Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Banner, Christoph: Trewer Lehrer Dreyfache Ehren-Seule. Oels, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs Sermon.
gehen/ wohin ich dich sende/ und predigen/ was ich dich heis-
se. Und Christus saget auff diese weise zu den Aposteln:
Gehet hin in alle Welt/ etc. Diesem nach sol sich niemandMatth. 28.
.
19.

mit list und gewalt eindringen/ sondern erwartten/ biß ihn
der Sohn Gottes durch ordentliche Mittel beruffe/ damit
GOtt nicht ursach zu klagen und zu sagen habe: Jch sandteJer. 23. v. 33.
die Propheten nicht/ noch lieffen sie: Jch redete nicht zu ih-
nen/ noch weissagten Sie. Niemand nimbt ihm selbst
die Ehre/ sondern der auch beruffen sey von GOtt/ gleich
wie Aaron, sagt die Schrifft. Hebr. 5. Ja es ist solcherHebr. 5.
v.
4.

Current Brüder Ambt/ für Unrichtig und Untüchtig
zu achten und zu halten.

Unrichtig und verdächtig ist solcher Leute Ambt.
Denn sind nicht Prediger Bottschaften? 2. Cor. 5. Wer2. Cor. 5.
.
20.

glaubet aber einem Legaten, der seine credentiales und
Instruction nicht aufzuweisen hat? Sind nicht Prediger
Haußhalter? 1. Cor. 4. Wer wolte aber einem solchen Hauß-1. Cor. 4.
.
1.

halter trawen/ der sich einer Haußhaltung ohne befehl und
Beruff unterfangen/ und dieselbe zu verwalten sich selbst
einsetzen wolte?

Untüchtig und verdächtig ist auch das Ambt solcher
selbst gelauffener/ nicht gesandter/ denn solche Mercenarii
schaffen wenig guttes. Es kan kein Segen bey ihrer Ar-
beit sein. Was kan ein solch Current Bruder für Trost
haben/ in schweren Gewissens- und Creutz-Fällen? Wie
kan er in W[i]derwertigkeit auff sein Ambt trotzen? Gemei-
niglich was hinter der Thür einschleicht/ schleicht auch hin-
ter der Thür wieder weg/ wie ein Sonnen-Krämer: und
wenn Pharaonis Frösche in alle Häuser und Winckel her-
umb gekrochen/ so stinckt endlich das Land davon. Exod. 8.Exod. 8.
.
3. 14.

Wenn es nu aber dahin kommen/ daß Gott einen ordent-
licher weise zu seinem Diener und Gesandten beruffen/ so

sol

Abdanckungs Sermon.
gehen/ wohin ich dich ſende/ und predigen/ was ich dich heiſ-
ſe. Und Chriſtus ſaget auff dieſe weiſe zu den Apoſteln:
Gehet hin in alle Welt/ ꝛc. Dieſem nach ſol ſich niemandMatth. 28.
ꝟ.
19.

mit liſt und gewalt eindringen/ ſondern erwartten/ biß ihn
der Sohn Gottes durch ordentliche Mittel beruffe/ damit
GOtt nicht urſach zu klagen und zu ſagen habe: Jch ſandteJer. 23. v. 33.
die Propheten nicht/ noch lieffen ſie: Jch redete nicht zu ih-
nen/ noch weiſſagten Sie. Niemand nimbt ihm ſelbſt
die Ehre/ ſondern der auch beruffen ſey von GOtt/ gleich
wie Aaron, ſagt die Schrifft. Hebr. 5. Ja es iſt ſolcherHebr. 5.
v.
4.

Current Bruͤder Ambt/ fuͤr Unrichtig und Untuͤchtig
zu achten und zu halten.

Unrichtig und verdaͤchtig iſt ſolcher Leute Ambt.
Denn ſind nicht Prediger Bottſchaften? 2. Cor. 5. Wer2. Cor. 5.
ꝟ.
20.

glaubet aber einem Legaten, der ſeine credentiales und
Inſtruction nicht aufzuweiſen hat? Sind nicht Prediger
Haußhalter? 1. Cor. 4. Wer wolte aber einem ſolchen Hauß-1. Cor. 4.
ꝟ.
1.

halter trawen/ der ſich einer Haußhaltung ohne befehl und
Beruff unterfangen/ und dieſelbe zu verwalten ſich ſelbſt
einſetzen wolte?

