Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678].

Bild:
<< vorherige Seite

Uber ihnen/

Denen treuen Predigern und Knechten GOttes/
Welche sie mit allen Seeligen Außerwählten an GOtt dem
Höchsten Gutte haben/ und sein geniessen werden/ denn
GOtt wird dadurch alle seine Gütte über ihre Seele auß-
schütten. Wir wissen/ daß wir ihm gleich seyn werden/ denn
wir werden Jhn sehen/ wie er ist/ schreibet S. Johannes
hievon 1. op. c. III, 2. Das mag eine selige Freude seyn.1. Joh. III, 2.

Unter ihnen/

Wenn alle Gefahr nunmehr gäntzlich überstandenn/ alle
Quaal verschwunden/ aller Feinde Trotz und Gewalt ge-
tilget seyn wird. GOtt wird abwischen alle Thränen von
ihren Augen/ und der Tod wird nicht mehr seyn/ noch Leyd/
noch Geschrey/ noch Schmertzen wird mehr seyn/ denn das
erste ist vergangen/ Apoc. XXI, 4.Apoc.
XXI,
4.

Neben ihnen/

Wegen der Himmlischen Heerscharen und Außerwählten
Kinder GOttes. Da werden sie von keiner falschen Brü-
derschafft und sündlichen Gesellschafft wissen/ sondern mit
denen Cherubinen und Seraphinen/ mit hochheiligen Prie-
steru/ mit hochgebohrnen Königen zu thun haben/ und sammt
denselben GOtt loben/ und preisen ewiglich.

Dieses Freuden-Final machet treue Lehrer und Pre-Gebrauch
diger hie vergessen aller ihrer Trübsal. Bedencken sie
das Lob/ den Ruhm/ die Ehre/ welche dermaleins treue
Priester haben werden/ und daß ihr Lohn im Himmel groß
seyn sol/ sie werden gewiß ihr saures und schweres Ambt mit
Lust führen/ sie werden mit grosser Gedult vertragen alle
hönische Spott- und Spey-Vögel/ so wider das liebe Pre-
digt-Ambt Geifern. Pastor animarum contemptissi-Lutherus
Tom. III,
Lat. Jenens
sol.
440.

mus Homo est, adeout nullus rusticus sit, qui eum
non putet quasi lutum esse, quod pedibus conculcan-

dum
D 2

Uber ihnen/

Denen treuen Predigern und Knechten GOttes/
Welche ſie mit allen Seeligen Außerwaͤhlten an GOtt dem
Hoͤchſten Gutte haben/ und ſein genieſſen werden/ denn
GOtt wird dadurch alle ſeine Guͤtte uͤber ihre Seele auß-
ſchütten. Wir wiſſen/ daß wir ihm gleich ſeyn werden/ deñ
wir werden Jhn ſehen/ wie er iſt/ ſchreibet S. Johannes
hievon 1. op. c. III, 2. Das mag eine ſelige Freude ſeyn.1. Joh. III, 2.

Unter ihnen/

Wenn alle Gefahr nunmehr gaͤntzlich uͤberſtandeñ/ alle
Quaal verſchwunden/ aller Feinde Trotz und Gewalt ge-
tilget ſeyn wird. GOtt wird abwiſchen alle Thraͤnen von
ihren Augen/ und der Tod wird nicht mehr ſeyn/ noch Leyd/
noch Geſchrey/ noch Schmertzen wird mehr ſeyn/ denn das
erſte iſt vergangen/ Apoc. XXI, 4.Apoc.
XXI,
4.

Neben ihnen/

Wegen der Himmliſchen Heerſcharen und Außerwaͤhlten
Kinder GOttes. Da werden ſie von keiner falſchen Bruͤ-
derſchafft und ſuͤndlichen Geſellſchafft wiſſen/ ſondern mit
denen Cherubinen und Seraphinen/ mit hochheiligen Prie-
ſteru/ mit hochgebohrnen Koͤnigen zu thun haben/ und ſam̃t
denſelben GOtt loben/ und preiſen ewiglich.

