Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite

als eine Fürstliche Person vnnd Matron recht Fürstliche
gedancken gehabt/ wie die Schrifft von jhnen redet/ das sieEsa. 32.
haben sollen. Werden wir solches thun/ vnd vns diese Seel-
erfrewende Hoffnung vnsers ewigen Heils/ in vnsern Her-
tzen beylegen/ vnd darinne behalten/ so wirds auch endlich
mit vns heissen/ vnnd wird an vns war/ vnd erfüllet werden/
was S. Paulus meldet am vorerwehneten orte zun Röm.
am 5. Cap. da er also spricht: Spes non confundit: Hoff-Rom. 5.
nung lest nimmermehr zu schanden werden.

Wer hofft in Gott/ vnd dem vertrawt/Cant.
Lazari

Spenglers.

Der wird nimmer zu schanden.
Denn wer auff diesen Felsen bawt/
Ob jhm gleich geht zu handen/
Viel Vnfals hie/ hab ich doch nie/
Den Menschen sehen fallen/
Der sich verlest/ auff Gottes Trost/
Er hilfft seinen Gleubigen allen.

Ja freylich hilfft Er seinen Gleubigen allen. Exem-Valida
Siracidig
Inductio
2. cap.

plum diversum dari non potest: Kein widriges Exempel
finden wir in der gantzen H. Schrifft. Denn sehet an/ spricht
Syrach am 2. Cap. die Exempel der Alten/ vnd mercket sie.
Wer ist jemals zu schanden worden/ der auff Ihn gehoffet?
Wer ist jemals verlassen/ der in der Furcht Gottes blieben
ist? Oder wer ist jemals von Ihm verschmecht/ der Jhn an-
geruffen hat? Dann der HErr ist gnädig vnd barmhertzig/
vnd vergibt Sünde/ vnd hilfft in der Noth.

Diese feste vnnd gewisse hoffnung jhres ewigen Heils/Applica-
tio secun-
di menbri
ad Gene-
ros. de-
functum.

vnd Seligkeit/ hat jhr auch in jhrem Hertzen beygelegt/ vn-
sere nunmehr selige/ vnd in dem HErren ruhende/ gewese-
ne/ geliebte Erb- vnd Lehnsfraw: Sie hat auch eintzig vnd

allein
J ij

als eine Fuͤrſtliche Perſon vnnd Matron recht Fuͤrſtliche
gedancken gehabt/ wie die Schrifft von jhnen redet/ das ſieEſa. 32.
haben ſollen. Werden wir ſolches thun/ vnd vns dieſe Seel-
erfrewende Hoffnung vnſers ewigen Heils/ in vnſern Her-
tzen beylegen/ vnd darinne behalten/ ſo wirds auch endlich
mit vns heiſſen/ vnnd wird an vns war/ vnd erfuͤllet werden/
was S. Paulus meldet am vorerwehneten orte zun Roͤm.
am 5. Cap. da er alſo ſpricht: Spes non confundit: Hoff-Rom. 5.
nung leſt nimmermehr zu ſchanden werden.

Wer hofft in Gott/ vnd dem vertrawt/Cant.
Lazari

Spenglers.

Der wird nimmer zu ſchanden.
Denn wer auff dieſen Felſen bawt/
Ob jhm gleich geht zu handen/
Viel Vnfals hie/ hab ich doch nie/
Den Menſchen ſehen fallen/
Der ſich verleſt/ auff Gottes Troſt/
Er hilfft ſeinen Gleubigen allen.

Ja freylich hilfft Er ſeinen Gleubigen allen. Exem-Valida
Siracidig
Inductio
2. cap.

plum diverſum dari non poteſt: Kein widriges Exempel
finden wir in der gantzen H. Schrifft. Denn ſehet an/ ſpricht
Syrach am 2. Cap. die Exempel der Alten/ vnd mercket ſie.
Wer iſt jemals zu ſchanden worden/ der auff Ihn gehoffet?
Wer iſt jemals verlaſſen/ der in der Furcht Gottes blieben
iſt? Oder wer iſt jemals von Ihm verſchmecht/ der Jhn an-
geruffen hat? Dann der HErr iſt gnaͤdig vnd barmhertzig/
vnd vergibt Suͤnde/ vnd hilfft in der Noth.