Untuͤchtig und verdaͤchtig iſt auch das Ambt ſolcher
ſelbſt gelauffener/ nicht geſandter/ denn ſolche Mercenarii
ſchaffen wenig guttes. Es kan kein Segen bey ihrer Ar-
beit ſein. Was kan ein ſolch Current Bruder fuͤr Troſt
haben/ in ſchweren Gewiſſens- und Creutz-Faͤllen? Wie
kan er in W[i]derwertigkeit auff ſein Ambt trotzen? Gemei-
niglich was hinter der Thuͤr einſchleicht/ ſchleicht auch hin-
ter der Thuͤr wieder weg/ wie ein Sonnen-Kraͤmer: und
wenn Pharaonis Froͤſche in alle Haͤuſer und Winckel her-
umb gekrochen/ ſo ſtinckt endlich das Land davon. Exod. 8.Exod. 8.
ꝟ.
3. 14.

Wenn es nu aber dahin kommen/ daß Gott einen ordent-
licher weiſe zu ſeinem Diener und Geſandten beruffen/ ſo

ſol
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0007" n="[7]"/><fw type="header" place="top">Abdanckungs <hi rendition="#aq">Sermon.</hi></fw><lb/>
gehen/ wohin ich dich &#x017F;ende/ und predigen/ was ich dich hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e. <hi rendition="#fr">U</hi>nd Chri&#x017F;tus &#x017F;aget auff die&#x017F;e wei&#x017F;e zu den Apo&#x017F;teln:<lb/>
Gehet hin in alle Welt/ &#xA75B;c. Die&#x017F;em nach &#x017F;ol &#x017F;ich niemand<note place="right"><hi rendition="#aq">Matth. 28.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 19.</note><lb/>
mit li&#x017F;t und gewalt eindringen/ &#x017F;ondern erwartten/ biß ihn<lb/>
der Sohn Gottes durch ordentliche Mittel beruffe/ damit<lb/>
GOtt nicht ur&#x017F;ach zu klagen und zu &#x017F;agen habe: Jch &#x017F;andte<note place="right"><hi rendition="#aq">Jer. 23. v.</hi> 33.</note><lb/>
die Propheten nicht/ noch lieffen &#x017F;ie: Jch redete nicht zu ih-<lb/>
nen/ noch wei&#x017F;&#x017F;agten Sie. Niemand nimbt ihm &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
die Ehre/ &#x017F;ondern der auch beruffen &#x017F;ey von GOtt/ gleich<lb/>
wie <hi rendition="#aq">Aaron,</hi> &#x017F;agt die Schrifft. <hi rendition="#aq">Hebr.</hi> 5. Ja es i&#x017F;t &#x017F;olcher<note place="right"><hi rendition="#aq">Hebr. 5.<lb/>
v.</hi> 4.</note><lb/><hi rendition="#aq">Current</hi> Bru&#x0364;der Ambt/ fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">U</hi>nrichtig und <hi rendition="#fr">U</hi>ntu&#x0364;chtig<lb/>
zu achten und zu halten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">U</hi>nrichtig und verda&#x0364;chtig i&#x017F;t &#x017F;olcher Leute Ambt.<lb/>
Denn &#x017F;ind nicht Prediger Bott&#x017F;chaften? 2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 5. Wer<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Cor. 5.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 20.</note><lb/>
glaubet aber einem <hi rendition="#aq">Legaten,</hi> der &#x017F;eine <hi rendition="#aq">credentiales</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">In&#x017F;truction</hi> nicht aufzuwei&#x017F;en hat? Sind nicht Prediger<lb/>
Haußhalter? 1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 4. Wer wolte aber einem &#x017F;olchen Hauß-<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Cor. 4.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 1.</note><lb/>
halter trawen/ der &#x017F;ich einer Haußhaltung ohne befehl und<lb/>
Beruff unterfangen/ und die&#x017F;elbe zu verwalten &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ein&#x017F;etzen wolte?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">U</hi>ntu&#x0364;chtig und verda&#x0364;chtig i&#x017F;t auch das Ambt &#x017F;olcher<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t gelauffener/ nicht ge&#x017F;andter/ denn &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Mercenarii</hi><lb/>