Dieſes Freuden-Final machet treue Lehrer und Pre-Gebrauch
diger hie vergeſſen aller ihrer Truͤbſal. Bedencken ſie
das Lob/ den Ruhm/ die Ehre/ welche dermaleins treue
Prieſter haben werden/ und daß ihr Lohn im Himmel groß
ſeyn ſol/ ſie werden gewiß ihr ſaures und ſchweres Ambt mit
Luſt fuͤhren/ ſie werden mit groſſer Gedult vertragen alle
hoͤniſche Spott- und Spey-Voͤgel/ ſo wider das liebe Pre-
digt-Ambt Geifern. Paſtor animarum contemptiſſi-Lutherus
Tom. III,
Lat. Jenens
ſol.
440.

mus Homo eſt, adeòut nullus ruſticus ſit, qui eum
non putet quaſi lutum eſſe, quod pedibus conculcan-

dum
D 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0027" n="[27]"/>
            <p> <hi rendition="#c">Uber ihnen/</hi> </p><lb/>
            <p>Denen treuen Predigern und Knechten GOttes/<lb/>
Welche &#x017F;ie mit allen Seeligen Außerwa&#x0364;hlten an GOtt dem<lb/>
Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gutte haben/ und &#x017F;ein genie&#x017F;&#x017F;en werden/ denn<lb/>
GOtt wird dadurch alle &#x017F;eine Gu&#x0364;tte u&#x0364;ber ihre Seele auß-<lb/>
&#x017F;chütten. Wir wi&#x017F;&#x017F;en/ daß wir ihm gleich &#x017F;eyn werden/ den&#x0303;<lb/>
wir werden Jhn &#x017F;ehen/ wie er i&#x017F;t/ &#x017F;chreibet S. Johannes<lb/>
hievon 1. <hi rendition="#aq">op. c. III,</hi> 2. Das mag eine &#x017F;elige Freude &#x017F;eyn.<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Joh. III,</hi> 2.</note></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Unter ihnen/</hi> </p><lb/>
            <p>Wenn alle Gefahr nunmehr ga&#x0364;ntzlich u&#x0364;ber&#x017F;tanden&#x0303;/ alle<lb/>
Quaal ver&#x017F;chwunden/ aller Feinde Trotz und Gewalt ge-<lb/>
tilget &#x017F;eyn wird. GOtt wird abwi&#x017F;chen alle Thra&#x0364;nen von<lb/>
ihren Augen/ und der Tod wird nicht mehr &#x017F;eyn/ noch Leyd/<lb/>
noch Ge&#x017F;chrey/ noch Schmertzen wird mehr &#x017F;eyn/ denn das<lb/>
er&#x017F;te i&#x017F;t vergangen/ <hi rendition="#aq">Apoc. XXI,</hi> 4.<note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc.<lb/>
XXI,</hi> 4.</note></p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">Neben ihnen/</hi> </p><lb/>
            <p>Wegen der Himmli&#x017F;chen Heer&#x017F;charen und Außerwa&#x0364;hlten<lb/>
Kinder GOttes. Da werden &#x017F;ie von keiner fal&#x017F;chen Bru&#x0364;-<lb/>
der&#x017F;chafft und &#x017F;u&#x0364;ndlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern mit<lb/>
denen Cherubinen und Seraphinen/ mit hochheiligen Prie-<lb/>
&#x017F;teru/ mit hochgebohrnen Ko&#x0364;nigen zu thun haben/ und &#x017F;am&#x0303;t<lb/>
den&#x017F;elben GOtt loben/ und prei&#x017F;en ewiglich.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Die&#x017F;es Freuden-<hi rendition="#aq">Final</hi> machet treue Lehrer und Pre-<note place="right">Gebrauch</note><lb/>
diger hie verge&#x017F;&#x017F;en aller ihrer Tru&#x0364;b&#x017F;al. Bedencken &#x017F;ie<lb/>
