Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

hen könne zuwege bringen: Die Liebe der jhrigen/ welche sie
durch solche gütigkeit erwecken/ sey die beste und sicherste Leib-
gvardi/ welcher sie sich vertrawen mögen: Weil Vnterthanen
solche Regenten/ derer trewe und liebe sie versichert sind/ hinwie-
derumb lieben/ und daher auff den nothfall auch wohl Leib und
Leben zu wagen bereit sind. Aber diese und andere Lehrpun-
eten hieraus vorzutragen und auszuführen will die gelegenheit
ferner nicht zulassen.

Lebens-Lauff
des Sel. H. Johann Langens von Krugberg/ etc.

WAs bisher angeführet worden/ ist zu dem ende geschehen/ das
Ewer Christliche Liebe erkenne/ was sie vor einen thewren
und werthen Herren verlohren habe an Weiland dem Edlen/
Vesten/ Hoch- und Wohlweisen Herren Johann Langen von
Krugberg etc.
Ja/ eigentlicher mich zu erklären/ darumb ist es ge-
schehen/ damit ich das jenige sagen möge/ was nicht allein allhier
in der Stadt ein Edler/ Ehrenvester und Wohlweiser Herr
Richter und Rath/ wie auch gantze löbliche Gemeine und Bür-
gerschafft/ sondern auch ausserhalb derselben alle auffrichtige
Patrioten erkennen und bekennen. Es beklaget Jhn die Ge-
meine/
als jhren Vater. Es beklaget Jhn der gantze Rath/ als
Jhre sonderbare Zierde. Es beklaget Jhn das Predigtampt/
als einen besondern Wolthäter. Es beklaget Jhn die allhier in
reicher anzahl gegenwärtige Adeliche Ritterschafft/ als Jhren
Standes-genossen/ trewen und dienstwilligen Freund. Es bekla-
get Jhn Jedermann/ weil Er dem Gemeinen wesen so wohl für
gestanden. Jch habe von denen/ die seines Todes erwehnet ha-
ben/ immer fort als mit einhelliger stimme gehöret/ das Er ge-
wesen ein sonderbarer nützlicher und löblicher Herr/ ein vor-
trefflicher Patron/
das Auge/ das Liecht/ die Bluhme dieser
Stadt/
und was dergleichen schöne Ehrentitul mehr gewesen.

Sonst geschicht es wohl/ das nach anderer Leute Todt der eine

gutes/

hen koͤnne zuwege bringen: Die Liebe der jhrigen/ welche ſie
durch ſolche guͤtigkeit erwecken/ ſey die beſte und ſicherſte Leib-
gvardi/ welcher ſie ſich vertrawen moͤgen: Weil Vnterthanen
ſolche Regenten/ derer trewe und liebe ſie verſichert ſind/ hinwie-
derumb lieben/ und daher auff den nothfall auch wohl Leib und
Leben zu wagen bereit ſind. Aber dieſe und andere Lehrpun-
eten hieraus vorzutragen und auszufuͤhren will die gelegenheit
ferner nicht zulaſſen.

Lebens-Lauff
des Sel. H. Johann Langens von Krugberg/ ꝛc.

