Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorred.

Dann da sie sehen werden/ wölcher gestalt seliger ge-
dächtnuß euwer Vetter/ Hans vonn Liebenstein
(so ein wetser vernünfftiger berhatsamer Man/ deßglei-
chen auch nicht bald in eim grossen gezürck gefunden/ wie
vil solcher von Adel gern bekennen werden/ wölche sein kundt-
schafft gehapt) souil Jar her auff ein Allgemeine verglei-
chung gesehen/ entlich aber dieselbig/ vnnd auß was vrsa-
chen fallen lassen/ erwegen werden/ verhoff ich zu dem All-
mächtigen/ es soll jnen durch Gottes gnad souil Christ-
us nachgedenckens machen/ das sie jrer selbsten/ auch
jrer Vnderthonen Seelen heil betrachten/ vnd derselben
bessern Rhat schaffen werden.

Der Allmächtig Gott vnnd Vatter vnsers Herren
Jesu Christi/ wöll sollicher Leüt Hertz/ so noch in vn-
nerstand seines Euangeliums stecken/ mit der krafft vnnd
gnad seines heiligen Geists rüren/ das sie der stimm war ne-
men/ vnd gehorsamlichen volgen/ die der Vatter vom Him-
mel über seinen Son geredt vnd gesprochen/ diß ist meinMath iij. xvij.
Joan. x.

lieber Son/ an dem ich ein wolgefallen habe/ Den hö-
rend/
der sie auß allem jrrsal erlösen/ vnd durch die einige
rechte Thür/ wölche er allein ist/ in das ewig leben einfü-
ren kan. Demselbigen hiemit in den gwaltigen vnd
gnädigen schirm Gottes beuolhen. Geben



Auß
A iij
Voꝛred.

Dann da ſie ſehen werden/ woͤlcher geſtalt ſeliger ge-
daͤchtnuß euwer Vetter/ Hans vonn Liebenſtein
(ſo ein wetſer vernünfftiger berhatſamer Man/ deßglei-
chen auch nicht bald in eim groſſen gezürck gefunden/ wie
vil ſolcher von Adel gern bekennen werden/ woͤlche ſein kundt-
ſchafft gehapt) ſouil Jar her auff ein Allgemeine verglei-
chung geſehen/ entlich aber dieſelbig/ vnnd auß was vꝛſa-
chen fallen laſſen/ erwegen werden/ verhoff ich zů dem All-
maͤchtigen/ es ſoll jnen durch Gottes gnad ſouil Chꝛiſt-
us nachgedenckens machen/ das ſie jrer ſelbſten/ auch
jrer Vnderthonen Seelen heil betrachten/ vnd derſelben
beſſern Rhat ſchaffen werden.

Der Allmaͤchtig Gott vnnd Vatter vnſers Herren
Jeſu Chꝛiſti/ woͤll ſollicher Leüt Hertz/ ſo noch in vn-
nerſtand ſeines Euangeliums ſtecken/ mit der krafft vnnd
gnad ſeines heiligen Geiſts ruͤren/ das ſie der ſtimm war ne-
men/ vnd gehoꝛſamlichen volgen/ die der Vatter vom Him-
mel über ſeinen Son geredt vnd geſpꝛochen/ diß iſt meinMath iij. xvij.
Joan. x.

lieber Son/ an dem ich ein wolgefallen habe/ Den hoͤ-
rend/
der ſie auß allem jrrſal erloͤſen/ vnd durch die einige
rechte Thür/ woͤlche er allein iſt/ in das ewig leben einfuͤ-
ren kan. Demſelbigen hiemit in den gwaltigen vnd
gnaͤdigen ſchirm Gottes beuolhen. Geben



