Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorred.
da nun ein Platzregen fiel/ vnd kam ein gewesser/ vnd we-
beten die Winde/ vnd stiessen an das Hauß/ da fiel es/ vnd
thät ein grossen fahl.

Dergleichen pflegt gemeinlich allen denen zubegegnen/
so jres Glanbens oder wohns grund auff anderer Leüt
glauben gesetzt/ so dieselbige jren Glauben endern/ so ha-
ben dise kein grund mehr/ darauff jr Glaub bestehn möcht.

So dargegen Rechtgeschaffne Christen nicht achten
was diser oder jener glaube/ auch durch anderer Leüt ab
fahl in jrem Glauben nicht jrr oder zweifelhafftig man
den/ sonder an der lehr Christi halten/ wann sie gleich se-
hen/ das die gantz Welt daruon abwiche/ denn er ist auff
ein Felsen den Herren Christum befestiget vnd gegründet.

Dieweil dann Christlicher lieber Junckher nicht al-
lein Jr/ sonder auch andere mehr Gotsfurchtige Christen
meine alte Pfarrkinder zu Göppingen mich auffs fleis-
sigst gebetten/ die Predig/ so ich über Hansen von Lie-
benstein seligen ewers Vetters Leich gethon/ auffzu-
schreiben vnd in truck zuuerfertigen/ hab ich mich ermel-
ter vrsachen willen souil mehr bewegen lassen ewern Christ-
lichen begeren zuwilfahren/ darmit nicht allein jr/ sampt
der Christlichen Gemein zu Göppingen von wegen sei-
ner Christlichen bekanntnuß vnd abschids/ euch hetten ü-
ber seinem absterben zu trösten/ denen er mit Rhat vnnd
hilff vil mahls auff das trewlichst gedienet/ sonder auch
andere in seinem Christlichen abschid sich hetten zu-
ersehen/ die noch der zeit auff andere hohe Potentaten
vnd Päpstische Concilia warten/ wissentliche Abgötterey
vnd mißbreuch/ so sie vermög jres von Gott jnen beuolhen
Ampts zuthun schuldig/ nicht abschaffen wöllen.

Dann

Voꝛred.
da nun ein Platzregen fiel/ vnd kam ein geweſſer/ vnd we-
beten die Winde/ vnd ſtieſſen an das Hauß/ da fiel es/ vnd
thaͤt ein groſſen fahl.

Dergleichen pflegt gemeinlich allen denen zůbegegnen/
ſo jres Glanbens oder wohns grund auff anderer Leüt
glauben geſetzt/ ſo dieſelbige jren Glauben endern/ ſo ha-
ben diſe kein grund mehꝛ/ darauff jr Glaub beſtehn moͤcht.

So dargegen Rechtgeſchaffne Chꝛiſten nicht achten
was diſer oder jener glaube/ auch durch anderer Leüt ab
fahl in jrem Glauben nicht jrr oder zweifelhafftig man
den/ ſonder an der lehꝛ Chꝛiſti halten/ wann ſie gleich ſe-
hen/ das die gantz Welt daruon abwiche/ denn er iſt auff
ein Felſen den Herren Chꝛiſtum befeſtiget vnd gegründet.

Dieweil dann Chꝛiſtlicher lieber Junckher nicht al-
lein Jr/ ſonder auch andere mehꝛ Gotsfurchtige Chꝛiſten
meine alte Pfarrkinder zů Goͤppingen mich auffs fleiſ-
ſigſt gebetten/ die Pꝛedig/ ſo ich über Hanſen von Lie-
benſtein ſeligen ewers Vetters Leich gethon/ auffzů-
ſchꝛeiben vnd in truck zůuerfertigen/ hab ich mich ermel-
ter vꝛſachen willen ſouil mehꝛ bewegen laſſen ewern Chꝛiſt-
lichen begeren zůwilfahꝛen/ darmit nicht allein jr/ ſampt
der Chꝛiſtlichen Gemein zů Goͤppingen von wegen ſei-
ner Chꝛiſtlichen bekanntnuß vnd abſchids/ euch hetten ü-
ber ſeinem abſterben zů troͤſten/ denen er mit Rhat vnnd
hilff vil mahls auff das trewlichſt gedienet/ ſonder auch
andere in ſeinem Chriſtlichen abſchid ſich hetten zů-
erſehen/ die noch der zeit auff andere hohe Potentaten
vnd Paͤpſtiſche Concilia warten/ wiſſentliche Abgoͤtterey
vnd mißbreuch/ ſo ſie vermoͤg jres von Gott jnen beuolhen
Ampts zůthůn ſchuldig/ nicht abſchaffen woͤllen.

