Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fabritius, Georg: Medicina animae. Seelen Artzney. Brieg, 1638.

Bild:
<< vorherige Seite
Nun lieber Mensch/ der du auff dieser Welt offt prangest/
Vnd nur an diesem bloß/ was Weltlich ist/ gantz hangest/
Ey dencke doch wie flücht-vnnd nichtig alles ist/
Was du groß achst/ vnd stets zuwehren dir erkiest/
Dein klugheit ist vor Gott ein Thorheit/ vnd dein wissen
Vnwissen/ deine pracht ist koht/ vnd mit den Füssen
Zu tretten werth/ dein Geld/ dein ehr vnd hoher stand
Muß bleiben hier/ vnd du must reumen dieses Land.
Wenn Gott gebeut/ so muß ja freylich alles weichen/
Vnd das/ waß etwas war/ nichts werden vnd verstreichen/
Vor jhm fleucht Donner/ Plitz/ Wind/ Hagel/ Nebel/ Lufft/
Vnd was ein Berg vor war/ wird eine tieffe Klufft.
Drumb lieber Christ/ so du so sein wilst/ wie du heissest/
Schaw das du dich allein/ was ewig währt/ befleissest.
Laß koth nur bleiben koth/ halt du dich steiff an Gott/
Wie dieser hat gethan/ so schadet dir kein Todt.
Condolentiae & affinit. caussa
f.
Gottfrid. Geritius.
Medicinae Practicus.


Gerhardt von Halen/
Durch versetzung der Buchstaben
O Herr halt nu Genade.
Es
N iij
Nun lieber Menſch/ der du auff dieſer Welt offt prangeſt/
Vnd nur an dieſem bloß/ was Weltlich iſt/ gantz hangeſt/
Ey dencke doch wie fluͤcht-vnnd nichtig alles iſt/
Was du groß achſt/ vnd ſtets zuwehren dir erkieſt/
Dein klugheit iſt vor Gott ein Thorheit/ vnd dein wiſſen
Vnwiſſen/ deine pracht iſt koht/ vnd mit den Fuͤſſen
Zu tretten werth/ dein Geld/ dein ehr vnd hoher ſtand
Muß bleiben hier/ vnd du muſt reumen dieſes Land.
Wenn Gott gebeut/ ſo muß ja freylich alles weichen/
Vnd das/ waß etwas war/ nichts werden vnd verſtreichen/
Vor jhm fleucht Doñer/ Plitz/ Wind/ Hagel/ Nebel/ Lufft/
Vnd was ein Berg vor war/ wird eine tieffe Klufft.
Drumb lieber Chriſt/ ſo du ſo ſein wilſt/ wie du heiſſeſt/
Schaw das du dich allein/ was ewig waͤhrt/ befleiſſeſt.
Laß koth nur bleiben koth/ halt du dich ſteiff an Gott/
Wie dieſer hat gethan/ ſo ſchadet dir kein Todt.
Condolentiæ & affinit. cauſsa
f.
Gottfrid. Geritius.
Medicinæ Practicus.


Gerhardt von Halen/
Durch verſetzung der Buchſtaben
O Herr halt nu Genade.
Es
N iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0101" n="[101]"/>
            <l>Nun lieber Men&#x017F;ch/ der du auff die&#x017F;er Welt offt prange&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Vnd nur an die&#x017F;em bloß/ was Weltlich i&#x017F;t/ gantz hange&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Ey dencke doch wie flu&#x0364;cht-vnnd nichtig alles i&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Was du groß ach&#x017F;t/ vnd &#x017F;tets zuwehren dir erkie&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Dein klugheit i&#x017F;t vor Gott ein Thorheit/ vnd dein wi&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Vnwi&#x017F;&#x017F;en/ deine pracht i&#x017F;t koht/ vnd mit den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Zu tretten werth/ dein Geld/ dein ehr vnd hoher &#x017F;tand</l><lb/>
            <l>Muß bleiben hier/ vnd du mu&#x017F;t reumen die&#x017F;es Land.</l><lb/>
            <l>Wenn Gott gebeut/ &#x017F;o muß ja freylich alles weichen/</l><lb/>
            <l>Vnd das/ waß etwas war/ nichts werden vnd ver&#x017F;treichen/</l><lb/>
            <l>Vor jhm fleucht Don&#x0303;er/ Plitz/ Wind/ Hagel/ Nebel/ Lufft/</l><lb/>
            <l>Vnd was ein Berg vor war/ wird eine tieffe Klufft.</l><lb/>
            <l>Drumb lieber Chri&#x017F;t/ &#x017F;o du &#x017F;o &#x017F;ein wil&#x017F;t/ wie du hei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Schaw das du dich allein/ was ewig wa&#x0364;hrt/ beflei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Laß koth nur bleiben koth/ halt du dich &#x017F;teiff an Gott/</l><lb/>
            <l>Wie die&#x017F;er hat gethan/ &#x017F;o &#x017F;chadet dir kein Todt.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Condolentiæ &amp; affinit. cau&#x017F;sa<lb/><hi rendition="#i">f.</hi><lb/>
Gottfrid. Geritius.<lb/>
Medicinæ Practicus.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Gerhardt von Halen/</hi> </l><lb/>
            <l>Durch ver&#x017F;etzung der Buch&#x017F;taben</l><lb/>
            <l>O Herr halt nu Genade.</l>
          </lg><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">N iij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[101]/0101] Nun lieber Menſch/ der du auff dieſer Welt offt prangeſt/ Vnd nur an dieſem bloß/ was Weltlich iſt/ gantz hangeſt/ Ey dencke doch wie fluͤcht-vnnd nichtig alles iſt/ Was du groß achſt/ vnd ſtets zuwehren dir erkieſt/ Dein klugheit iſt vor Gott ein Thorheit/ vnd dein wiſſen Vnwiſſen/ deine pracht iſt koht/ vnd mit den Fuͤſſen Zu tretten werth/ dein Geld/ dein ehr vnd hoher ſtand Muß bleiben hier/ vnd du muſt reumen dieſes Land. Wenn Gott gebeut/ ſo muß ja freylich alles weichen/ Vnd das/ waß etwas war/ nichts werden vnd verſtreichen/ Vor jhm fleucht Doñer/ Plitz/ Wind/ Hagel/ Nebel/ Lufft/ Vnd was ein Berg vor war/ wird eine tieffe Klufft. Drumb lieber Chriſt/ ſo du ſo ſein wilſt/ wie du heiſſeſt/ Schaw das du dich allein/ was ewig waͤhrt/ befleiſſeſt. Laß koth nur bleiben koth/ halt du dich ſteiff an Gott/ Wie dieſer hat gethan/ ſo ſchadet dir kein Todt. Condolentiæ & affinit. cauſsa f. Gottfrid. Geritius. Medicinæ Practicus. Gerhardt von Halen/ Durch verſetzung der Buchſtaben O Herr halt nu Genade. Es N iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/539478
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/539478/101
Zitationshilfe: Fabritius, Georg: Medicina animae. Seelen Artzney. Brieg, 1638, S. [101]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/539478/101>, abgerufen am 31.03.2020.