Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freitag, Christoph: Todes Trutz in Gottes Schutz. Oels, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
erkläret wird: Du wirst nicht zugeben/ das dein Hei-
liger verwese/ oder/ die Verwesung sehe/ wie der Ebrae-
ische Text lautet. Jst so viel gesagt: Du/ mein Vater/
wirst es nicht zulassen/ daß ich im Grabe durch den Todt
dermodere/ sondern wirst mich im Grabe erhalten/ und
am dritten Tage Herrlich auferwecken. Und eben das
wil der HErr in den worten des CXVIII. Psalmes an-
deuten: Jch werde nicht sterben/ sondern leben.

USUS.

HJerauß haben wir zu lernen/ das was dem
Haupte begegnet/ das es auch könne auff
die Gliedmassen des Geistlichen Leibes ge-

zogen werden/ bevorauß/ wenn es rechtmäßiger und ge-
bührender weise geschiehet. Können demnach alle fro-
me Christen diese Worte ihres Erlösers in ihrem gan-
tzen Leben ihnen wol nütze machen/ derer Leben verbor-Col. 3. v. 3.
gen ist mit CHRISTO in GOtt. Col. III. Die der
Welt abgestorben/ das ist/ derselben sambt allen ihren Lü-
sten abgesaget. Die haben das ansehen/ als wenn sie ge-
storben weren/ wie abermahl Paulus an vorgedachtem
orte von denselben spricht: ihr seyd gestorben/ als wolte
Er sagen/ nach der Welt Leute sinn und meinung seit ihr
nichts anders als Todte Leute/ die weder ihnen selbsten noch
andern nütze sein können. Denn für solche helt die Welt
die Kinder Gottes/ und kennen sie nicht/ weil sie den1. Joh. 3.
v.
1.

Vater nicht kennen/ wie I. Joh. III. geschrieben ist. Da
denn Trostes bedürffen solche verspottete und geplagte Chri-
sten/ wenn sie vom Teuffel und der Welt gar wollen ver-
schlungen werden/ massen Herr D. Luther ihme diesen
Psalm/ sonderlich den 17. Vers/ wol hat zu seinem [verlorenes Material - 5 Zeichen fehlen]e

zuge
B ij

Chriſtliche Leichpredigt.
erklaͤret wird: Du wirſt nicht zugeben/ das dein Hei-
liger verweſe/ oder/ die Verweſung ſehe/ wie der Ebræ-
iſche Text lautet. Jſt ſo viel geſagt: Du/ mein Vater/
wirſt es nicht zulaſſen/ daß ich im Grabe durch den Todt
dermodere/ ſondern wirſt mich im Grabe erhalten/ und
am dritten Tage Herrlich auferwecken. Und eben das
wil der HErr in den worten des CXVIII. Pſalmes an-
deuten: Jch werde nicht ſterben/ ſondern leben.

USUS.

HJerauß haben wir zu lernen/ das was dem
Haupte begegnet/ das es auch koͤnne auff
die Gliedmaſſen des Geiſtlichen Leibes ge-

zogen werden/ bevorauß/ wenn es rechtmaͤßiger und ge-
buͤhrender weiſe geſchiehet. Koͤnnen demnach alle fro-
me Chriſten dieſe Worte ihres Erloͤſers in ihrem gan-
tzen Leben ihnen wol nuͤtze machen/ derer Leben verbor-Col. 3. v. 3.
gen iſt mit CHRISTO in GOtt. Col. III. Die der
Welt abgeſtorben/ das iſt/ derſelben ſambt allen ihren Luͤ-
ſten abgeſaget. Die haben das anſehen/ als wenn ſie ge-
ſtorben weren/ wie abermahl Paulus an vorgedachtem
orte von denſelben ſpricht: ihr ſeyd geſtorben/ als wolte
Er ſagen/ nach der Welt Leute ſinn und meinung ſeit ihr
nichts anders als Todte Leute/ die weder ihnen ſelbſten noch
andern nuͤtze ſein koͤnnen. Denn fuͤr ſolche helt die Welt
die Kinder Gottes/ und kennen ſie nicht/ weil ſie den1. Joh. 3.
v.
1.

Vater nicht kennen/ wie I. Joh. III. geſchrieben iſt. Da
denn Troſtes beduͤrffen ſolche verſpottete und geplagte Chri-
ſten/ wenn ſie vom Teuffel und der Welt gar wollen ver-
ſchlungen werden/ maſſen Herr D. Luther ihme dieſen
Pſalm/ ſonderlich den 17. Vers/ wol hat zu ſeinem [verlorenes Material – 5 Zeichen fehlen]e

