Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

1.
Jn wahrem
Glauben vnd
hertzlicher
Anruffung
deß HErren
Je[su].
Denn I. ist sie gestorben: In vera Christi Fiducia
& invocatione,
Jn wahrer vnd gleubiger Erkendt-
nis/ auch hertzlicher Anruffung deß HErren Jesu
Christi. Ach wie hat sie all jhren Glauben/ Vertrau-
en vnnd Hoffnung von gantzem Hertzen auff den
HErren Jesum gestellet! Ach wie hertzlich vnd in-
brünstig hat sie gebetet! Vnd sich in solchem Glau-
ben vnd Gebet dem HErren Jesu williglich ergeben.

2.
Jn jhrem
Gott wol.
gefeiligen
Orden vnd
Beruff.
Zum II. ist Sie gestorben: In pia & ordinaria
statione & Vocatione,
inn einem Gottseligen vnd
ordentlichen Stande vnd Beruff/ als nemlich/ inn
jhrem Kindelbet/ nach jhren/ drithalbe Woche zu-
vor/ glücklich außgestandenen vnd volbrachten Kin-
desnöthen. Da sie denn so Christlich vnd löblich er-
Seliger Tod
der Kindel-
betterin.
legen/ vnd blieben/ als ein Prediger auff seiner Can-
tzel/ oder ein ritterlicher Kriegßman auff seiner Wal-
stadt/ wie die alten Lehrer hiervon reden.

3.
Jn grosser
Gedult.
Zum III. ist Sie auch gestorben: In singulari
Patientiae declaratione,
Jn trefflicher vnnd sonder-
barer erzeigung vnd erweisung der Gedult/ in jhren
höchsten nöhten vnd schmertzen. Sie hat jhre Seele
mit Gedult gefasset/ vnd in jhrer grossen Schwa-
heit/ wie ein Lämlin gelegen/ vnd also gedüldig jhren
Jhr gantz
Leben ist ge-
wesen Tu-
genthafft
vnd zierlich.
Geist auffgegeben. Jn diesen stücken allen/ hat sie
sich/ als eine geistliche Edle Margarita, oder Perle/
durch jhr gantzes Leben/ auch bey jhrer wehrenden
Kranckheit/ vnnd letzten Hinnefahrt aus diesem

elen-

1.
Jn wahrem
Glauben vñ
hertzlicher
Anruffung
deß HErren
Je[ſu].
Denn I. iſt ſie geſtorben: In verâ Chriſti Fiduciâ
& invocatione,
Jn wahrer vnd gleubiger Erkendt-
nis/ auch hertzlicher Anruffung deß HErren Jeſu
Chriſti. Ach wie hat ſie all jhren Glauben/ Vertrau-
en vnnd Hoffnung von gantzem Hertzen auff den
HErren Jeſum geſtellet! Ach wie hertzlich vnd in-
bruͤnſtig hat ſie gebetet! Vnd ſich in ſolchem Glau-
ben vnd Gebet dem HErren Jeſu williglich ergebẽ.

2.
Jn jhrem
Gott wol.
gefeiligen
Orden vnd
Beruff.
Zum II. iſt Sie geſtorben: In piâ & ordinariâ
ſtatione & Vocatione,
inn einem Gottſeligen vnd
ordentlichen Stande vnd Beruff/ als nemlich/ inn
jhrem Kindelbet/ nach jhren/ drithalbe Woche zu-
vor/ gluͤcklich außgeſtandenen vnd volbrachten Kin-
desnoͤthen. Da ſie denn ſo Chriſtlich vnd loͤblich er-
Seliger Tod
der Kindel-
betterin.
legen/ vnd blieben/ als ein Prediger auff ſeiner Can-
tzel/ oder ein ritterlicher Kriegßman auff ſeiner Wal-
ſtadt/ wie die alten Lehrer hiervon reden.

3.
Jn groſſer
Gedult.
Zum III. iſt Sie auch geſtorben: In ſingulari
Patientiæ declaratione,
Jn trefflicher vnnd ſonder-
barer erzeigung vnd erweiſung der Gedult/ in jhren
hoͤchſten noͤhten vnd ſchmertzen. Sie hat jhre Seele
mit Gedult gefaſſet/ vnd in jhrer groſſen Schwa-
heit/ wie ein Laͤmlin gelegen/ vnd alſo geduͤldig jhren
Jhr gantz
Leben iſt ge-
weſen Tu-
genthafft
vnd zierlich.
Geiſt auffgegeben. Jn dieſen ſtuͤcken allen/ hat ſie
ſich/ als eine geiſtliche Edle Margarita, oder Perle/
durch jhr gantzes Leben/ auch bey jhrer wehrenden
Kranckheit/ vnnd letzten Hinnefahrt aus dieſem

