Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733].

Bild:
<< vorherige Seite
MARTIALIS.
Heu qualis pietas! heu quam brevis occidit aetas.


JE grösser der Verlust, je herber ist der Schmertz,
Den er in uns gebürt. Fühlt nicht der Eltern Hertz
Die größte Bangigkeit, so offt ein Liebes-Pfand
Von ihrer Ehe stirbt, und durch das dürre Land
Der schnöden Sterblichkeit in jene Gräntzen geht,
Wo nichts als seelge Lust vor seinen Augen steht!
Wo Kinder Schätze sind, die GOttes Güte giebt,
Wofern sie unser Hertz so, wie sich selber liebt,
So muß ihr Abschied uns gewiß empfindlich seyn,
Denn die Natur prägt uns dergleichen Regung ein.
Wie solte denn ietzund nicht schwere Traurigkeit
Das werthe RECTOR-Haus durch unverhofftes Leid
Betrüben und durchgehn. Denn weil sein Kleinod fällt,
So bricht die Hoffnung ein, so wird die Lust vergällt.
Die, so der einge Trost so werther Eltern hieß,
Die der Vergnügung Frucht in schönster Blüthe wieß,
Die wahre Gottesfurcht so sehr beliebt gemacht,
Erkranckt, verbleicht und wird zu früh ins Grab gebracht.
Wie beugt der schwere Fall itzt unser Schulen Haupt,
Wenn ihm der Blattern Gifft sein einges Schäfgen raubt,
Die liebste Tochter, die sein Hertz so sehr geliebt,
Die ihn das erstemahl durch ihren Tod betrübt!
Was Jammer überfällt die Edle Rectorin!
Das herbe Schicksal reist ihr allerliebstes hin.
Die schönste Hoffnung, so ihr Christianchen gab,
Verwelcket durch den Tod, und fällt mit ihr ins Grab.
Ein wohlgezognes Kind von ungemeiner Art,
An dem der Tugend Trieb sich längst schon offenbart,
So bald erblaßt zu sehn, das heißt ein Centner-Leid,
Das Eltern fast den Tod bey dessen Tode dräut.
Verüble, wer da will, der Brust ihr banges Ach,
Den Augen ihre Fluth: Wer Schertz und Ungemach
Hier
H 3
MARTIALIS.
Heu qualis pietas! heu quam brevis occidit ætas.


JE groͤſſer der Verluſt, je herber iſt der Schmertz,
Den er in uns gebuͤrt. Fuͤhlt nicht der Eltern Hertz
Die groͤßte Bangigkeit, ſo offt ein Liebes-Pfand
Von ihrer Ehe ſtirbt, und durch das duͤrre Land
Der ſchnoͤden Sterblichkeit in jene Graͤntzen geht,
Wo nichts als ſeelge Luſt vor ſeinen Augen ſteht!
Wo Kinder Schaͤtze ſind, die GOttes Guͤte giebt,
Wofern ſie unſer Hertz ſo, wie ſich ſelber liebt,
So muß ihr Abſchied uns gewiß empfindlich ſeyn,
Denn die Natur praͤgt uns dergleichen Regung ein.
Wie ſolte denn ietzund nicht ſchwere Traurigkeit
Das werthe RECTOR-Haus durch unverhofftes Leid
Betruͤben und durchgehn. Denn weil ſein Kleinod faͤllt,
So bricht die Hoffnung ein, ſo wird die Luſt vergaͤllt.
Die, ſo der einge Troſt ſo werther Eltern hieß,
Die der Vergnuͤgung Frucht in ſchoͤnſter Bluͤthe wieß,
Die wahre Gottesfurcht ſo ſehr beliebt gemacht,
Erkranckt, verbleicht und wird zu fruͤh ins Grab gebracht.
Wie beugt der ſchwere Fall itzt unſer Schulen Haupt,
Wenn ihm der Blattern Gifft ſein einges Schaͤfgen raubt,
Die liebſte Tochter, die ſein Hertz ſo ſehr geliebt,
Die ihn das erſtemahl durch ihren Tod betruͤbt!
