Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christl: Leich oder Thränenpredigt.
Commendatio
defunctae.

NVn hab ich/ Geliebten im HErren/ das
schwereste vnd vornembste bey euch zu verrichten/ in
deme ich mich mit meiner Sermon, zu dieser gegenwertigen
Leiche wenden/ vnd deroselbten Gottseligkeit vnd Erbarkeit
beschreiben soll: Wie wehe vnnd Schwermühtig mich dasPsal: 139.
ankömpt/ weiß Gott am besten/ der mein Hertz vnd Nieren
prüffet: vnd wolte es gerne einem andern (wann es hette sein
können/ vergönnen wollen) weil es aber heist/ das man auch
diese nach dem Tode lieben soll/ welche man im Leben ge-
liebet/ als wil ich auch diese gegenwertige verstorbene Person/
welche ich auß Christlicher pflicht/ als mein vertrawtes Kirch
schäfflein geliebet habe/ auch nach dem Tode lieben/ vnnd
heute in dieser vnserer Zusammenkunfft/ bey jhrer Hochzeit
oder Begräbnüß/ in allen Ehren jhrer gedencken.

Dieselbe ist nun von Christlichen vnd Gottse-
ligen Eltern (welche Hohes vnnd Niedriges standes/ Arm
vnd Reich/ Adel vnnd Vnadel/ wegen jhres Auffrichtigen
Erbarn Handels vnd Wandels/ hie vnd anderwerts bekandteisodion
sein) geboren worden/ zu Sternberg in Mähren/ Jm Jahr
Christi/ 1598. den 21. Junij/ zwischen 6. vnd 7. der Halben
vhr/ Nach Mittag/ von welchen sie auch hernach am 23.
Tage obgenannten Monats/ weil sie/ wie alle andere/ ist in
Sünden empfangen vnd geboren worden/ dem Himlischen
Bräutigam JEsu Christo/ durch das Sacrament der Hey-
ligen Tauffe einverleibet/ ja zu einer Spons vnd Braut zu-
gesaget worden/ mit empfangenem Nahmen Elisabeth,

welchen
Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt.
Commendatio
defunctæ.

NVn hab ich/ Geliebten im HErꝛen/ das
ſchwereſte vnd vornembſte bey euch zu verꝛichten/ in
deme ich mich mit meiner Sermon, zu dieſer gegenwertigen
Leiche wenden/ vnd deroſelbten Gottſeligkeit vnd Erbarkeit
beſchreiben ſoll: Wie wehe vnnd Schwermuͤhtig mich dasPſal: 139.
ankömpt/ weiß Gott am beſten/ der mein Hertz vnd Nieren
pruͤffet: vnd wolte es gerne einem andern (wann es hette ſein
koͤnnen/ vergoͤnnen wollen) weil es aber heiſt/ das man auch
dieſe nach dem Tode lieben ſoll/ welche man im Leben ge-
liebet/ als wil ich auch dieſe gegenwertige verſtorbene Perſon/
welche ich auß Chriſtlicher pflicht/ als mein vertrawtes Kirch
ſchäfflein geliebet habe/ auch nach dem Tode lieben/ vnnd
heute in dieſer vnſerer Zuſammenkunfft/ bey jhrer Hochzeit
oder Begraͤbnuͤß/ in allen Ehren jhrer gedencken.

Dieſelbe iſt nun von Chriſtlichen vnd Gottſe-
ligen Eltern (welche Hohes vnnd Niedriges ſtandes/ Arm
vnd Reich/ Adel vnnd Vnadel/ wegen jhres Auffrichtigen
Erbarn Handels vnd Wandels/ hie vñ anderwerts bekandtεισόδιον
ſein) geboren worden/ zu Sternberg in Maͤhren/ Jm Jahr
Chriſti/ 1598. den 21. Junij/ zwiſchen 6. vnd 7. der Halben
vhr/ Nach Mittag/ von welchen ſie auch hernach am 23.
Tage obgenannten Monats/ weil ſie/ wie alle andere/ iſt in
Suͤnden empfangen vnd geboren worden/ dem Himliſchen
Braͤutigam JEſu Chriſto/ durch das Sacrament der Hey-
ligen Tauffe einverleibet/ ja zu einer Spons vnd Braut zu-
geſaget worden/ mit empfangenem Nahmen Elisabeth,

welchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <pb facs="#f0047" n="[47]"/>
        <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tl: Leich oder Th&#xA75B;a&#x0364;nenpredigt.</fw><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Commendatio<lb/>
defunctæ.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">N</hi>Vn hab ich/ Geliebten im HEr&#xA75B;en/ das</hi><lb/>
&#x017F;chwere&#x017F;te vnd vornemb&#x017F;te bey euch zu ver&#xA75B;ichten/ in<lb/>
deme ich mich mit meiner <hi rendition="#aq">Sermon,</hi> zu die&#x017F;er gegenwertigen<lb/>
Leiche wenden/ vnd dero&#x017F;elbten Gott&#x017F;eligkeit vnd Erbarkeit<lb/>
be&#x017F;chreiben &#x017F;oll: Wie wehe vnnd Schwermu&#x0364;htig mich das<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al:</hi> 139.</note><lb/>
ankömpt/ weiß Gott am be&#x017F;ten/ der mein Hertz vnd Nieren<lb/>
pru&#x0364;ffet: vnd wolte es gerne einem andern (wann es hette &#x017F;ein<lb/>
ko&#x0364;nnen/ vergo&#x0364;nnen wollen) weil es aber hei&#x017F;t/ das man auch<lb/>
die&#x017F;e nach dem Tode lieben &#x017F;oll/ welche man im Leben ge-<lb/>
liebet/ als wil ich auch die&#x017F;e gegenwertige ver&#x017F;torbene Per&#x017F;on/<lb/>
welche ich auß Chri&#x017F;tlicher pflicht/ als mein vertrawtes Kirch<lb/>
&#x017F;chäfflein geliebet habe/ auch nach dem Tode lieben/ vnnd<lb/>
heute in die&#x017F;er vn&#x017F;erer Zu&#x017F;ammenkunfft/ bey jhrer Hochzeit<lb/>
oder Begra&#x0364;bnu&#x0364;ß/ in allen Ehren jhrer gedencken.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Die&#x017F;elbe i&#x017F;t nun von Chri&#x017F;tlichen vnd Gott&#x017F;e-</hi><lb/>
ligen Eltern (welche Hohes vnnd Niedriges &#x017F;tandes/ Arm<lb/>
vnd Reich/ Adel vnnd Vnadel/ wegen jhres Auffrichtigen<lb/>
Erbarn Handels vnd Wandels/ hie vn&#x0303; anderwerts bekandt<note place="right">&#x03B5;&#x03B9;&#x03C3;&#x03CC;&#x03B4;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD;</note><lb/>
&#x017F;ein) geboren worden/ zu Sternberg in Ma&#x0364;hren/ Jm Jahr<lb/>
Chri&#x017F;ti/ 1598. den 21. Junij/ zwi&#x017F;chen 6. vnd 7. der Halben<lb/>
vhr/ Nach Mittag/ von welchen &#x017F;ie auch hernach am 23.<lb/>
Tage obgenannten Monats/ weil &#x017F;ie/ wie alle andere/ i&#x017F;t in<lb/>
Su&#x0364;nden empfangen vnd geboren worden/ dem Himli&#x017F;chen<lb/>
Bra&#x0364;utigam JE&#x017F;u Chri&#x017F;to/ durch das Sacrament der Hey-<lb/>
ligen Tauffe einverleibet/ ja zu einer <hi rendition="#aq">Spons</hi> vnd Braut zu-<lb/>
ge&#x017F;aget worden/ mit empfangenem Nahmen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Elisabeth,</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welchen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[47]/0047] Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt. Commendatio defunctæ. NVn hab ich/ Geliebten im HErꝛen/ das ſchwereſte vnd vornembſte bey euch zu verꝛichten/ in deme ich mich mit meiner Sermon, zu dieſer gegenwertigen Leiche wenden/ vnd deroſelbten Gottſeligkeit vnd Erbarkeit beſchreiben ſoll: Wie wehe vnnd Schwermuͤhtig mich das ankömpt/ weiß Gott am beſten/ der mein Hertz vnd Nieren pruͤffet: vnd wolte es gerne einem andern (wann es hette ſein koͤnnen/ vergoͤnnen wollen) weil es aber heiſt/ das man auch dieſe nach dem Tode lieben ſoll/ welche man im Leben ge- liebet/ als wil ich auch dieſe gegenwertige verſtorbene Perſon/ welche ich auß Chriſtlicher pflicht/ als mein vertrawtes Kirch ſchäfflein geliebet habe/ auch nach dem Tode lieben/ vnnd heute in dieſer vnſerer Zuſammenkunfft/ bey jhrer Hochzeit oder Begraͤbnuͤß/ in allen Ehren jhrer gedencken. Pſal: 139. Dieſelbe iſt nun von Chriſtlichen vnd Gottſe- ligen Eltern (welche Hohes vnnd Niedriges ſtandes/ Arm vnd Reich/ Adel vnnd Vnadel/ wegen jhres Auffrichtigen Erbarn Handels vnd Wandels/ hie vñ anderwerts bekandt ſein) geboren worden/ zu Sternberg in Maͤhren/ Jm Jahr Chriſti/ 1598. den 21. Junij/ zwiſchen 6. vnd 7. der Halben vhr/ Nach Mittag/ von welchen ſie auch hernach am 23. Tage obgenannten Monats/ weil ſie/ wie alle andere/ iſt in Suͤnden empfangen vnd geboren worden/ dem Himliſchen Braͤutigam JEſu Chriſto/ durch das Sacrament der Hey- ligen Tauffe einverleibet/ ja zu einer Spons vnd Braut zu- geſaget worden/ mit empfangenem Nahmen Elisabeth, welchen εισόδιον

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/542123/47
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [47]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/542123/47>, abgerufen am 21.07.2019.