Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freitag, Christoph: Todes Trutz in Gottes Schutz. Oels, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leichpredigt.
absonderlich dem Nicodemo offenbaret/ Also hat Gott
die Welt geliebet/ daß Er seinen eingebohrnen
Sohn gab/ auf das alle/ die an Jhn gläuben/

Joban. 3.
v.
16.
nicht verlohren werden/ sondern das ewige Le-
ben haben.
Joh. III. Diese Wercke des HERREN
haben auch noch CHRISTI Himmelfahrt die Apostel an
allen Orten verkündiget/ wenn sie mit Petro gelehret haben:
Es ist in keinem andern Heil/ ist auch kein an-
der Nahme den Menschen gegeben/ darinnen

Actor. 4.
v.
12.
wir sollen Seelig werden/ Actor. IV. Deßgleichen:
Wir gläuben durch die Gnade des Herren
Act. 15.
v.
11.
Jesu Christi Seelig zu werden/ Actor. XV.
Und also sollen noch heute des HERREN Werck verkün-
digen alle treue Lehrer und Prediger/ und hiemit thun
das Werck eines Evangelischen Predigers/ und
2. Tim. 4.
v.
5.
ihr Ambt redlich außrichten. II. Tim. IV.

II.

Haben sie auch wol die art und weise zu
beobachten/ nach welcher sie des Herren
Werck verkündigen sollen/
das sol geschehen durch
genaues erzehlen/ beschreiben und erleuteren. Welches
im Neuen Testament der Apostel heisset: Das Wort
2. Tim. 2.
v.
15.
der Warheit recht theilen/ II. Tim. II. Die meisten
Interpretes und Außläger sagen/ daß der Apostel eine
verblümte art zu reden hrauche/ genommen von den Pri-
stern im Alten Testament/ welche die Opffer nach übli-
chem gebrauch zertheileten und außtheileten einem ieden
das theil/ so ihme zugehörte. Etliche wollen/ es sey die
Rede genommen von denen/ die in Gastungen die
Speise zerschnitten/ und außtheileten. Die Grichen

sagen

Chriſtliche Leichpredigt.
abſonderlich dem Nicodemo offenbaret/ Alſo hat Gott
die Welt geliebet/ daß Er ſeinen eingebohrnen
Sohn gab/ auf das alle/ die an Jhn glaͤuben/

Joban. 3.
v.
16.
nicht verlohren werden/ ſondern das ewige Le-
ben haben.
Joh. III. Dieſe Wercke des HERREN
haben auch noch CHRISTI Himmelfahrt die Apoſtel an
allen Orten verkuͤndiget/ wenn ſie mit Petro gelehret haben:
Es iſt in keinem andern Heil/ iſt auch kein an-
der Nahme den Menſchen gegeben/ darinnen

Actor. 4.
v.
12.
wir ſollen Seelig werden/ Actor. IV. Deßgleichen:
Wir glaͤuben durch die Gnade des Herren
Act. 15.
v.
11.
Jesu Christi Seelig zu werden/ Actor. XV.
Und alſo ſollen noch heute des HERREN Werck verkuͤn-
digen alle treue Lehrer und Prediger/ und hiemit thun
das Werck eines Evangeliſchen Predigers/ und
2. Tim. 4.
v.
5.
ihr Ambt redlich außrichten. II. Tim. IV.

II.

Haben ſie auch wol die art und weiſe zu
beobachten/ nach welcher ſie des Herren
Werck verkuͤndigen ſollen/
das ſol geſchehen durch
genaues erzehlen/ beſchreiben und erleuteren. Welches
im Neuen Teſtament der Apoſtel heiſſet: Das Wort
2. Tim. 2.
v.
15.
der Warheit recht theilen/ II. Tim. II. Die meiſten
Interpretes und Außlaͤger ſagen/ daß der Apoſtel eine
verbluͤmte art zu reden hrauche/ genommen von den Pri-
ſtern im Alten Teſtament/ welche die Opffer nach uͤbli-
chem gebrauch zertheileten und außtheileten einem ieden
das theil/ ſo ihme zugehoͤrte. Etliche wollen/ es ſey die
Rede genommen von denen/ die in Gaſtungen die
Speiſe zerſchnitten/ und außtheileten. Die Grichen

