Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

dieses lebens nit getrost vberwinden/ denn wenn sie das leiden
antritt/ so gehets an ein klagen vnd zagen. Sie sind gesetztPsal. 78.
auff das schlipfferige/ wie werden sie so plötzlich zu nichte/ sie
gehen vnter/ vnd nemen ein ende mit schrecken. Diese leben
jm selbst.

II.

Viel Leute leben ohn ware erkentnis des rechten/ wa-
ren/ lebendigen Gottes: Meinen wol es sey kein Gott/ wie der
14 vnd 53 Psalm davon saget: Dixit inupiens in corde,
non est Deus.
Die Thoren sprechen in jhren hertzen/ es sey
kein Gott. Diese leben auch nicht dem HErrn/ denn es sind
alle Menschen natürlich eitel/ so von Gott nichts wissen. O-Sap. 13.
der wie Hieronymus lehret/ der Mensch ist ein Belua ein wil-
des Biest/ der Gott seinen HErren nicht kennet. Diese leben
auch jhm selbst.

III.

Andere leben ohn erkentnis des Göttlichen willens/
denn von dem gneoigen willen Gottes/ so im Evangelio ge-
offenbahret/ wie GOtt der Vater vmb seines lieben Sohns
willen vns gnedig sey vnser Sünde vergebe/ vns zu seine liebe
Kinder vnd Himmelserben auff vnd anneme/ wissen sie gar
nicht. Es ist solche Predigt den Jüden ein Ergernis/ vnd den1. Cor. 1.
Griechen eine Thorheit. Von Gottes willen/ was er im
Christenthumb von vns wolle gethan vnd gelassen haben/ wis-
sen sie auch nichts. Denn ob wol des Gesetzes Werck beschrie-Rom. 2.
ben in jrem hertzen/ so leben sie doch nach iren eigenen Fleisch-
lichen lüsten/ sie wollen vngestrafft sein vnd leben nach jhremPsal. 2.
sinne/ Vnd werffen von sich deinen Raht/ vnd was du lehrest
drinnen/ Sie gehn nach jhres hertzen wahn/ ein jederman auff
seiner bahn/ vnd lassen jn nicht wehren. Sie sprechen: WirPsal. 14.
haben recht vnd macht allein/ was wir setzen das gilt gemein/
Wer ist der vns sol meistern? Was sie reden/ mus vom Him-Psal. 73.
mel herab geredt sein/ wann sie sagen/ mas gelten auff Erden.
Diese halten das für jhr bestes leben/ wan sie nur thun mö-
gen/ was jhnen gelüstet. Daher sie jhr Sprichwort haben/
wenn sie jhren willen nur haben/ Hey das ist vnser leben.

Wie
C ij

dieſes lebens nit getroſt vberwinden/ denn wenn ſie das leiden
antritt/ ſo gehets an ein klagen vnd zagen. Sie ſind geſetztPſal. 78.
auff das ſchlipfferige/ wie werden ſie ſo ploͤtzlich zu nichte/ ſie
gehen vnter/ vnd nemen ein ende mit ſchrecken. Dieſe leben
jm ſelbſt.

II.

Viel Leute leben ohn ware erkentnis des rechten/ wa-
ren/ lebendigen Gottes: Meinen wol es ſey kein Gott/ wie der
14 vnd 53 Pſalm davon ſaget: Dixit inupiens in corde,
non eſt Deus.
Die Thoren ſprechen in jhren hertzen/ es ſey
kein Gott. Dieſe leben auch nicht dem HErrn/ denn es ſind
alle Menſchen natuͤrlich eitel/ ſo von Gott nichts wiſſen. O-Sap. 13.
der wie Hieronymus lehret/ der Menſch iſt ein Belua ein wil-
des Bieſt/ der Gott ſeinen HErren nicht kennet. Dieſe leben
auch jhm ſelbſt.

III.

