Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite
III. Jm Haus-Stande.

Denn da müssen Haus-Väter und Haus-Müttex
r) Gen. 3.
v.
19.
im Schweiß des Angesichtes ihr Brodt suchen Gen.
s) Sir. 7.
v.
16.
3. r Es wird ihnen sauer in ihrer Nahrung und Acker-
werck Sir. 7. s sie müssen sich nehren ihrer Hände-Ar-
t) Ps. 128.
v.
2.
beit Psalm. 128. t

II. Jhre Kreutz-Arbeit.

u) Sir. 41.
v.
1.
Da ists ein Elend und jämmerlich Ding umb aller
Menschen Leben Sir. 41. u mit Kreutz und Elend/ mit
Weinen und Jammer werden wir Gebohren/ daß
auch der weiseste unter den Königen der Salomo be-
w) Sap. 7
v.
3.
kennen muß: Weinen wehre seine erste Stimme ge-
wesen Sap. 7. W Jm Kreutz und Elend bringen wir
unser Leben zu/ wir werden mit Thränen Brodt ge-
x) Ps. 80.
v.
6.
speiset/ und geträncket mit grossem Maaß voll Thrä-
nen Psalmo 80. x Mit Kreutz und Weinen enden
und beschliessen wir endlich unser Leben. Hic est
tempus certaminis & pugnae. Igitur & vulne-

y) Chry-
sostomus
Homil.
66. ad Po-
pul. Anti-
ochenum
tom. V.
col.
430.
ris & cruoris & doloris. y Hie ist Zeit zu kämpffen
und streiten/ drum ist auch zeit zu Wunden/ Blut und
Schmertzen/ sonderlich werden mit solcher Kreutz-Ar-
beit am meisten beschweret die Frommen. Der Ge-
rechte muß viel leiden Psalmo 34. z wer seine Hände
in Unschuld wäscht/ dessen Plage ist alle morgen da.
z) Ps. 34
v.
20.
Ps. 26. Ps. 73 a Wer Gottes diener ist/ kan nicht ohn

Anfechtung seyn Sir. 2. b Mein Kind/ sagt Syrach/

wiltu
a) Ps. 26. v. 6. Ps. 73. v. 14.
b) Sir. 2. v. 1.
III. Jm Haus-Stande.

Denn da muͤſſen Haus-Vaͤter und Haus-Muͤttex
r) Gen. 3.
v.
19.
im Schweiß des Angeſichtes ihr Brodt ſuchen Gen.
s) Sir. 7.
v.
16.
3. r Es wird ihnen ſauer in ihrer Nahrung und Acker-
werck Sir. 7. s ſie muͤſſen ſich nehren ihrer Haͤnde-Ar-
t) Pſ. 128.
v.
2.
beit Pſalm. 128. t

II. Jhre Kreutz-Arbeit.

u) Sir. 41.
v.
1.
Da iſts ein Elend und jaͤmmerlich Ding umb aller
Menſchen Leben Sir. 41. u mit Kreutz und Elend/ mit
Weinen und Jammer werden wir Gebohren/ daß
auch der weiſeſte unter den Koͤnigen der Salomo be-
w) Sap. 7
v.
3.
kennen muß: Weinen wehre ſeine erſte Stimme ge-
weſen Sap. 7. W Jm Kreutz und Elend bringen wir
unſer Leben zu/ wir werden mit Thraͤnen Brodt ge-
x) Pſ. 80.
v.
6.
ſpeiſet/ und getraͤncket mit groſſem Maaß voll Thraͤ-
nen Pſalmo 80. x Mit Kreutz und Weinen enden
und beſchlieſſen wir endlich unſer Leben. Hic eſt
tempus certaminis & pugnæ. Igitur & vulne-

y) Chry-
ſoſtomus
Homil.
66. ad Po-
pul. Anti-
ochenum
tom. V.
col.
430.
ris & cruoris & doloris. y Hie iſt Zeit zu kaͤmpffen
und ſtreiten/ drum iſt auch zeit zu Wunden/ Blut und
Schmertzen/ ſonderlich werden mit ſolcher Kreutz-Ar-
beit am meiſten beſchweret die Frommen. Der Ge-
rechte muß viel leiden Pſalmo 34. z wer ſeine Haͤnde
in Unſchuld waͤſcht/ deſſen Plage iſt alle morgen da.
z) Pſ. 34
v.
20.
Pſ. 26. Pſ. 73 a Wer Gottes diener iſt/ kan nicht ohn

