnd bewiesen hat.

Die hochbetrübte Fraw Mutter sol sich trösten/ daß
weil jhre liebe Tochter dem HErren gelebet/ vnd dem HEr-
ren gestorben ist/ vnd der Seelen nach/ nicht todt ist/ son-Psal. 118.
dern lebet/ bey jhrem lieben HErren Jesu Christo/ vnd heist
recht mit jhr: Vivam, non moriar, qvia vitam morte lu-
crabor,
Jch werde nicht sterben/ sondern leben/ vnnd deß
HErren Wort verkündigen. Vnd wie S. Paulus saget:
Christus vita mea est, igitur mea mors mihi lucrum
est,
Christus ist mein Leben/ sterben ist mein gewin. Vnd
ob sie jhr zwar eine liebe Tochter gewesen/ so ist sie doch demCoelo
nata est,
coelo re-
nata, coe-
lo sancti-
ficata,
coelo in-
serta.

ewigen allmechtigen Gott auch lieb gewesen/ der jhren Nah-
men in das Buch deß Lebens geschrieben/ ja in seine allmech-
tige Hände gezeichnet/ vnd sie zu sich in das ewige frewden-
reiche Leben versetzet hat/ da wird sie auch jhre liebe Toch-
ter mit freuden wider finden/ denn da wird sein dies restitu-
tionis omnium,
Der Tag der wider erstattung alles
dinges.Esa. 49.

Qvot-

leut ſonſt in dieſer Welt frewen/ die eine zeitlang ſind von
einander geweſen/ wann ſie wiſſen/ daß ſie widerumb mit
geſund zuſammen kommen ſollen/ alſo werdet jhr euch im
Ewigen Leben auch mit einander frewen/ die jhr eine zeit-
lang durch den zeitlichen Todt ſeidt von einander getrennet
geweſen/ da werdet jhr einander freundlich empfangen/ vnd
vber ewer Seligkeit einander gratuliren vnd ſagen: Gott
ſey gelobet vnd gepreiſet in alle Ewigkeit/ daß wir allhier im
Ewigen Leben widerumb zuſammen kommen/ Dorte in je-
ner Welt haben wir beyſammen gelebet/ in Fried vnnd Ei-
nigkeit/ in Lieb vnd Leid/ Allhier aber leben wir in Himli-
ſcher Wohne vnd Freud/ vnnd da werdet jhr erſt einander
recht ins Hertze ſehen koͤnnen/ vnd werdet einander hertzlich
dancken vnd nachrůhmen alle Liebe vnd Trewe/ die eines
dem andern in dieſem Leben erzeiget vnd bewieſen hat.

Die hochbetruͤbte Fraw Mutter ſol ſich troͤſten/ daß
weil jhre liebe Tochter dem HErren gelebet/ vnd dem HEr-
ren geſtorben iſt/ vnd der Seelen nach/ nicht todt iſt/ ſon-Pſal. 118.
dern lebet/ bey jhrem lieben HErren Jeſu Chriſto/ vnd heiſt
recht mit jhr: Vivam, non moriar, qvia vitam morte lu-
crabor,
Jch werde nicht ſterben/ ſondern leben/ vnnd deß
HErren Wort verkuͤndigen. Vnd wie S. Paulus ſaget:
Chriſtus vita mea eſt, igitur mea mors mihi lucrum
eſt,
Chriſtus iſt mein Leben/ ſterben iſt mein gewin. Vnd
ob ſie jhr zwar eine liebe Tochter geweſen/ ſo iſt ſie doch demCœlo
nata eſt,
cœlo re-
nata, cœ-
lo ſancti-
ficata,
cœlo in-
ſerta.

ewigen allmechtigen Gott auch lieb geweſen/ der jhren Nah-
men in das Buch deß Lebens geſchrieben/ ja in ſeine allmech-
tige Haͤnde gezeichnet/ vnd ſie zu ſich in das ewige frewden-
reiche Leben verſetzet hat/ da wird ſie auch jhre liebe Toch-
ter mit freuden wider finden/ denn da wird ſein dies reſtitu-
tionis omnium,
Der Tag der wider erſtattung alles
dinges.Eſa. 49.