das Lob/ den Ruhm/ die Ehre/ welche dermaleins treue<lb/>
Prie&#x017F;ter haben werden/ und daß ihr Lohn im Himmel groß<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;ol/ &#x017F;ie werden gewiß ihr &#x017F;aures und &#x017F;chweres Ambt mit<lb/>
Lu&#x017F;t fu&#x0364;hren/ &#x017F;ie werden mit gro&#x017F;&#x017F;er Gedult vertragen alle<lb/>
ho&#x0364;ni&#x017F;che Spott- und Spey-Vo&#x0364;gel/ &#x017F;o wider das liebe Pre-<lb/>
digt-Ambt Geifern. <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tor animarum contempti&#x017F;&#x017F;i-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Lutherus<lb/>
Tom. III,<lb/>
Lat. Jenens<lb/>
&#x017F;ol.</hi> 440.</note><lb/><hi rendition="#aq">mus Homo e&#x017F;t, adeòut nullus ru&#x017F;ticus &#x017F;it, qui eum<lb/>
non putet qua&#x017F;i lutum e&#x017F;&#x017F;e, quod pedibus conculcan-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">dum</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] Uber ihnen/ Denen treuen Predigern und Knechten GOttes/ Welche ſie mit allen Seeligen Außerwaͤhlten an GOtt dem Hoͤchſten Gutte haben/ und ſein genieſſen werden/ denn GOtt wird dadurch alle ſeine Guͤtte uͤber ihre Seele auß- ſchütten. Wir wiſſen/ daß wir ihm gleich ſeyn werden/ deñ wir werden Jhn ſehen/ wie er iſt/ ſchreibet S. Johannes hievon 1. op. c. III, 2. Das mag eine ſelige Freude ſeyn. 1. Joh. III, 2. Unter ihnen/ Wenn alle Gefahr nunmehr gaͤntzlich uͤberſtandeñ/ alle Quaal verſchwunden/ aller Feinde Trotz und Gewalt ge- tilget ſeyn wird. GOtt wird abwiſchen alle Thraͤnen von ihren Augen/ und der Tod wird nicht mehr ſeyn/ noch Leyd/ noch Geſchrey/ noch Schmertzen wird mehr ſeyn/ denn das erſte iſt vergangen/ Apoc. XXI, 4. Apoc. XXI, 4. Neben ihnen/ Wegen der Himmliſchen Heerſcharen und Außerwaͤhlten Kinder GOttes. Da werden ſie von keiner falſchen Bruͤ- derſchafft und ſuͤndlichen Geſellſchafft wiſſen/ ſondern mit denen Cherubinen und Seraphinen/ mit hochheiligen Prie- ſteru/ mit hochgebohrnen Koͤnigen zu thun haben/ und ſam̃t denſelben GOtt loben/ und preiſen ewiglich. Dieſes Freuden-Final machet treue Lehrer und Pre- diger hie vergeſſen aller ihrer Truͤbſal. Bedencken ſie das Lob/ den Ruhm/ die Ehre/ welche dermaleins treue Prieſter haben werden/ und daß ihr Lohn im Himmel groß ſeyn ſol/ ſie werden gewiß ihr ſaures und ſchweres Ambt mit Luſt fuͤhren/ ſie werden mit groſſer Gedult vertragen alle hoͤniſche Spott- und Spey-Voͤgel/ ſo wider das liebe Pre- digt-Ambt Geifern. Paſtor animarum contemptiſſi- mus Homo eſt, adeòut nullus ruſticus ſit, qui eum non putet quaſi lutum eſſe, quod pedibus conculcan- dum Gebrauch Lutherus Tom. III, Lat. Jenens ſol. 440. D 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/539562
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/539562/27
Zitationshilfe: Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678], S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/539562/27>, abgerufen am 31.03.2020.