Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678].

Bild:
<< vorherige Seite

werthen Lehrer noch fromme treue Knechte und Leh-
rer in der Kirchen GOttes: Wir scheuen uns nicht zu
sterben/ denn wir haben einen guten HErrn/ einen
HErrn/ der uns/ wenn wir nur über dem hier anver-
trauten wenigen getreu gewest/ dort bey sich über viel
setzen wird/ unser Gnaden-Lohn wird groß seyn im
Luc. VI, 23.Himmel/ Luc. VI, 23.

Jm Himmel ist gut wohnen/
Hinauff steht mein Begier/
Da wird GOtt ewig lohnen
Dem/ der Jhm dient allhier.
III.III.

und endlich
Bestehet das fröliche Himmlische Bewillkommen
treuer Prediger und Knechte GOttes
Jm seligsten Einruffen.

Gehe ein zu deines HErrn Freude. Jst die selige
ewige Freude des HErrn aller Herren und Königs aller Kö-
nige in jenem Leben/ zu der ruffet Er seine treue erkandte
Knechte und Diener ein/ mit weit grösserer Vergnügung/
Gen.
XXIV,
31.
als Laban dort den Elieser Abrahams Knecht Gen, XXIV,
31. Wenn er sagt: Komm herein du gesegneter des HEr-
ren/ warumb stehest du draussen? Als die Königin Esther in
ihrer Schönheit für Ahasverum trat/ sagte er auß inniger
Liebe gegen sie: Was forderst du Esther? Auch die helffte
Ehst. V, 3.des Königreichs/ es sol dir gegeben werden/ Esth. V, 3. Got-
tes Liebe ist noch grösser/ der giebt seine gantze Freude/ sie
sollen die Herrligkeit JEsu sehen/ die Jhm der Vater ge-
Joh. XVII,
24
geben hat/ Joh. XVII, 24. das heisset eine HErren-
Freude/ GOttes Freude/ Christi Freude/ weil GOtt die-
selbige uns machen wird/ nicht durch die Creaturen/ sondern
durch sich selbst/ der HErr wird da alles in allem seyn/ 1.
1. Cor. XV,
82.
Cor. XV, 28. Freude wird seyn

Uber

werthen Lehrer noch fromme treue Knechte und Leh-
rer in der Kirchen GOttes: Wir ſcheuen uns nicht zu
ſterben/ denn wir haben einen guten HErrn/ einen
HErrn/ der uns/ wenn wir nur uͤber dem hier anver-
trauten wenigen getreu geweſt/ dort bey ſich uͤber viel
ſetzen wird/ unſer Gnaden-Lohn wird groß ſeyn im
Luc. VI, 23.Himmel/ Luc. VI, 23.

Jm Himmel iſt gut wohnen/
Hinauff ſteht mein Begier/
Da wird GOtt ewig lohnen
Dem/ der Jhm dient allhier.
III.III.

und endlich
Beſtehet das froͤliche Himmliſche Bewillkommen
treuer Prediger und Knechte GOttes
Jm ſeligſten Einruffen.

Gehe ein zu deines HErrn Freude. Jſt die ſelige
ewige Freude des HErrn aller Herren und Koͤnigs aller Koͤ-
nige in jenem Leben/ zu der ruffet Er ſeine treue erkandte
Knechte und Diener ein/ mit weit groͤſſerer Vergnuͤgung/
Gen.
XXIV,
31.
als Laban dort den Elieſer Abrahams Knecht Gen, XXIV,
31. Wenn er ſagt: Komm herein du geſegneter des HEr-
ren/ warumb ſteheſt du drauſſen? Als die Koͤnigin Eſther in
ihrer Schoͤnheit fuͤr Ahaſverum trat/ ſagte er auß inniger
Liebe gegen ſie: Was forderſt du Eſther? Auch die helffte
Ehſt. V, 3.des Koͤnigreichs/ es ſol dir gegeben werden/ Eſth. V, 3. Got-
tes Liebe iſt noch groͤſſer/ der giebt ſeine gantze Freude/ ſie
ſollen die Herrligkeit JEſu ſehen/ die Jhm der Vater ge-
Joh. XVII,
24
geben hat/ Joh. XVII, 24. das heiſſet eine HErren-
Freude/ GOttes Freude/ Chriſti Freude/ weil GOtt die-
ſelbige uns machen wird/ nicht durch die Creaturen/ ſondern
durch ſich ſelbſt/ der HErr wird da alles in allem ſeyn/ 1.
1. Cor. XV,
82.
Cor. XV, 28. Freude wird ſeyn