Was Jammer uͤberfaͤllt die Edle Rectorin!
Das herbe Schickſal reiſt ihr allerliebſtes hin.
Die ſchoͤnſte Hoffnung, ſo ihr Chriſtianchen gab,
Verwelcket durch den Tod, und faͤllt mit ihr ins Grab.
Ein wohlgezognes Kind von ungemeiner Art,
An dem der Tugend Trieb ſich laͤngſt ſchon offenbart,
So bald erblaßt zu ſehn, das heißt ein Centner-Leid,
Das Eltern faſt den Tod bey deſſen Tode draͤut.
Veruͤble, wer da will, der Bruſt ihr banges Ach,
Den Augen ihre Fluth: Wer Schertz und Ungemach
Hier
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0061" n="[61]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MARTIALIS.</hi><lb/>
Heu qualis pietas! heu quam brevis occidit ætas.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">J</hi>E gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er der Verlu&#x017F;t, je herber i&#x017F;t der Schmertz,</l><lb/>
            <l>Den er in uns gebu&#x0364;rt. Fu&#x0364;hlt nicht der Eltern Hertz</l><lb/>
            <l>Die gro&#x0364;ßte Bangigkeit, &#x017F;o offt ein Liebes-Pfand</l><lb/>
            <l>Von ihrer Ehe &#x017F;tirbt, und durch das du&#x0364;rre Land</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;chno&#x0364;den Sterblichkeit in jene Gra&#x0364;ntzen geht,</l><lb/>
            <l>Wo nichts als &#x017F;eelge Lu&#x017F;t vor &#x017F;einen Augen &#x017F;teht!</l><lb/>
            <l>Wo Kinder Scha&#x0364;tze &#x017F;ind, die GOttes Gu&#x0364;te giebt,</l><lb/>
            <l>Wofern &#x017F;ie un&#x017F;er Hertz &#x017F;o, wie &#x017F;ich &#x017F;elber liebt,</l><lb/>
            <l>So muß ihr Ab&#x017F;chied uns gewiß empfindlich &#x017F;eyn,</l><lb/>
            <l>Denn die Natur pra&#x0364;gt uns dergleichen Regung ein.</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;olte denn ietzund nicht &#x017F;chwere Traurigkeit</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Das werthe</hi><hi rendition="#aq">RECTOR-</hi><hi rendition="#fr">Haus</hi> durch unverhofftes Leid</l><lb/>
            <l>Betru&#x0364;ben und durchgehn. Denn weil &#x017F;ein Kleinod fa&#x0364;llt,</l><lb/>
            <l>So bricht die Hoffnung ein, &#x017F;o wird die Lu&#x017F;t verga&#x0364;llt.</l><lb/>
            <l>Die, &#x017F;o der einge Tro&#x017F;t <hi rendition="#fr">&#x017F;o werther Eltern</hi> hieß,</l><lb/>
            <l>Die der Vergnu&#x0364;gung Frucht in &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ter Blu&#x0364;the wieß,</l><lb/>
            <l>Die wahre Gottesfurcht &#x017F;o &#x017F;ehr beliebt gemacht,</l><lb/>
            <l>Erkranckt, verbleicht und wird zu fru&#x0364;h ins Grab gebracht.</l><lb/>
            <l>Wie beugt der &#x017F;chwere Fall itzt <hi rendition="#fr">un&#x017F;er Schulen Haupt,</hi></l><lb/>
            <l>Wenn ihm der Blattern Gifft &#x017F;ein einges Scha&#x0364;fgen raubt,</l><lb/>
            <l>Die lieb&#x017F;te Tochter, die &#x017F;ein Hertz &#x017F;o &#x017F;ehr geliebt,</l><lb/>
            <l>Die ihn das er&#x017F;temahl durch ihren Tod betru&#x0364;bt!</l><lb/>
