Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733].

Bild:
<< vorherige Seite
Hier auf die Waage legt, wird andrerMeinung seyn.
Ein solcher Donnerschlag zermalmt wohl einen Stein,
Geschweige denn ein Hertz, besonders in der Brust
Desselben, welcher sich die angenehmste Lust
Durch ein vergnügtes Band mit ihr schon vorgestellt,
Und dem durch diesen Fall sein Hertz mit ihr entfällt.
Die keusche Liebe war in beyden gleich entbrandt,
Doch trennt des Höchsten Schluß noch vor der Zeit diß Band.
Wiewohl, was regt mein Reim den Schmertzen, der sie drückt!
Hochwertheste! Mein Kiel ist zwar nicht so geschickt
Jn ihre Wunden was zur Linderung zu streun,
Denn was Sie schmertzt, dringt mir zugleich ins Hertz hinein.
Jedoch der Text, den sich die Seelge, selbst erwehlt, Apoc. II, 10.
Der Jhrer Liebe Treu und deren Lohn erzehlt,
Hält einen Trost in sich, der allen Schmertz vertreibt,
Und Jhren Geist bestillt, so bald er fest bekleibt.
Caspar Tornau, C.


WJr macht, Betrübte, selbst Jhr Trauern grossen Schmertz
Und also dringts bey Jhn viel tieffer in das Hertz.
Ein Kind, ein einig Kind, in Staub der Erden legen,
Das muß viel tausend Ach! gantz Jammer-voll erregen.
Ein Kind das Freude gab, das wohl erzogen hieß,
Das alle Anmuth ja von sich stets sehen ließ,
Des Tugend auch ein Hertz bereits so überwunden,
Daß in denselben es alleine Platz gefunden.
Das ist gewißlich schwer den Eltern, wenn es stirbt,
Weil Hoffnung, Freud und Lust auf einmahl da verdirbt.
Wo bleibt der Trost in Last? Erqvickung in Beschwerden?
Wo findet man den Stab, wenn man wird älter werden?
Wer drückt das Augen-Paar uns nach dem Tode zu?
Wer sorgt vor unser Grab? Wer bringt uns dann zur Ruh?
So werden Sie itzo, Betrübte, offte klagen:
Jedoch darff ich ein Wort bey diesem Trauern sagen,
So
Hier auf die Waage legt, wird andrerMeinung ſeyn.
Ein ſolcher Donnerſchlag zermalmt wohl einen Stein,
Geſchweige denn ein Hertz, beſonders in der Bruſt
Deſſelben, welcher ſich die angenehmſte Luſt
Durch ein vergnuͤgtes Band mit ihr ſchon vorgeſtellt,
Und dem durch dieſen Fall ſein Hertz mit ihr entfaͤllt.
Die keuſche Liebe war in beyden gleich entbrandt,
Doch trennt des Hoͤchſten Schluß noch vor der Zeit diß Band.
Wiewohl, was regt mein Reim den Schmertzen, der ſie druͤckt!
Hochwertheſte! Mein Kiel iſt zwar nicht ſo geſchickt
Jn ihre Wunden was zur Linderung zu ſtreun,
Denn was Sie ſchmertzt, dringt mir zugleich ins Hertz hinein.
Jedoch der Text, den ſich die Seelge, ſelbſt erwehlt, Apoc. II, 10.
Der Jhrer Liebe Treu und deren Lohn erzehlt,
Haͤlt einen Troſt in ſich, der allen Schmertz vertreibt,
Und Jhren Geiſt beſtillt, ſo bald er feſt bekleibt.
Caſpar Tornau, C.


