Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

bewaren: jhm auch in allen Glaubensartickeln vnnd stücken
dest Christenthumbs/ vnd also in sonderheit zur zeit deß Si-
Vnermeßli-
cher nutzdie-
ses Glau-
bengrunds.
meons-oder Sterbestündlins/ nütze machen/ das er allzeit
getrost sage: Jch weis/ vnd bin gewiß/ das ich den HErren
Jhesum in der H. Tauffe angezogen/ vnd das mich GOtt
der Himlische Vater/ vmb seinet willen zu einem Kind vnnd
Erben seines Reichs auff vnd angenommen/ vnnd mich in
Album vitae,
ins Stam-vnd Stadbuch deß ewigen Lebens
eingeschrieben: Jch weis/ vnd bin gewiß/ das mich mein Her-
re Jesus erlöset hat vom Fluche deß Gesetzes/ von Sünde/
Todt/ Teuffel/ Helle/ vnd ewiger Verdamnis: Jch weis/
vnd bin gewiß/ das ich im H. Abendmal empfahe den wah-
ren vnd wesentlichen Leib vnd Blut deß HErren Jesu Chri-
sti/ zur krefftigung/ versicherung vnnd versiegelung meiner
Seligkeit: Jch weis/ vnd bin gewiß/ das mir in der H. Abso-
lution beym H. Beichtstuel/ alle meine Sünde aus Gnaden
vmb Christi willen vergeben sein: Jch weis/ vnd bin gewiß/
daß mir mein HErre Jhesus wird beystehen inn all meinem
Creutz vnd Nöthen/ mir aushelffen/ vnd mich endlich zu sich
nehmen in den Himmel/ vnd mir sampt allen gleubigen das
Ewige Leben geben wird/ das ist gewißlich war. Vnd also
sort in allen Glaubensartickeln/ vnd allen fällen. Das ist
Der Christen
sieg 1. Joh. 5
den Victoria nostra, oder vnser Sieg/ wie S. Johannes
in seiner ersten Epist. am 5. Cap. redet/ damit wir alles vber-
winden: Auch alles von der Göttlichen Majestät erlangen
vnd erhalten/ was vnsere Seele wünschet/ vnnd vnser Hertz
begeret.

Applica-
tio primi
membri
ad Gene-
rosam
defunctan
Solchen festen Glaubens grund/ oder diß vnbewegliche
Glaubenswort/ hat jhr auch in jhrem Hertzen beygeleget/
vnsere nunmehr selige/ vnd in dem HErren ruhende/ gewe-
sene/ geliebte Erb- vnd Lehnsfraw: Vnnd hat damit alles
Creutz/ Leyden vnd Noth/ ja auch den Todt/ vberwunden/

vnd

bewaren: jhm auch in allen Glaubensartickeln vnnd ſtuͤcken
deſt Chriſtenthumbs/ vnd alſo in ſonderheit zur zeit deß Si-
Vnermeßli-
cher nutzdie-
ſes Glau-
bengrunds.
meons-oder Sterbeſtuͤndlins/ nuͤtze machen/ das er allzeit
getroſt ſage: Jch weis/ vnd bin gewiß/ das ich den HErren
Jheſum in der H. Tauffe angezogen/ vnd das mich GOtt
der Himliſche Vater/ vmb ſeinet willen zu einem Kind vnnd
Erben ſeines Reichs auff vnd angenommen/ vnnd mich in
Album vitæ,
ins Stam-vnd Stadbuch deß ewigen Lebens
eingeſchrieben: Jch weis/ vnd bin gewiß/ das mich mein Her-
re Jeſus erloͤſet hat vom Fluche deß Geſetzes/ von Suͤnde/
Todt/ Teuffel/ Helle/ vnd ewiger Verdamnis: Jch weis/
vnd bin gewiß/ das ich im H. Abendmal empfahe den wah-
ren vnd weſentlichen Leib vnd Blut deß HErren Jeſu Chri-
ſti/ zur krefftigung/ verſicherung vnnd verſiegelung meiner
Seligkeit: Jch weis/ vnd bin gewiß/ das mir in der H. Abſo-
lution beym H. Beichtſtuel/ alle meine Suͤnde aus Gnaden
vmb Chriſti willen vergeben ſein: Jch weis/ vnd bin gewiß/
daß mir mein HErre Jheſus wird beyſtehen inn all meinem
Creutz vnd Noͤthen/ mir aushelffen/ vnd mich endlich zu ſich
nehmen in den Himmel/ vnd mir ſampt allen gleubigen das
Ewige Leben geben wird/ das iſt gewißlich war. Vnd alſo
ſort in allen Glaubensartickeln/ vnd allen faͤllen. Das iſt
Der Chriſtẽ
ſieg 1. Joh. 5
den Victoria noſtra, oder vnſer Sieg/ wie S. Johannes
in ſeiner erſten Epiſt. am 5. Cap. redet/ damit wir alles vber-
winden: Auch alles von der Goͤttlichen Majeſtaͤt erlangen
vnd erhalten/ was vnſere Seele wuͤnſchet/ vnnd vnſer Hertz
begeret.

