Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612.

Bild:
<< vorherige Seite
Kein heilsamer Pflaster auff Erden ist/Esa. 53.
Vulneri-
bus ejus
sanati
sumus.

Dann die rein Wunden Jesu Christ.
Wer die stets/ vnd mit ernst betracht/
Dem wird sein Seel gesund gemacht.

Also wird endlich an vns erfüllet werden der Spruch deßEpilog.
H. Apostels Petri/ in seiner 1. Ep. am 1. Cap. da er alle gleu-
bigen anredet/ mit folgenden geistreichen/ hertzerquickenden/
vnnd Seelerfrewenden worten: Darinnen auch alle diese
drey Stücklin/ vnserer heut tractireten oder abgehandelten
Beylage/ Nemlich: 1. Glaube an den HErren Jesum:
2. Hoffnung zum Himlischen Erbe: Vnd 3. Bewahrung
durch Gottes macht zur Seligkeit/ richtig vnd außdrücklich
gemeldet werden: Vnd wir derowegen diesen Spruch billich
zur Peroration, oder beschließlichen widerholung dieser jtzt
gehaltenen Leichsermon/ setzen vnd gebrauchen: DieselbenS. Petrus
1. Epist.
1.

worte deß Spruchs S. Petri lauten also: Gott hat euch
nach seiner grossen Barmhertzigkeit wider geboren zu einer
lebendigen hoffnung/ durch die Aufferstehung Jesu Christi
von den Todten/ zu einem vnvergenglichen/ vnbefleckten/
vnd vnverwelcklichen Erbe/ das behalten wird im Himmel/
Euch/ die jhr aus Gottes macht/ durch den Glauben bewa-
ret werdet zur Seligkeit/ in welcher jhr euch frewen werdet/
mit vnaußsprechlicher/ vnd herrlicher Frewde/ vnd das En-
de ewres Glaubens davon bringen/ nemlich/ der Seelen
Seligkeit. Zu welcher euch vnd mir/ vnd allen die es von
Hertzen begeren/ Gnade vnd Barmhertzigkeit verleihe vnd
gebe/ vnser lieber HErr vnd Heyland Jesus Christus/ hoch-
gelobet vnnd geliebet sampt Gott seinem Himlischen
Vater/ vnd H. Geiste/ in alle ewige Ewig-
keit/ Amen/ Amen/
Amen.



Nota.
K ij
Kein heilſamer Pflaſter auff Erden iſt/Eſa. 53.
Vulneri-
bus ejus
ſanati
ſumus.

Dann die rein Wunden Jeſu Chriſt.
Wer die ſtets/ vnd mit ernſt betracht/
Dem wird ſein Seel geſund gemacht.

Alſo wird endlich an vns erfuͤllet werden der Spruch deßEpilog.
H. Apoſtels Petri/ in ſeiner 1. Ep. am 1. Cap. da er alle gleu-
bigen anredet/ mit folgenden geiſtreichen/ hertzerquickenden/
vnnd Seelerfrewenden worten: Darinnen auch alle dieſe
drey Stuͤcklin/ vnſerer heut tractireten oder abgehandelten
Beylage/ Nemlich: 1. Glaube an den HErren Jeſum:
2. Hoffnung zum Himliſchen Erbe: Vnd 3. Bewahrung
durch Gottes macht zur Seligkeit/ richtig vnd außdruͤcklich
gemeldet werden: Vnd wir derowegen dieſen Spruch billich
zur Peroration, oder beſchließlichen widerholung dieſer jtzt
gehaltenen Leichſermon/ ſetzen vnd gebrauchen: DieſelbenS. Petrus
1. Epiſt.
1.

worte deß Spruchs S. Petri lauten alſo: Gott hat euch
nach ſeiner groſſen Barmhertzigkeit wider geboren zu einer
lebendigen hoffnung/ durch die Aufferſtehung Jeſu Chriſti
von den Todten/ zu einem vnvergenglichen/ vnbefleckten/
vnd vnverwelcklichen Erbe/ das behalten wird im Himmel/
Euch/ die jhr aus Gottes macht/ durch den Glauben bewa-
ret werdet zur Seligkeit/ in welcher jhr euch frewen werdet/
mit vnaußſprechlicher/ vnd herrlicher Frewde/ vnd das En-
de ewres Glaubens davon bringen/ nemlich/ der Seelen
Seligkeit. Zu welcher euch vnd mir/ vnd allen die es von
Hertzen begeren/ Gnade vnd Barmhertzigkeit verleihe vnd
gebe/ vnſer lieber HErr vnd Heyland Jeſus Chriſtus/ hoch-
gelobet vnnd geliebet ſampt Gott ſeinem Himliſchen
Vater/ vnd H. Geiſte/ in alle ewige Ewig-
keit/ Amen/ Amen/
Amen.