zuge
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
erkla&#x0364;ret wird: Du wir&#x017F;t nicht zugeben/ das dein Hei-<lb/>
liger verwe&#x017F;e/ oder/ die Verwe&#x017F;ung &#x017F;ehe/ wie der Ebr<hi rendition="#aq">æ</hi>-<lb/>
i&#x017F;che Text lautet. J&#x017F;t &#x017F;o viel ge&#x017F;agt: Du/ mein Vater/<lb/>
wir&#x017F;t es nicht zula&#x017F;&#x017F;en/ daß ich im Grabe durch den Todt<lb/>
dermodere/ &#x017F;ondern wir&#x017F;t mich im Grabe erhalten/ und<lb/>
am dritten Tage Herrlich auferwecken. Und eben das<lb/>
wil der <hi rendition="#k">HErr</hi> in den worten des <hi rendition="#aq">CXVIII.</hi> P&#x017F;almes an-<lb/>
deuten: Jch werde nicht &#x017F;terben/ &#x017F;ondern leben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">USUS.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">H</hi>Jerauß haben wir zu lernen/ das was dem<lb/>
Haupte begegnet/ das es auch ko&#x0364;nne auff<lb/>
die Gliedma&#x017F;&#x017F;en des Gei&#x017F;tlichen Leibes ge-</hi><lb/>
zogen werden/ bevorauß/ wenn es rechtma&#x0364;ßiger und ge-<lb/>
bu&#x0364;hrender wei&#x017F;e ge&#x017F;chiehet. Ko&#x0364;nnen demnach alle fro-<lb/>
me Chri&#x017F;ten die&#x017F;e Worte ihres Erlo&#x0364;&#x017F;ers in ihrem gan-<lb/>
tzen Leben ihnen wol nu&#x0364;tze machen/ derer Leben verbor-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Col. 3. v.</hi> 3.</hi></note><lb/>
gen i&#x017F;t mit <hi rendition="#aq">CHRISTO</hi> in GOtt. <hi rendition="#aq">Col. III.</hi> Die der<lb/>
Welt abge&#x017F;torben/ das i&#x017F;t/ der&#x017F;elben &#x017F;ambt allen ihren Lu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten abge&#x017F;aget. Die haben das an&#x017F;ehen/ als wenn &#x017F;ie ge-<lb/>
&#x017F;torben weren/ wie abermahl Paulus an vorgedachtem<lb/>
orte von den&#x017F;elben &#x017F;pricht: ihr &#x017F;eyd ge&#x017F;torben/ als wolte<lb/>
Er &#x017F;agen/ nach der Welt Leute &#x017F;inn und meinung &#x017F;eit ihr<lb/>
nichts anders als Todte Leute/ die weder ihnen &#x017F;elb&#x017F;ten noch<lb/>
andern nu&#x0364;tze &#x017F;ein ko&#x0364;nnen. Denn fu&#x0364;r &#x017F;olche helt die Welt<lb/>
die Kinder Gottes/ und kennen &#x017F;ie nicht/ weil &#x017F;ie den<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Joh. 3.<lb/>
v.</hi> 1.</hi></note><lb/>
Vater nicht kennen/ wie <hi rendition="#aq">I. Joh. III.</hi> ge&#x017F;chrieben i&#x017F;t. Da<lb/>
denn Tro&#x017F;tes bedu&#x0364;rffen &#x017F;olche ver&#x017F;pottete und geplagte Chri-<lb/>
&#x017F;ten/ wenn &#x017F;ie vom Teuffel und der Welt gar wollen ver-<lb/>
&#x017F;chlungen werden/ ma&#x017F;&#x017F;en Herr D. Luther ihme die&#x017F;en<lb/>
P&#x017F;alm/ &#x017F;onderlich den 17. Vers/ wol hat zu &#x017F;einem <gap reason="lost" unit="chars" quantity="5"/>e<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">zuge</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Chriſtliche Leichpredigt. erklaͤret wird: Du wirſt nicht zugeben/ das dein Hei- liger verweſe/ oder/ die Verweſung ſehe/ wie der Ebræ- iſche Text lautet. Jſt ſo viel geſagt: Du/ mein Vater/ wirſt es nicht zulaſſen/ daß ich im Grabe durch den Todt dermodere/ ſondern wirſt mich im Grabe erhalten/ und am dritten Tage Herrlich auferwecken. Und eben das wil der HErr in den worten des CXVIII. Pſalmes an- deuten: Jch werde nicht ſterben/ ſondern leben. USUS. HJerauß haben wir zu lernen/ das was dem Haupte begegnet/ das es auch koͤnne auff die Gliedmaſſen des Geiſtlichen Leibes ge- zogen werden/ bevorauß/ wenn es rechtmaͤßiger und ge- buͤhrender weiſe geſchiehet. Koͤnnen demnach alle fro- me Chriſten dieſe Worte ihres Erloͤſers in ihrem gan- tzen Leben ihnen wol nuͤtze machen/ derer Leben verbor- gen iſt mit CHRISTO in GOtt. Col. III. Die der Welt abgeſtorben/ das iſt/ derſelben ſambt allen ihren Luͤ- ſten abgeſaget. Die haben das anſehen/ als wenn ſie ge- ſtorben weren/ wie abermahl Paulus an vorgedachtem orte von denſelben ſpricht: ihr ſeyd geſtorben/ als wolte Er ſagen/ nach der Welt Leute ſinn und meinung ſeit ihr nichts anders als Todte Leute/ die weder ihnen ſelbſten noch andern nuͤtze ſein koͤnnen. Denn fuͤr ſolche helt die Welt die Kinder Gottes/ und kennen ſie nicht/ weil ſie den Vater nicht kennen/ wie I. Joh. III. geſchrieben iſt. Da denn Troſtes beduͤrffen ſolche verſpottete und geplagte Chri- ſten/ wenn ſie vom Teuffel und der Welt gar wollen ver- ſchlungen werden/ maſſen Herr D. Luther ihme dieſen Pſalm/ ſonderlich den 17. Vers/ wol hat zu ſeinem _____e zuge Col. 3. v. 3. 1. Joh. 3. v. 1. B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537789/11
Zitationshilfe: Freitag, Christoph: Todes Trutz in Gottes Schutz. Oels, 1652, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537789/11>, abgerufen am 04.04.2020.