Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite
EXORDIUM.

DEr weise Man Syrach spricht innExord.
seinem 7. Cap. Beweise auch an den
Todten deine wolthat/ vnd lasse die
weinenden nicht ohne Trost/ vnnd
trawre mit den Trawrigen/ Jn welchen wor-
ten er alle Menschen vermahnet/ das sie in be-
trachtung menschliches Elendes/ vnd Pflicht
schüldiger Christlicher Liebe ein hertzliche
Condolentz vnd erbarmen gegen einander ha-
ben/ auch jhre liebe vnnd wolthat/ so wol an
den Todten/ als an den lebendigen vberblei-
benden/ vnd wegen deß verstorbenen/ hertz-1.
Ultimum
praestam
officium
pie defun-
ctis:

lich bekümmerten/ vnd trawrigen Menschen/
beweisen sollen/ welches dann recht geschicht/
auff folgende art vnd weise. Gegen den Tod-
ten sollen wir vnsere wolthat beweisen.

1. Amare deflendo, daß wir sie in jrem To-Amare
deflendo.

de hertzlich beweinen/ nicht zwar wie die Hey-
den/ die keinen Trost haben der frölichen Auff-
erstehung zu einem seligen Leben/ sondern
das wir hiemit anzeigen die Liebe vnnd wol-
meinung/ so wir zu der verstorbenen Person/Mortui
sunt mo-
dice lu-
gendi.

weil sie beym Leben/ getragen haben/ darzu
auch Syrach am 38. Cap. ermahnet: Mein
Kind/ wann dir jemand stirbet/ so beweine jn/Syr. 38.
vnd klage jn/ als sey dir gros leid geschehen.

Also
A iij
EXORDIUM.

DEr weiſe Man Syrach ſpricht innExord.
ſeinem 7. Cap. Beweiſe auch an den
Todten deine wolthat/ vnd laſſe die
weinenden nicht ohne Troſt/ vnnd
trawre mit den Trawrigẽ/ Jn welchen wor-
ten er alle Menſchen vermahnet/ das ſie in be-
trachtung menſchliches Elendes/ vnd Pflicht
ſchuͤldiger Chriſtlicher Liebe ein hertzliche
Condolentz vnd erbarmẽ gegen einander ha-
ben/ auch jhre liebe vnnd wolthat/ ſo wol an
den Todten/ als an den lebendigen vberblei-
benden/ vnd wegen deß verſtorbenen/ hertz-1.
Ultimum
præſtam
officium
piè defun-
ctis:

lich bekuͤmmerten/ vnd trawrigen Menſchen/
beweiſen ſollen/ welches dann recht geſchicht/
auff folgende art vnd weiſe. Gegen den Tod-
ten ſollen wir vnſere wolthat beweiſen.

1. Amarè deflendo, daß wir ſie in jrem To-Amarè
deflendo.

de hertzlich beweinen/ nicht zwar wie die Hey-
den/ die keinen Troſt haben der froͤlichẽ Auff-
erſtehung zu einem ſeligen Leben/ ſondern
das wir hiemit anzeigen die Liebe vnnd wol-
meinung/ ſo wir zu der verſtorbenen Perſon/Mortui
ſunt mo-
dicè lu-
gendi.

weil ſie beym Leben/ getragen haben/ darzu
auch Syrach am 38. Cap. ermahnet: Mein
Kind/ wann dir jemand ſtirbet/ ſo beweine jn/Syr. 38.
vnd klage jn/ als ſey dir gros leid geſchehen.

