Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

lin: Was jhnen Christenleute inn jhren Hertzen beylegen/
auch darinnen tragen vnnd behalten sollen/ nemlich: Den
rechten/ wahren/ vnnd vnbeweglichen Grund deß seligma-
chenden Glaubens.

Zum andern/ sollen jhnen alle frome Christen beylegen/Secundun
membrun:
Certa sa-
lutis spes
& expe-
ctatio.

auch je vnd allezeit in jhren Hertzen tragen vnnd behalten:
Certam salutis spem & expectationem: Eine gewisse/
vnd standhaffte hoffnung der Seligkeit/ das sie sich in jhren
Hertzen jhrer Seligkeit zu der Göttlichen Majestät am ge-
wisten getrösten vnd versehen/ vnnd im geringsten daran
nicht zweiffeln. Jnmassen jhm diß stück der H. Apostel Pau-
lus auch fest in seinem Hertzen beyleget/ inn dem er alle seine
Gedancken/ Sperantz vnd Hoffnung/ auff solch Deposi-
tum,
oder auff diese Beylage richtet. Wie aus diesen seinen
Worten abzunemen.

Was meinet aber S. Paulus mit seinem Deposito,Was S.
Paulus mit
seiner Bey-
lage meine?

oder mit seiner Beylage? was verstehet er darunter? Ey er
meinet nicht etwa einen trefflichen grossen Geld-oder Welt-
schatz/ von etlich tausent Thalern/ die er jhm auff einen Vor-1.
Nicht einen
grossen
geldschatz.

raht/ oder Vorbiß/ auff einen hinterhalt eingeleget vnd ver-
heget: Viel weniger meinet er sein Römisch Burgerrecht/2.
Nicht sein
Römisch
Bürger-
recht.

dessen er sich zu fristung seines Lebens/ erledigung seines ge-
fenglichen Haffts/ oder zu seiner Freyheit/ genitten vnd ge-
brauchen möchte. Jnmassen er zuvor gethan/ als Act. 22.Act. 22.
Cap. zu sehen vnd zu lesen: Welches der Oberhauptman zu
Jerusalem für eine gewaltige/ hohe/ vnnd grosse Beylage
achtet/ in dem er daselbst saget/ Er habe diß Römische Bür-
gerrecht mit einer grossen Summa Geldes zu wege bracht.
Am aller wenigsten meinet er Opera supererogationis,3.
Nicht seine
vbrige gut-
ten wercke.

vbrige gutte Wercke/ derer er jhm etlich viel Tutzet beygele-
get/ sein Gewärbe vnd Händelchen damit zu treiben/ vnnd
andern zur Notturfft mitzutheilen vnd zu verkeuffen/ wie

man
H iij

lin: Was jhnen Chriſtenleute inn jhren Hertzen beylegen/
auch darinnen tragen vnnd behalten ſollen/ nemlich: Den
rechten/ wahren/ vnnd vnbeweglichen Grund deß ſeligma-
chenden Glaubens.

Zum andern/ ſollen jhnen alle frome Chriſten beylegen/Secundũ
membrũ:
Certa ſa-
lutis ſpes
& expe-
ctatio.

auch je vnd allezeit in jhren Hertzen tragen vnnd behalten:
Certam ſalutis ſpem & expectationem: Eine gewiſſe/
vnd ſtandhaffte hoffnung der Seligkeit/ das ſie ſich in jhren
Hertzen jhrer Seligkeit zu der Goͤttlichen Majeſtaͤt am ge-
wiſten getroͤſten vnd verſehen/ vnnd im geringſten daran
nicht zweiffeln. Jnmaſſen jhm diß ſtuͤck der H. Apoſtel Pau-
lus auch feſt in ſeinem Hertzen beyleget/ inn dem er alle ſeine
Gedancken/ Sperantz vnd Hoffnung/ auff ſolch Depoſi-
tum,
oder auff dieſe Beylage richtet. Wie aus dieſen ſeinen
Worten abzunemen.