Dieſe feſte vnnd gewiſſe hoffnung jhres ewigen Heils/Applica-
tio ſecũ-
di mẽbri
ad Gene-
roſ. de-
functum.

vnd Seligkeit/ hat jhr auch in jhrem Hertzen beygelegt/ vn-
ſere nunmehr ſelige/ vnd in dem HErren ruhende/ geweſe-
ne/ geliebte Erb- vnd Lehnsfraw: Sie hat auch eintzig vnd

allein
J ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsThanks" n="1">
              <div type="fsMainPart" n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0067" n="[67]"/>
als eine Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Per&#x017F;on vnnd Matron recht Fu&#x0364;r&#x017F;tliche<lb/>
gedancken gehabt/ wie die Schrifft von jhnen redet/ das &#x017F;ie<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 32.</note><lb/>
haben &#x017F;ollen. Werden wir &#x017F;olches thun/ vnd vns die&#x017F;e Seel-<lb/>
erfrewende Hoffnung vn&#x017F;ers ewigen Heils/ in vn&#x017F;ern Her-<lb/>
tzen beylegen/ vnd darinne behalten/ &#x017F;o wirds auch endlich<lb/>
mit vns hei&#x017F;&#x017F;en/ vnnd wird an vns war/ vnd erfu&#x0364;llet werden/<lb/>
was S. Paulus meldet am vorerwehneten orte zun Ro&#x0364;m.<lb/>
am 5. Cap. da er al&#x017F;o &#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">Spes non confundit:</hi> Hoff-<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 5.</note><lb/>
nung le&#x017F;t nimmermehr zu &#x017F;chanden werden.</p><lb/>
                  <cit>
                    <quote>
                      <lg type="poem">
                        <l> <hi rendition="#fr">Wer hofft in Gott/ vnd dem vertrawt/</hi> <note place="right"> <hi rendition="#aq">Cant.<lb/>
Lazari</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Spenglers.</hi> </note>
                        </l><lb/>
                        <l> <hi rendition="#fr">Der wird nimmer zu &#x017F;chanden.</hi> </l><lb/>
                        <l> <hi rendition="#fr">Denn wer auff die&#x017F;en Fel&#x017F;en bawt/</hi> </l><lb/>
                        <l> <hi rendition="#fr">Ob jhm gleich geht zu handen/</hi> </l><lb/>
                        <l> <hi rendition="#fr">Viel Vnfals hie/ hab ich doch nie/</hi> </l><lb/>
                        <l> <hi rendition="#fr">Den Men&#x017F;chen &#x017F;ehen fallen/</hi> </l><lb/>
                        <l> <hi rendition="#fr">Der &#x017F;ich verle&#x017F;t/ auff Gottes Tro&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                        <l> <hi rendition="#fr">Er hilfft &#x017F;einen Gleubigen allen.</hi> </l>
                      </lg>
                    </quote>
                    <bibl/>
                  </cit><lb/>
                  <p>Ja freylich hilfft Er &#x017F;einen Gleubigen allen. <hi rendition="#aq">Exem-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Valida<lb/>
Siracidig<lb/>
Inductio<lb/>
2. cap.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">plum diver&#x017F;um dari non pote&#x017F;t:</hi> Kein widriges Exempel<lb/>
finden wir in der gantzen H. Schrifft. Denn &#x017F;ehet an/ &#x017F;pricht<lb/>
