Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie dis an den beyden Reichen im Luca zu ersehen/ weil es
Cap. 12. 16.jnen nur geht nach jren lüsten/ so halten sie das für jr bestes le-
ben. Solche Leut leben auch nicht dem HErrn/ sondern jnen
selber: Denn sie lieben die Welt/ vnd was in der Welt ist. So
jemand die Welt lieb hat/ in dem ist nicht die liebe des Vaters/
1. Iohan. 2.Denn alles was in der Welt ist/ (nemlich des Fleisches lust/
Augenlust vnd hoffertiges leben) ist nicht vom Vater/ sondern
von der Welt vnd die Welt vergehet mit jrer lust. Sie nemen
Rom. 8.aber auch ein böse final nach dem Außspruch des Apostels:
Wo jhr nach dem Fleisch lebet/ so werdet jr sterben müssen.
Galat. 5.Vnd die solchs thun/ werden das Reich Gottes nicht ererben.

IV.

Andere leben auch ohne Liebe des Nehesten/ dienen
Niemand denn nur sich selbst/ sagen:

Proximus sum ego-
met mihi.
Jch bin mir selbst der Neheste. Dilige sic alios,
ut sis tibi charus amicus.

Sich das du also andre libst/
Das du dir selbst der Neheste bleibst.

Von denen sagt man auch: Er ist nur ein Mensch für
sich selbst/ Er lebt nur für sich. Hos tu Germane caveto,
Denn die also leben/ sind erger denn ein vnuernünfftig Thier/
welches sich seines gleichens annimpt wenn es leidet.

V.

Andere leben in Fressen/ sauffen/ vnnd wollust dieser
Philip. 3.Welt/ darin weiden sie sich wie die Laus imGrinde. Quorum
Deus venter est,
denen der Bauch jhr Gott ist. Sagen mit
jenem Cyelopischem gehirne:

Victimas uni Deorum maximo,
Ventri offero, Deos ignoro caeteros.

Kein grösser Gott zu finden ist/
Den ich höher zu lieben wüst/
Als meinen Bauch/ dem thu ich ehr/
Mit opffern/ vnd sonst keinem mehr.

Vnd halten mit der Sardanapalischen Saw dis für jhr

bestes,

Wie dis an den beyden Reichen im Luca zu erſehen/ weil es
Cap. 12. 16.jnen nur geht nach jren luͤſten/ ſo halten ſie das fuͤr jr beſtes le-
ben. Solche Leut leben auch nicht dem HErrn/ ſondern jnen
ſelber: Denn ſie lieben die Welt/ vnd was in der Welt iſt. So
jemand die Welt lieb hat/ in dem iſt nicht die liebe des Vaters/
1. Iohan. 2.Denn alles was in der Welt iſt/ (nemlich des Fleiſches luſt/
Augenluſt vnd hoffertiges leben) iſt nicht vom Vater/ ſondern
von der Welt vnd die Welt vergehet mit jrer luſt. Sie nemen
Rom. 8.aber auch ein boͤſe final nach dem Außſpruch des Apoſtels:
Wo jhr nach dem Fleiſch lebet/ ſo werdet jr ſterben muͤſſen.
Galat. 5.Vnd die ſolchs thun/ werden das Reich Gottes nicht ererben.

IV.

Andere leben auch ohne Liebe des Neheſten/ dienen
Niemand denn nur ſich ſelbſt/ ſagen:

Proximus ſum ego-
met mihi.
Jch bin mir ſelbſt der Neheſte. Dilige ſic alios,
ut ſis tibi charus amicus.

Sich das du alſo andre libſt/
Das du dir ſelbſt der Neheſte bleibſt.

Von denen ſagt man auch: Er iſt nur ein Menſch fuͤr
ſich ſelbſt/ Er lebt nur fuͤr ſich. Hos tu Germane caveto,
Denn die alſo leben/ ſind erger denn ein vnuernuͤnfftig Thier/
welches ſich ſeines gleichens annimpt wenn es leidet.