WAs bisher angefuͤhret worden/ iſt zu dem ende geſchehen/ das
Ewer Chriſtliche Liebe erkenne/ was ſie vor einen thewren
und werthen Herren verlohren habe an Weiland dem Edlen/
Veſten/ Hoch- und Wohlweiſen Herren Johann Langen von
Krugberg ꝛc.
Ja/ eigentlicher mich zu erklaͤren/ darumb iſt es ge-
ſchehen/ damit ich das jenige ſagen moͤge/ was nicht allein allhier
in der Stadt ein Edler/ Ehrenveſter und Wohlweiſer Herr
Richter und Rath/ wie auch gantze loͤbliche Gemeine und Buͤr-
gerſchafft/ ſondern auch auſſerhalb derſelben alle auffrichtige
Patrioten erkennen und bekennen. Es beklaget Jhn die Ge-
meine/
als jhren Vater. Es beklaget Jhn der gantze Rath/ als
Jhre ſonderbare Zierde. Es beklaget Jhn das Predigtampt/
als einen beſondern Wolthaͤter. Es beklaget Jhn die allhier in
reicher anzahl gegenwaͤrtige Adeliche Ritterſchafft/ als Jhren
Standes-genoſſen/ trewen und dienſtwilligen Freund. Es bekla-
get Jhn Jedermann/ weil Er dem Gemeinen weſen ſo wohl fuͤr
geſtanden. Jch habe von denen/ die ſeines Todes erwehnet ha-
ben/ immer fort als mit einhelliger ſtimme gehoͤret/ das Er ge-
weſen ein ſonderbarer nuͤtzlicher und loͤblicher Herr/ ein vor-
trefflicher Patron/
das Auge/ das Liecht/ die Bluhme dieſer
Stadt/
und was dergleichen ſchoͤne Ehrentitul mehr geweſen.

