Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Leich oder Thränenpredigt.

DEr Himlische vnnd Hochgebene-
deyte Bräutigam JEsus Christus/ der
Oseae 2.
sich mit vns/ vnnd allen Christgläubigen Jungfräwlichen
hertzen/ in der H. Tauffe verlobet/ in Gerechtigkeit/ vnd
Gerichte/ in Gnad vnd Barmhertzigkeit/ welcher auch seiner
Braut/ so bey jhm biß an das Ende verharret/ die Crone desMatt. 24
Ewigen lebens auffsetzen wirdt/ wolle heutiges Tages allen
Betrübten vnd Leydtragenden hertzen/ so die jhrigen bewey-
nen vnnd beklagen/ Lebendigen vnnd kräfftigen Trost auß
Gottes wort zusprechen/ vnd seine Zusage an jhnen erfüllen:
Selig sind die da Leydtragen/ denn sie sollen getröstet werden/Matt. 5.
Vnd solches alles vmb seines Nahmens vnnd Ehre willen/
AMEN.

GEliebte vnd außerwelte im HErrn Christo/
Es saget der Königliche Prophet David/ Vir se-Psal. 103
cundum cor Domini, in seinem 103 Psalm also:
Der Mensch ist in seinem Leben wie Graß/ Er blühet wie eine
Blume auff dem Felde/ mit welchen worten er das Mensch-
liche Leben einem Graß/ oder Feldtblümelein/ (wie auch
Job am 14. vnd Esaias am 40 thut/) vergleichet vnd solchesJob. 14.
vmb dreyer Vrsach halben.Esa: 40.

Erstlichen propter formositatem. Denn wie es
vmb ein grünes Gräßlein/ vnnd wolrüchendes Blümlein
ein Hübsches/ Liebes/ Schönes vnnd angenehmes thun ist/
daran die ärtzte/ grosse Herren/ Frawen vnd Jungfrawen/
ja Arm vnnd Reich/ jhr wolgefallen haben/ denn die ärtzte
brauchen sie zu allerley Artzney/ Grosse Herren zieren vnnd
schmücken darmit jhre Lustgärte/ Jungfrawen die machen
auß denselben ein Kräntzlein/ darmit sie nicht allein Prangen/

sondern
Leich oder Thraͤnenpꝛedigt.

DEr Himliſche vnnd Hochgebene-
deyte Braͤutigam JEſus Chriſtus/ der
Oſeæ 2.
ſich mit vns/ vnnd allen Chriſtglaͤubigen Jungfraͤwlichen
hertzen/ in der H. Tauffe verlobet/ in Gerechtigkeit/ vnd
Gerichte/ in Gnad vñ Barmhertzigkeit/ welcher auch ſeiner
Bꝛaut/ ſo bey jhm biß an das Ende verharꝛet/ die Crone desMatt. 24
Ewigen lebens auffſetzen wirdt/ wolle heutiges Tages allen
Betruͤbten vnd Leydtragenden hertzen/ ſo die jhꝛigen bewey-
nen vnnd beklagen/ Lebendigen vnnd kräfftigen Troſt auß
Gottes woꝛt zuſprechen/ vnd ſeine Zuſage an jhnen erfuͤllen:
Selig ſind die da Leydtragen/ deñ ſie ſollen getroͤſtet werden/Matt. 5.
Vnd ſolches alles vmb ſeines Nahmens vnnd Ehꝛe willen/
AMEN.

GEliebte vñ außerwelte im HErꝛn Chꝛiſto/
Es ſaget der Koͤnigliche Prophet David/ Vir ſe-Pſal. 103
cundum cor Domini, in ſeinem 103 Pſalm alſo:
Der Menſch iſt in ſeinem Lebẽ wie Graß/ Er bluͤhet wie eine
Blume auff dem Felde/ mit welchen woꝛten er das Menſch-
liche Leben einem Graß/ oder Feldtbluͤmelein/ (wie auch
Job am 14. vnd Eſaias am 40 thut/) vergleichet vñ ſolchesJob. 14.
vmb dreyer Vrſach halben.Eſa: 40.