ſagen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
ab&#x017F;onderlich dem Nicodemo offenbaret/ <hi rendition="#fr">Al&#x017F;o hat Gott<lb/>
die Welt geliebet/ daß Er &#x017F;einen eingebohrnen<lb/>
Sohn gab/ auf das alle/ die an Jhn gla&#x0364;uben/</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joban. 3.<lb/>
v.</hi> 16.</hi></note><hi rendition="#fr">nicht verlohren werden/ &#x017F;ondern das ewige Le-<lb/>
ben haben.</hi> <hi rendition="#aq">Joh. III.</hi> Die&#x017F;e Wercke des <hi rendition="#g">HERREN</hi><lb/>
haben auch noch <hi rendition="#aq">CHRISTI</hi> Himmelfahrt die Apo&#x017F;tel an<lb/>
allen Orten verku&#x0364;ndiget/ wenn &#x017F;ie mit <hi rendition="#aq">Petro</hi> gelehret haben:<lb/><hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t in keinem andern Heil/ i&#x017F;t auch kein an-<lb/>
der Nahme den Men&#x017F;chen gegeben/ darinnen</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Actor. 4.<lb/>
v.</hi> 12.</hi></note><hi rendition="#fr">wir &#x017F;ollen Seelig werden/</hi> <hi rendition="#aq">Actor. IV.</hi> Deßgleichen:<lb/><hi rendition="#fr">Wir gla&#x0364;uben durch die Gnade des <hi rendition="#k">Herren</hi></hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Act. 15.<lb/>
v.</hi> 11.</hi></note><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Jesu Christi</hi></hi> <hi rendition="#fr">Seelig zu werden/</hi> <hi rendition="#aq">Actor. XV.</hi><lb/>
Und al&#x017F;o &#x017F;ollen noch heute des HERREN Werck verku&#x0364;n-<lb/>
digen alle treue Lehrer und Prediger/ und hiemit thun<lb/><hi rendition="#fr">das Werck eines Evangeli&#x017F;chen Predigers/ und</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Tim. 4.<lb/>
v.</hi> 5.</hi></note><hi rendition="#fr">ihr Ambt redlich außrichten.</hi> <hi rendition="#aq">II. Tim. IV.</hi></p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head>
              <p><hi rendition="#fr">Haben &#x017F;ie auch wol die art und wei&#x017F;e zu<lb/>
beobachten/ nach welcher &#x017F;ie des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi><lb/>
Werck verku&#x0364;ndigen &#x017F;ollen/</hi> das &#x017F;ol ge&#x017F;chehen durch<lb/>
genaues erzehlen/ be&#x017F;chreiben und erleuteren. Welches<lb/>
im Neuen Te&#x017F;tament der Apo&#x017F;tel hei&#x017F;&#x017F;et: Das Wort<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Tim. 2.<lb/>
v.</hi> 15.</hi></note>der Warheit recht theilen/ <hi rendition="#aq">II. Tim. II.</hi> Die mei&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#aq">Interpretes</hi> und Außla&#x0364;ger &#x017F;agen/ daß der Apo&#x017F;tel eine<lb/>
verblu&#x0364;mte art zu reden hrauche/ genommen von den Pri-<lb/>
&#x017F;tern im Alten Te&#x017F;tament/ welche die Opffer nach u&#x0364;bli-<lb/>
chem gebrauch zertheileten und außtheileten einem ieden<lb/>
das theil/ &#x017F;o ihme zugeho&#x0364;rte. Etliche wollen/ es &#x017F;ey die<lb/>
Rede genommen von denen/ die in Ga&#x017F;tungen die<lb/>
Spei&#x017F;e zer&#x017F;chnitten/ und außtheileten. Die Grichen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;agen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] Chriſtliche Leichpredigt. abſonderlich dem Nicodemo offenbaret/ Alſo hat Gott die Welt geliebet/ daß Er ſeinen eingebohrnen Sohn gab/ auf das alle/ die an Jhn glaͤuben/ nicht verlohren werden/ ſondern das ewige Le- ben haben. Joh. III. Dieſe Wercke des HERREN haben auch noch CHRISTI Himmelfahrt die Apoſtel an allen Orten verkuͤndiget/ wenn ſie mit Petro gelehret haben: Es iſt in keinem andern Heil/ iſt auch kein an- der Nahme den Menſchen gegeben/ darinnen wir ſollen Seelig werden/ Actor. IV. Deßgleichen: Wir glaͤuben durch die Gnade des Herren Jesu Christi Seelig zu werden/ Actor. XV. Und alſo ſollen noch heute des HERREN Werck verkuͤn- digen alle treue Lehrer und Prediger/ und hiemit thun das Werck eines Evangeliſchen Predigers/ und ihr Ambt redlich außrichten. II. Tim. IV. Joban. 3. v. 16. Actor. 4. v. 12. Act. 15. v. 11. 2. Tim. 4. v. 5. II.Haben ſie auch wol die art und weiſe zu beobachten/ nach welcher ſie des Herren Werck verkuͤndigen ſollen/ das ſol geſchehen durch genaues erzehlen/ beſchreiben und erleuteren. Welches im Neuen Teſtament der Apoſtel heiſſet: Das Wort der Warheit recht theilen/ II. Tim. II. Die meiſten Interpretes und Außlaͤger ſagen/ daß der Apoſtel eine verbluͤmte art zu reden hrauche/ genommen von den Pri- ſtern im Alten Teſtament/ welche die Opffer nach uͤbli- chem gebrauch zertheileten und außtheileten einem ieden das theil/ ſo ihme zugehoͤrte. Etliche wollen/ es ſey die Rede genommen von denen/ die in Gaſtungen die Speiſe zerſchnitten/ und außtheileten. Die Grichen ſagen 2. Tim. 2. v. 15.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537789/22
Zitationshilfe: Freitag, Christoph: Todes Trutz in Gottes Schutz. Oels, 1652, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537789/22>, abgerufen am 05.06.2020.