Alſo
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">EXORDIUM.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er wei&#x017F;e Man Syrach &#x017F;pricht inn<note place="right"><hi rendition="#aq">Exord.</hi></note><lb/>
&#x017F;einem 7. Cap. Bewei&#x017F;e auch an den<lb/>
Todten deine wolthat/ vnd la&#x017F;&#x017F;e die<lb/>
weinenden nicht ohne Tro&#x017F;t/ vnnd<lb/>
trawre mit den Trawrige&#x0303;/ Jn welchen wor-<lb/>
ten er alle Men&#x017F;chen vermahnet/ das &#x017F;ie in be-<lb/>
trachtung men&#x017F;chliches Elendes/ vnd Pflicht<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ldiger Chri&#x017F;tlicher Liebe ein hertzliche<lb/><hi rendition="#aq">Condolentz</hi> vnd erbarme&#x0303; gegen einander ha-<lb/>
ben/ auch jhre liebe vnnd wolthat/ &#x017F;o wol an<lb/>
den Todten/ als an den lebendigen vberblei-<lb/>
benden/ vnd wegen deß ver&#x017F;torbenen/ hertz-<note place="right">1.<lb/><hi rendition="#aq">Ultimum<lb/>
præ&#x017F;tam<hi rendition="#sup">&#xA770;</hi><lb/>
officium<lb/>
piè defun-<lb/>
ctis:</hi></note><lb/>
lich beku&#x0364;mmerten/ vnd trawrigen Men&#x017F;chen/<lb/>
bewei&#x017F;en &#x017F;ollen/ welches dann recht ge&#x017F;chicht/<lb/>
auff folgende art vnd wei&#x017F;e. Gegen den Tod-<lb/>
ten &#x017F;ollen wir vn&#x017F;ere wolthat bewei&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>1. <hi rendition="#aq">Amarè deflendo,</hi> daß wir &#x017F;ie in jrem To-<note place="right"><hi rendition="#aq">Amarè<lb/>
deflendo.</hi></note><lb/>
de hertzlich beweinen/ nicht zwar wie die Hey-<lb/>
den/ die keinen Tro&#x017F;t haben der fro&#x0364;liche&#x0303; Auff-<lb/>
er&#x017F;tehung zu einem &#x017F;eligen Leben/ &#x017F;ondern<lb/>
das wir hiemit anzeigen die Liebe vnnd wol-<lb/>
meinung/ &#x017F;o wir zu der ver&#x017F;torbenen Per&#x017F;on/<note place="right"><hi rendition="#aq">Mortui<lb/>
&#x017F;unt mo-<lb/>
dicè lu-<lb/>
gendi.</hi></note><lb/>
weil &#x017F;ie beym Leben/ getragen haben/ darzu<lb/>
auch Syrach am 38. Cap. ermahnet: Mein<lb/>
Kind/ wann dir jemand &#x017F;tirbet/ &#x017F;o beweine jn/<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 38.</note><lb/>
vnd klage jn/ als &#x017F;ey dir gros leid ge&#x017F;chehen.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">A iij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Al&#x017F;o</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] EXORDIUM. DEr weiſe Man Syrach ſpricht inn ſeinem 7. Cap. Beweiſe auch an den Todten deine wolthat/ vnd laſſe die weinenden nicht ohne Troſt/ vnnd trawre mit den Trawrigẽ/ Jn welchen wor- ten er alle Menſchen vermahnet/ das ſie in be- trachtung menſchliches Elendes/ vnd Pflicht ſchuͤldiger Chriſtlicher Liebe ein hertzliche Condolentz vnd erbarmẽ gegen einander ha- ben/ auch jhre liebe vnnd wolthat/ ſo wol an den Todten/ als an den lebendigen vberblei- benden/ vnd wegen deß verſtorbenen/ hertz- lich bekuͤmmerten/ vnd trawrigen Menſchen/ beweiſen ſollen/ welches dann recht geſchicht/ auff folgende art vnd weiſe. Gegen den Tod- ten ſollen wir vnſere wolthat beweiſen. Exord. 1. Ultimum præſtamꝰ officium piè defun- ctis: 1. Amarè deflendo, daß wir ſie in jrem To- de hertzlich beweinen/ nicht zwar wie die Hey- den/ die keinen Troſt haben der froͤlichẽ Auff- erſtehung zu einem ſeligen Leben/ ſondern das wir hiemit anzeigen die Liebe vnnd wol- meinung/ ſo wir zu der verſtorbenen Perſon/ weil ſie beym Leben/ getragen haben/ darzu auch Syrach am 38. Cap. ermahnet: Mein Kind/ wann dir jemand ſtirbet/ ſo beweine jn/ vnd klage jn/ als ſey dir gros leid geſchehen. Amarè deflendo. Mortui ſunt mo- dicè lu- gendi. Syr. 38. Alſo A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527038
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527038/5
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527038/5>, abgerufen am 09.07.2020.