Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733].

Bild:
<< vorherige Seite

Der Mutter Lieb und Treu wird höher nicht verpfändet,
Als wenn ihr liebstes Kind in einem Stande blüht
Der unverändert bleibt. Wenn sie diß Glück erwägen,
So wird sich nach und nach des Hertzens Kummer legen.

Und leidet sonsten gleich die Liebe nicht Gesellen;
Was man am liebsten hat, das wünscht man sich allein;
So kan ein Bräutigam sich doch zufrieden stellen,
Schließt seinen Schatz nur dort der Schooß des Lammes ein,
Wo Sie mit größter Lust, so bald Sie überwunden,
Den allergrößten Schatz, das beste Looß gefunden.
Drum, Hochbetrübte, blickt durch die so viele Thränen
Auf der beglückten Braut vollkommne Seelen-Lust,
Heißt Sarg und Grab und Stein Euch öffters nach Jhr-sehnen,
Steht ihr Gedächtniß Euch stets in der treuen Brust,
So denckt dabey zugleich auch an den schönen Orden
Jn dem die Seelige des Lammes Braut geworden.
Hiermit suchte die schmertzlich betrübtesten Eltern und
den tiefgebeugten Hrn. Bräutigam aus brüderlicher
Liebe und aufrichtiger Freundschafft einiger massen
aufzurichten
Caspar Damian Böttner,
Diaconus in Friedersdorff.


SAge, strenges Schicksal, an!
Was hat Böttner dir gethan?
Was hat Seidel wohl verschuldet?
Sage, warum dieses Zwey
Jtzo deine Tyranney
Deine Grausamkeit erduldet?
Wilst du, durch so viele Nöthen,
Sie noch endlich Selber tödten?
Geh! du machst dich recht verhaßt;
Deine Freude wird zur Last,
So

Der Mutter Lieb und Treu wird hoͤher nicht verpfaͤndet,
Als wenn ihr liebſtes Kind in einem Stande bluͤht
Der unveraͤndert bleibt. Wenn ſie diß Gluͤck erwaͤgen,
So wird ſich nach und nach des Hertzens Kummer legen.

Und leidet ſonſten gleich die Liebe nicht Geſellen;
Was man am liebſten hat, das wuͤnſcht man ſich allein;
So kan ein Braͤutigam ſich doch zufrieden ſtellen,
Schließt ſeinen Schatz nur dort der Schooß des Lammes ein,
Wo Sie mit groͤßter Luſt, ſo bald Sie uͤberwunden,
Den allergroͤßten Schatz, das beſte Looß gefunden.
Drum, Hochbetruͤbte, blickt durch die ſo viele Thraͤnen
Auf der begluͤckten Braut vollkommne Seelen-Luſt,
Heißt Sarg und Grab und Stein Euch oͤffters nach Jhr-ſehnen,
Steht ihr Gedaͤchtniß Euch ſtets in der treuen Bruſt,
So denckt dabey zugleich auch an den ſchoͤnen Orden
Jn dem die Seelige des Lammes Braut geworden.
Hiermit ſuchte die ſchmertzlich betruͤbteſten Eltern und
den tiefgebeugten Hrn. Braͤutigam aus bruͤderlicher
Liebe und aufrichtiger Freundſchafft einiger maſſen
aufzurichten
Caſpar Damian Boͤttner,
Diaconus in Friedersdorff.