Anfechtung ſeyn Sir. 2. b Mein Kind/ ſagt Syrach/

wiltu
a) Pſ. 26. v. 6. Pſ. 73. v. 14.
b) Sir. 2. v. 1.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0024" n="[24]"/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Jm Haus-Stande.</hi> </head><lb/>
                  <p>Denn da mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Haus-Va&#x0364;ter und Haus-Mu&#x0364;ttex<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">r) Gen. 3.<lb/>
v.</hi> 19.</note>im Schweiß des Ange&#x017F;ichtes ihr Brodt &#x017F;uchen <hi rendition="#aq">Gen.</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">s) Sir. 7.<lb/>
v.</hi> 16.</note>3. <hi rendition="#aq">r</hi> Es wird ihnen &#x017F;auer in ihrer Nahrung und Acker-<lb/>
werck <hi rendition="#aq">Sir. 7. s</hi> &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich nehren ihrer Ha&#x0364;nde-Ar-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">t) P&#x017F;. 128.<lb/>
v.</hi> 2.</note>beit <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 128. t</hi></p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Jhre Kreutz-Arbeit.</hi> </head><lb/>
                <p><note place="left"><hi rendition="#aq">u) Sir. 41.<lb/>
v.</hi> 1.</note>Da i&#x017F;ts ein Elend und ja&#x0364;mmerlich Ding umb aller<lb/>
Men&#x017F;chen Leben <hi rendition="#aq">Sir. 41. u</hi> mit Kreutz und Elend/ mit<lb/>
Weinen und Jammer werden wir Gebohren/ daß<lb/>
auch der wei&#x017F;e&#x017F;te unter den Ko&#x0364;nigen der Salomo be-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">w) Sap. 7<lb/>
v.</hi> 3.</note>kennen muß: Weinen wehre &#x017F;eine er&#x017F;te Stimme ge-<lb/>
we&#x017F;en <hi rendition="#aq">Sap. 7. W</hi> Jm Kreutz und Elend bringen wir<lb/>
un&#x017F;er Leben zu/ wir werden mit Thra&#x0364;nen Brodt ge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">x) P&#x017F;. 80.<lb/>
v.</hi> 6.</note>&#x017F;pei&#x017F;et/ und getra&#x0364;ncket mit gro&#x017F;&#x017F;em Maaß voll Thra&#x0364;-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">P&#x017F;almo 80. x</hi> Mit Kreutz und Weinen enden<lb/>
und be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en wir endlich un&#x017F;er Leben. <hi rendition="#aq">Hic e&#x017F;t<lb/>
tempus certaminis &amp; pugnæ. Igitur &amp; vulne-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">y) Chry-<lb/>
&#x017F;o&#x017F;tomus<lb/>
Homil.<lb/>
66. ad Po-<lb/>
pul. Anti-<lb/>
ochenum<lb/>
tom. V.<lb/>
col.</hi> 430.</note><hi rendition="#aq">ris &amp; cruoris &amp; doloris. y</hi> Hie i&#x017F;t Zeit zu ka&#x0364;mpffen<lb/>
und &#x017F;treiten/ drum i&#x017F;t auch zeit zu Wunden/ Blut und<lb/>
Schmertzen/ &#x017F;onderlich werden mit &#x017F;olcher Kreutz-Ar-<lb/>
beit am mei&#x017F;ten be&#x017F;chweret die Frommen. Der Ge-<lb/>
rechte muß viel leiden <hi rendition="#aq">P&#x017F;almo 34. z</hi> wer &#x017F;eine Ha&#x0364;nde<lb/>
in Un&#x017F;chuld wa&#x0364;&#x017F;cht/ de&#x017F;&#x017F;en Plage i&#x017F;t alle morgen da.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">z) P&#x017F;. 34<lb/>
v.</hi> 20.</note><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 26. P&#x017F;. 73 a</hi> Wer Gottes diener i&#x017F;t/ kan nicht ohn<lb/><note place="foot"><hi rendition="#aq">a) P&#x017F;. 26. v. 6. P&#x017F;. 73. v.</hi> 14.</note><lb/><note place="foot"><hi rendition="#aq">b) Sir. 2. v.</hi> 1.</note>Anfechtung &#x017F;eyn <hi rendition="#aq">Sir. 2. b</hi> Mein Kind/ &#x017F;agt Syrach/<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wiltu</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] III. Jm Haus-Stande. Denn da muͤſſen Haus-Vaͤter und Haus-Muͤttex im Schweiß des Angeſichtes ihr Brodt ſuchen Gen. 3. r Es wird ihnen ſauer in ihrer Nahrung und Acker- werck Sir. 7. s ſie muͤſſen ſich nehren ihrer Haͤnde-Ar- beit Pſalm. 128. t r) Gen. 3. v. 19. s) Sir. 7. v. 16. t) Pſ. 128. v. 2. II. Jhre Kreutz-Arbeit. Da iſts ein Elend und jaͤmmerlich Ding umb aller Menſchen Leben Sir. 41. u mit Kreutz und Elend/ mit Weinen und Jammer werden wir Gebohren/ daß auch der weiſeſte unter den Koͤnigen der Salomo be- kennen muß: Weinen wehre ſeine erſte Stimme ge- weſen Sap. 7. W Jm Kreutz und Elend bringen wir unſer Leben zu/ wir werden mit Thraͤnen Brodt ge- ſpeiſet/ und getraͤncket mit groſſem Maaß voll Thraͤ- nen Pſalmo 80. x Mit Kreutz und Weinen enden und beſchlieſſen wir endlich unſer Leben. Hic eſt tempus certaminis & pugnæ. Igitur & vulne- ris & cruoris & doloris. y Hie iſt Zeit zu kaͤmpffen und ſtreiten/ drum iſt auch zeit zu Wunden/ Blut und Schmertzen/ ſonderlich werden mit ſolcher Kreutz-Ar- beit am meiſten beſchweret die Frommen. Der Ge- rechte muß viel leiden Pſalmo 34. z wer ſeine Haͤnde in Unſchuld waͤſcht/ deſſen Plage iſt alle morgen da. Pſ. 26. Pſ. 73 a Wer Gottes diener iſt/ kan nicht ohn Anfechtung ſeyn Sir. 2. b Mein Kind/ ſagt Syrach/ wiltu u) Sir. 41. v. 1. w) Sap. 7 v. 3. x) Pſ. 80. v. 6. y) Chry- ſoſtomus Homil. 66. ad Po- pul. Anti- ochenum tom. V. col. 430. z) Pſ. 34 v. 20. a) Pſ. 26. v. 6. Pſ. 73. v. 14. b) Sir. 2. v. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/539564
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/539564/24
Zitationshilfe: Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662], S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/539564/24>, abgerufen am 21.08.2018.