Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733].

Bild:
<< vorherige Seite
Trauer-Gedichte.
DU klagst, mein Freund, mir Deine Noth,
Und glaubst, das Beyleid meiner Zeilen
Vermöchte bey der Tochter Tod
Dir Trost und Lindrung mitzutheilen.
Wohlan! wenn eines Freundes Blatt
Zu trösten Krafft und Würckung hat,
So laß Dir diese Schrifft bezeugen
Wie zärtlich Dein Verlust und Schmertz
Mein auch zugleich gerührtes Hertz
Zu Deinem Leid und Klagen neigen.
Mein Geist, der oftermahls zurück
An das geliebte Land gedencket,
So meinem Leben das Geschick
Zur ersten Nahrung hat geschencket,
Wünscht, daß in stetem Wohlergehn
Vornehmlich diese mögen stehn,
Die mich, als Anverwandten, kennen;
Das Glücke, so durch GOttes Hand
Auf Jhnen ruht, und mir bekannt,
Pfleg ich das meinige zu nennen.
Jetzt aber unterbricht und stöhrt
Mein Freund, ein Unfall diese Freude,
Der Unfall, so Dein Haus verheert,
Zieht mein Gemüth zu gleichem Leide;
Jch höre voller Jammer an,
Was Dir der Tod vor Leid gethan,
Der Tod, so sechs mahl schon gekommen,
Und nun die allerletzte Pracht,
So Deinen Stamm sehr schön gemacht,
Von diesem gleichfalls weggenommen.
Gebeug-
F 3
Trauer-Gedichte.
DU klagſt, mein Freund, mir Deine Noth,
Und glaubſt, das Beyleid meiner Zeilen
Vermoͤchte bey der Tochter Tod
Dir Troſt und Lindrung mitzutheilen.
Wohlan! wenn eines Freundes Blatt
Zu troͤſten Krafft und Wuͤrckung hat,
So laß Dir dieſe Schrifft bezeugen
Wie zaͤrtlich Dein Verluſt und Schmertz
Mein auch zugleich geruͤhrtes Hertz
Zu Deinem Leid und Klagen neigen.
Mein Geiſt, der oftermahls zuruͤck
An das geliebte Land gedencket,
So meinem Leben das Geſchick
Zur erſten Nahrung hat geſchencket,
Wuͤnſcht, daß in ſtetem Wohlergehn
Vornehmlich dieſe moͤgen ſtehn,
Die mich, als Anverwandten, kennen;
Das Gluͤcke, ſo durch GOttes Hand
Auf Jhnen ruht, und mir bekannt,
Pfleg ich das meinige zu nennen.
Jetzt aber unterbricht und ſtoͤhrt
Mein Freund, ein Unfall dieſe Freude,
Der Unfall, ſo Dein Haus verheert,
Zieht mein Gemuͤth zu gleichem Leide;
Jch hoͤre voller Jammer an,
Was Dir der Tod vor Leid gethan,
Der Tod, ſo ſechs mahl ſchon gekommen,
Und nun die allerletzte Pracht,
So Deinen Stamm ſehr ſchoͤn gemacht,
Von dieſem gleichfalls weggenommen.