V.

Andere leben in Freſſen/ ſauffen/ vnnd wolluſt dieſer
Philip. 3.Welt/ darin weiden ſie ſich wie die Laus imGrinde. Quorum
Deus venter eſt,
denen der Bauch jhr Gott iſt. Sagen mit
jenem Cyelopiſchem gehirne:

Victimas uni Deorum maximo,
Ventri offero, Deos ignoro cæteros.

Kein groͤſſer Gott zu finden iſt/
Den ich hoͤher zu lieben wuͤſt/
Als meinen Bauch/ dem thu ich ehr/
Mit opffern/ vnd ſonſt keinem mehr.

Vnd halten mit der Sardanapaliſchen Saw dis fuͤr jhr

beſtes,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/>
Wie dis an den beyden Reichen im Luca zu er&#x017F;ehen/ weil es<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Cap.</hi> 12. 16.</hi></note>jnen nur geht nach jren lu&#x0364;&#x017F;ten/ &#x017F;o halten &#x017F;ie das fu&#x0364;r jr be&#x017F;tes le-<lb/>
ben. Solche Leut leben auch nicht dem HErrn/ &#x017F;ondern jnen<lb/>
&#x017F;elber: Denn &#x017F;ie lieben die Welt/ vnd was in der Welt i&#x017F;t. So<lb/>
jemand die Welt lieb hat/ in dem i&#x017F;t nicht die liebe des Vaters/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Iohan.</hi> 2.</hi></note>Denn alles was in der Welt i&#x017F;t/ (nemlich des Flei&#x017F;ches lu&#x017F;t/<lb/>
Augenlu&#x017F;t vnd hoffertiges leben) i&#x017F;t nicht vom Vater/ &#x017F;ondern<lb/>
von der Welt vnd die Welt vergehet mit jrer lu&#x017F;t. Sie nemen<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8.</hi></note>aber auch ein bo&#x0364;&#x017F;e <hi rendition="#aq">final</hi> nach dem Auß&#x017F;pruch des Apo&#x017F;tels:<lb/>
Wo jhr nach dem Flei&#x017F;ch lebet/ &#x017F;o werdet jr &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Galat.</hi> 5.</hi></note>Vnd die &#x017F;olchs thun/ werden das Reich Gottes nicht ererben.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IV.</hi> </hi> </head>
                <p>Andere leben auch ohne Liebe des Nehe&#x017F;ten/ dienen<lb/>
Niemand denn nur &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;agen:</p><lb/>
                <cit>
                  <quote><hi rendition="#aq">Proximus &#x017F;um ego-<lb/>
met mihi.</hi> Jch bin mir &#x017F;elb&#x017F;t der Nehe&#x017F;te. <hi rendition="#aq">Dilige &#x017F;ic alios,<lb/>
ut &#x017F;is tibi charus amicus.</hi><lb/><lg type="poem"><l><hi rendition="#fr">Sich das du al&#x017F;o andre lib&#x017F;t/</hi></l><lb/><l><hi rendition="#fr">Das du dir &#x017F;elb&#x017F;t der Nehe&#x017F;te bleib&#x017F;t.</hi></l></lg></quote>
                  <bibl/>
                </cit><lb/>
                <p>Von denen &#x017F;agt man auch: Er i&#x017F;t nur ein Men&#x017F;ch fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ Er lebt nur fu&#x0364;r &#x017F;ich. <hi rendition="#aq">Hos tu Germane caveto,</hi><lb/>
Denn die al&#x017F;o leben/ &#x017F;ind erger denn ein vnuernu&#x0364;nfftig Thier/<lb/>
welches &#x017F;ich &#x017F;eines gleichens annimpt wenn es leidet.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#aq">V.</hi> </head>
                <p>Andere leben in Fre&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;auffen/ vnnd wollu&#x017F;t die&#x017F;er<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Philip.</hi> 3.</hi></note>Welt/ darin weiden &#x017F;ie &#x017F;ich wie die Laus imGrinde. <hi rendition="#aq">Quorum<lb/>