Applica-
tio primi
membri
ad Gene-
roſam
defunctã
Solchen feſten Glaubens grund/ oder diß vnbewegliche
Glaubenswort/ hat jhr auch in jhrem Hertzen beygeleget/
vnſere nunmehr ſelige/ vnd in dem HErren ruhende/ gewe-
ſene/ geliebte Erb- vnd Lehnsfraw: Vnnd hat damit alles
Creutz/ Leyden vnd Noth/ ja auch den Todt/ vberwunden/

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsThanks" n="1">
              <div type="fsMainPart" n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0058" n="[58]"/>
bewaren: jhm auch in allen Glaubensartickeln vnnd &#x017F;tu&#x0364;cken<lb/>
de&#x017F;t Chri&#x017F;tenthumbs/ vnd al&#x017F;o in &#x017F;onderheit zur zeit deß Si-<lb/><note place="left">Vnermeßli-<lb/>
cher nutzdie-<lb/>
&#x017F;es Glau-<lb/>
bengrunds.</note>meons-oder Sterbe&#x017F;tu&#x0364;ndlins/ nu&#x0364;tze machen/ das er allzeit<lb/>
getro&#x017F;t &#x017F;age: Jch weis/ vnd bin gewiß/ das ich den HErren<lb/>
Jhe&#x017F;um in der H. Tauffe angezogen/ vnd das mich GOtt<lb/>
der Himli&#x017F;che Vater/ vmb &#x017F;einet willen zu einem Kind vnnd<lb/>
Erben &#x017F;eines Reichs auff vnd angenommen/ vnnd mich <hi rendition="#aq">in<lb/>
Album vitæ,</hi> ins Stam-vnd Stadbuch deß ewigen Lebens<lb/>
einge&#x017F;chrieben: Jch weis/ vnd bin gewiß/ das mich mein Her-<lb/>
re Je&#x017F;us erlo&#x0364;&#x017F;et hat vom Fluche deß Ge&#x017F;etzes/ von Su&#x0364;nde/<lb/>
Todt/ Teuffel/ Helle/ vnd ewiger Verdamnis<hi rendition="#i">:</hi> Jch weis/<lb/>
vnd bin gewiß/ das ich im H. Abendmal empfahe den wah-<lb/>
ren vnd we&#x017F;entlichen Leib vnd Blut deß HErren Je&#x017F;u Chri-<lb/>
&#x017F;ti/ zur krefftigung/ ver&#x017F;icherung vnnd ver&#x017F;iegelung meiner<lb/>
Seligkeit: Jch weis/ vnd bin gewiß/ das mir in der H. Ab&#x017F;o-<lb/>
lution beym H. Beicht&#x017F;tuel/ alle meine Su&#x0364;nde aus Gnaden<lb/>
vmb Chri&#x017F;ti willen vergeben &#x017F;ein: Jch weis/ vnd bin gewiß/<lb/>
daß mir mein HErre Jhe&#x017F;us wird bey&#x017F;tehen inn all meinem<lb/>
Creutz vnd No&#x0364;then/ mir aushelffen/ vnd mich endlich zu &#x017F;ich<lb/>
nehmen in den Himmel/ vnd mir &#x017F;ampt allen gleubigen das<lb/>
Ewige Leben geben wird/ das i&#x017F;t gewißlich war. Vnd al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;ort in allen Glaubensartickeln/ vnd allen fa&#x0364;llen. Das i&#x017F;t<lb/><note place="left">Der Chri&#x017F;te&#x0303;<lb/>
&#x017F;ieg 1. Joh. 5</note>den <hi rendition="#aq">Victoria no&#x017F;tra,</hi> oder vn&#x017F;er Sieg/ wie S. Johannes<lb/>
in &#x017F;einer er&#x017F;ten Epi&#x017F;t. am 5. Cap. redet/ damit wir alles vber-<lb/>
winden: Auch alles von der Go&#x0364;ttlichen Maje&#x017F;ta&#x0364;t erlangen<lb/>
vnd erhalten/ was vn&#x017F;ere Seele wu&#x0364;n&#x017F;chet/ vnnd vn&#x017F;er Hertz<lb/>
begeret.</p><lb/>