Dann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Vo&#xA75B;red.</hi></fw><lb/>
da nun ein Platzregen fiel/ vnd kam ein gewe&#x017F;&#x017F;er/ vnd we-<lb/>
beten die Winde/ vnd &#x017F;tie&#x017F;&#x017F;en an das Hauß/ da fiel es/ vnd<lb/>
tha&#x0364;t ein gro&#x017F;&#x017F;en fahl.</p><lb/>
        <p>Dergleichen pflegt gemeinlich allen denen z&#x016F;begegnen/<lb/>
&#x017F;o jres Glanbens oder wohns grund auff anderer Leüt<lb/>
glauben ge&#x017F;etzt/ &#x017F;o die&#x017F;elbige jren Glauben endern/ &#x017F;o ha-<lb/>
ben di&#x017F;e kein grund meh&#xA75B;/ darauff jr Glaub be&#x017F;tehn mo&#x0364;cht.</p><lb/>
        <p>So dargegen Rechtge&#x017F;chaffne Ch&#xA75B;i&#x017F;ten nicht achten<lb/>
was di&#x017F;er oder jener glaube/ auch durch anderer Leüt ab<lb/>
fahl in jrem Glauben nicht jrr oder zweifelhafftig man<lb/>
den/ &#x017F;onder an der leh&#xA75B; Ch&#xA75B;i&#x017F;ti halten/ wann &#x017F;ie gleich &#x017F;e-<lb/>
hen/ das die gantz Welt daruon abwiche/ denn er i&#x017F;t auff<lb/>
ein Fel&#x017F;en den Herren Ch&#xA75B;i&#x017F;tum befe&#x017F;tiget vnd gegründet.</p><lb/>
        <p>Dieweil dann Ch&#xA75B;i&#x017F;tlicher lieber Junckher nicht al-<lb/>
lein Jr/ &#x017F;onder auch andere meh&#xA75B; Gotsfurchtige Ch&#xA75B;i&#x017F;ten<lb/>
meine alte Pfarrkinder z&#x016F; Go&#x0364;ppingen mich auffs flei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig&#x017F;t gebetten/ die P&#xA75B;edig/ &#x017F;o ich über Han&#x017F;en von Lie-<lb/>
ben&#x017F;tein &#x017F;eligen ewers Vetters Leich gethon/ auffz&#x016F;-<lb/>
&#x017F;ch&#xA75B;eiben vnd in truck z&#x016F;uerfertigen/ hab ich mich ermel-<lb/>
ter v&#xA75B;&#x017F;achen will<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> &#x017F;ouil meh&#xA75B; bewegen la&#x017F;&#x017F;en ewern Ch&#xA75B;i&#x017F;t-<lb/>
lichen begeren z&#x016F;wilfah&#xA75B;en/ darmit nicht allein jr/ &#x017F;ampt<lb/>
der Ch&#xA75B;i&#x017F;tlichen Gemein z&#x016F; Go&#x0364;ppingen von wegen &#x017F;ei-<lb/>
ner Ch&#xA75B;i&#x017F;tlichen bekanntnuß vnd ab&#x017F;chids/ euch hetten ü-<lb/>
ber &#x017F;einem ab&#x017F;terben z&#x016F; tro&#x0364;&#x017F;ten/ denen er mit Rhat vnnd<lb/>
hilff vil mahls auff das trewlich&#x017F;t gedienet/ &#x017F;onder auch<lb/>
andere in &#x017F;einem Chri&#x017F;tlichen ab&#x017F;chid &#x017F;ich hetten z&#x016F;-<lb/>
er&#x017F;ehen/ die noch der zeit auff andere hohe Potentaten<lb/>
vnd Pa&#x0364;p&#x017F;ti&#x017F;che <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Concilia</hi></hi> warten/ wi&#x017F;&#x017F;entliche Abgo&#x0364;tterey<lb/>
vnd mißbreuch/ &#x017F;o &#x017F;ie vermo&#x0364;g jres von Gott jnen beuolhen<lb/>
Ampts z&#x016F;th&#x016F;n &#x017F;chuldig/ nicht ab&#x017F;chaffen wo&#x0364;llen.</p><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Dann</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Voꝛred. da nun ein Platzregen fiel/ vnd kam ein geweſſer/ vnd we- beten die Winde/ vnd ſtieſſen an das Hauß/ da fiel es/ vnd thaͤt ein groſſen fahl. Dergleichen pflegt gemeinlich allen denen zůbegegnen/ ſo jres Glanbens oder wohns grund auff anderer Leüt glauben geſetzt/ ſo dieſelbige jren Glauben endern/ ſo ha- ben diſe kein grund mehꝛ/ darauff jr Glaub beſtehn moͤcht. So dargegen Rechtgeſchaffne Chꝛiſten nicht achten was diſer oder jener glaube/ auch durch anderer Leüt ab fahl in jrem Glauben nicht jrr oder zweifelhafftig man den/ ſonder an der lehꝛ Chꝛiſti halten/ wann ſie gleich ſe- hen/ das die gantz Welt daruon abwiche/ denn er iſt auff ein Felſen den Herren Chꝛiſtum befeſtiget vnd gegründet. Dieweil dann Chꝛiſtlicher lieber Junckher nicht al- lein Jr/ ſonder auch andere mehꝛ Gotsfurchtige Chꝛiſten meine alte Pfarrkinder zů Goͤppingen mich auffs fleiſ- ſigſt gebetten/ die Pꝛedig/ ſo ich über Hanſen von Lie- benſtein ſeligen ewers Vetters Leich gethon/ auffzů- ſchꝛeiben vnd in truck zůuerfertigen/ hab ich mich ermel- ter vꝛſachen willẽ ſouil mehꝛ bewegen laſſen ewern Chꝛiſt- lichen begeren zůwilfahꝛen/ darmit nicht allein jr/ ſampt der Chꝛiſtlichen Gemein zů Goͤppingen von wegen ſei- ner Chꝛiſtlichen bekanntnuß vnd abſchids/ euch hetten ü- ber ſeinem abſterben zů troͤſten/ denen er mit Rhat vnnd hilff vil mahls auff das trewlichſt gedienet/ ſonder auch andere in ſeinem Chriſtlichen abſchid ſich hetten zů- erſehen/ die noch der zeit auff andere hohe Potentaten vnd Paͤpſtiſche Concilia warten/ wiſſentliche Abgoͤtterey vnd mißbreuch/ ſo ſie vermoͤg jres von Gott jnen beuolhen Ampts zůthůn ſchuldig/ nicht abſchaffen woͤllen. Dann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527796/4
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527796/4>, abgerufen am 22.09.2020.