Uber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="[26]"/>
werthen Lehrer noch fromme treue Knechte und Leh-<lb/>
rer in der Kirchen GOttes: Wir &#x017F;cheuen uns nicht zu<lb/>
&#x017F;terben/ denn wir haben einen guten HErrn/ einen<lb/>
HErrn/ der uns/ wenn wir nur u&#x0364;ber dem hier anver-<lb/>
trauten wenigen getreu gewe&#x017F;t/ dort bey &#x017F;ich u&#x0364;ber viel<lb/>
&#x017F;etzen wird/ un&#x017F;er Gnaden-Lohn wird groß &#x017F;eyn im<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc. VI,</hi> 23.</note>Himmel/ <hi rendition="#aq">Luc. VI,</hi> 23.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jm Himmel i&#x017F;t gut wohnen/</l><lb/>
              <l>Hinauff &#x017F;teht mein Begier/</l><lb/>
              <l>Da wird GOtt ewig lohnen</l><lb/>
              <l>Dem/ der Jhm dient allhier.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#c">
                <note place="left"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> </note> <hi rendition="#aq">III.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">und endlich</hi><lb/> <hi rendition="#c">Be&#x017F;tehet das fro&#x0364;liche Himmli&#x017F;che Bewillkommen<lb/>
treuer Prediger und Knechte GOttes<lb/><hi rendition="#fr">Jm &#x017F;elig&#x017F;ten Einruffen.</hi></hi> </p><lb/>
            <p>Gehe ein zu deines HErrn Freude. J&#x017F;t die &#x017F;elige<lb/>
ewige Freude des HErrn aller Herren und Ko&#x0364;nigs aller Ko&#x0364;-<lb/>
nige in jenem Leben/ zu der ruffet Er &#x017F;eine treue erkandte<lb/>
Knechte und Diener ein/ mit weit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Vergnu&#x0364;gung/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.<lb/>
XXIV,</hi> 31.</note>als Laban dort den Elie&#x017F;er Abrahams Knecht <hi rendition="#aq">Gen, XXIV,</hi><lb/>
31. Wenn er &#x017F;agt: Komm herein du ge&#x017F;egneter des HEr-<lb/>
ren/ warumb &#x017F;tehe&#x017F;t du drau&#x017F;&#x017F;en<hi rendition="#i">?</hi> Als die Ko&#x0364;nigin E&#x017F;ther in<lb/>
ihrer Scho&#x0364;nheit fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Aha&#x017F;verum</hi> trat/ &#x017F;agte er auß inniger<lb/>
Liebe gegen &#x017F;ie: Was forder&#x017F;t du E&#x017F;ther<hi rendition="#i">?</hi> Auch die helffte<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Eh&#x017F;t. V,</hi> 3.</note>des Ko&#x0364;nigreichs/ es &#x017F;ol dir gegeben werden/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;th. V,</hi> 3. Got-<lb/>
tes Liebe i&#x017F;t noch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ der giebt &#x017F;eine gantze Freude/ &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ollen die Herrligkeit JE&#x017F;u &#x017F;ehen/ die Jhm der Vater ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh. XVII,</hi><lb/>
24</note>geben hat/ <hi rendition="#aq">Joh. XVII,</hi> 24. das hei&#x017F;&#x017F;et eine HErren-<lb/>
Freude/ GOttes Freude/ Chri&#x017F;ti Freude/ weil GOtt die-<lb/>
&#x017F;elbige uns machen wird/ nicht durch die Creaturen/ &#x017F;ondern<lb/>
durch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ der HErr wird da alles in allem &#x017F;eyn/ 1.<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Cor. XV,</hi><lb/>
82.</note><hi rendition="#aq">Cor. XV,</hi> 28. Freude wird &#x017F;eyn</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Uber</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] werthen Lehrer noch fromme treue Knechte und Leh- rer in der Kirchen GOttes: Wir ſcheuen uns nicht zu ſterben/ denn wir haben einen guten HErrn/ einen HErrn/ der uns/ wenn wir nur uͤber dem hier anver- trauten wenigen getreu geweſt/ dort bey ſich uͤber viel ſetzen wird/ unſer Gnaden-Lohn wird groß ſeyn im Himmel/ Luc. VI, 23. Luc. VI, 23. Jm Himmel iſt gut wohnen/ Hinauff ſteht mein Begier/ Da wird GOtt ewig lohnen Dem/ der Jhm dient allhier. III. und endlich Beſtehet das froͤliche Himmliſche Bewillkommen treuer Prediger und Knechte GOttes Jm ſeligſten Einruffen. Gehe ein zu deines HErrn Freude. Jſt die ſelige ewige Freude des HErrn aller Herren und Koͤnigs aller Koͤ- nige in jenem Leben/ zu der ruffet Er ſeine treue erkandte Knechte und Diener ein/ mit weit groͤſſerer Vergnuͤgung/ als Laban dort den Elieſer Abrahams Knecht Gen, XXIV, 31. Wenn er ſagt: Komm herein du geſegneter des HEr- ren/ warumb ſteheſt du drauſſen? Als die Koͤnigin Eſther in ihrer Schoͤnheit fuͤr Ahaſverum trat/ ſagte er auß inniger Liebe gegen ſie: Was forderſt du Eſther? Auch die helffte des Koͤnigreichs/ es ſol dir gegeben werden/ Eſth. V, 3. Got- tes Liebe iſt noch groͤſſer/ der giebt ſeine gantze Freude/ ſie ſollen die Herrligkeit JEſu ſehen/ die Jhm der Vater ge- geben hat/ Joh. XVII, 24. das heiſſet eine HErren- Freude/ GOttes Freude/ Chriſti Freude/ weil GOtt die- ſelbige uns machen wird/ nicht durch die Creaturen/ ſondern durch ſich ſelbſt/ der HErr wird da alles in allem ſeyn/ 1. Cor. XV, 28. Freude wird ſeyn Gen. XXIV, 31. Ehſt. V, 3. Joh. XVII, 24 1. Cor. XV, 82. Uber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/539562
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/539562/26
Zitationshilfe: Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678], S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/539562/26>, abgerufen am 05.04.2020.