Syrach am 2. Cap. die Exempel der Alten/ vnd mercket &#x017F;ie.<lb/>
Wer i&#x017F;t jemals zu &#x017F;chanden worden/ der auff Ihn gehoffet?<lb/>
Wer i&#x017F;t jemals verla&#x017F;&#x017F;en/ der in der Furcht Gottes blieben<lb/>
i&#x017F;t? Oder wer i&#x017F;t jemals von Ihm ver&#x017F;chmecht/ der Jhn an-<lb/>
geruffen hat? Dann der HErr i&#x017F;t gna&#x0364;dig vnd barmhertzig/<lb/>
vnd vergibt Su&#x0364;nde/ vnd hilfft in der Noth.</p><lb/>
                  <div n="4">
                    <head/>
                    <p>Die&#x017F;e fe&#x017F;te vnnd gewi&#x017F;&#x017F;e hoffnung jhres ewigen Heils/<note place="right"><hi rendition="#aq">Applica-<lb/>
tio &#x017F;ecu&#x0303;-<lb/>
di me&#x0303;bri<lb/>
ad Gene-<lb/>
ro&#x017F;. de-<lb/>
functum.</hi></note><lb/>
vnd Seligkeit/ hat jhr auch in jhrem Hertzen beygelegt/ vn-<lb/>
&#x017F;ere nunmehr &#x017F;elige/ vnd in dem HErren ruhende/ gewe&#x017F;e-<lb/>
ne/ geliebte Erb- vnd Lehnsfraw: Sie hat auch eintzig vnd<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">J ij</fw><fw type="catch" place="bottom">allein</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[67]/0067] als eine Fuͤrſtliche Perſon vnnd Matron recht Fuͤrſtliche gedancken gehabt/ wie die Schrifft von jhnen redet/ das ſie haben ſollen. Werden wir ſolches thun/ vnd vns dieſe Seel- erfrewende Hoffnung vnſers ewigen Heils/ in vnſern Her- tzen beylegen/ vnd darinne behalten/ ſo wirds auch endlich mit vns heiſſen/ vnnd wird an vns war/ vnd erfuͤllet werden/ was S. Paulus meldet am vorerwehneten orte zun Roͤm. am 5. Cap. da er alſo ſpricht: Spes non confundit: Hoff- nung leſt nimmermehr zu ſchanden werden. Eſa. 32. Rom. 5. Wer hofft in Gott/ vnd dem vertrawt/ Der wird nimmer zu ſchanden. Denn wer auff dieſen Felſen bawt/ Ob jhm gleich geht zu handen/ Viel Vnfals hie/ hab ich doch nie/ Den Menſchen ſehen fallen/ Der ſich verleſt/ auff Gottes Troſt/ Er hilfft ſeinen Gleubigen allen. Ja freylich hilfft Er ſeinen Gleubigen allen. Exem- plum diverſum dari non poteſt: Kein widriges Exempel finden wir in der gantzen H. Schrifft. Denn ſehet an/ ſpricht Syrach am 2. Cap. die Exempel der Alten/ vnd mercket ſie. Wer iſt jemals zu ſchanden worden/ der auff Ihn gehoffet? Wer iſt jemals verlaſſen/ der in der Furcht Gottes blieben iſt? Oder wer iſt jemals von Ihm verſchmecht/ der Jhn an- geruffen hat? Dann der HErr iſt gnaͤdig vnd barmhertzig/ vnd vergibt Suͤnde/ vnd hilfft in der Noth. Valida Siracidig Inductio 2. cap. Dieſe feſte vnnd gewiſſe hoffnung jhres ewigen Heils/ vnd Seligkeit/ hat jhr auch in jhrem Hertzen beygelegt/ vn- ſere nunmehr ſelige/ vnd in dem HErren ruhende/ geweſe- ne/ geliebte Erb- vnd Lehnsfraw: Sie hat auch eintzig vnd allein Applica- tio ſecũ- di mẽbri ad Gene- roſ. de- functum. J ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527038
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527038/67
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612, S. [67]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527038/67>, abgerufen am 11.07.2020.