WJr macht, Betruͤbte, ſelbſt Jhr Trauern groſſen Schmertz
Und alſo dringts bey Jhn viel tieffer in das Hertz.
Ein Kind, ein einig Kind, in Staub der Erden legen,
Das muß viel tauſend Ach! gantz Jammer-voll erregen.
Ein Kind das Freude gab, das wohl erzogen hieß,
Das alle Anmuth ja von ſich ſtets ſehen ließ,
Des Tugend auch ein Hertz bereits ſo uͤberwunden,
Daß in denſelben es alleine Platz gefunden.
Das iſt gewißlich ſchwer den Eltern, wenn es ſtirbt,
Weil Hoffnung, Freud und Luſt auf einmahl da verdirbt.
Wo bleibt der Troſt in Laſt? Erqvickung in Beſchwerden?
Wo findet man den Stab, wenn man wird aͤlter werden?
Wer druͤckt das Augen-Paar uns nach dem Tode zu?
Wer ſorgt vor unſer Grab? Wer bringt uns dann zur Ruh?
So werden Sie itzo, Betruͤbte, offte klagen:
Jedoch darff ich ein Wort bey dieſem Trauern ſagen,
So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0062" n="[62]"/>
            <l>Hier auf die Waage legt, wird andrerMeinung &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l>Ein &#x017F;olcher Donner&#x017F;chlag zermalmt wohl einen Stein,</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;chweige denn ein Hertz, be&#x017F;onders in der Bru&#x017F;t</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">De&#x017F;&#x017F;elben,</hi> welcher &#x017F;ich die angenehm&#x017F;te Lu&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Durch ein vergnu&#x0364;gtes Band mit ihr &#x017F;chon vorge&#x017F;tellt,</l><lb/>
            <l>Und dem durch die&#x017F;en Fall &#x017F;ein Hertz mit ihr entfa&#x0364;llt.</l><lb/>
            <l>Die keu&#x017F;che Liebe war in beyden gleich entbrandt,</l><lb/>
            <l>Doch trennt des Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Schluß noch vor der Zeit diß Band.</l><lb/>
            <l>Wiewohl, was regt mein Reim den Schmertzen, der &#x017F;ie dru&#x0364;ckt!</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Hochwerthe&#x017F;te!</hi> Mein Kiel i&#x017F;t zwar nicht &#x017F;o ge&#x017F;chickt</l><lb/>
            <l>Jn ihre Wunden was zur Linderung zu &#x017F;treun,</l><lb/>
            <l>Denn was Sie &#x017F;chmertzt, dringt mir zugleich ins Hertz hinein.</l><lb/>
            <l>Jedoch <hi rendition="#fr">der Text,</hi> den &#x017F;ich die <hi rendition="#fr">Seelge,</hi> &#x017F;elb&#x017F;t erwehlt, <hi rendition="#aq">Apoc. II,</hi> 10.</l><lb/>
            <l>Der Jhrer Liebe Treu und deren Lohn erzehlt,</l><lb/>
            <l>Ha&#x0364;lt einen Tro&#x017F;t in &#x017F;ich, der allen Schmertz vertreibt,</l><lb/>
            <l>Und Jhren Gei&#x017F;t be&#x017F;tillt, &#x017F;o bald er fe&#x017F;t bekleibt.</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;par Tornau, <hi rendition="#aq">C.</hi></hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>Jr macht, <hi rendition="#fr">Betru&#x0364;bte,</hi> &#x017F;elb&#x017F;t Jhr Trauern gro&#x017F;&#x017F;en Schmertz</l><lb/>
            <l>Und al&#x017F;o dringts bey Jhn viel tieffer in das Hertz.</l><lb/>
            <l>Ein Kind, ein einig Kind, in Staub der Erden legen,</l><lb/>
            <l>Das muß viel tau&#x017F;end Ach! gantz Jammer-voll erregen.</l><lb/>
            <l>Ein Kind das Freude gab, das wohl erzogen hieß,</l><lb/>
            <l>Das alle Anmuth ja von &#x017F;ich &#x017F;tets &#x017F;ehen ließ,</l><lb/>
            <l>Des Tugend auch ein Hertz bereits &#x017F;o u&#x0364;berwunden,</l><lb/>
            <l>Daß in den&#x017F;elben es alleine Platz gefunden.</l><lb/>
            <l>Das i&#x017F;t gewißlich &#x017F;chwer den Eltern, wenn es &#x017F;tirbt,</l><lb/>
            <l>Weil Hoffnung, Freud und Lu&#x017F;t auf einmahl da verdirbt.</l><lb/>
            <l>Wo bleibt der Tro&#x017F;t in La&#x017F;t? Erqvickung in Be&#x017F;chwerden?</l><lb/>
            <l>Wo findet man den Stab, wenn man wird a&#x0364;lter werden?</l><lb/>
            <l>Wer dru&#x0364;ckt das Augen-Paar uns nach dem Tode zu?</l><lb/>
            <l>Wer &#x017F;orgt vor un&#x017F;er Grab? Wer bringt uns dann zur Ruh?</l><lb/>
            <l>So werden Sie itzo, <hi rendition="#fr">Betru&#x0364;bte,</hi> offte klagen:</l><lb/>
            <l>Jedoch darff ich ein Wort bey die&#x017F;em Trauern &#x017F;agen,</l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">So</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[62]/0062] Hier auf die Waage legt, wird andrerMeinung ſeyn. Ein ſolcher Donnerſchlag zermalmt wohl einen Stein, Geſchweige denn ein Hertz, beſonders in der Bruſt Deſſelben, welcher ſich die angenehmſte Luſt Durch ein vergnuͤgtes Band mit ihr ſchon vorgeſtellt, Und dem durch dieſen Fall ſein Hertz mit ihr entfaͤllt. Die keuſche Liebe war in beyden gleich entbrandt, Doch trennt des Hoͤchſten Schluß noch vor der Zeit diß Band. Wiewohl, was regt mein Reim den Schmertzen, der ſie druͤckt! Hochwertheſte! Mein Kiel iſt zwar nicht ſo geſchickt Jn ihre Wunden was zur Linderung zu ſtreun, Denn was Sie ſchmertzt, dringt mir zugleich ins Hertz hinein. Jedoch der Text, den ſich die Seelge, ſelbſt erwehlt, Apoc. II, 10. Der Jhrer Liebe Treu und deren Lohn erzehlt, Haͤlt einen Troſt in ſich, der allen Schmertz vertreibt, Und Jhren Geiſt beſtillt, ſo bald er feſt bekleibt. Caſpar Tornau, C. WJr macht, Betruͤbte, ſelbſt Jhr Trauern groſſen Schmertz Und alſo dringts bey Jhn viel tieffer in das Hertz. Ein Kind, ein einig Kind, in Staub der Erden legen, Das muß viel tauſend Ach! gantz Jammer-voll erregen. Ein Kind das Freude gab, das wohl erzogen hieß, Das alle Anmuth ja von ſich ſtets ſehen ließ, Des Tugend auch ein Hertz bereits ſo uͤberwunden, Daß in denſelben es alleine Platz gefunden. Das iſt gewißlich ſchwer den Eltern, wenn es ſtirbt, Weil Hoffnung, Freud und Luſt auf einmahl da verdirbt. Wo bleibt der Troſt in Laſt? Erqvickung in Beſchwerden? Wo findet man den Stab, wenn man wird aͤlter werden? Wer druͤckt das Augen-Paar uns nach dem Tode zu? Wer ſorgt vor unſer Grab? Wer bringt uns dann zur Ruh? So werden Sie itzo, Betruͤbte, offte klagen: Jedoch darff ich ein Wort bey dieſem Trauern ſagen, So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/542451
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/542451/62
Zitationshilfe: Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733], S. [62]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/542451/62>, abgerufen am 31.03.2020.