Erſtlichen propter formoſitatem. Denn wie es
vmb ein gruͤnes Graͤßlein/ vnnd wolruͤchendes Bluͤmlein
ein Huͤbſches/ Liebes/ Schoͤnes vnnd angenehmes thun iſt/
daran die aͤrtzte/ groſſe Herꝛen/ Frawen vnd Jungfrawen/
ja Arm vnnd Reich/ jhr wolgefallen haben/ denn die aͤrtzte
bꝛauchen ſie zu allerley Artzney/ Groſſe Herꝛen zieren vnnd
ſchmuͤcken darmit jhꝛe Luſtgaͤrte/ Jungfrawen die machen
auß denſelbẽ ein Kraͤntzlein/ darmit ſie nicht allein Pꝛangen/

ſondern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007" n="[7]"/>
      <fw place="top" type="header">Leich oder Thra&#x0364;nenp&#xA75B;edigt.</fw><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="preface" n="2">
          <head/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Er Himli&#x017F;che vnnd Hochgebene-<lb/>
deyte Bra&#x0364;utigam JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus/ der</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">O&#x017F;</hi> 2.</note><lb/>
&#x017F;ich mit vns/ vnnd allen Chri&#x017F;tgla&#x0364;ubigen Jungfra&#x0364;wlichen<lb/>
hertzen/ in der H. Tauffe verlobet/ in Gerechtigkeit/ vnd<lb/>
Gerichte/ in Gnad vn&#x0303; Barmhertzigkeit/ welcher auch &#x017F;einer<lb/>
B&#xA75B;aut/ &#x017F;o bey jhm biß an das Ende verhar&#xA75B;et/ die Crone des<note place="right"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 24</note><lb/>
Ewigen lebens auff&#x017F;etzen wirdt/ wolle heutiges Tages allen<lb/>
Betru&#x0364;bten vnd Leydtragenden hertzen/ &#x017F;o die jh&#xA75B;igen bewey-<lb/>
nen vnnd beklagen/ Lebendigen vnnd kräfftigen Tro&#x017F;t auß<lb/>
Gottes wo&#xA75B;t zu&#x017F;prechen/ vnd &#x017F;eine Zu&#x017F;age an jhnen erfu&#x0364;llen:<lb/>
Selig &#x017F;ind die da Leydtragen/ den&#x0303; &#x017F;ie &#x017F;ollen getro&#x0364;&#x017F;tet werden/<note place="right"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 5.</note><lb/>
Vnd &#x017F;olches alles vmb &#x017F;eines Nahmens vnnd Eh&#xA75B;e willen/<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#g">AMEN.</hi></hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte vn&#x0303; außerwelte im HEr&#xA75B;n Ch&#xA75B;i&#x017F;to/</hi><lb/>
Es &#x017F;aget der Ko&#x0364;nigliche Prophet David/ <hi rendition="#aq">Vir &#x017F;e-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 103</note><lb/><hi rendition="#aq">cundum cor Domini,</hi> in &#x017F;einem 103 P&#x017F;alm al&#x017F;o:<lb/>
Der Men&#x017F;ch i&#x017F;t in &#x017F;einem Lebe&#x0303; wie Graß/ Er blu&#x0364;het wie eine<lb/>
Blume auff dem Felde/ mit welchen wo&#xA75B;ten er das Men&#x017F;ch-<lb/>
liche Leben einem Graß/ oder Feldtblu&#x0364;melein/ (wie auch<lb/>
Job am 14. vnd E&#x017F;aias am 40 thut/) vergleichet vn&#x0303; &#x017F;olches<note place="right"><hi rendition="#aq">Job.</hi> 14.</note><lb/>
