Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

es jmmer könne vnd wölle/ wir leben oder sterben/ so sind wir
des HERRN. Dannenher wir mit S. Paulo schliessenRom. 8.
können: Das weder Todt noch Leben etc. noch keine andere
Creatur mag vns scheiden von der liebe GOttes/ die in Chri-
sto Jesu ist/ vnserm HERREN.

Vnd eben darumb/ das vns dieser Spruch fein vnter-
richtet/ wie wir im Leben vnd Sterben allwege auff GOTT
sehen müssen/ wo wir alles elend vberwinden/ vnd des Todes
furcht vertreiben wollen/ ist dis eine vrsach/ dz wir jn tractiren
vnd erkleren wollen.

Fürs Ander auch darumb/ das vnser jetzo in GOtt ru-
hender Mitbruder/ Henning von Zernickow/ seliger/ den-
selben auch in letzten Todeszügen sein besten trost sein lassen/
damit er des Todes bitterkeit vberwunden.

Fürs Dritte/ weil es auch der nechsten Freundschafft
mit gefallen/ sie es auch befohlen haben/ das dieser Spruch
bey kegenwertiger Leichbegengnis möchte gehandelt wer-
den.

Vnd das wir denselben ordentlich vnd richtig erwegen/
auch wol vnd seliglich anwenden vnd gebrauchen mögen/ sol
dis sein vnser einiges Lehr stück vnd

PROPOSITIO.

WJr wollen aus S. Pauli Mund anhören:
Wie wir in diesem Threnenthal vnd Trawersaal
vnser Leben vnd Sterben recht ansehen/ vnd richtig
anstellen sollen/ damit wir alles elend dieser Welt vnd furcht
des Todes getrost vnd freidig vberwinden können.

Wenn

es jmmer koͤnne vnd woͤlle/ wir leben oder ſterben/ ſo ſind wir
des HERRN. Dannenher wir mit S. Paulo ſchlieſſenRom. 8.
koͤnnen: Das weder Todt noch Leben etc. noch keine andere
Creatur mag vns ſcheiden von der liebe GOttes/ die in Chri-
ſto Jeſu iſt/ vnſerm HERREN.

Vnd eben darumb/ das vns dieſer Spruch fein vnter-
richtet/ wie wir im Leben vnd Sterben allwege auff GOTT
ſehen muͤſſen/ wo wir alles elend vberwinden/ vnd des Todes
furcht vertreiben wollen/ iſt dis eine vrſach/ dz wir jn tractiren
vnd erkleren wollen.

Fuͤrs Ander auch darumb/ das vnſer jetzo in GOtt ru-
hender Mitbruder/ Henning von Zernickow/ ſeliger/ den-
ſelben auch in letzten Todeszuͤgen ſein beſten troſt ſein laſſen/
damit er des Todes bitterkeit vberwunden.

Fuͤrs Dritte/ weil es auch der nechſten Freundſchafft
mit gefallen/ ſie es auch befohlen haben/ das dieſer Spruch
bey kegenwertiger Leichbegengnis moͤchte gehandelt wer-
den.

Vnd das wir denſelben ordentlich vnd richtig erwegen/
auch wol vnd ſeliglich anwenden vnd gebrauchen moͤgen/ ſol
dis ſein vnſer einiges Lehr ſtuͤck vnd

PROPOSITIO.

WJr wollen aus S. Pauli Mund anhoͤren:
Wie wir in dieſem Threnenthal vnd Trawerſaal
vnſer Leben vnd Sterben recht anſehen/ vnd richtig
anſtellen ſollen/ damit wir alles elend dieſer Welt vnd furcht
des Todes getroſt vnd freidig vberwinden koͤnnen.

Wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0015" n="[15]"/>
es jmmer ko&#x0364;nne vnd wo&#x0364;lle/ wir leben oder &#x017F;terben/ &#x017F;o &#x017F;ind wir<lb/>
des <hi rendition="#g">HERRN.</hi> Dannenher wir mit S. Paulo &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8.</hi></note><lb/>
ko&#x0364;nnen: Das weder Todt noch Leben etc. noch keine andere<lb/>
Creatur mag vns &#x017F;cheiden von der liebe GOttes/ die in Chri-<lb/>
&#x017F;to Je&#x017F;u i&#x017F;t/ vn&#x017F;erm <hi rendition="#g">HERREN.</hi></p><lb/>
          <p>Vnd eben darumb/ das vns die&#x017F;er Spruch fein vnter-<lb/>
richtet/ wie wir im Leben vnd Sterben allwege auff GOTT<lb/>
&#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wo wir alles elend vberwinden/ vnd des Todes<lb/>
furcht vertreiben wollen/ i&#x017F;t dis eine vr&#x017F;ach/ dz wir jn tractiren<lb/>
vnd erkleren wollen.</p><lb/>
          <p>Fu&#x0364;rs Ander auch darumb/ das vn&#x017F;er jetzo in GOtt ru-<lb/>
hender Mitbruder/ Henning von Zernickow/ &#x017F;eliger/ den-<lb/>
&#x017F;elben auch in letzten Todeszu&#x0364;gen &#x017F;ein be&#x017F;ten tro&#x017F;t &#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
damit er des Todes bitterkeit vberwunden.</p><lb/>
          <p>Fu&#x0364;rs Dritte/ weil es auch der nech&#x017F;ten Freund&#x017F;chafft<lb/>
mit gefallen/ &#x017F;ie es auch befohlen haben/ das die&#x017F;er Spruch<lb/>
bey kegenwertiger Leichbegengnis mo&#x0364;chte gehandelt wer-<lb/>
den.</p><lb/>
          <p>Vnd das wir den&#x017F;elben ordentlich vnd richtig erwegen/<lb/>
auch wol vnd &#x017F;eliglich anwenden vnd gebrauchen mo&#x0364;gen/ &#x017F;ol<lb/>
dis &#x017F;ein vn&#x017F;er einiges Lehr &#x017F;tu&#x0364;ck vnd</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">PROPOSITIO.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>Jr wollen aus S. Pauli Mund anho&#x0364;ren:</hi><lb/>
Wie wir in die&#x017F;em Threnenthal vnd Trawer&#x017F;aal<lb/>
vn&#x017F;er Leben vnd Sterben recht an&#x017F;ehen/ vnd richtig<lb/>
an&#x017F;tellen &#x017F;ollen/ damit wir alles elend die&#x017F;er Welt vnd furcht<lb/>
des Todes getro&#x017F;t vnd freidig vberwinden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Wenn</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] es jmmer koͤnne vnd woͤlle/ wir leben oder ſterben/ ſo ſind wir des HERRN. Dannenher wir mit S. Paulo ſchlieſſen koͤnnen: Das weder Todt noch Leben etc. noch keine andere Creatur mag vns ſcheiden von der liebe GOttes/ die in Chri- ſto Jeſu iſt/ vnſerm HERREN. Rom. 8. Vnd eben darumb/ das vns dieſer Spruch fein vnter- richtet/ wie wir im Leben vnd Sterben allwege auff GOTT ſehen muͤſſen/ wo wir alles elend vberwinden/ vnd des Todes furcht vertreiben wollen/ iſt dis eine vrſach/ dz wir jn tractiren vnd erkleren wollen. Fuͤrs Ander auch darumb/ das vnſer jetzo in GOtt ru- hender Mitbruder/ Henning von Zernickow/ ſeliger/ den- ſelben auch in letzten Todeszuͤgen ſein beſten troſt ſein laſſen/ damit er des Todes bitterkeit vberwunden. Fuͤrs Dritte/ weil es auch der nechſten Freundſchafft mit gefallen/ ſie es auch befohlen haben/ das dieſer Spruch bey kegenwertiger Leichbegengnis moͤchte gehandelt wer- den. Vnd das wir denſelben ordentlich vnd richtig erwegen/ auch wol vnd ſeliglich anwenden vnd gebrauchen moͤgen/ ſol dis ſein vnſer einiges Lehr ſtuͤck vnd PROPOSITIO. WJr wollen aus S. Pauli Mund anhoͤren: Wie wir in dieſem Threnenthal vnd Trawerſaal vnſer Leben vnd Sterben recht anſehen/ vnd richtig anſtellen ſollen/ damit wir alles elend dieſer Welt vnd furcht des Todes getroſt vnd freidig vberwinden koͤnnen. Wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/542550
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/542550/15
Zitationshilfe: Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/542550/15>, abgerufen am 19.03.2019.