elen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsThanks" n="1">
              <div type="preface" n="2">
                <pb facs="#f0048" n="[48]"/>
                <p><note place="left">1.<lb/>
Jn wahrem<lb/>
Glauben vn&#x0303;<lb/>
hertzlicher<lb/>
Anruffung<lb/>
deß HErren<lb/>
Je<supplied>&#x017F;u</supplied>.</note>Denn <hi rendition="#aq">I.</hi> i&#x017F;t &#x017F;ie ge&#x017F;torben: <hi rendition="#aq">In verâ Chri&#x017F;ti Fiduciâ<lb/>
&amp; invocatione,</hi> Jn wahrer vnd gleubiger Erkendt-<lb/>
nis/ auch hertzlicher Anruffung deß HErren Je&#x017F;u<lb/>
Chri&#x017F;ti. Ach wie hat &#x017F;ie all jhren Glauben/ Vertrau-<lb/>
en vnnd Hoffnung von gantzem Hertzen auff den<lb/>
HErren Je&#x017F;um ge&#x017F;tellet! Ach wie hertzlich vnd in-<lb/>
bru&#x0364;n&#x017F;tig hat &#x017F;ie gebetet! Vnd &#x017F;ich in &#x017F;olchem Glau-<lb/>
ben vnd Gebet dem HErren Je&#x017F;u williglich ergebe&#x0303;.</p><lb/>
                <p><note place="left">2.<lb/>
Jn jhrem<lb/>
Gott wol.<lb/>
gefeiligen<lb/>
Orden vnd<lb/>
Beruff.</note>Zum <hi rendition="#aq">II.</hi> i&#x017F;t Sie ge&#x017F;torben: <hi rendition="#aq">In piâ &amp; ordinariâ<lb/>
&#x017F;tatione &amp; Vocatione,</hi> inn einem Gott&#x017F;eligen vnd<lb/>
ordentlichen Stande vnd Beruff/ als nemlich/ inn<lb/>
jhrem Kindelbet/ nach jhren/ drithalbe Woche zu-<lb/>
vor/ glu&#x0364;cklich außge&#x017F;tandenen vnd volbrachten Kin-<lb/>
desno&#x0364;then. Da &#x017F;ie denn &#x017F;o Chri&#x017F;tlich vnd lo&#x0364;blich er-<lb/><note place="left">Seliger Tod<lb/>
der Kindel-<lb/>
betterin.</note>legen/ vnd blieben/ als ein Prediger auff &#x017F;einer Can-<lb/>
tzel/ oder ein ritterlicher Kriegßman auff &#x017F;einer Wal-<lb/>
&#x017F;tadt/ wie die alten Lehrer hiervon reden.</p><lb/>
                <p><note place="left">3.<lb/>
Jn gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Gedult.</note>Zum <hi rendition="#aq">III.</hi> i&#x017F;t Sie auch ge&#x017F;torben: <hi rendition="#aq">In &#x017F;ingulari<lb/>
Patientiæ declaratione,</hi> Jn trefflicher vnnd &#x017F;onder-<lb/>
barer erzeigung vnd erwei&#x017F;ung der Gedult/ in jhren<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten no&#x0364;hten vnd &#x017F;chmertzen. Sie hat jhre Seele<lb/>
mit Gedult gefa&#x017F;&#x017F;et/ vnd in jhrer gro&#x017F;&#x017F;en Schwa-<lb/>
heit/ wie ein La&#x0364;mlin gelegen/ vnd al&#x017F;o gedu&#x0364;ldig jhren<lb/><note place="left">Jhr gantz<lb/>
Leben i&#x017F;t ge-<lb/>
we&#x017F;en Tu-<lb/>
genthafft<lb/>
vnd zierlich.</note>Gei&#x017F;t auffgegeben. Jn die&#x017F;en &#x017F;tu&#x0364;cken allen/ hat &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich/ als eine gei&#x017F;tliche Edle <hi rendition="#aq">Margarita,</hi> oder Perle/<lb/>
durch jhr gantzes Leben/ auch bey jhrer wehrenden<lb/>
Kranckheit/ vnnd letzten Hinnefahrt aus die&#x017F;em<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">elen-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[48]/0048] Denn I. iſt ſie geſtorben: In verâ Chriſti Fiduciâ & invocatione, Jn wahrer vnd gleubiger Erkendt- nis/ auch hertzlicher Anruffung deß HErren Jeſu Chriſti. Ach wie hat ſie all jhren Glauben/ Vertrau- en vnnd Hoffnung von gantzem Hertzen auff den HErren Jeſum geſtellet! Ach wie hertzlich vnd in- bruͤnſtig hat ſie gebetet! Vnd ſich in ſolchem Glau- ben vnd Gebet dem HErren Jeſu williglich ergebẽ. 1. Jn wahrem Glauben vñ hertzlicher Anruffung deß HErren Jeſu. Zum II. iſt Sie geſtorben: In piâ & ordinariâ ſtatione & Vocatione, inn einem Gottſeligen vnd ordentlichen Stande vnd Beruff/ als nemlich/ inn jhrem Kindelbet/ nach jhren/ drithalbe Woche zu- vor/ gluͤcklich außgeſtandenen vnd volbrachten Kin- desnoͤthen. Da ſie denn ſo Chriſtlich vnd loͤblich er- legen/ vnd blieben/ als ein Prediger auff ſeiner Can- tzel/ oder ein ritterlicher Kriegßman auff ſeiner Wal- ſtadt/ wie die alten Lehrer hiervon reden. 2. Jn jhrem Gott wol. gefeiligen Orden vnd Beruff. Seliger Tod der Kindel- betterin. Zum III. iſt Sie auch geſtorben: In ſingulari Patientiæ declaratione, Jn trefflicher vnnd ſonder- barer erzeigung vnd erweiſung der Gedult/ in jhren hoͤchſten noͤhten vnd ſchmertzen. Sie hat jhre Seele mit Gedult gefaſſet/ vnd in jhrer groſſen Schwa- heit/ wie ein Laͤmlin gelegen/ vnd alſo geduͤldig jhren Geiſt auffgegeben. Jn dieſen ſtuͤcken allen/ hat ſie ſich/ als eine geiſtliche Edle Margarita, oder Perle/ durch jhr gantzes Leben/ auch bey jhrer wehrenden Kranckheit/ vnnd letzten Hinnefahrt aus dieſem elen- 3. Jn groſſer Gedult. Jhr gantz Leben iſt ge- weſen Tu- genthafft vnd zierlich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527038
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527038/48
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612, S. [48]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527038/48>, abgerufen am 13.07.2020.