Gebeug-
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0045" n="[45]"/>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Trauer-Gedichte.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>U klag&#x017F;t, <hi rendition="#fr">mein Freund,</hi> mir Deine Noth,</l><lb/>
              <l>Und glaub&#x017F;t, das Beyleid meiner Zeilen</l><lb/>
              <l>Vermo&#x0364;chte bey der <hi rendition="#fr">Tochter</hi> Tod</l><lb/>
              <l>Dir Tro&#x017F;t und Lindrung mitzutheilen.</l><lb/>
              <l>Wohlan! wenn eines Freundes Blatt</l><lb/>
              <l>Zu tro&#x0364;&#x017F;ten Krafft und Wu&#x0364;rckung hat,</l><lb/>
              <l>So laß Dir die&#x017F;e Schrifft bezeugen</l><lb/>
              <l>Wie za&#x0364;rtlich Dein Verlu&#x017F;t und Schmertz</l><lb/>
              <l>Mein auch zugleich geru&#x0364;hrtes Hertz</l><lb/>
              <l>Zu Deinem Leid und Klagen neigen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Mein Gei&#x017F;t, der oftermahls zuru&#x0364;ck</l><lb/>
              <l>An das geliebte Land gedencket,</l><lb/>
              <l>So meinem Leben das Ge&#x017F;chick</l><lb/>
              <l>Zur er&#x017F;ten Nahrung hat ge&#x017F;chencket,</l><lb/>
              <l>Wu&#x0364;n&#x017F;cht, daß in &#x017F;tetem Wohlergehn</l><lb/>
              <l>Vornehmlich die&#x017F;e mo&#x0364;gen &#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Die mich, als Anverwandten, kennen;</l><lb/>
              <l>Das Glu&#x0364;cke, &#x017F;o durch GOttes Hand</l><lb/>
              <l>Auf Jhnen ruht, und mir bekannt,</l><lb/>
              <l>Pfleg ich das meinige zu nennen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Jetzt aber unterbricht und &#x017F;to&#x0364;hrt</l><lb/>
              <l><hi rendition="#fr">Mein Freund,</hi> ein Unfall die&#x017F;e Freude,</l><lb/>
              <l>Der Unfall, &#x017F;o <hi rendition="#fr">Dein Haus</hi> verheert,</l><lb/>
              <l>Zieht mein Gemu&#x0364;th zu gleichem Leide;</l><lb/>
              <l>Jch ho&#x0364;re voller Jammer an,</l><lb/>
              <l>Was Dir der Tod vor Leid gethan,</l><lb/>
              <l>Der Tod, &#x017F;o &#x017F;echs mahl &#x017F;chon gekommen,</l><lb/>
              <l>Und nun die allerletzte Pracht,</l><lb/>
              <l>So <hi rendition="#fr">Deinen Stamm</hi> &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n gemacht,</l><lb/>
              <l>Von die&#x017F;em gleichfalls weggenommen.</l>
            </lg><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">F 3</fw>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Gebeug-</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0045] Trauer-Gedichte. DU klagſt, mein Freund, mir Deine Noth, Und glaubſt, das Beyleid meiner Zeilen Vermoͤchte bey der Tochter Tod Dir Troſt und Lindrung mitzutheilen. Wohlan! wenn eines Freundes Blatt Zu troͤſten Krafft und Wuͤrckung hat, So laß Dir dieſe Schrifft bezeugen Wie zaͤrtlich Dein Verluſt und Schmertz Mein auch zugleich geruͤhrtes Hertz Zu Deinem Leid und Klagen neigen. Mein Geiſt, der oftermahls zuruͤck An das geliebte Land gedencket, So meinem Leben das Geſchick Zur erſten Nahrung hat geſchencket, Wuͤnſcht, daß in ſtetem Wohlergehn Vornehmlich dieſe moͤgen ſtehn, Die mich, als Anverwandten, kennen; Das Gluͤcke, ſo durch GOttes Hand Auf Jhnen ruht, und mir bekannt, Pfleg ich das meinige zu nennen. Jetzt aber unterbricht und ſtoͤhrt Mein Freund, ein Unfall dieſe Freude, Der Unfall, ſo Dein Haus verheert, Zieht mein Gemuͤth zu gleichem Leide; Jch hoͤre voller Jammer an, Was Dir der Tod vor Leid gethan, Der Tod, ſo ſechs mahl ſchon gekommen, Und nun die allerletzte Pracht, So Deinen Stamm ſehr ſchoͤn gemacht, Von dieſem gleichfalls weggenommen. Gebeug- F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/542451
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/542451/45
Zitationshilfe: Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733], S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/542451/45>, abgerufen am 06.04.2020.