Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fabritius, Georg: Medicina animae. Seelen Artzney. Brieg, 1638.

Bild:
<< vorherige Seite
Contra animae morbos: Hac hac sanatus abiisti
Ad sedes superas, ubi perpete vesceris aura.


Sonnet.
J Jhr habt Vrsach genung/ warumb jhr lasset fliessen/
Geehrte Freundin/ jetzt die thränen backen ab/
Dann Ewers Hertzens Schatz verschlungen hat das Grab/
Das kalte Todtengrab; Jch red' es bey gewissen/
Wenn ich an diesen Rieß dencke/ muß ich vergissen
Viel heisse Zähren auch/ weil den/ der Ewer Stab/
Vnd trewer Schutzherr war/ ich stets befunden hab'
Einen auffrechten Freund/ welchen nun weggerissen
Die grausam' Atropos auß vnsern Augen hin/
Dessen Seel' vnsre Seel bald wüntschet nachzuziehn/
Zum hohen Himmel zue/ aus deß Leibs finstern höle/
Drinn Sie verkerckert ligt/ zusuchen jhren freund/
Dem Gott an Sonnen-statt mit seinem Antlitz scheint.
Dahin Sie Christus führ'/ ohn' Jhn jrrt sonst die Seele!
Joan. Seydel.


ACh/ Ach/ laid über laid: ach trawern über trawern!
Nun ist dahin meinFrewd: Nun thut michs leben tawern:
Weil mir der grimmig Todt mein Hertz enzwey zerreißt/
Vnd an mir/ (erbarms Gott/) solch grausamkeit beweißt;
Ach
Contra animæ morbos: Hac hac ſanatus abíìſti
Ad ſedes ſuperas, ubi perpete veſceris aurâ.


Sonnet.
J Jhr habt Vrſach genung/ warumb jhr laſſet flieſſen/
Geehrte Freundin/ jetzt die thraͤnen backen ab/
Dañ Ewers Hertzens Schatz verſchlungẽ hat das Grab/
Das kalte Todtengrab; Jch red’ es bey gewiſſen/
Wenn ich an dieſen Rieß dencke/ muß ich vergiſſen
Viel heiſſe Zaͤhren auch/ weil den/ der Ewer Stab/
Vnd trewer Schutzherr war/ ich ſtets befunden hab’
Einen auffrechten Freund/ welchen nun weggeriſſen
Die grauſam’ Atropos auß vnſern Augen hin/
Deſſen Seel’ vnſre Seel bald wuͤntſchet nachzuziehn/
Zum hohen Himmel zue/ aus deß Leibs finſtern hoͤle/
Drinn Sie verkerckert ligt/ zuſuchen jhren freund/
Dem Gott an Sonnen-ſtatt mit ſeinem Antlitz ſcheint.
Dahin Sie Chriſtus fuͤhr’/ ohn’ Jhn jrrt ſonſt die Seele!
Joan. Seydel.