vmb dreyer Vr&#x017F;ach halben.<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a:</hi> 40.</note></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlichen</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">propter formo&#x017F;itatem.</hi></hi><hi rendition="#fr">Denn wie es</hi><lb/>
vmb ein gru&#x0364;nes Gra&#x0364;ßlein/ vnnd wolru&#x0364;chendes Blu&#x0364;mlein<lb/>
ein Hu&#x0364;b&#x017F;ches/ Liebes/ Scho&#x0364;nes vnnd angenehmes thun i&#x017F;t/<lb/>
daran die a&#x0364;rtzte/ gro&#x017F;&#x017F;e Her&#xA75B;en/ Frawen vnd Jungfrawen/<lb/>
ja Arm vnnd Reich/ jhr wolgefallen haben/ denn die a&#x0364;rtzte<lb/>
b&#xA75B;auchen &#x017F;ie zu allerley Artzney/ Gro&#x017F;&#x017F;e Her&#xA75B;en zieren vnnd<lb/>
&#x017F;chmu&#x0364;cken darmit jh&#xA75B;e Lu&#x017F;tga&#x0364;rte/ Jungfrawen die machen<lb/>
auß den&#x017F;elbe&#x0303; ein Kra&#x0364;ntzlein/ darmit &#x017F;ie nicht allein P&#xA75B;angen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ondern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Leich oder Thraͤnenpꝛedigt. DEr Himliſche vnnd Hochgebene- deyte Braͤutigam JEſus Chriſtus/ der ſich mit vns/ vnnd allen Chriſtglaͤubigen Jungfraͤwlichen hertzen/ in der H. Tauffe verlobet/ in Gerechtigkeit/ vnd Gerichte/ in Gnad vñ Barmhertzigkeit/ welcher auch ſeiner Bꝛaut/ ſo bey jhm biß an das Ende verharꝛet/ die Crone des Ewigen lebens auffſetzen wirdt/ wolle heutiges Tages allen Betruͤbten vnd Leydtragenden hertzen/ ſo die jhꝛigen bewey- nen vnnd beklagen/ Lebendigen vnnd kräfftigen Troſt auß Gottes woꝛt zuſprechen/ vnd ſeine Zuſage an jhnen erfuͤllen: Selig ſind die da Leydtragen/ deñ ſie ſollen getroͤſtet werden/ Vnd ſolches alles vmb ſeines Nahmens vnnd Ehꝛe willen/ AMEN. Oſeæ 2. Matt. 24 Matt. 5. GEliebte vñ außerwelte im HErꝛn Chꝛiſto/ Es ſaget der Koͤnigliche Prophet David/ Vir ſe- cundum cor Domini, in ſeinem 103 Pſalm alſo: Der Menſch iſt in ſeinem Lebẽ wie Graß/ Er bluͤhet wie eine Blume auff dem Felde/ mit welchen woꝛten er das Menſch- liche Leben einem Graß/ oder Feldtbluͤmelein/ (wie auch Job am 14. vnd Eſaias am 40 thut/) vergleichet vñ ſolches vmb dreyer Vrſach halben. Pſal. 103 Job. 14. Eſa: 40. Erſtlichen propter formoſitatem. Denn wie es vmb ein gruͤnes Graͤßlein/ vnnd wolruͤchendes Bluͤmlein ein Huͤbſches/ Liebes/ Schoͤnes vnnd angenehmes thun iſt/ daran die aͤrtzte/ groſſe Herꝛen/ Frawen vnd Jungfrawen/ ja Arm vnnd Reich/ jhr wolgefallen haben/ denn die aͤrtzte bꝛauchen ſie zu allerley Artzney/ Groſſe Herꝛen zieren vnnd ſchmuͤcken darmit jhꝛe Luſtgaͤrte/ Jungfrawen die machen auß denſelbẽ ein Kraͤntzlein/ darmit ſie nicht allein Pꝛangen/ ſondern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/542123/7
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/542123/7>, abgerufen am 20.07.2019.