Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Banner, Christoph: Trewer Lehrer Dreyfache Ehren-Seule. Oels, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
Abdanckungs Sermon.
III.

Hier möchte nu abermals iemands einwenden und
sagen: Jch höre wol von dem hohen Nutzen der
Lehrer und Prediger: aber weil sie Brunnen machen/ so
muß es auch ein mühseelig Ambt sein: Lieber/ was haben sie
denn dafür zugewarten? Das weiset uns abermahls der
H. Geist/ wenn er an den Ehren-Schild trewer Lehrer und
Prediger anschreibet:

Jhres mühseeligen Ambtes reiche Belohnung
und Ergötzligkeit.
Die Lehrer/ saget er/ werden
mit viel Segen geschmickt/ Sie erhalten einen Sieg
nach dem andern/ das man sehen muß/ der rechte
Gott sey zu Zion. Gott lest ihm nicht umbsonst dienen/
sondern Er ist ein reicher vergelter derer die Jhn fürchten/
Hebr. 11. welches Er auch sonderlich an Trewen LehrernHeb. 11. v. 3.
und Predigern wahr machet. Er segnet sie in diesem Leben
mit allerhand herrlichen und nothwendigen Gaben/ regieret
die Gedancken im Hertzen/ die Wort im Munde/ die Feder
in der Hand/ daß ihre Arbeit nicht muß vergebens sein/ son-
dern ihre worte müssen sein Spiesse und Nägel/ geschrieben
durch die Meister der versamlunge/ und von einem HirttenEcclesiast.
12. v.
11.

gegeben/ das ist; Es sein ihre Worte eine Krafft Gottes/
die des Menschen Hertz durchdringet. Ebr. 4. und dasselbe
zu Gottseeligem Leben erwecket.Ebre. 4.
.
24.

So werden Trewe Lehrer und Prediger auch gesegnet
mit Zeitlichem und Leiblichem Segen. Ohne ist es zwar
nicht/ frome Lehrer müssen gemeiniglich sagen/ Gold und
Silber habe ich nicht/ Act. 3. Lassen auch die Schuldner denAct. 3. v. 6.
armen Witwen wol auff dem halse/ wie dorten des Pro-
pheten Witwe klagen und sagen muste: Nun kombt der
Schuld Herr/ und wil meine beyde Söhne zu eigenen Knech-

ten
D
Abdanckungs Sermon.
III.

Hier moͤchte nu abermals iemands einwenden und
ſagen: Jch hoͤre wol von dem hohen Nutzen der
Lehrer und Prediger: aber weil ſie Brunnen machen/ ſo
muß es auch ein muͤhſeelig Ambt ſein: Lieber/ was haben ſie
denn dafuͤr zugewarten? Das weiſet uns abermahls der
H. Geiſt/ wenn er an den Ehren-Schild trewer Lehrer und
Prediger anſchreibet:

Jhres muͤhſeeligen Ambtes reiche Belohnung
und Ergoͤtzligkeit.
Die Lehrer/ ſaget er/ werden
mit viel Segen geſchmickt/ Sie erhalten einen Sieg
nach dem andern/ das man ſehen muß/ der rechte
Gott ſey zu Zion. Gott leſt ihm nicht umbſonſt dienen/
ſondern Er iſt ein reicher vergelter derer die Jhn fuͤrchten/
Hebr. 11. welches Er auch ſonderlich an Trewen LehrernHeb. 11. v. 3.
und Predigern wahr machet. Er ſegnet ſie in dieſem Leben
mit allerhand herrlichen und nothwendigen Gaben/ regieret
die Gedancken im Hertzen/ die Wort im Munde/ die Feder
in der Hand/ daß ihre Arbeit nicht muß vergebens ſein/ ſon-
dern ihre worte muͤſſen ſein Spieſſe und Naͤgel/ geſchrieben
durch die Meiſter der verſamlunge/ und von einem HirttenEccleſiaſt.
12. v.
11.

gegeben/ das iſt; Es ſein ihre Worte eine Krafft Gottes/
die des Menſchen Hertz durchdringet. Ebr. 4. und daſſelbe
zu Gottſeeligem Leben erwecket.Ebre. 4.
ꝟ.
24.

So werden Trewe Lehrer und Prediger auch geſegnet
mit Zeitlichem und Leiblichem Segen. Ohne iſt es zwar
nicht/ frome Lehrer muͤſſen gemeiniglich ſagen/ Gold und
Silber habe ich nicht/ Act. 3. Laſſen auch die Schuldner denAct. 3. v. 6.
armen Witwen wol auff dem halſe/ wie dorten des Pro-
pheten Witwe klagen und ſagen muſte: Nun kombt der
Schuld Herr/ und wil meine beyde Soͤhne zu eigenen Knech-