                  <div n="4">
                    <head/>
                    <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Applica-<lb/>
tio primi<lb/>
membri<lb/>
ad Gene-<lb/>
ro&#x017F;am<lb/>
defuncta&#x0303;</hi></note>Solchen fe&#x017F;ten Glaubens grund/ oder diß vnbewegliche<lb/>
Glaubenswort/ hat jhr auch in jhrem Hertzen beygeleget/<lb/>
vn&#x017F;ere nunmehr &#x017F;elige/ vnd in dem HErren ruhende/ gewe-<lb/>
&#x017F;ene/ geliebte Erb- vnd Lehnsfraw: Vnnd hat damit alles<lb/>
Creutz/ Leyden vnd Noth/ ja auch den Todt/ vberwunden/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[58]/0058] bewaren: jhm auch in allen Glaubensartickeln vnnd ſtuͤcken deſt Chriſtenthumbs/ vnd alſo in ſonderheit zur zeit deß Si- meons-oder Sterbeſtuͤndlins/ nuͤtze machen/ das er allzeit getroſt ſage: Jch weis/ vnd bin gewiß/ das ich den HErren Jheſum in der H. Tauffe angezogen/ vnd das mich GOtt der Himliſche Vater/ vmb ſeinet willen zu einem Kind vnnd Erben ſeines Reichs auff vnd angenommen/ vnnd mich in Album vitæ, ins Stam-vnd Stadbuch deß ewigen Lebens eingeſchrieben: Jch weis/ vnd bin gewiß/ das mich mein Her- re Jeſus erloͤſet hat vom Fluche deß Geſetzes/ von Suͤnde/ Todt/ Teuffel/ Helle/ vnd ewiger Verdamnis: Jch weis/ vnd bin gewiß/ das ich im H. Abendmal empfahe den wah- ren vnd weſentlichen Leib vnd Blut deß HErren Jeſu Chri- ſti/ zur krefftigung/ verſicherung vnnd verſiegelung meiner Seligkeit: Jch weis/ vnd bin gewiß/ das mir in der H. Abſo- lution beym H. Beichtſtuel/ alle meine Suͤnde aus Gnaden vmb Chriſti willen vergeben ſein: Jch weis/ vnd bin gewiß/ daß mir mein HErre Jheſus wird beyſtehen inn all meinem Creutz vnd Noͤthen/ mir aushelffen/ vnd mich endlich zu ſich nehmen in den Himmel/ vnd mir ſampt allen gleubigen das Ewige Leben geben wird/ das iſt gewißlich war. Vnd alſo ſort in allen Glaubensartickeln/ vnd allen faͤllen. Das iſt den Victoria noſtra, oder vnſer Sieg/ wie S. Johannes in ſeiner erſten Epiſt. am 5. Cap. redet/ damit wir alles vber- winden: Auch alles von der Goͤttlichen Majeſtaͤt erlangen vnd erhalten/ was vnſere Seele wuͤnſchet/ vnnd vnſer Hertz begeret. Vnermeßli- cher nutzdie- ſes Glau- bengrunds. Der Chriſtẽ ſieg 1. Joh. 5 Solchen feſten Glaubens grund/ oder diß vnbewegliche Glaubenswort/ hat jhr auch in jhrem Hertzen beygeleget/ vnſere nunmehr ſelige/ vnd in dem HErren ruhende/ gewe- ſene/ geliebte Erb- vnd Lehnsfraw: Vnnd hat damit alles Creutz/ Leyden vnd Noth/ ja auch den Todt/ vberwunden/ vnd Applica- tio primi membri ad Gene- roſam defunctã

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527038
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527038/58
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612, S. [58]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527038/58>, abgerufen am 26.05.2020.