Nota.
K ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsThanks" n="1">
              <div type="fsMainPart" n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <pb facs="#f0075" n="[75]"/>
                    <cit>
                      <quote>
                        <lg type="poem">
                          <l>Kein heil&#x017F;amer Pfla&#x017F;ter auff Erden i&#x017F;t/<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. 53.<lb/>
Vulneri-<lb/>
bus ejus<lb/>
&#x017F;anati<lb/>
&#x017F;umus.</hi></note></l><lb/>
                          <l>Dann die rein Wunden Je&#x017F;u Chri&#x017F;t.</l><lb/>
                          <l>Wer die &#x017F;tets/ vnd mit ern&#x017F;t betracht/</l><lb/>
                          <l>Dem wird &#x017F;ein Seel ge&#x017F;und gemacht.</l>
                        </lg>
                      </quote>
                      <bibl/>
                    </cit>
                  </div>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head/>
                  <p>Al&#x017F;o wird endlich an vns erfu&#x0364;llet werden der Spruch deß<note place="right"><hi rendition="#aq">Epilog<hi rendition="#sup">&#xA770;</hi>.</hi></note><lb/>
H. Apo&#x017F;tels Petri/ in &#x017F;einer 1. Ep. am 1. Cap. da er alle gleu-<lb/>
bigen anredet/ mit folgenden gei&#x017F;treichen/ hertzerquickenden/<lb/>
vnnd Seelerfrewenden worten: Darinnen auch alle die&#x017F;e<lb/>
drey Stu&#x0364;cklin/ vn&#x017F;erer heut tractireten oder abgehandelten<lb/>
Beylage/ Nemlich: 1. Glaube an den HErren Je&#x017F;um<hi rendition="#i">:</hi><lb/>
2. Hoffnung zum Himli&#x017F;chen Erbe: Vnd 3. Bewahrung<lb/>
durch Gottes macht zur Seligkeit/ richtig vnd außdru&#x0364;cklich<lb/>
gemeldet werden: Vnd wir derowegen die&#x017F;en Spruch billich<lb/>
zur <hi rendition="#aq">Peroration,</hi> oder be&#x017F;chließlichen widerholung die&#x017F;er jtzt<lb/>
gehaltenen Leich&#x017F;ermon/ &#x017F;etzen vnd gebrauchen<hi rendition="#i">:</hi> Die&#x017F;elben<note place="right"><hi rendition="#aq">S. Petrus<lb/>
1. Epi&#x017F;t.</hi> 1.</note><lb/>
worte deß Spruchs S. Petri lauten al&#x017F;o: Gott hat euch<lb/>
nach &#x017F;einer gro&#x017F;&#x017F;en Barmhertzigkeit wider geboren zu einer<lb/>
lebendigen hoffnung/ durch die Auffer&#x017F;tehung Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti<lb/>
von den Todten/ zu einem vnvergenglichen/ vnbefleckten/<lb/>
vnd vnverwelcklichen Erbe/ das behalten wird im Himmel/<lb/>
Euch/ die jhr aus Gottes macht/ durch den Glauben bewa-<lb/>
ret werdet zur Seligkeit/ in welcher jhr euch frewen werdet/<lb/>
mit vnauß&#x017F;prechlicher/ vnd herrlicher Frewde/ vnd das En-<lb/>
de ewres Glaubens davon bringen/ nemlich/ der Seelen<lb/>
Seligkeit. Zu welcher euch vnd mir/ vnd allen die es von<lb/>
Hertzen begeren/ Gnade vnd Barmhertzigkeit verleihe vnd<lb/>
gebe/ vn&#x017F;er lieber HErr vnd Heyland Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus/ hoch-<lb/><hi rendition="#c">gelobet vnnd geliebet &#x017F;ampt Gott &#x017F;einem Himli&#x017F;chen<lb/>
Vater/ vnd H. Gei&#x017F;te/ in alle ewige Ewig-<lb/>
keit/ Amen/ Amen/<lb/>
Amen.</hi></p>
                </div>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <fw type="sig" place="bottom">K ij</fw>
              <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq">Nota.</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[75]/0075] Kein heilſamer Pflaſter auff Erden iſt/ Dann die rein Wunden Jeſu Chriſt. Wer die ſtets/ vnd mit ernſt betracht/ Dem wird ſein Seel geſund gemacht. Alſo wird endlich an vns erfuͤllet werden der Spruch deß H. Apoſtels Petri/ in ſeiner 1. Ep. am 1. Cap. da er alle gleu- bigen anredet/ mit folgenden geiſtreichen/ hertzerquickenden/ vnnd Seelerfrewenden worten: Darinnen auch alle dieſe drey Stuͤcklin/ vnſerer heut tractireten oder abgehandelten Beylage/ Nemlich: 1. Glaube an den HErren Jeſum: 2. Hoffnung zum Himliſchen Erbe: Vnd 3. Bewahrung durch Gottes macht zur Seligkeit/ richtig vnd außdruͤcklich gemeldet werden: Vnd wir derowegen dieſen Spruch billich zur Peroration, oder beſchließlichen widerholung dieſer jtzt gehaltenen Leichſermon/ ſetzen vnd gebrauchen: Dieſelben worte deß Spruchs S. Petri lauten alſo: Gott hat euch nach ſeiner groſſen Barmhertzigkeit wider geboren zu einer lebendigen hoffnung/ durch die Aufferſtehung Jeſu Chriſti von den Todten/ zu einem vnvergenglichen/ vnbefleckten/ vnd vnverwelcklichen Erbe/ das behalten wird im Himmel/ Euch/ die jhr aus Gottes macht/ durch den Glauben bewa- ret werdet zur Seligkeit/ in welcher jhr euch frewen werdet/ mit vnaußſprechlicher/ vnd herrlicher Frewde/ vnd das En- de ewres Glaubens davon bringen/ nemlich/ der Seelen Seligkeit. Zu welcher euch vnd mir/ vnd allen die es von Hertzen begeren/ Gnade vnd Barmhertzigkeit verleihe vnd gebe/ vnſer lieber HErr vnd Heyland Jeſus Chriſtus/ hoch- gelobet vnnd geliebet ſampt Gott ſeinem Himliſchen Vater/ vnd H. Geiſte/ in alle ewige Ewig- keit/ Amen/ Amen/ Amen. Epilogꝰ. S. Petrus 1. Epiſt. 1. Nota. K ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527038
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527038/75
Zitationshilfe: Schellbach, Esaias: Christliche Leichpredigt. Breslau, 1612, S. [75]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527038/75>, abgerufen am 09.07.2020.