Was meinet aber S. Paulus mit ſeinem Depoſito,Was S.
Paulus mit
ſeiner Bey-
lage meine?

oder mit ſeiner Beylage? was verſtehet er darunter? Ey er
meinet nicht etwa einen trefflichen groſſen Geld-oder Welt-
ſchatz/ von etlich tauſent Thalern/ die er jhm auff einen Vor-1.
Nicht einen
groſſen
geldſchatz.

raht/ oder Vorbiß/ auff einen hinterhalt eingeleget vnd ver-
heget: Viel weniger meinet er ſein Roͤmiſch Bůrgerrecht/2.
Nicht ſein
Roͤmiſch
Buͤrger-
recht.

deſſen er ſich zu friſtung ſeines Lebens/ erledigung ſeines ge-
fenglichen Haffts/ oder zu ſeiner Freyheit/ genitten vnd ge-
brauchen moͤchte. Jnmaſſen er zuvor gethan/ als Act. 22.Act. 22.
Cap. zu ſehen vnd zu leſen: Welches der Oberhauptman zu
Jeruſalem fuͤr eine gewaltige/ hohe/ vnnd groſſe Beylage
achtet/ in dem er daſelbſt ſaget/ Er habe diß Roͤmiſche Buͤr-
gerrecht mit einer groſſen Summa Geldes zu wege bracht.
Am aller wenigſten meinet er Opera ſupererogationis,3.
Nicht ſeine
vbrige gut-
ten wercke.

vbrige gutte Wercke/ derer er jhm etlich viel Tutzet beygele-
get/ ſein Gewaͤrbe vnd Haͤndelchen damit zu treiben/ vnnd
andern zur Notturfft mitzutheilen vnd zu verkeuffen/ wie