ACh/ Ach/ laid uͤber laid: ach trawern uͤber trawern!
Nun iſt dahin meinFrewd: Nun thut michs leben tawern:
Weil mir der grimmig Todt mein Hertz enzwey zerreißt/
Vnd an mir/ (erbarms Gott/) ſolch grauſamkeit beweißt;
Ach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0094" n="[94]"/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Contra animæ morbos: Hac hac &#x017F;anatus abíì&#x017F;ti</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Ad &#x017F;edes &#x017F;uperas, ubi perpete ve&#x017F;ceris aurâ.</hi> </hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Sonnet.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">J</hi> Jhr habt Vr&#x017F;ach genung/ warumb jhr la&#x017F;&#x017F;et flie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Geehrte Freundin/ jetzt die thra&#x0364;nen backen ab/</l><lb/>
            <l>Dan&#x0303; Ewers Hertzens Schatz ver&#x017F;chlunge&#x0303; hat das Grab/</l><lb/>
            <l>Das kalte Todtengrab; Jch red&#x2019; es bey gewi&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Wenn ich an die&#x017F;en Rieß dencke/ muß ich vergi&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Viel hei&#x017F;&#x017F;e Za&#x0364;hren auch/ weil den/ der Ewer Stab/</l><lb/>
            <l>Vnd trewer Schutzherr war/ ich &#x017F;tets befunden hab&#x2019;</l><lb/>
            <l>Einen auffrechten Freund/ welchen nun weggeri&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Die grau&#x017F;am&#x2019; <hi rendition="#aq">Atropos</hi> auß vn&#x017F;ern Augen hin/</l><lb/>
            <l>De&#x017F;&#x017F;en Seel&#x2019; vn&#x017F;re Seel bald wu&#x0364;nt&#x017F;chet nachzuziehn/</l><lb/>
            <l>Zum hohen Himmel zue/ aus deß Leibs fin&#x017F;tern ho&#x0364;le/</l><lb/>
            <l>Drinn Sie verkerckert ligt/ zu&#x017F;uchen jhren freund/</l><lb/>
            <l>Dem Gott an Sonnen-&#x017F;tatt mit &#x017F;einem Antlitz &#x017F;cheint.</l><lb/>
            <l>Dahin Sie Chri&#x017F;tus fu&#x0364;hr&#x2019;/ ohn&#x2019; Jhn jrrt &#x017F;on&#x017F;t die Seele<hi rendition="#i">!</hi></l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Joan.</hi> <hi rendition="#fr">Seydel.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Ch/ Ach/</hi> laid u&#x0364;ber laid: ach trawern u&#x0364;ber trawern<hi rendition="#i">!</hi></l><lb/>
            <l>Nun i&#x017F;t dahin meinFrewd: Nun thut michs leben tawern:</l><lb/>
            <l>Weil mir der grimmig Todt mein Hertz enzwey zerreißt/</l><lb/>
            <l>Vnd an mir/ (erbarms Gott/) &#x017F;olch grau&#x017F;amkeit beweißt;</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Ach</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[94]/0094] Contra animæ morbos: Hac hac ſanatus abíìſti Ad ſedes ſuperas, ubi perpete veſceris aurâ. Sonnet. J Jhr habt Vrſach genung/ warumb jhr laſſet flieſſen/ Geehrte Freundin/ jetzt die thraͤnen backen ab/ Dañ Ewers Hertzens Schatz verſchlungẽ hat das Grab/ Das kalte Todtengrab; Jch red’ es bey gewiſſen/ Wenn ich an dieſen Rieß dencke/ muß ich vergiſſen Viel heiſſe Zaͤhren auch/ weil den/ der Ewer Stab/ Vnd trewer Schutzherr war/ ich ſtets befunden hab’ Einen auffrechten Freund/ welchen nun weggeriſſen Die grauſam’ Atropos auß vnſern Augen hin/ Deſſen Seel’ vnſre Seel bald wuͤntſchet nachzuziehn/ Zum hohen Himmel zue/ aus deß Leibs finſtern hoͤle/ Drinn Sie verkerckert ligt/ zuſuchen jhren freund/ Dem Gott an Sonnen-ſtatt mit ſeinem Antlitz ſcheint. Dahin Sie Chriſtus fuͤhr’/ ohn’ Jhn jrrt ſonſt die Seele! Joan. Seydel. ACh/ Ach/ laid uͤber laid: ach trawern uͤber trawern! Nun iſt dahin meinFrewd: Nun thut michs leben tawern: Weil mir der grimmig Todt mein Hertz enzwey zerreißt/ Vnd an mir/ (erbarms Gott/) ſolch grauſamkeit beweißt; Ach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/539478
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/539478/94
Zitationshilfe: Fabritius, Georg: Medicina animae. Seelen Artzney. Brieg, 1638, S. [94]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/539478/94>, abgerufen am 07.04.2020.