Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Freitag, Christoph: Todes Trutz in Gottes Schutz. Oels, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite

Ehrenzeugnüß.
habe vergangene Nacht nicht wol geruhet/ und ihm sey gar
übel/ hat sich auch ein Schlucken und grosser Angst- und
Todes-Schweiß am Gesichte funden/ und ohn allen zwei-
fel der vorige Schlagfluß gewesen/ als er gleich sein Gebet-
büchlin in Händen gehabt. Da dann Fr. Catharina die
Haußhalterin ihn gefraget/ wie ihm währe/ ob er sich auch
noch verstünde/ darauff er zweymal ja/ ja/ geantwortet/ und
ihr die Hand feste gedrucket. Darauff bald zum Herrn
Medico und auch Herrn Archidiacono geschicket worden/
welche bald in eyl erschienen/ und wol gesehen/ das es sein
letztes Stündlein sey. Jst derowegen ihm zugeschryen wor-
den kurtze Stoßgebetlein: Jn deine Hände befehl ich
dir/ etc. Jtem/ O HErr JESU mein höchstesGutt/
Jch bitt dich durch dein theures Blutt/ mach mir
mein letztes Ende gutt/ welches sein tägliches Tischge-
betlein ist gewesen. Darauff der Seel. Herr Probst gantz
stille biß umb 8. Uhr gelegen/ und also sanffte und seelig
eingeschlaffen ohn alle Ungeberde/ als er sein hohes Alter
gebracht hat auff 76. Jahr/ weniger 6. Wochen und zwey
Tage/ sein Predigampt auff 50. und seinen Ehestand auff
48. Jahr.

Der Allgewaltige Gott verleihe dem alten grauen Hau-
pte eine sanffte Ruhe in der Erden/ die unser aller Mutter
ist/ an jenem grossen Tage aber/ welcher wird sein Dies re-
stitutionis omnium,
wolle Er Leib und Seel wiederumb
vereinigen/ in die ewige Frewde/ Glori und Herrligkeit ein-
führen/ uns überbliebene von aller Eitelkeit dieser Welt/
damit wir in dieselbige zu weit uns nicht verlieben/
abführen/ und zu seiner Zeit seelig hernach
führen/ AMEN.

ENDE.



Ehrenzeugnuͤß.
habe vergangene Nacht nicht wol geruhet/ und ihm ſey gar
uͤbel/ hat ſich auch ein Schlucken und groſſer Angſt- und
Todes-Schweiß am Geſichte funden/ und ohn allen zwei-
fel der vorige Schlagfluß geweſen/ als er gleich ſein Gebet-
buͤchlin in Haͤnden gehabt. Da dann Fr. Catharina die
Haußhalterin ihn gefraget/ wie ihm waͤhre/ ob er ſich auch
noch verſtuͤnde/ darauff er zweymal ja/ ja/ geantwortet/ und
ihr die Hand feſte gedrucket. Darauff bald zum Herrn
Medico und auch Herrn Archidiacono geſchicket worden/
welche bald in eyl erſchienen/ und wol geſehen/ das es ſein
letztes Stuͤndlein ſey. Jſt derowegen ihm zugeſchryen wor-
den kurtze Stoßgebetlein: Jn deine Haͤnde befehl ich
dir/ ꝛc. Jtem/ O HErr JESU mein höchſtesGutt/
Jch bitt dich durch dein theures Blutt/ mach mir
mein letztes Ende gutt/ welches ſein taͤgliches Tiſchge-
betlein iſt geweſen. Darauff der Seel. Herr Probſt gantz
ſtille biß umb 8. Uhr gelegen/ und alſo ſanffte und ſeelig
eingeſchlaffen ohn alle Ungeberde/ als er ſein hohes Alter
gebracht hat auff 76. Jahr/ weniger 6. Wochen und zwey
Tage/ ſein Predigampt auff 50. und ſeinen Eheſtand auff
48. Jahr.

Der Allgewaltige Gott verleihe dem alten grauen Hau-
pte eine ſanffte Ruhe in der Erden/ die unſer aller Mutter
iſt/ an jenem groſſen Tage aber/ welcher wird ſein Dies re-
ſtitutionis omnium,
wolle Er Leib und Seel wiederumb
vereinigen/ in die ewige Frewde/ Glori und Herrligkeit ein-
fuͤhren/ uns uͤberbliebene von aller Eitelkeit dieſer Welt/
damit wir in dieſelbige zu weit uns nicht verlieben/
abfuͤhren/ und zu ſeiner Zeit ſeelig hernach
fuͤhren/ AMEN.