            <l>Was Jammer u&#x0364;berfa&#x0364;llt <hi rendition="#fr">die Edle Rectorin!</hi></l><lb/>
            <l>Das herbe Schick&#x017F;al rei&#x017F;t ihr allerlieb&#x017F;tes hin.</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Hoffnung, &#x017F;o <hi rendition="#fr">ihr Chri&#x017F;tianchen</hi> gab,</l><lb/>
            <l>Verwelcket durch den Tod, und fa&#x0364;llt mit ihr ins Grab.</l><lb/>
            <l>Ein wohlgezognes Kind von ungemeiner Art,</l><lb/>
            <l>An dem der Tugend Trieb &#x017F;ich la&#x0364;ng&#x017F;t &#x017F;chon offenbart,</l><lb/>
            <l>So bald erblaßt zu &#x017F;ehn, das heißt ein Centner-Leid,</l><lb/>
            <l>Das Eltern fa&#x017F;t den Tod bey de&#x017F;&#x017F;en Tode dra&#x0364;ut.</l><lb/>
            <l>Veru&#x0364;ble, wer da will, der Bru&#x017F;t ihr banges Ach,</l><lb/>
            <l>Den Augen ihre Fluth: Wer Schertz und Ungemach</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">H 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Hier</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[61]/0061] MARTIALIS. Heu qualis pietas! heu quam brevis occidit ætas. JE groͤſſer der Verluſt, je herber iſt der Schmertz, Den er in uns gebuͤrt. Fuͤhlt nicht der Eltern Hertz Die groͤßte Bangigkeit, ſo offt ein Liebes-Pfand Von ihrer Ehe ſtirbt, und durch das duͤrre Land Der ſchnoͤden Sterblichkeit in jene Graͤntzen geht, Wo nichts als ſeelge Luſt vor ſeinen Augen ſteht! Wo Kinder Schaͤtze ſind, die GOttes Guͤte giebt, Wofern ſie unſer Hertz ſo, wie ſich ſelber liebt, So muß ihr Abſchied uns gewiß empfindlich ſeyn, Denn die Natur praͤgt uns dergleichen Regung ein. Wie ſolte denn ietzund nicht ſchwere Traurigkeit Das werthe RECTOR-Haus durch unverhofftes Leid Betruͤben und durchgehn. Denn weil ſein Kleinod faͤllt, So bricht die Hoffnung ein, ſo wird die Luſt vergaͤllt. Die, ſo der einge Troſt ſo werther Eltern hieß, Die der Vergnuͤgung Frucht in ſchoͤnſter Bluͤthe wieß, Die wahre Gottesfurcht ſo ſehr beliebt gemacht, Erkranckt, verbleicht und wird zu fruͤh ins Grab gebracht. Wie beugt der ſchwere Fall itzt unſer Schulen Haupt, Wenn ihm der Blattern Gifft ſein einges Schaͤfgen raubt, Die liebſte Tochter, die ſein Hertz ſo ſehr geliebt, Die ihn das erſtemahl durch ihren Tod betruͤbt! Was Jammer uͤberfaͤllt die Edle Rectorin! Das herbe Schickſal reiſt ihr allerliebſtes hin. Die ſchoͤnſte Hoffnung, ſo ihr Chriſtianchen gab, Verwelcket durch den Tod, und faͤllt mit ihr ins Grab. Ein wohlgezognes Kind von ungemeiner Art, An dem der Tugend Trieb ſich laͤngſt ſchon offenbart, So bald erblaßt zu ſehn, das heißt ein Centner-Leid, Das Eltern faſt den Tod bey deſſen Tode draͤut. Veruͤble, wer da will, der Bruſt ihr banges Ach, Den Augen ihre Fluth: Wer Schertz und Ungemach Hier H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/542451
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/542451/61
Zitationshilfe: Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733], S. [61]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/542451/61>, abgerufen am 19.07.2019.