Sonſt geſchicht es wohl/ das nach anderer Leute Todt der eine

gutes/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0060" n="[60]"/>
hen ko&#x0364;nne zuwege bringen: Die Liebe der jhrigen/ welche &#x017F;ie<lb/>
durch &#x017F;olche gu&#x0364;tigkeit erwecken/ &#x017F;ey die be&#x017F;te und &#x017F;icher&#x017F;te Leib-<lb/>
gvardi/ welcher &#x017F;ie &#x017F;ich vertrawen mo&#x0364;gen: Weil Vnterthanen<lb/>
&#x017F;olche Regenten/ derer trewe und liebe &#x017F;ie ver&#x017F;ichert &#x017F;ind/ hinwie-<lb/>
derumb lieben/ und daher auff den nothfall auch wohl Leib und<lb/>
Leben zu wagen bereit &#x017F;ind. Aber die&#x017F;e und andere Lehrpun-<lb/>
eten hieraus vorzutragen und auszufu&#x0364;hren will die gelegenheit<lb/>
ferner nicht zula&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lebens-Lauff<lb/>
des Sel. H. Johann Langens von Krugberg/ &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As bisher angefu&#x0364;hret worden/ i&#x017F;t zu dem ende ge&#x017F;chehen/ das<lb/>
Ewer Chri&#x017F;tliche Liebe erkenne/ was &#x017F;ie vor einen thewren<lb/>
und werthen Herren verlohren habe an Weiland <hi rendition="#fr">dem Edlen/<lb/>
Ve&#x017F;ten/ Hoch- und Wohlwei&#x017F;en Herren Johann Langen von<lb/>
Krugberg &#xA75B;c.</hi> Ja/ eigentlicher mich zu erkla&#x0364;ren/ darumb i&#x017F;t es ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ damit ich das jenige &#x017F;agen mo&#x0364;ge/ was nicht allein allhier<lb/>
in der Stadt ein Edler/ Ehrenve&#x017F;ter und Wohlwei&#x017F;er Herr<lb/>
Richter und Rath/ wie auch gantze lo&#x0364;bliche Gemeine und Bu&#x0364;r-<lb/>
ger&#x017F;chafft/ &#x017F;ondern auch au&#x017F;&#x017F;erhalb der&#x017F;elben alle auffrichtige<lb/>
Patrioten erkennen und bekennen. Es beklaget Jhn <hi rendition="#fr">die Ge-<lb/>
meine/</hi> als jhren Vater. Es beklaget Jhn <hi rendition="#fr">der gantze Rath/</hi> als<lb/>
Jhre &#x017F;onderbare Zierde. Es beklaget Jhn <hi rendition="#fr">das Predigtampt/</hi><lb/>
als einen be&#x017F;ondern Woltha&#x0364;ter. Es beklaget Jhn die allhier in<lb/>
reicher anzahl gegenwa&#x0364;rtige <hi rendition="#fr">Adeliche Ritter&#x017F;chafft/</hi> als Jhren<lb/>
Standes-geno&#x017F;&#x017F;en/ trewen und dien&#x017F;twilligen Freund. Es bekla-<lb/>
get Jhn <hi rendition="#fr">Jedermann/</hi> weil Er dem Gemeinen we&#x017F;en &#x017F;o wohl fu&#x0364;r<lb/>
ge&#x017F;tanden. Jch habe von denen/ die &#x017F;eines Todes erwehnet ha-<lb/>
ben/ immer fort als mit einhelliger &#x017F;timme geho&#x0364;ret/ das Er ge-<lb/>
we&#x017F;en <hi rendition="#fr">ein &#x017F;onderbarer nu&#x0364;tzlicher und lo&#x0364;blicher Herr/ ein vor-<lb/>
trefflicher Patron/</hi> das <hi rendition="#fr">Auge/</hi> das <hi rendition="#fr">Liecht/</hi> die <hi rendition="#fr">Bluhme die&#x017F;er<lb/>
Stadt/</hi> und was dergleichen &#x017F;cho&#x0364;ne Ehrentitul mehr gewe&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Son&#x017F;t ge&#x017F;chicht es wohl/ das nach anderer Leute Todt der eine<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">gutes/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[60]/0060] hen koͤnne zuwege bringen: Die Liebe der jhrigen/ welche ſie durch ſolche guͤtigkeit erwecken/ ſey die beſte und ſicherſte Leib- gvardi/ welcher ſie ſich vertrawen moͤgen: Weil Vnterthanen ſolche Regenten/ derer trewe und liebe ſie verſichert ſind/ hinwie- derumb lieben/ und daher auff den nothfall auch wohl Leib und Leben zu wagen bereit ſind. Aber dieſe und andere Lehrpun- eten hieraus vorzutragen und auszufuͤhren will die gelegenheit ferner nicht zulaſſen. Lebens-Lauff des Sel. H. Johann Langens von Krugberg/ ꝛc. WAs bisher angefuͤhret worden/ iſt zu dem ende geſchehen/ das Ewer Chriſtliche Liebe erkenne/ was ſie vor einen thewren und werthen Herren verlohren habe an Weiland dem Edlen/ Veſten/ Hoch- und Wohlweiſen Herren Johann Langen von Krugberg ꝛc. Ja/ eigentlicher mich zu erklaͤren/ darumb iſt es ge- ſchehen/ damit ich das jenige ſagen moͤge/ was nicht allein allhier in der Stadt ein Edler/ Ehrenveſter und Wohlweiſer Herr Richter und Rath/ wie auch gantze loͤbliche Gemeine und Buͤr- gerſchafft/ ſondern auch auſſerhalb derſelben alle auffrichtige Patrioten erkennen und bekennen. Es beklaget Jhn die Ge- meine/ als jhren Vater. Es beklaget Jhn der gantze Rath/ als Jhre ſonderbare Zierde. Es beklaget Jhn das Predigtampt/ als einen beſondern Wolthaͤter. Es beklaget Jhn die allhier in reicher anzahl gegenwaͤrtige Adeliche Ritterſchafft/ als Jhren Standes-genoſſen/ trewen und dienſtwilligen Freund. Es bekla- get Jhn Jedermann/ weil Er dem Gemeinen weſen ſo wohl fuͤr geſtanden. Jch habe von denen/ die ſeines Todes erwehnet ha- ben/ immer fort als mit einhelliger ſtimme gehoͤret/ das Er ge- weſen ein ſonderbarer nuͤtzlicher und loͤblicher Herr/ ein vor- trefflicher Patron/ das Auge/ das Liecht/ die Bluhme dieſer Stadt/ und was dergleichen ſchoͤne Ehrentitul mehr geweſen. Sonſt geſchicht es wohl/ das nach anderer Leute Todt der eine gutes/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/60
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [60]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/60>, abgerufen am 29.05.2020.