Deus venter e&#x017F;t,</hi> denen der Bauch jhr Gott i&#x017F;t. Sagen mit<lb/>
jenem Cyelopi&#x017F;chem gehirne:</p><lb/>
                <cit>
                  <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Victimas uni Deorum maximo,<lb/>
Ventri offero, Deos ignoro cæteros.</hi> </hi><lb/>
                    <lg type="poem">
                      <l> <hi rendition="#fr">Kein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Gott zu finden i&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                      <l> <hi rendition="#fr">Den ich ho&#x0364;her zu lieben wu&#x0364;&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                      <l> <hi rendition="#fr">Als meinen Bauch/ dem thu ich ehr/</hi> </l><lb/>
                      <l> <hi rendition="#fr">Mit opffern/ vnd &#x017F;on&#x017F;t keinem mehr.</hi> </l>
                    </lg>
                  </quote>
                  <bibl/>
                </cit><lb/>
                <p>Vnd halten mit der Sardanapali&#x017F;chen Saw dis fu&#x0364;r jhr<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">be&#x017F;tes,</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] Wie dis an den beyden Reichen im Luca zu erſehen/ weil es jnen nur geht nach jren luͤſten/ ſo halten ſie das fuͤr jr beſtes le- ben. Solche Leut leben auch nicht dem HErrn/ ſondern jnen ſelber: Denn ſie lieben die Welt/ vnd was in der Welt iſt. So jemand die Welt lieb hat/ in dem iſt nicht die liebe des Vaters/ Denn alles was in der Welt iſt/ (nemlich des Fleiſches luſt/ Augenluſt vnd hoffertiges leben) iſt nicht vom Vater/ ſondern von der Welt vnd die Welt vergehet mit jrer luſt. Sie nemen aber auch ein boͤſe final nach dem Außſpruch des Apoſtels: Wo jhr nach dem Fleiſch lebet/ ſo werdet jr ſterben muͤſſen. Vnd die ſolchs thun/ werden das Reich Gottes nicht ererben. Cap. 12. 16. 1. Iohan. 2. Rom. 8. Galat. 5. IV.Andere leben auch ohne Liebe des Neheſten/ dienen Niemand denn nur ſich ſelbſt/ ſagen: Proximus ſum ego- met mihi. Jch bin mir ſelbſt der Neheſte. Dilige ſic alios, ut ſis tibi charus amicus. Sich das du alſo andre libſt/ Das du dir ſelbſt der Neheſte bleibſt. Von denen ſagt man auch: Er iſt nur ein Menſch fuͤr ſich ſelbſt/ Er lebt nur fuͤr ſich. Hos tu Germane caveto, Denn die alſo leben/ ſind erger denn ein vnuernuͤnfftig Thier/ welches ſich ſeines gleichens annimpt wenn es leidet. V.Andere leben in Freſſen/ ſauffen/ vnnd wolluſt dieſer Welt/ darin weiden ſie ſich wie die Laus imGrinde. Quorum Deus venter eſt, denen der Bauch jhr Gott iſt. Sagen mit jenem Cyelopiſchem gehirne: Philip. 3. Victimas uni Deorum maximo, Ventri offero, Deos ignoro cæteros. Kein groͤſſer Gott zu finden iſt/ Den ich hoͤher zu lieben wuͤſt/ Als meinen Bauch/ dem thu ich ehr/ Mit opffern/ vnd ſonſt keinem mehr. Vnd halten mit der Sardanapaliſchen Saw dis fuͤr jhr beſtes,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/542550
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/542550/20
Zitationshilfe: Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/542550/20>, abgerufen am 20.03.2019.