Auß
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vo&#xA75B;red.</hi> </fw><lb/>
        <p>Dann da &#x017F;ie &#x017F;ehen werden/ wo&#x0364;lcher ge&#x017F;talt &#x017F;eliger ge-<lb/>
da&#x0364;chtnuß euwer Vetter/ Hans vonn Lieben&#x017F;tein<lb/>
(&#x017F;o ein wet&#x017F;er vernünfftiger berhat&#x017F;amer Man/ deßglei-<lb/>
chen auch nicht bald in eim gro&#x017F;&#x017F;en gezürck gefunden/ wie<lb/>
vil &#x017F;olcher v<choice><abbr>o&#x0303;</abbr><expan>on</expan></choice> Adel gern beke<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nn</expan></choice>en werd<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice>/ wo&#x0364;lche &#x017F;ein kundt-<lb/>
&#x017F;chafft gehapt) &#x017F;ouil Jar her auff ein Allgemeine verglei-<lb/>
chung ge&#x017F;ehen/ entlich aber die&#x017F;elbig/ vnnd auß was v&#xA75B;&#x017F;a-<lb/>
chen fallen la&#x017F;&#x017F;en/ erwegen werden/ verhoff ich z&#x016F; dem All-<lb/>
ma&#x0364;chtigen/ es &#x017F;oll jnen durch Gottes gnad &#x017F;ouil Ch&#xA75B;i&#x017F;t-<lb/>
us nachgedenckens machen/ das &#x017F;ie jrer &#x017F;elb&#x017F;ten/ auch<lb/>
jrer Vnderthonen Seelen heil betrachten/ vnd der&#x017F;elben<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern Rhat &#x017F;chaffen werden.</p><lb/>
        <p>Der Allma&#x0364;chtig Gott vnnd Vatter vn&#x017F;ers Herren<lb/>
Je&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ wo&#x0364;ll &#x017F;ollicher Leüt Hertz/ &#x017F;o noch in vn-<lb/>
ner&#x017F;tand &#x017F;eines Euangeliums &#x017F;tecken/ mit der krafft vnnd<lb/>
gnad &#x017F;eines heiligen Gei&#x017F;ts ru&#x0364;ren/ das &#x017F;ie der &#x017F;ti<choice><abbr>m&#x0303;</abbr><expan>mm</expan></choice> war ne-<lb/>
men/ v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> geho&#xA75B;&#x017F;amlich<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> volgen/ die der Vatter vom Him-<lb/>
mel über &#x017F;einen Son geredt vnd ge&#x017F;p&#xA75B;ochen/ diß i&#x017F;t mein<note place="right">Math iij. xvij.<lb/>
Joan. x.</note><lb/>
lieber Son/ an dem ich ein wolgefallen habe/ <hi rendition="#fr">Den ho&#x0364;-<lb/>
rend/</hi> der &#x017F;ie auß allem jrr&#x017F;al erlo&#x0364;&#x017F;en/ vnd durch die einige<lb/>
rechte Thür/ wo&#x0364;lche er allein i&#x017F;t/ in das ewig leben einfu&#x0364;-<lb/><hi rendition="#c">ren kan. Dem&#x017F;elbigen hiemit in den gwaltigen vnd<lb/>
gna&#x0364;digen &#x017F;chirm Gottes beuolhen. Geben</hi></p><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">z&#x016F; Tübingen den er&#x017F;ten Octo-<lb/>
bris. Anno 1563.</hi> </dateline>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">A iij</fw>
      <fw place="bottom" type="catch">Auß</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Voꝛred. Dann da ſie ſehen werden/ woͤlcher geſtalt ſeliger ge- daͤchtnuß euwer Vetter/ Hans vonn Liebenſtein (ſo ein wetſer vernünfftiger berhatſamer Man/ deßglei- chen auch nicht bald in eim groſſen gezürck gefunden/ wie vil ſolcher võ Adel gern bekeñen werdẽ/ woͤlche ſein kundt- ſchafft gehapt) ſouil Jar her auff ein Allgemeine verglei- chung geſehen/ entlich aber dieſelbig/ vnnd auß was vꝛſa- chen fallen laſſen/ erwegen werden/ verhoff ich zů dem All- maͤchtigen/ es ſoll jnen durch Gottes gnad ſouil Chꝛiſt- us nachgedenckens machen/ das ſie jrer ſelbſten/ auch jrer Vnderthonen Seelen heil betrachten/ vnd derſelben beſſern Rhat ſchaffen werden. Der Allmaͤchtig Gott vnnd Vatter vnſers Herren Jeſu Chꝛiſti/ woͤll ſollicher Leüt Hertz/ ſo noch in vn- nerſtand ſeines Euangeliums ſtecken/ mit der krafft vnnd gnad ſeines heiligen Geiſts ruͤren/ das ſie der ſtim̃ war ne- men/ vñ gehoꝛſamlichẽ volgen/ die der Vatter vom Him- mel über ſeinen Son geredt vnd geſpꝛochen/ diß iſt mein lieber Son/ an dem ich ein wolgefallen habe/ Den hoͤ- rend/ der ſie auß allem jrrſal erloͤſen/ vnd durch die einige rechte Thür/ woͤlche er allein iſt/ in das ewig leben einfuͤ- ren kan. Demſelbigen hiemit in den gwaltigen vnd gnaͤdigen ſchirm Gottes beuolhen. Geben Math iij. xvij. Joan. x. zů Tübingen den erſten Octo- bris. Anno 1563. Auß A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/527796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/527796/5
Zitationshilfe: Andreä, Jacob: Ein Christliche Predig. Tübingen, 1564, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/527796/5>, abgerufen am 01.10.2020.