man
H iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsThanks" n="1">
              <div type="fsMainPart" n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0061" n="[61]"/>
lin: Was jhnen Chri&#x017F;tenleute inn jhren Hertzen beylegen/<lb/>
auch darinnen tragen vnnd behalten &#x017F;ollen/ nemlich: Den<lb/>
rechten/ wahren/ vnnd vnbeweglichen Grund deß &#x017F;eligma-<lb/>
chenden Glaubens.</p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head/>
                  <p>Zum andern/ &#x017F;ollen jhnen alle frome Chri&#x017F;ten beylegen/<note place="right"><hi rendition="#aq">Secundu&#x0303;<lb/>
membru&#x0303;:<lb/>
Certa &#x017F;a-<lb/>
lutis &#x017F;pes<lb/>
&amp; expe-<lb/>
ctatio.</hi></note><lb/>
auch je vnd allezeit in jhren Hertzen tragen vnnd behalten:<lb/><hi rendition="#aq">Certam &#x017F;alutis &#x017F;pem &amp; expectationem<hi rendition="#i">:</hi></hi> Eine gewi&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
vnd &#x017F;tandhaffte hoffnung der Seligkeit/ das &#x017F;ie &#x017F;ich in jhren<lb/>
Hertzen jhrer Seligkeit zu der Go&#x0364;ttlichen Maje&#x017F;ta&#x0364;t am ge-<lb/>
wi&#x017F;ten getro&#x0364;&#x017F;ten vnd ver&#x017F;ehen/ vnnd im gering&#x017F;ten daran<lb/>
nicht zweiffeln. Jnma&#x017F;&#x017F;en jhm diß &#x017F;tu&#x0364;ck der H. Apo&#x017F;tel Pau-<lb/>
lus auch fe&#x017F;t in &#x017F;einem Hertzen beyleget/ inn dem er alle &#x017F;eine<lb/>
Gedancken/ Sperantz vnd Hoffnung/ auff &#x017F;olch <hi rendition="#aq">Depo&#x017F;i-<lb/>
tum,</hi> oder auff die&#x017F;e Beylage richtet. Wie aus die&#x017F;en &#x017F;einen<lb/>
Worten abzunemen.</p><lb/>
                  <p>Was meinet aber S. Paulus mit &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Depo&#x017F;ito,</hi><note place="right">Was S.<lb/>
Paulus mit<lb/>
&#x017F;einer Bey-<lb/>
lage meine?</note><lb/>
oder mit &#x017F;einer Beylage? was ver&#x017F;tehet er darunter? Ey er<lb/>
meinet nicht etwa einen trefflichen gro&#x017F;&#x017F;en Geld-oder Welt-<lb/>
&#x017F;chatz/ von etlich tau&#x017F;ent Thalern/ die er jhm auff einen Vor-<note place="right">1.<lb/>
Nicht einen<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
geld&#x017F;chatz.</note><lb/>
raht/ oder Vorbiß/ auff einen hinterhalt eingeleget vnd ver-<lb/>
heget: Viel weniger meinet er &#x017F;ein Ro&#x0364;mi&#x017F;ch B&#x016F;rgerrecht/<note place="right">2.<lb/>
Nicht &#x017F;ein<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;ch<lb/>
Bu&#x0364;rger-<lb/>
recht.</note><lb/>
de&#x017F;&#x017F;en er &#x017F;ich zu fri&#x017F;tung &#x017F;eines Lebens/ erledigung &#x017F;eines ge-<lb/>
fenglichen Haffts/ oder zu &#x017F;einer Freyheit/ genitten vnd ge-<lb/>
brauchen mo&#x0364;chte. Jnma&#x017F;&#x017F;en er zuvor gethan/ als Act. 22.<note place="right">Act. 22.</note><lb/>
Cap. zu &#x017F;ehen vnd zu le&#x017F;en: Welches der Oberhauptman zu<lb/>
Jeru&#x017F;alem fu&#x0364;r eine gewaltige/ hohe/ vnnd gro&#x017F;&#x017F;e Beylage<lb/>
achtet/ in dem er da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;aget/ Er habe diß Ro&#x0364;mi&#x017F;che Bu&#x0364;r-<lb/>
gerrecht mit einer gro&#x017F;&#x017F;en Summa Geldes zu wege bracht.<lb/>
Am aller wenig&#x017F;ten meinet er <hi rendition="#aq">Opera &#x017F;upererogationis,</hi><note place="right">3.<lb/>
Nicht &#x017F;eine<lb/>
vbrige gut-<lb/>
ten wercke.</note><lb/>
vbrige gutte Wercke/ derer er jhm etlich viel Tutzet beygele-<lb/>
get/ &#x017F;ein Gewa&#x0364;rbe vnd Ha&#x0364;ndelchen damit zu treiben/ vnnd<lb/>
andern zur Notturfft mitzutheilen vnd zu verkeuffen/ wie<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">H iij</fw><fw type="catch" place="bottom">man</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[61]/0061] lin: Was jhnen Chriſtenleute inn jhren Hertzen beylegen/ auch darinnen tragen vnnd behalten ſollen/ nemlich: Den rechten/ wahren/ vnnd vnbeweglichen Grund deß ſeligma- chenden Glaubens. Zum andern/ ſollen jhnen alle frome Chriſten beylegen/ auch je vnd allezeit in jhren Hertzen tragen vnnd behalten: Certam ſalutis ſpem & expectationem: Eine gewiſſe/ vnd ſtandhaffte hoffnung der Seligkeit/ das ſie ſich in jhren Hertzen jhrer Seligkeit zu der Goͤttlichen Majeſtaͤt am ge- wiſten getroͤſten vnd verſehen/ vnnd im geringſten daran nicht zweiffeln. Jnmaſſen jhm diß ſtuͤck der H. Apoſtel Pau- lus auch feſt in ſeinem Hertzen beyleget/ inn dem er alle ſeine Gedancken/ Sperantz vnd Hoffnung/ auff ſolch Depoſi- tum, oder auff dieſe Beylage richtet. Wie aus dieſen ſeinen Worten abzunemen. Secundũ membrũ: Certa ſa- lutis ſpes & expe- ctatio. Was meinet aber S. Paulus mit ſeinem Depoſito, oder mit ſeiner Beylage? was verſtehet er darunter? Ey er meinet nicht etwa einen trefflichen groſſen Geld-oder Welt- ſchatz/ von etlich tauſent Thalern/ die er jhm auff einen Vor- raht/ oder Vorbiß/ auff einen hinterhalt eingeleget vnd ver- heget: Viel weniger meinet er ſein Roͤmiſch Bůrgerrecht/ deſſen er ſich zu friſtung ſeines Lebens/ erledigung ſeines ge- fenglichen Haffts/ oder zu ſeiner Freyheit/ genitten vnd ge- brauchen moͤchte. Jnmaſſen er zuvor gethan/ als Act. 22. Cap. zu ſehen vnd zu leſen: Welches der Oberhauptman zu Jeruſalem fuͤr eine gewaltige/ hohe/ vnnd groſſe Beylage achtet/ in dem er daſelbſt ſaget/ Er habe diß Roͤmiſche Buͤr- gerrecht mit einer groſſen Summa Geldes zu wege bracht. Am aller wenigſten meinet er Opera ſupererogationis, vbrige gutte Wercke/ derer er jhm etlich viel Tutzet beygele- get/ ſein Gewaͤrbe vnd Haͤndelchen damit zu treiben/ vnnd andern zur Notturfft mitzutheilen vnd zu verkeuffen/ wie man Was S. Paulus mit ſeiner Bey- lage meine? 1. Nicht einen groſſen geldſchatz. 2. Nicht ſein Roͤmiſch Buͤrger- recht. Act. 22. 3. Nicht ſeine vbrige gut- ten wercke. H iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527038
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527038/61
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612, S. [61]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527038/61>, abgerufen am 26.05.2020.