Qvot-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0039" n="[39]"/>
leut &#x017F;on&#x017F;t in die&#x017F;er Welt frewen/ die eine zeitlang &#x017F;ind von<lb/>
einander gewe&#x017F;en/ wann &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie widerumb mit<lb/>
ge&#x017F;und zu&#x017F;ammen kommen &#x017F;ollen/ al&#x017F;o werdet jhr euch im<lb/>
Ewigen Leben auch mit einander frewen/ die jhr eine zeit-<lb/>
lang durch den zeitlichen Todt &#x017F;eidt von einander getrennet<lb/>
gewe&#x017F;en/ da werdet jhr einander freundlich empfangen/ vnd<lb/>
vber ewer Seligkeit einander <hi rendition="#aq">gratuliren</hi> vnd &#x017F;agen: Gott<lb/>
&#x017F;ey gelobet vnd geprei&#x017F;et in alle Ewigkeit/ daß wir allhier im<lb/>
Ewigen Leben widerumb zu&#x017F;ammen kommen/ Dorte in je-<lb/>
ner Welt haben wir bey&#x017F;ammen gelebet/ in Fried vnnd Ei-<lb/>
nigkeit/ in Lieb vnd Leid/ Allhier aber leben wir in Himli-<lb/>
&#x017F;cher Wohne vnd Freud/ vnnd da werdet jhr er&#x017F;t einander<lb/>
recht ins Hertze &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen/ vnd werdet einander hertzlich<lb/>
dancken vnd nachr&#x016F;hmen alle Liebe vnd Trewe/ die eines<lb/>
dem andern in die&#x017F;em Leben erzeiget vnd bewie&#x017F;en hat.</p><lb/>
            <p>Die hochbetru&#x0364;bte Fraw Mutter &#x017F;ol &#x017F;ich tro&#x0364;&#x017F;ten/ daß<lb/>
weil jhre liebe Tochter dem HErren gelebet/ vnd dem HEr-<lb/>
ren ge&#x017F;torben i&#x017F;t/ vnd der Seelen nach/ nicht todt i&#x017F;t/ &#x017F;on-<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 118.</note><lb/>
dern lebet/ bey jhrem lieben HErren Je&#x017F;u Chri&#x017F;to/ vnd hei&#x017F;t<lb/>
recht mit jhr: <hi rendition="#aq">Vivam, non moriar, qvia vitam morte lu-<lb/>
crabor,</hi> Jch werde nicht &#x017F;terben/ &#x017F;ondern leben/ vnnd deß<lb/>
HErren Wort verku&#x0364;ndigen. Vnd wie S. Paulus &#x017F;aget:<lb/><hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tus vita mea e&#x017F;t, igitur mea mors mihi lucrum<lb/>
e&#x017F;t,</hi> Chri&#x017F;tus i&#x017F;t mein Leben/ &#x017F;terben i&#x017F;t mein gewin. Vnd<lb/>
ob &#x017F;ie jhr zwar eine liebe Tochter gewe&#x017F;en/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie doch dem<note place="right"><hi rendition="#aq">C&#x0153;lo<lb/>
nata e&#x017F;t,<lb/>
c&#x0153;lo re-<lb/>
nata, c&#x0153;-<lb/>
lo &#x017F;ancti-<lb/>
ficata,<lb/>
c&#x0153;lo in-<lb/>
&#x017F;erta.</hi></note><lb/>
ewigen allmechtigen Gott auch lieb gewe&#x017F;en/ der jhren Nah-<lb/>
men in das Buch deß Lebens ge&#x017F;chrieben/ ja in &#x017F;eine allmech-<lb/>
tige Ha&#x0364;nde gezeichnet/ vnd &#x017F;ie zu &#x017F;ich in das ewige frewden-<lb/>
reiche Leben ver&#x017F;etzet hat/ da wird &#x017F;ie auch jhre liebe Toch-<lb/>
ter mit freuden wider finden/ denn da wird &#x017F;ein <hi rendition="#aq">dies re&#x017F;titu-<lb/>
tionis omnium,</hi> Der Tag der wider er&#x017F;tattung alles<lb/>
dinges.<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 49.</note></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Qvot-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[39]/0039] leut ſonſt in dieſer Welt frewen/ die eine zeitlang ſind von einander geweſen/ wann ſie wiſſen/ daß ſie widerumb mit geſund zuſammen kommen ſollen/ alſo werdet jhr euch im Ewigen Leben auch mit einander frewen/ die jhr eine zeit- lang durch den zeitlichen Todt ſeidt von einander getrennet geweſen/ da werdet jhr einander freundlich empfangen/ vnd vber ewer Seligkeit einander gratuliren vnd ſagen: Gott ſey gelobet vnd gepreiſet in alle Ewigkeit/ daß wir allhier im Ewigen Leben widerumb zuſammen kommen/ Dorte in je- ner Welt haben wir beyſammen gelebet/ in Fried vnnd Ei- nigkeit/ in Lieb vnd Leid/ Allhier aber leben wir in Himli- ſcher Wohne vnd Freud/ vnnd da werdet jhr erſt einander recht ins Hertze ſehen koͤnnen/ vnd werdet einander hertzlich dancken vnd nachrůhmen alle Liebe vnd Trewe/ die eines dem andern in dieſem Leben erzeiget vnd bewieſen hat. Die hochbetruͤbte Fraw Mutter ſol ſich troͤſten/ daß weil jhre liebe Tochter dem HErren gelebet/ vnd dem HEr- ren geſtorben iſt/ vnd der Seelen nach/ nicht todt iſt/ ſon- dern lebet/ bey jhrem lieben HErren Jeſu Chriſto/ vnd heiſt recht mit jhr: Vivam, non moriar, qvia vitam morte lu- crabor, Jch werde nicht ſterben/ ſondern leben/ vnnd deß HErren Wort verkuͤndigen. Vnd wie S. Paulus ſaget: Chriſtus vita mea eſt, igitur mea mors mihi lucrum eſt, Chriſtus iſt mein Leben/ ſterben iſt mein gewin. Vnd ob ſie jhr zwar eine liebe Tochter geweſen/ ſo iſt ſie doch dem ewigen allmechtigen Gott auch lieb geweſen/ der jhren Nah- men in das Buch deß Lebens geſchrieben/ ja in ſeine allmech- tige Haͤnde gezeichnet/ vnd ſie zu ſich in das ewige frewden- reiche Leben verſetzet hat/ da wird ſie auch jhre liebe Toch- ter mit freuden wider finden/ denn da wird ſein dies reſtitu- tionis omnium, Der Tag der wider erſtattung alles dinges. Pſal. 118. Cœlo nata eſt, cœlo re- nata, cœ- lo ſancti- ficata, cœlo in- ſerta. Eſa. 49. Qvot-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527038
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527038/39
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612, S. [39]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527038/39>, abgerufen am 15.07.2020.