Andere leben ohn erkentnis des Goͤttlichen willens/
denn von dem gneoigen willen Gottes/ ſo im Evangelio ge-
offenbahret/ wie GOtt der Vater vmb ſeines lieben Sohns
willen vns gnedig ſey vnſer Suͤnde vergebe/ vns zu ſeine liebe
Kinder vnd Himmelserben auff vnd anneme/ wiſſen ſie gar
nicht. Es iſt ſolche Predigt den Juͤden ein Ergernis/ vnd den1. Cor. 1.
Griechen eine Thorheit. Von Gottes willen/ was er im
Chriſtenthumb von vns wolle gethan vnd gelaſſen haben/ wiſ-
ſen ſie auch nichts. Denn ob wol des Geſetzes Werck beſchrie-Rom. 2.
ben in jrem hertzen/ ſo leben ſie doch nach iren eigenen Fleiſch-
lichen luͤſten/ ſie wollen vngeſtrafft ſein vnd leben nach jhremPſal. 2.
ſinne/ Vnd werffen von ſich deinen Raht/ vnd was du lehreſt
drinnen/ Sie gehn nach jhres hertzen wahn/ ein jederman auff
ſeiner bahn/ vnd laſſen jn nicht wehren. Sie ſprechen: WirPſal. 14.
haben recht vnd macht allein/ was wir ſetzen das gilt gemein/
Wer iſt der vns ſol meiſtern? Was ſie reden/ mus vom Him-Pſal. 73.
mel herab geredt ſein/ wann ſie ſagen/ mas gelten auff Erden.
Dieſe halten das fuͤr jhr beſtes leben/ wan ſie nur thun moͤ-
gen/ was jhnen geluͤſtet. Daher ſie jhr Sprichwort haben/
wenn ſie jhren willen nur haben/ Hey das iſt vnſer leben.