&#x017F;chaffen wenig guttes. Es kan kein Segen bey ihrer Ar-<lb/>
beit &#x017F;ein. Was kan ein &#x017F;olch <hi rendition="#aq">Current</hi> Bruder fu&#x0364;r Tro&#x017F;t<lb/>
haben/ in &#x017F;chweren Gewi&#x017F;&#x017F;ens- und Creutz-Fa&#x0364;llen? Wie<lb/>
kan er in W<supplied>i</supplied>derwertigkeit auff &#x017F;ein Ambt trotzen? Gemei-<lb/>
niglich was hinter der Thu&#x0364;r ein&#x017F;chleicht/ &#x017F;chleicht auch hin-<lb/>
ter der Thu&#x0364;r wieder weg/ wie ein Sonnen-Kra&#x0364;mer: und<lb/>
wenn <hi rendition="#aq">Pharaonis</hi> Fro&#x0364;&#x017F;che in alle Ha&#x0364;u&#x017F;er und Winckel her-<lb/>
umb gekrochen/ &#x017F;o &#x017F;tinckt endlich das Land davon. <hi rendition="#aq">Exod.</hi> 8.<note place="right"><hi rendition="#aq">Exod. 8.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 3. 14.</note><lb/>
Wenn es nu aber dahin kommen/ daß Gott einen ordent-<lb/>
licher wei&#x017F;e zu &#x017F;einem Diener und Ge&#x017F;andten beruffen/ &#x017F;o<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ol</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Abdanckungs Sermon. gehen/ wohin ich dich ſende/ und predigen/ was ich dich heiſ- ſe. Und Chriſtus ſaget auff dieſe weiſe zu den Apoſteln: Gehet hin in alle Welt/ ꝛc. Dieſem nach ſol ſich niemand mit liſt und gewalt eindringen/ ſondern erwartten/ biß ihn der Sohn Gottes durch ordentliche Mittel beruffe/ damit GOtt nicht urſach zu klagen und zu ſagen habe: Jch ſandte die Propheten nicht/ noch lieffen ſie: Jch redete nicht zu ih- nen/ noch weiſſagten Sie. Niemand nimbt ihm ſelbſt die Ehre/ ſondern der auch beruffen ſey von GOtt/ gleich wie Aaron, ſagt die Schrifft. Hebr. 5. Ja es iſt ſolcher Current Bruͤder Ambt/ fuͤr Unrichtig und Untuͤchtig zu achten und zu halten. Matth. 28. ꝟ. 19. Jer. 23. v. 33. Hebr. 5. v. 4. Unrichtig und verdaͤchtig iſt ſolcher Leute Ambt. Denn ſind nicht Prediger Bottſchaften? 2. Cor. 5. Wer glaubet aber einem Legaten, der ſeine credentiales und Inſtruction nicht aufzuweiſen hat? Sind nicht Prediger Haußhalter? 1. Cor. 4. Wer wolte aber einem ſolchen Hauß- halter trawen/ der ſich einer Haußhaltung ohne befehl und Beruff unterfangen/ und dieſelbe zu verwalten ſich ſelbſt einſetzen wolte? 2. Cor. 5. ꝟ. 20. 1. Cor. 4. ꝟ. 1. Untuͤchtig und verdaͤchtig iſt auch das Ambt ſolcher ſelbſt gelauffener/ nicht geſandter/ denn ſolche Mercenarii ſchaffen wenig guttes. Es kan kein Segen bey ihrer Ar- beit ſein. Was kan ein ſolch Current Bruder fuͤr Troſt haben/ in ſchweren Gewiſſens- und Creutz-Faͤllen? Wie kan er in Widerwertigkeit auff ſein Ambt trotzen? Gemei- niglich was hinter der Thuͤr einſchleicht/ ſchleicht auch hin- ter der Thuͤr wieder weg/ wie ein Sonnen-Kraͤmer: und wenn Pharaonis Froͤſche in alle Haͤuſer und Winckel her- umb gekrochen/ ſo ſtinckt endlich das Land davon. Exod. 8. Wenn es nu aber dahin kommen/ daß Gott einen ordent- licher weiſe zu ſeinem Diener und Geſandten beruffen/ ſo ſol Exod. 8. ꝟ. 3. 14.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537790/7
Zitationshilfe: Banner, Christoph: Trewer Lehrer Dreyfache Ehren-Seule. Oels, 1652, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537790/7>, abgerufen am 30.09.2020.