ten
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0025" n="[25]"/>
        <fw place="top" type="header">Abdanckungs <hi rendition="#aq">Sermon.</hi></fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>ier mo&#x0364;chte nu abermals iemands einwenden und<lb/>
&#x017F;agen: Jch ho&#x0364;re wol von dem hohen Nutzen der<lb/>
Lehrer und Prediger: aber weil &#x017F;ie Brunnen machen/ &#x017F;o<lb/>
muß es auch ein mu&#x0364;h&#x017F;eelig Ambt &#x017F;ein: Lieber/ was haben &#x017F;ie<lb/>
denn dafu&#x0364;r zugewarten? Das wei&#x017F;et uns abermahls der<lb/>
H. Gei&#x017F;t/ wenn er an den Ehren-Schild trewer Lehrer und<lb/>
Prediger an&#x017F;chreibet:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Jhres mu&#x0364;h&#x017F;eeligen Ambtes reiche Belohnung<lb/>
und Ergo&#x0364;tzligkeit.</hi> Die Lehrer/ &#x017F;aget er/ werden<lb/>
mit viel Segen ge&#x017F;chmickt/ Sie erhalten einen Sieg<lb/>
nach dem andern/ das man &#x017F;ehen muß/ der rechte<lb/>
Gott &#x017F;ey zu Zion. Gott le&#x017F;t ihm nicht umb&#x017F;on&#x017F;t dienen/<lb/>
&#x017F;ondern Er i&#x017F;t ein reicher vergelter derer die Jhn fu&#x0364;rchten/<lb/><hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 11. welches Er auch &#x017F;onderlich an Trewen Lehrern<note place="right"><hi rendition="#aq">Heb. 11. v.</hi> 3.</note><lb/>
und Predigern wahr machet. Er &#x017F;egnet &#x017F;ie in die&#x017F;em Leben<lb/>
mit allerhand herrlichen und nothwendigen Gaben/ regieret<lb/>
die Gedancken im Hertzen/ die Wort im Munde/ die Feder<lb/>
in der Hand/ daß ihre Arbeit nicht muß vergebens &#x017F;ein/ &#x017F;on-<lb/>
dern ihre worte mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein Spie&#x017F;&#x017F;e und Na&#x0364;gel/ ge&#x017F;chrieben<lb/>
durch die Mei&#x017F;ter der ver&#x017F;amlunge/ und von einem Hirtten<note place="right"><hi rendition="#aq">Eccle&#x017F;ia&#x017F;t.<lb/>
12. v.</hi> 11.</note><lb/>
gegeben/ das i&#x017F;t; Es &#x017F;ein ihre Worte eine Krafft Gottes/<lb/>
die des Men&#x017F;chen Hertz durchdringet. <hi rendition="#aq">Ebr.</hi> 4. und da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
zu Gott&#x017F;eeligem Leben erwecket.<note place="right"><hi rendition="#aq">Ebre. 4.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 24.</note></p><lb/>
          <p>So werden Trewe Lehrer und Prediger auch ge&#x017F;egnet<lb/>
mit Zeitlichem und Leiblichem Segen. Ohne i&#x017F;t es zwar<lb/>
nicht/ frome Lehrer mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gemeiniglich &#x017F;agen/ Gold und<lb/>
Silber habe ich nicht/ <hi rendition="#aq">Act.</hi> 3. La&#x017F;&#x017F;en auch die Schuldner den<note place="right"><hi rendition="#aq">Act. 3. v.</hi> 6.</note><lb/>
armen Witwen wol auff dem hal&#x017F;e/ wie dorten des Pro-<lb/>
pheten Witwe klagen und &#x017F;agen mu&#x017F;te: Nun kombt der<lb/>
Schuld Herr/ und wil meine beyde So&#x0364;hne zu eigenen Knech-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Abdanckungs Sermon. III. Hier moͤchte nu abermals iemands einwenden und ſagen: Jch hoͤre wol von dem hohen Nutzen der Lehrer und Prediger: aber weil ſie Brunnen machen/ ſo muß es auch ein muͤhſeelig Ambt ſein: Lieber/ was haben ſie denn dafuͤr zugewarten? Das weiſet uns abermahls der H. Geiſt/ wenn er an den Ehren-Schild trewer Lehrer und Prediger anſchreibet: Jhres muͤhſeeligen Ambtes reiche Belohnung und Ergoͤtzligkeit. Die Lehrer/ ſaget er/ werden mit viel Segen geſchmickt/ Sie erhalten einen Sieg nach dem andern/ das man ſehen muß/ der rechte Gott ſey zu Zion. Gott leſt ihm nicht umbſonſt dienen/ ſondern Er iſt ein reicher vergelter derer die Jhn fuͤrchten/ Hebr. 11. welches Er auch ſonderlich an Trewen Lehrern und Predigern wahr machet. Er ſegnet ſie in dieſem Leben mit allerhand herrlichen und nothwendigen Gaben/ regieret die Gedancken im Hertzen/ die Wort im Munde/ die Feder in der Hand/ daß ihre Arbeit nicht muß vergebens ſein/ ſon- dern ihre worte muͤſſen ſein Spieſſe und Naͤgel/ geſchrieben durch die Meiſter der verſamlunge/ und von einem Hirtten gegeben/ das iſt; Es ſein ihre Worte eine Krafft Gottes/ die des Menſchen Hertz durchdringet. Ebr. 4. und daſſelbe zu Gottſeeligem Leben erwecket. Heb. 11. v. 3. Eccleſiaſt. 12. v. 11. Ebre. 4. ꝟ. 24. So werden Trewe Lehrer und Prediger auch geſegnet mit Zeitlichem und Leiblichem Segen. Ohne iſt es zwar nicht/ frome Lehrer muͤſſen gemeiniglich ſagen/ Gold und Silber habe ich nicht/ Act. 3. Laſſen auch die Schuldner den armen Witwen wol auff dem halſe/ wie dorten des Pro- pheten Witwe klagen und ſagen muſte: Nun kombt der Schuld Herr/ und wil meine beyde Soͤhne zu eigenen Knech- ten Act. 3. v. 6. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537790/25
Zitationshilfe: Banner, Christoph: Trewer Lehrer Dreyfache Ehren-Seule. Oels, 1652, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537790/25>, abgerufen am 04.08.2020.