Wie
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/>
die&#x017F;es lebens nit getro&#x017F;t vberwinden/ denn wenn &#x017F;ie das leiden<lb/>
antritt/ &#x017F;o gehets an ein klagen vnd zagen. Sie &#x017F;ind ge&#x017F;etzt<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 78.</hi></note><lb/>
auff das &#x017F;chlipfferige/ wie werden &#x017F;ie &#x017F;o plo&#x0364;tzlich zu nichte/ &#x017F;ie<lb/>
gehen vnter/ vnd nemen ein ende mit &#x017F;chrecken. Die&#x017F;e leben<lb/>
jm &#x017F;elb&#x017F;t.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </head>
                <p>Viel Leute leben ohn ware erkentnis des rechten/ wa-<lb/>
ren/ lebendigen Gottes: Meinen wol es &#x017F;ey kein Gott/ wie der<lb/>
14 vnd 53 P&#x017F;alm davon &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Dixit inupiens in corde,<lb/>
non e&#x017F;t Deus.</hi> Die Thoren &#x017F;prechen in jhren hertzen/ es &#x017F;ey<lb/>
kein Gott. Die&#x017F;e leben auch nicht dem HErrn/ denn es &#x017F;ind<lb/>
alle Men&#x017F;chen natu&#x0364;rlich eitel/ &#x017F;o von Gott nichts wi&#x017F;&#x017F;en. O-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Sap.</hi> 13.</hi></note><lb/>
der wie Hieronymus lehret/ der Men&#x017F;ch i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">Belua</hi> ein wil-<lb/>
des Bie&#x017F;t/ der Gott &#x017F;einen HErren nicht kennet. Die&#x017F;e leben<lb/>
auch jhm &#x017F;elb&#x017F;t.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> </head>
                <p>Andere leben ohn erkentnis des Go&#x0364;ttlichen willens/<lb/>
denn von dem gneoigen willen Gottes/ &#x017F;o im Evangelio ge-<lb/>
offenbahret/ wie GOtt der Vater vmb &#x017F;eines lieben Sohns<lb/>
willen vns gnedig &#x017F;ey vn&#x017F;er Su&#x0364;nde vergebe/ vns zu &#x017F;eine liebe<lb/>
Kinder vnd Himmelserben auff vnd anneme/ wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie gar<lb/>
nicht. Es i&#x017F;t &#x017F;olche Predigt den Ju&#x0364;den ein Ergernis/ vnd den<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 1.</hi></note><lb/>
Griechen eine Thorheit. Von Gottes willen/ was er im<lb/>
Chri&#x017F;tenthumb von vns wolle gethan vnd gela&#x017F;&#x017F;en haben/ wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ie auch nichts. Denn ob wol des Ge&#x017F;etzes Werck be&#x017F;chrie-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 2.</hi></note><lb/>
ben in jrem hertzen/ &#x017F;o leben &#x017F;ie doch nach iren eigenen Flei&#x017F;ch-<lb/>
lichen lu&#x0364;&#x017F;ten/ &#x017F;ie wollen vnge&#x017F;trafft &#x017F;ein vnd leben nach jhrem<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 2.</hi></note><lb/>
&#x017F;inne/ Vnd werffen von &#x017F;ich deinen Raht/ vnd was du lehre&#x017F;t<lb/>
drinnen/ Sie gehn nach jhres hertzen wahn/ ein jederman auff<lb/>
&#x017F;einer bahn/ vnd la&#x017F;&#x017F;en jn nicht wehren. Sie &#x017F;prechen: Wir<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 14.</hi></note><lb/>
haben recht vnd macht allein/ was wir &#x017F;etzen das gilt gemein/<lb/>
Wer i&#x017F;t der vns &#x017F;ol mei&#x017F;tern<hi rendition="#i">?</hi> Was &#x017F;ie reden/ mus vom Him-<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 73.</hi></note><lb/>
mel herab geredt &#x017F;ein/ wann &#x017F;ie &#x017F;agen/ mas gelten auff Erden.<lb/>
Die&#x017F;e halten das fu&#x0364;r jhr be&#x017F;tes leben/ wan &#x017F;ie nur thun mo&#x0364;-<lb/>
gen/ was jhnen gelu&#x0364;&#x017F;tet. Daher &#x017F;ie jhr Sprichwort haben/<lb/>
wenn &#x017F;ie jhren willen nur haben/ Hey das i&#x017F;t vn&#x017F;er leben.<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Wie</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] dieſes lebens nit getroſt vberwinden/ denn wenn ſie das leiden antritt/ ſo gehets an ein klagen vnd zagen. Sie ſind geſetzt auff das ſchlipfferige/ wie werden ſie ſo ploͤtzlich zu nichte/ ſie gehen vnter/ vnd nemen ein ende mit ſchrecken. Dieſe leben jm ſelbſt. Pſal. 78. II.Viel Leute leben ohn ware erkentnis des rechten/ wa- ren/ lebendigen Gottes: Meinen wol es ſey kein Gott/ wie der 14 vnd 53 Pſalm davon ſaget: Dixit inupiens in corde, non eſt Deus. Die Thoren ſprechen in jhren hertzen/ es ſey kein Gott. Dieſe leben auch nicht dem HErrn/ denn es ſind alle Menſchen natuͤrlich eitel/ ſo von Gott nichts wiſſen. O- der wie Hieronymus lehret/ der Menſch iſt ein Belua ein wil- des Bieſt/ der Gott ſeinen HErren nicht kennet. Dieſe leben auch jhm ſelbſt. Sap. 13. III.Andere leben ohn erkentnis des Goͤttlichen willens/ denn von dem gneoigen willen Gottes/ ſo im Evangelio ge- offenbahret/ wie GOtt der Vater vmb ſeines lieben Sohns willen vns gnedig ſey vnſer Suͤnde vergebe/ vns zu ſeine liebe Kinder vnd Himmelserben auff vnd anneme/ wiſſen ſie gar nicht. Es iſt ſolche Predigt den Juͤden ein Ergernis/ vnd den Griechen eine Thorheit. Von Gottes willen/ was er im Chriſtenthumb von vns wolle gethan vnd gelaſſen haben/ wiſ- ſen ſie auch nichts. Denn ob wol des Geſetzes Werck beſchrie- ben in jrem hertzen/ ſo leben ſie doch nach iren eigenen Fleiſch- lichen luͤſten/ ſie wollen vngeſtrafft ſein vnd leben nach jhrem ſinne/ Vnd werffen von ſich deinen Raht/ vnd was du lehreſt drinnen/ Sie gehn nach jhres hertzen wahn/ ein jederman auff ſeiner bahn/ vnd laſſen jn nicht wehren. Sie ſprechen: Wir haben recht vnd macht allein/ was wir ſetzen das gilt gemein/ Wer iſt der vns ſol meiſtern? Was ſie reden/ mus vom Him- mel herab geredt ſein/ wann ſie ſagen/ mas gelten auff Erden. Dieſe halten das fuͤr jhr beſtes leben/ wan ſie nur thun moͤ- gen/ was jhnen geluͤſtet. Daher ſie jhr Sprichwort haben/ wenn ſie jhren willen nur haben/ Hey das iſt vnſer leben. Wie 1. Cor. 1. Rom. 2. Pſal. 2. Pſal. 14. Pſal. 73. C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/542550
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/542550/19
Zitationshilfe: Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/542550/19>, abgerufen am 24.03.2019.