SAge, ſtrenges Schickſal, an!
Was hat Boͤttner dir gethan?
Was hat Seidel wohl verſchuldet?
Sage, warum dieſes Zwey
Jtzo deine Tyranney
Deine Grauſamkeit erduldet?
Wilſt du, durch ſo viele Noͤthen,
Sie noch endlich Selber toͤdten?
Geh! du machſt dich recht verhaßt;
Deine Freude wird zur Laſt,
So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="14">
              <pb facs="#f0055" n="[55]"/>
              <l>Der Mutter Lieb und Treu wird ho&#x0364;her nicht verpfa&#x0364;ndet,</l><lb/>
              <l>Als wenn ihr lieb&#x017F;tes Kind in einem Stande blu&#x0364;ht</l><lb/>
              <l>Der unvera&#x0364;ndert bleibt. Wenn &#x017F;ie diß Glu&#x0364;ck erwa&#x0364;gen,</l><lb/>
              <l>So wird &#x017F;ich nach und nach des Hertzens Kummer legen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="15">
              <l>Und leidet &#x017F;on&#x017F;ten gleich die Liebe nicht Ge&#x017F;ellen;</l><lb/>
              <l>Was man am lieb&#x017F;ten hat, das wu&#x0364;n&#x017F;cht man &#x017F;ich allein;</l><lb/>
              <l>So kan ein Bra&#x0364;utigam &#x017F;ich doch zufrieden &#x017F;tellen,</l><lb/>
              <l>Schließt &#x017F;einen Schatz nur dort der Schooß des Lammes ein,</l><lb/>
              <l>Wo Sie mit gro&#x0364;ßter Lu&#x017F;t, &#x017F;o bald Sie u&#x0364;berwunden,</l><lb/>
              <l>Den allergro&#x0364;ßten Schatz, das be&#x017F;te Looß gefunden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="16">
              <l>Drum, <hi rendition="#fr">Hochbetru&#x0364;bte,</hi> blickt durch die &#x017F;o viele Thra&#x0364;nen</l><lb/>
              <l>Auf der beglu&#x0364;ckten <hi rendition="#fr">Braut</hi> vollkommne Seelen-Lu&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Heißt Sarg und Grab und Stein Euch o&#x0364;ffters nach Jhr-&#x017F;ehnen,</l><lb/>
              <l>Steht ihr Geda&#x0364;chtniß Euch &#x017F;tets in der treuen Bru&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>So denckt dabey zugleich auch an den &#x017F;cho&#x0364;nen Orden</l><lb/>
              <l>Jn dem die <hi rendition="#fr">Seelige</hi> des Lammes Braut geworden.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Hiermit &#x017F;uchte die <hi rendition="#fr">&#x017F;chmertzlich betru&#x0364;bte&#x017F;ten Eltern</hi> und<lb/>
den <hi rendition="#fr">tiefgebeugten Hrn. Bra&#x0364;utigam</hi> aus bru&#x0364;derlicher<lb/>
Liebe und aufrichtiger Freund&#x017F;chafft einiger ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
aufzurichten<lb/><hi rendition="#fr">Ca&#x017F;par Damian Bo&#x0364;ttner,<lb/><hi rendition="#aq">Diaconus</hi> in Friedersdorff.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>Age, &#x017F;trenges Schick&#x017F;al, an!</l><lb/>
              <l>Was hat <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;ttner</hi> dir gethan?</l><lb/>
              <l>Was hat <hi rendition="#fr">Seidel</hi> wohl ver&#x017F;chuldet?</l><lb/>
              <l>Sage, warum die&#x017F;es <hi rendition="#fr">Zwey</hi></l><lb/>
              <l>Jtzo deine Tyranney</l><lb/>
              <l>Deine Grau&#x017F;amkeit erduldet?</l><lb/>
              <l>Wil&#x017F;t du, durch &#x017F;o viele No&#x0364;then,</l><lb/>
              <l><hi rendition="#fr">Sie</hi> noch endlich <hi rendition="#fr">Selber</hi> to&#x0364;dten?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Geh! du mach&#x017F;t dich recht verhaßt;</l><lb/>
              <l>Deine Freude wird zur La&#x017F;t,</l><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">So</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[55]/0055] Der Mutter Lieb und Treu wird hoͤher nicht verpfaͤndet, Als wenn ihr liebſtes Kind in einem Stande bluͤht Der unveraͤndert bleibt. Wenn ſie diß Gluͤck erwaͤgen, So wird ſich nach und nach des Hertzens Kummer legen. Und leidet ſonſten gleich die Liebe nicht Geſellen; Was man am liebſten hat, das wuͤnſcht man ſich allein; So kan ein Braͤutigam ſich doch zufrieden ſtellen, Schließt ſeinen Schatz nur dort der Schooß des Lammes ein, Wo Sie mit groͤßter Luſt, ſo bald Sie uͤberwunden, Den allergroͤßten Schatz, das beſte Looß gefunden. Drum, Hochbetruͤbte, blickt durch die ſo viele Thraͤnen Auf der begluͤckten Braut vollkommne Seelen-Luſt, Heißt Sarg und Grab und Stein Euch oͤffters nach Jhr-ſehnen, Steht ihr Gedaͤchtniß Euch ſtets in der treuen Bruſt, So denckt dabey zugleich auch an den ſchoͤnen Orden Jn dem die Seelige des Lammes Braut geworden. Hiermit ſuchte die ſchmertzlich betruͤbteſten Eltern und den tiefgebeugten Hrn. Braͤutigam aus bruͤderlicher Liebe und aufrichtiger Freundſchafft einiger maſſen aufzurichten Caſpar Damian Boͤttner, Diaconus in Friedersdorff. SAge, ſtrenges Schickſal, an! Was hat Boͤttner dir gethan? Was hat Seidel wohl verſchuldet? Sage, warum dieſes Zwey Jtzo deine Tyranney Deine Grauſamkeit erduldet? Wilſt du, durch ſo viele Noͤthen, Sie noch endlich Selber toͤdten? Geh! du machſt dich recht verhaßt; Deine Freude wird zur Laſt, So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/542451
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/542451/55
Zitationshilfe: Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733], S. [55]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/542451/55>, abgerufen am 07.04.2020.