ENDE.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0048" n="[48]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Ehrenzeugnu&#x0364;ß.</hi></fw><lb/>
habe vergangene Nacht nicht wol geruhet/ und ihm &#x017F;ey gar<lb/>
u&#x0364;bel/ hat &#x017F;ich auch ein Schlucken und gro&#x017F;&#x017F;er Ang&#x017F;t- und<lb/>
Todes-Schweiß am Ge&#x017F;ichte funden/ und ohn allen zwei-<lb/>
fel der vorige Schlagfluß gewe&#x017F;en/ als er gleich &#x017F;ein Gebet-<lb/>
bu&#x0364;chlin in Ha&#x0364;nden gehabt. Da dann Fr. Catharina die<lb/>
Haußhalterin ihn gefraget/ wie ihm wa&#x0364;hre/ ob er &#x017F;ich auch<lb/>
noch ver&#x017F;tu&#x0364;nde/ darauff er zweymal ja/ ja/ geantwortet/ und<lb/>
ihr die Hand fe&#x017F;te gedrucket. Darauff bald zum Herrn<lb/><hi rendition="#aq">Medico</hi> und auch Herrn <hi rendition="#aq">Archidiacono</hi> ge&#x017F;chicket worden/<lb/>
welche bald in eyl er&#x017F;chienen/ und wol ge&#x017F;ehen/ das es &#x017F;ein<lb/>
letztes Stu&#x0364;ndlein &#x017F;ey. J&#x017F;t derowegen ihm zuge&#x017F;chryen wor-<lb/>
den kurtze Stoßgebetlein: Jn deine Ha&#x0364;nde befehl ich<lb/>
dir/ &#xA75B;c. Jtem/ O <hi rendition="#k">HErr</hi> JESU mein höch&#x017F;tesGutt/<lb/>
Jch bitt dich durch dein theures Blutt/ mach mir<lb/>
mein letztes Ende gutt/ welches &#x017F;ein ta&#x0364;gliches Ti&#x017F;chge-<lb/>
betlein i&#x017F;t gewe&#x017F;en. Darauff der Seel. Herr Prob&#x017F;t gantz<lb/>
&#x017F;tille biß umb 8. Uhr gelegen/ und al&#x017F;o &#x017F;anffte und &#x017F;eelig<lb/>
einge&#x017F;chlaffen ohn alle Ungeberde/ als er &#x017F;ein hohes Alter<lb/>
gebracht hat auff 76. Jahr/ weniger 6. Wochen und zwey<lb/>
Tage/ &#x017F;ein Predigampt auff 50. und &#x017F;einen Ehe&#x017F;tand auff<lb/>
48. Jahr.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Der Allgewaltige Gott verleihe dem alten grauen Hau-<lb/>
pte eine &#x017F;anffte Ruhe in der Erden/ die un&#x017F;er aller Mutter<lb/>
i&#x017F;t/ an jenem gro&#x017F;&#x017F;en Tage aber/ welcher wird &#x017F;ein <hi rendition="#aq">Dies re-<lb/>
&#x017F;titutionis omnium,</hi> wolle Er Leib und Seel wiederumb<lb/>
vereinigen/ in die ewige Frewde/ Glori und Herrligkeit ein-<lb/>
fu&#x0364;hren/ uns u&#x0364;berbliebene von aller Eitelkeit die&#x017F;er Welt/<lb/><hi rendition="#c">damit wir in die&#x017F;elbige zu weit uns nicht verlieben/<lb/>
abfu&#x0364;hren/ und zu &#x017F;einer Zeit &#x017F;eelig hernach<lb/>
fu&#x0364;hren/ AMEN.</hi></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[48]/0048] Ehrenzeugnuͤß. habe vergangene Nacht nicht wol geruhet/ und ihm ſey gar uͤbel/ hat ſich auch ein Schlucken und groſſer Angſt- und Todes-Schweiß am Geſichte funden/ und ohn allen zwei- fel der vorige Schlagfluß geweſen/ als er gleich ſein Gebet- buͤchlin in Haͤnden gehabt. Da dann Fr. Catharina die Haußhalterin ihn gefraget/ wie ihm waͤhre/ ob er ſich auch noch verſtuͤnde/ darauff er zweymal ja/ ja/ geantwortet/ und ihr die Hand feſte gedrucket. Darauff bald zum Herrn Medico und auch Herrn Archidiacono geſchicket worden/ welche bald in eyl erſchienen/ und wol geſehen/ das es ſein letztes Stuͤndlein ſey. Jſt derowegen ihm zugeſchryen wor- den kurtze Stoßgebetlein: Jn deine Haͤnde befehl ich dir/ ꝛc. Jtem/ O HErr JESU mein höchſtesGutt/ Jch bitt dich durch dein theures Blutt/ mach mir mein letztes Ende gutt/ welches ſein taͤgliches Tiſchge- betlein iſt geweſen. Darauff der Seel. Herr Probſt gantz ſtille biß umb 8. Uhr gelegen/ und alſo ſanffte und ſeelig eingeſchlaffen ohn alle Ungeberde/ als er ſein hohes Alter gebracht hat auff 76. Jahr/ weniger 6. Wochen und zwey Tage/ ſein Predigampt auff 50. und ſeinen Eheſtand auff 48. Jahr. Der Allgewaltige Gott verleihe dem alten grauen Hau- pte eine ſanffte Ruhe in der Erden/ die unſer aller Mutter iſt/ an jenem groſſen Tage aber/ welcher wird ſein Dies re- ſtitutionis omnium, wolle Er Leib und Seel wiederumb vereinigen/ in die ewige Frewde/ Glori und Herrligkeit ein- fuͤhren/ uns uͤberbliebene von aller Eitelkeit dieſer Welt/ damit wir in dieſelbige zu weit uns nicht verlieben/ abfuͤhren/ und zu ſeiner Zeit ſeelig hernach fuͤhren/ AMEN. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537789/48
Zitationshilfe: Freitag, Christoph: Todes Trutz in Gottes Schutz. Oels, 1652, S. [48]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537789/48>, abgerufen am 04.04.2020.